Chapter 21:

Ishmael in der Endzeit

Adam und Havvah (Eva) fielen aus der Gnade YAHWEH’S/ יהוה, weil sie Seiner Stimme kein Gehör geschenkt hatten. Direkt im Anschluss setzte יהוה einen mehrstufigen Erlösungsplan in Gang, der alle Nachkommen Avra¬hams mit inbegriff.

Wie wir bereits sahen, machte יהוה einen besonderen Bund mit Avraham, weil er der Stimme YAHWEH’S/ יהוה gehorchte.

B’reisheet (1. Moshe) 22:15-18
15 Und der Malach YAHWEH’S/ יהוה rief Avraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu,
16 und er sprach: „Ich habe bei mir selbst geschworen, spricht YAHWEH/ יהוה: Weil du dies getan und deinen Sohn, deinen einzigen, nicht verschont hast,
17 darum will Ich dich reichlich segnen und deinen Samen mächtig mehren, wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen,
18 und in deinem Samen sollen alle Völker der Erde gesegnet werden, weil du meiner Stimme gehorsam warst!“

Während sich der Bund durch Israel erfüllen sollte (dessen Nachkommen auch Ephraim und Juda sind), gab es ebenso einen Segen für den anderen Sohn Avrahams, nämlich Ishmael.

B’reisheet (1. Moshe) 17:19-20
19 Da sprach Elohim: „Nein, sondern Sarah, deine Frau, soll dir einen Sohn gebären, den sollst du Yitzhak (Isaak) nennen; denn Ich will mit ihm einen Bund aufrichten als einen ewigen Bund für seinen Samen nach ihm.
20 Wegen Ishmael aber habe Ich dich auch erhört. Siehe, Ich habe ihn reichlich gesegnet und will ihn fruchtbar machen und sehr mehren. Er wird zwölf Fürsten zeugen, und Ich will ihn zu einem großen Volk [Nation, religiöse Gruppe] machen.“

Wir haben herausgestellt, dass die Nationalität eines Menschen in der Schrift seine Religion ist, sodass YAHWEH/ יהוה, als er sprach, das Er Ishmael zu einer großen Nation machen würde, Er eigentlich meinte, dass Er ihm eine große Religion (den Islam) geben würde. Während der Islam nicht bedeutsam in Bezug auf die biblische Genauigkeit ist, ist er es aber in Bezug auf die bloßen Zahlen – und in seiner Rolle in der Endzeit.

YAHWEH/יהוה interessiert unser Fleisch nicht, ebenso wenig ethnische Zugehörigkeiten. Allerdings nutzte YAHWEH/ יהוה bestimmte Gruppen von Menschen in der Historie, um bestimmte Aufgaben für Ihn zu erfüllen. Während YAHWEH/ יהוה Juda nutzte, um den Mashiach hervorzubringen, nutzt Er Ephraim, um die Anbetung eines jüdischen Messias auf der ganzen Welt zu verbreiten. Er nutzt auch Ishmael, um die semitischen Ideale der Theokratie [d. h. eines Gottesstaates] und der gesellschaftlichen Disziplin zu erhalten (welche in ephraimitischen und jüdischen Kulturen nahezu verloren gegangen sind).

Es gibt eine besondere Beziehung zwischen Ismael und seinem Cousin Esau. In Offenbarung und der Endzeit sehen wir, dass Esau nicht nur die römisch-katholische Kirche repräsentiert, sondern auch den so genannten säkularen Humanismus (der in Wirklichkeit eher eine Religion ist, die die Anbetung des Menschen und seiner Meinungen verherrlicht), einschließlich seiner politischen Ausdrucksformen, Demokratie, Sozialismus und Kommunismus. Und es gibt auch eine versteckte Beziehung zu bestimmten (aber nicht allen) ethnischen Arabern, da Esau auch als Edom identifiziert wird.

B’reisheet (1. Mose) 36:8
8 So wohnte Esau auf dem Berg Seir. Esau ist Edom.

Darüber hinaus gibt es auch eine Verbindung mit der arabischen und muslimischen Welt, da Esau die Töchter Ismaels geheiratet hat. In 1. Mose 28:8-9 lesen wir zum Beispiel, dass Esau Ismaels Tochter Mahalath heiratete.

B’reisheet (1. Moshe) 28:8-9
8 Als Esau auch sah, dass Yitzhak, sein Vater, die Töchter Kanaans nicht gerne sah,
9 da ging Esau hin zu Ishmael und nahm zu seinen Frauen noch Mahalath als Frau hinzu, die Tochter Ishmaels, des Sohnes Avrahams, die Schwester Nebajoths

1 Moshe 36:3 sagt uns außerdem, dass Esau Basmath, die Tochter Ishmaels, heiratete.

B’reisheet (1. Moshe) 36:1-3
1 Dies ist die Geschichte Esaus, das ist Edom.
2 Esau nahm seine Frauen von den Töchtern Kanaans: Ada, die Tochter Elons, des Hetiters, und Oholibama, die Tochter der Ana, der Tochter Zibeons, des Hewiters;
3 dazu Basmath, die Tochter Ishmaels, Nebajoths Schwester.

