Chapter 18:

Harmageddon: Das Hochzeitsfest

Vorhin haben wir gesehen, dass Babylon bei Trompete 7 gerichtet wird, und dann werden ihre Strafen während der Schalen ausgegossen. Bei Schale 6 kommen drei unreine Geister wie Frösche aus dem Maul des Drachen (Satan), des Tieres (Papsttum) und des falschen Propheten (Mohammed/Islam). Sie versammeln die babylonischen Könige der Erde zur Schlacht von Harmagedon.

Hitgalut (Offenbarung) 16:13-16
13 Und ich sah drei unreine Geister wie Frösche aus dem Rachen des Drachens [Satan], aus dem Rachen des Tieres [Pabstum] und aus dem Rachen des falschen Propheten [Mohammed] kommen.
14 Denn sie sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, die hinausgehen zu den Königen der Erde und der ganzen Welt, um sie zur Schlacht jenes großen Tages von Elohim El Shaddai zu versammeln.
15 „Siehe, ich komme als ein Dieb. Selig ist, der da wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt herumläuft und sie seine Schande nicht sehen.
16 Und sie versammelten sie an dem Ort, der auf Hebräisch Har Megiddo [Harmageddon] heißt.

Die einleitenden Verse von Offenbarung 19 erinnern uns daran, dass wir uns über die Zerstörung der Hure freuen sollten, da dies bedeutet, dass die Braut (Israel) endlich verheiratet wird. In Vers 7 hat sich die Braut bereit gemacht, und obwohl es auf den ersten Blick kontraintuitiv erscheinen mag, ist Harmagedon in Wirklichkeit das Hochzeitsmahl des Lammes.

Hitgalut (Offenbarung) 19:1-9
1 Nach diesen Dingen hörte ich eine laute Stimme einer großen Menge im Himmel, die sagte: „Halleluja! Errettung und Ruhm und Ehre und Macht gehören YAHWEH unseren Elohim!
Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte, weil er die große Hure gerichtet hat, die die Erde mit ihrer Hurerei verdorben hat, und er hat an ihr das Blut seiner Knechte gerächt, das von ihr vergossen worden ist“.
3 Wieder sagten sie: „Halleluja! Ihr Rauch steigt auf in alle Ewigkeit!“
4 Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier lebendigen Geschöpfe fielen nieder und beteten Elohim an, der auf dem Thron saß, und sprachen: „Amen! Halleluja!“
5 Dann kam eine Stimme vom Thron und sagte: „Lobt unseren Elohim, alle seine Diener und diejenigen, die ihn fürchten, sowohl die Kleinen als auch die Großen!
6 Und ich hörte sozusagen die Stimme einer großen Menge, wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Rauschen gewaltiger Donner, die sprachen: „Halleluja! Denn YAHWEH Elohim El Shaddai regiert!
7 Lasst uns fröhlich sein und uns freuen und ihm Ehre geben, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitgemacht“.
8 Und es wurde ihr zugestanden, in feines Leinen gekleidet zu sein, rein und hell, denn das feine Leinen ist die gerechte Tat der Ausgestoßenen.
9 Dann sagte er zu mir: „Schreiben Sie: ‚Selig sind, die zum Hochzeitsessen des Lammes berufen sind!'““ Und er sagte zu mir: „Dies sind die wahren Aussprüche Elohims“.

In Vers 10 betet Jochanan (Johannes) den Boten (Engel) an. Der Bote sagt jedoch, dass er das nicht tun soll, denn auch er ist nichts weiter als ein Diener.

Hitgalut (Offenbarung) 19:10
10 Und ich fiel ihm zu Füßen, um ihn anzubeten. Aber er sagte zu mir: „Sieh zu, dass du das nicht tust! Ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, die das Zeugnis Yeshua’s haben. Betet Elohim an! Denn das Zeugnis Yeshua’s ist der Geist der Prophetie.“

In Vers 11 kehrt Yeshua auf einem weißen Pferd zurück. Dies ist nicht das weiße Pferd des Antimessias von Siegel 1 (Offenbarung 6,2), sondern ein anderes weißes Pferd. Yeshua wird von einer Armee Seiner Abgesandten (Heiligen) begleitet. [Wie wir im nächsten Kapitel über die Verzückung sehen werden, kann diese Armee von Heiligen diejenigen einschließen, die im ersten Jahrhundert aus dem Grab auferweckt wurden, sowie die 144.000, die in Offenbarung 11:2 in den Himmel gerufen wurden].

Hitgalut (Offenbarung) 19:11-14
11 Und ich sah den Himmel aufgetan, und siehe, in weißes Pferd. Und der auf ihm saß, hieß Treu und Wahrhaftig, und in Gerechtigkeit richtet er und führt Krieg.
12 Seine Augen waren wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt waren viele Kronen. Er ließ einen Namen schreiben, den niemand außer ihm selbst kannte.
13 Er war mit einem in Blut getauchten Gewand bekleidet, und sein Name heißt Das Wort Elohim’s.
14 Und die Heere des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden, angetan mit feinem Leinen, weiß und rein.

Vers 15 sagt uns, dass Yeshua die Nationen mit einem Schwert, das aus seinem Mund kommt, schlagen und mit einem eisernen Stab über sie herrschen wird.

Hitgalut (Offenbarung) 19:15
15 Aus seinem Munde geht nun ein scharfes Schwert, daß er mit ihm die Völker schlage. Und Er selbst wird sie mit einer eisernen Stange regieren. Er selbst tritt die Kelter der Grimmigkeit und des Zornes des allmächtigen Elohim.

Dies ist zweifellos die gleiche Rute, die in Psalm 2 erwähnt wird, mit der Jeschua über die Nationen herrschen wird.

Tehillim (Psalmen) 2:7-9
7 „Ich werde das Dekret verkünden: YAHWEH hat zu mir gesagt: ‚Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.
8 Bittet mich, so will ich euch die Völker zu eurem Erbteil und die Enden der Erde zu eurem Besitz geben.
9 Du sollst sie mit einem eisernen Stab zerbrechen; du sollst sie zerschmettern wie ein Töpfergefäß'“.

Offenbarung 2,26-27 sagt uns jedoch, dass Yeshua plant, über die Nationen zu herrschen, indem er diese Rute Seinen Abgetrennten (d.h. Seinem Leib) gibt, und dass sie es sind, die während des Millenniums über die Nationen herrschen werden (so wie Er während dieser Zeit im Thronsaal im Himmel sein wird).

Hitgalut (Offenbarung) 2:26-27
26 „Und wer [Israel] überwindet und Meine Werke bis zum Ende bewahrt, dem will Ich Macht über die Völker geben –
27 ‚Er soll sie mit einem eisernen Stab regieren; sie sollen wie die Gefäße des Töpfers zerschlagen werden‘ – wie ich es auch von meinem Vater erhalten habe;“

Dies stimmt auch mit Daniel 7,26-27 überein, der uns sagt, dass nach dem Fall Babylons das Königreich und die Herrschaft den Heiligen des Allerhöchsten gegeben wird. Das ist das Gleiche, wie sie Yeshua zu geben, denn Seine Abgesonderten sind Sein Leib.

Daniel 7:26-27
26 „Aber das Gericht wird sich setzen, und sie werden seine Herrschaft wegnehmen, um sie zu verzehren und für immer zu vernichten.
27 Dann wird das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter dem ganzen Himmel dem Volk gegeben werden, den Ausgestoßenen des Allerhöchsten. Sein Reich ist ein ewiges Reich, und alle Herrschaften sollen ihm dienen und ihm gehorchen“.

In den meisten griechischsprachigen Versionen von Vers 16 kommt Yeshua mit seinem Namen auf der Hüfte geschrieben in die Schlacht.

Hitgalut (Offenbarung) 19:16
16 Und er hat auf seinem Gewand und auf seinem Oberschenkel/Hüft einen Namen geschrieben: KÖNIG DER KÖNIGE UND MEISTER DER MEISTER.

Dies führt jedoch zu einem Konflikt, da die Thora Tätowierungen oder Zeichen in unserem Fleisch generell verbietet.

Vayiqra (Levitikus) 19:28
28 „Du sollst keine Schnitte in dein Fleisch für die Toten machen und dir keine Zeichen auf dich tätowieren: Ich bin YAHWEH.“

Die Lösung ist, dass im Hebräischen das Wort für ein Banner dagel (דגל) lautet, während das Wort für einen Oberschenkel/ ein Bein ragel (רגל) ist. Da die Anfangsbuchstaben jedes Wortes einander ähnlichsehen, könnte ein Schreiber, der mit der Thora nicht vertraut war, das Wort דגל (Banner) mit רגל (Oberschenkel) verwechselt haben. Es macht mehr Sinn, dass Yeshua Seinen Namen auf Seinem Militärbanner erscheinen lässt als auf Seinem Oberschenkel, da Er an der Spitze Seiner Armee der Heiligen reitet.

Sobald die Feinde Israels vernichtet sind, wird Er die Vögel des Himmels zum Abendmahl der großen Elohim rufen, damit sie das Fleisch von Königen und mächtigen Menschen essen.