Nach einigen Generationen wurde Ishmaels und Esaus Genetik so sehr vermischt, dass einige Leute – jedoch zu Unrecht – Araber und Muslim als Synonyme betrachten.

Im 1. Moshe 27:39 wird uns gesagt, dass Esau den Segen der shemen (שמן) der Erde erhalten wird. Dieser Ausdruck wird häufig als Fett übersetzt, aber es heißt ebenso Öl. Dieser Segen würde erklären, warum die (islamisch) arabischen Länder reichlich vorhandene Erdöl-Ressourcen haben.

B’reisheet (1. Moshe) 27:39-40
39 Da antwortete Yitzhak, sein Vater, und sprach zu ihm [Esau]: „Siehe, fern vom Fett [Öl] der Erde wird dein Wohnsitz sein, und fern vom Tau des Himmels von oben.
40 Von deinem Schwert wirst du leben und deinem Bruder dienen. Es wird aber geschehen, wenn du dich befreien kannst, wirst du sein Joch von deinem Hals reißen.“

Vers 40 erklärt die vielen historischen Beispiele, wie sowohl Ephraim als auch Juda Esau dominiert haben, und wie Esau sich erhoben hat und das Joch der Ephraimiter und Juden von seinem Hals gebrochen hat. Einige sehen den Erfolg der Verbreitung des Islam und andere den arabischen Frühling ab 2012 als ein Beispiel dieser Prophezeiung.

Während es zwei Häuser in Israel gibt, sagt uns Yeshua, dass das Reich der Himmel einem Sauerteig gleicht, den eine Frau nahm und in drei Scheffel Mehl versteckte, bis es ganz durchsäuert war.

Mattityahu (Matthäus) 13:33
33 Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: „Das Reich der Himmel gleicht einem Sauerteig, den eine Frau nahm und heimlich in drei Scheffel Mehl hinein¬mischte, bis das Ganze durchsäuert war.“

Wenn das Mehl der gemahlene Samen ist, dann sind diese drei Scheffel Mehl die drei Hauptgruppen des Samens Avrahams: Juda, Ephraim und Ishmael.

In Matthäus 16:5-12 sagt uns Yeshua, dass Sauerteig falsche Lehre symbolisiere; und alle drei Gruppen (Juda, Ephraim und Ishmael) sind nun mit falscher Lehre durchsäuert.

Mattityahu (Matthäus) 16:5-12
5 Als seine Jünger ans jenseitige Ufer kamen, hatten sie vergessen, Brot mitzunehmen.
6 Yeshua aber sprach zu ihnen: „Habt acht und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!“
7 Da machten sie sich untereinander Gedanken und sagten: „Weil wir kein Brot mitgenommen haben!“
8 Als es aber Yeshua merkte, sprach Er zu ihnen: „Ihr Kleingläubigen, was macht ihr euch Gedanken darüber, dass ihr kein Brot mitgenommen habt?
9 Versteht ihr noch nicht, und denkt ihr nicht an die fünf Brote für die Fünftausend, und wie viele Körbe ihr da aufgehoben habt?
10 Auch nicht an die sieben Brote für die Viertausend, und wie viele Körbe ihr da aufgehoben habt?
11 Warum versteht ihr denn nicht, dass Ich euch nicht wegen des Brotes gesagt habe, dass ihr euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer hüten solltet?
12 Da sahen sie ein, dass er nicht gesagt hatte, sie sollten sich hüten vor dem Sauerteig des Brotes, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer.“

Die falschen Lehren des Judentums, des Christentums und des Islam werden schließlich durch das Feuer der großen Trübsal verbrannt werden; aber lasst uns gewissenhaft erkennen, dass, obwohl jede dieser Religionen einige Dinge falsch macht, trotzdem teils auch Gutes praktiziert wird! Das heißt, der Grund dafür, dass Yeshua das Himmelreich mit drei Scheffel Mehl vergleicht, ist, dass jedes Maß des Mehls einen wesentlichen Aspekt des Reiches verkörpert. Und darum werden diese drei Maße des Avrahamitischen Mehls von YAHWEH/ יהוה genutzt, um den ganzen Teig – genannt Erde – zu durchsäuern.

Wenn wir die drei avrahamitischen Glauben auf einer Bogenschützen-Zielscheibe darstellen, würden sich die Pfeile um das Zentrum herum anhäufen.

Das Wort Thora (תורה) basiert auf dem Wurzelwort yarah (ירה), was auf etwas hinweisen (als ob jemand etwas lehrt) bedeutet. Es bedeutet jedoch auch zu schießen, so wie das Schießen auf eine Bogen¬schüt-zen-Zielscheibe (oder Tor).