Hitgalut (Offenbarung) 19:17-21
17 Da sah ich einen Boten in der Sonne stehen; und er rief mit lauter Stimme und sagte zu allen Vögeln, die mitten unter dem Himmel fliegen: „Kommt und versammelt euch zum Abendmahl der großen Elohim,
18 damit ihr das Fleisch der Könige, das Fleisch der Hauptleute, das Fleisch der Mächtigen, das Fleisch der Pferde und derer, die auf ihnen sitzen, und das Fleisch aller Menschen, der Freien und der Sklaven, der Kleinen und der Großen, essen könnt“.
19 Und ich sah das Tier, die Könige der Erde, und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen gegen den, der auf dem Pferd saß, und gegen sein Heer.
20 Da wurde das Tier [Pabstum] gefangen genommen und mit ihm der falsche Prophet [Muhammad], der vor ihm Zeichen tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten. Diese beiden wurden lebendig in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brannte.
21 Und die übrigen wurden getötet mit dem chwert, das aus dem Munde dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel waren von ihrem Fleisch erfüllt.

Wenn wir die Sprache in dieser Passage mit der Beschreibung des Hochzeitsfestes in Hosea 2 vergleichen, finden wir, dass die Sprache der Vögel, die am Ende einer großen Schlacht feiern, eine perfekte Parallele darstellt.

Hoshea (Hosea) 2:14-23
14 „Darum siehe, ich will sie locken, will sie in die Wüste bringen und ihr Trost spenden.
15 Ich will ihr von dort aus ihre Weinberge geben, und das Tal Achor [Distress] als ein Tor der Hoffnung; dort soll sie singen, wie in den Tagen ihrer Jugend, wie an dem Tag, als sie aus dem Lande Ägypten heraufkam.
16 Und es soll geschehen an jenem Tag“, sagt Jahwe, „dass du mich ‚Mein Ehemann‘ nennen wirst [Ishi], Und nenne mich nicht mehr ‚Mein Herr‘ [Ba’ali],
17 Denn ich will aus ihrem Munde die Namen der Baals [der Herr] nehmen, und man soll ihrer nicht mehr mit ihrem Namen gedenken.
18 An jenem Tage will ich für sie einen Bund schließen mit den Tieren auf dem Felde, mit den Vögeln unter dem Himmel und mit den Kriechtieren auf der Erde. Bogen und Schwert der Schlacht werde ich von der Erde zerschmettern, damit sie sich sicher niederlegen.
19 Ich will dich mit Mir verloben auf ewig; ja, Ich will dich mit Mir verloben in Gerechtigkeit und Recht, in liebender Güte und Barmherzigkeit;
20 Ich will dich mit mir verloben in Treue, und du sollst YAHWEH erkennen.
21 An jenem Tag werde ich antworten“, sagt YAHWEH, „ich werde den Himmeln antworten, und sie werden der Erde antworten.
22 Die Erde wird antworten mit Korn, mit neuem Wein und mit Öl; sie werden antworten Jesre’el.
23 Dann werde ich sie für mich selbst in die Erde säen, und ich werde mich ihrer erbarmen, die keine Barmherzigkeit erlangt hat; dann werde ich zu denen, die nicht mein Volk waren, sagen: ‚Ihr seid mein Volk! Und sie werden sagen: Mein Elohim!

Nach Harmagedon erkennt Ephraim, wer sie ist, und hört auf, YAHWEH mit dem Namen Baal (Herr) zu rufen. Wir sollten auch beachten, dass Yeshua in Vers 23 seine Braut nicht in den Himmel emporführt, sondern sie im Land einpflanzen wird. Dies ist ein weiteres Zeugnis dafür, dass die Braut auch während des Jahrtausends hier auf der Erde leben wird.

Die Hochzeitsgeschichte taucht auch in Hesekiel 39 auf, das den ersten Krieg von Gog und Magog beschreibt. Hier sehen wir die gleiche große Schlacht – und nachdem Ephraim siegreich aus der Schlacht hervorgeht, erkennt er, wer er wirklich ist – und wer YAHWEH ist. Die Ephraimiten sind sich auch bewusst, dass sie ihn nicht beim Namen Ba’al (Herr) nennen sollten, und dass sie, wenn sie mit ihm intim sind, ihn bei seinem wahren Namen (YAHWEH) nennen sollten.

Yehezqel (Hesekiel) 39:1-8
1 „Und du, Menschensohn, weissagst gegen Gog und sprichst: ‚So spricht YAHWEH Elohim: „Siehe, ich bin gegen dich, o Gog, der Fürst von Ros, Mesech und Tubal;
2 und ich werde dich umdrehen und dich weiterführen, dich aus dem hohen Norden heraufführen und dich gegen die Berge Israels führen.
3 Dann schlage ich dir den Bogen aus der linken Hand und lasse die Pfeile aus der rechten Hand fallen.
4 Du sollst auf die Berge Israels fallen, du und alle deine Truppen und die Völker, die mit dir sind; ich will dich den Raubvögeln aller Art und den Tieren des Feldes zum Fressen geben.
5 Du sollst auf das offene Feld fallen; denn ich habe gesprochen“, sagt Jahwe Elohim.
6 „Und ich werde Feuer auf Magog und auf diejenigen senden, die in Sicherheit in den Küstenländern leben. Dann sollen sie wissen, dass ichYAHWEH bin.
7 So will ich meinen abtrünnigen Namen inmitten meines Volkes Israel bekannt machen, und ich will nicht mehr zulassen, dass sie meinen abtrünnigen Namen entweihen. Dann werden die Völker erkennen, dass ich YAHWEH bin, der Abtrünnige in Israel.
8 Sicherlich kommt es, und es wird geschehen“, sagt YAHWEH Elohim. „Dies ist der Tag, von dem ich gesprochen habe.“

Wenn wir zu Vers 17 hinuntergehen, sehen wir die Vögel der Lüfte und die Tiere des Feldes, die an einer großen Opfermahlzeit (d.h. dem Hochzeitsmahl) teilnehmen. Dann in Vers 22 erkennt das Haus Israel (Ephraim), dass sein Name YAHWEH ist und dass sie wegen ihrer Missetat (d.h. wegen Nichtbeachtung der Thora) in Gefangenschaft gingen. Dann, in Vers 25, kehrt YAHWEH die Gefangenschaft Ephraims um und bringt sie alle zurück nach Hause, damit sie während des Millenniums in seinem Land wohnen können.

Yehezqel (Hesekiel) 39:17-29
17 „Und was dich, Menschensohn, betrifft, so sagt YAHWEH Elohim: ‚Rede zu jeder Art von Vogel und zu jedem Tier auf dem Feld: „Versammelt euch und kommt, versammelt euch von allen Seiten zu Meinem Opfermahl, das Ich für euch opfere, ein großes Opfermahl auf den Bergen Israels, damit ihr Fleisch essen und Blut trinken könnt.
18 Du sollst das Fleisch der Mächtigen essen und das Blut der Fürsten der Erde trinken, von Widdern und Lämmern, von Böcken und Stieren, allesamt Mastvieh des Baschan.
19 Ihr sollt Fett essen, bis ihr satt seid, und Blut trinken, bis ihr betrunken seid, zu meiner Opfermahlzeit, die ich für euch opfere.
20 Du sollst an meinem Tisch mit Pferden und Reitern, mit mächtigen Männern und mit allen Männern des Krieges gefüllt werden“, sagt YAHWEH Elohim.
21 „Ich will meine Herrlichkeit unter die Völker setzen; alle Völker sollen mein Gericht sehen, das ich vollstreckt habe, und meine Hand, die ich auf sie gelegt habe.
22 So wird das Haus Israel wissen, dass ich YAHWEH, ihr Elohim, von jenem Tag an bin.
23 Die Heiden sollen wissen, daß das Haus Israel wegen ihrer Missetat in die Gefangenschaft gegangen ist; denn sie waren mir untreu, darum habe ich mein Angesicht vor ihnen verborgen. Ich gab sie in die Hand ihrer Feinde, und sie alle fielen durch das Schwert.
24 Nach ihrer Unreinheit und nach ihren Übertretungen habe ich mit ihnen gehandelt und mein Angesicht vor ihnen verborgen.
25 Darum sagt YAHWEH Elohim so: ‚Nun will ich die Gefangenen Jakobs [Ephraim] zurückbringen und Erbarmen haben mit dem ganzen Haus Israel; und ich will eifersüchtig sein auf meinen abtrünnigen Namen –
26 nachdem sie ihre Schande getragen haben und all ihre Untreue, in der sie Mir untreu waren, als sie sicher in ihrem eigenen Land wohnten und niemand ihnen Angst machte.
27 wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt habe und ich in ihnen vor den Augen vieler Völker geheiligt werde,
28 dann werden sie erkennen, dass ich YAHWEH, ihr Elohim, bin, der sie unter die Völker in die Gefangenschaft gesandt, aber auch in ihr Land zurückgebracht und keinen von ihnen mehr gefangen gelassen hat.
29 Und ich will mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen; denn ich werde meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen haben‘, sagt YAHWEH Elohim.

Während einige wenige von uns jetzt zu mehr Wahrheit aufgerufen werden, werden die meisten Ephraimiten erst dann wissen, wer Jahwe ist (oder dass sein Name nicht Herr ist), wenn die Trübsalsfolge vorüber ist.

Aber was ist mit der Entrückung? Die Schrift sagt uns, dass es eine Entrückung der Heiligen geben wird, wenn Yeshua zurückkehrt – aber es wird uns auch gesagt, dass die Braut (die aus Heiligen besteht) während des Millenniums weiterhin hier auf der Erde wohnen wird. Wie lässt sich dieses logische Paradoxon auflösen? Diese Frage beantworten wir im nächsten Kapitel.

 

If these works have blessed you in your walk with our Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give