H3384 ירה (yarah); eine ursprüngliche Wurzel; wahrscheinlich, wie Wasser fließen (das heißt: zu regnen); transitiv: ansteuern oder werfen (ins¬be-sondere ein Pfeil, d. h. um zu schießen); im übertragenen Sinne: auf etwas hinweisen (mit dem Finger zielen), zu lehren:
Übersetzung – Bogenschütze, werfen, anweisen, beauf¬tragen, ansteuern, zeigen, schießen, lehren.

Die Idee von zu fließen ist es, ohne Behinderung zuzulassen, dass der Geist durch uns fließt. Das bedeutet, dass unsere Handlungen von einem reinen, unauslöschbaren Geist aus fließen sollten, welcher nichts in dieser materiellen Welt (Familie, Geld, Status, etc.) berücksichtigt. Wenn wir so im Einklang mit YAHWEH/ יהוה sind, dass Sein Geist frei durch uns fließen kann und wir Seiner Stimme instinktiv gehorchen, dann werden wir das Ziel treffen (das heißt, die Thora halten). Wenn wir etwas Anderes als das tun, dann verfehlen wir das Ziel.

Das hebräische Wort für das Ziel verfehlen ist chata (חטא), und das ist auch das Wort für Sünde. Wir verfehlen also das Ziel, wenn wir unseren Fokus von Yeshua wegnehmen, Seinen Geist abschrecken und Elohim’s Stimme (warum auch immer) nicht gehorchen.

H2398 חטא (chata); eine ursprüngliche Wurzel; richtig: verfehlen; damit (im übertragenen Sinne und in der Regel) zu sündigen; durch Rück-folgerung: verfallen, Mangel, sühnen, umsinnen, (ursächlich) irreleiten, verurteilen.

Sowohl das Judentum, der Islam als auch das Christen¬tum verfehlen alle das Ziel, in dem sie alle eine falsche Vorstellung davon haben, wer Elohim ist und was Er will. Sie haben auch eine falsche Vorstellung davon, was es bedeutet, YAHWEH’S/ יהוה Stimme zu gehorchen. Unser Ziel ist also zu erkennen, wer Elohim wirklich ist, und was Er wirklich will – und Seiner Stimme in allen An¬ge¬le¬gen¬heiten zu gehorchen. So können wir Ihm mehr und mehr gefallen (und es überrascht uns nicht, dass dies der beste Weg ist, um die Drangsal zu überleben).

Manche Menschen empfehlen den Kampf gegen die neue Weltordnung. Das ist aber nicht klug. YAHWEH/ יהוה ist völlig federführend; und wenn wir dem widerstehen, was YAHWEH/ יהוה tut, nämlich den ganzen Klumpen der Erde zu durch¬säuern, dann kämpfen wir gegen Elohim.

Yeshayahu (Jesaja) 19:21-25
21 Und YAHWEH/ יהוה wird sich den Ägyptern zu erkennen geben, und die Ägypter werden an jenem Tag YAHWEH/ יהוה erkennen; sie werden [ihm] mit Schlachtopfern und Speisopfern dienen, sie werden YAHWEH/ יהוה Gelübde ablegen und sie auch erfüllen.
22 So wird YAHWEH/ יהוה die Ägypter schlagen, wird sie schlagen und [dann] heilen, und sie werden sich zu YAHWEH/ יהוה wenden, und Er wird sich von ihnen erbitten lassen und sie heilen.
23 An jenem Tag wird von Ägypten eine gebahnte Straße nach Assyrien gehen; der Assyrer wird nach Ägypten und der Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern YAHWEH/יהוה dienen.
24 An jenem Tag wird sich Israel als Drittes zu Ägypten und Assyrien gesellen und inmitten der Erde ein Segen sein,
25 denn YAHWEH/ יהוה Zevaoth segnet es, indem Er sagen wird: „Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk, und du, Assyrien, das Werk Meiner Hände, und du, Israel, Mein Erbteil!“

Die Philister (heute Palästinenser), die im Land bleiben, werden auch zur Anbetung Elohim’s konvertieren – und sie werden wie die Fürsten von Juda und die Bewohner Yerushalayims sein.

Zecharyah (Sacharja) 9:6-7
6 „Und in Asdod wird ein Bastard wohnen, und Ich will den Stolz der Philister brechen;
7 und Ich will sein Blut aus seinem Mund wegschaffen und seine Gräuel zwischen seinen Zähnen, sodass auch er unserem Elohim übrig bleiben und sein soll wie ein Geschlecht in Juda, und Ekron wie die Jebusiter [Yerushalayimiter].”

Weitere Details legen wir in dem Buch Offenbarung und die Endzeit dar; im nächsten Kapitel werden wir jedoch schon die Grundlagen der Endzeit zusammenfassen, sodass wir verstehen können, was wir als Nazarener Israeliten tun und was wir nicht tun sollten, damit wir in Sicherheit sein können.Das Wichtigste allerdings, was wir immer tun können, ist, auf Seine Stimme zu hören und ihr zu gehorchen. Egal, was in der Welt um uns herum geschieht: Unsere oberste Priorität sollte immer sein, Seiner Stimme gegenüber gehorsam zu sein.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give