Chapter 5:

Gedanken über die bevorstehende Verfolgung

„Dies ist eine automatische Übersetzung. Wenn Sie uns bei der Korrektur helfen wollen, können Sie eine E-Mail an contact@nazareneisrael.org“ senden.

Unter Offenbarung und die Endzeit zeigen wir, dass das Christentum ohne Tora, das rabbinische Judentum und der Islam babylonische Religionen sind. Der Grund, warum sie babylonisch sind, ist, dass sie sich auf einen Aspekt der Tora (und des ursprünglichen Glaubens) konzentrieren, anstatt der gesamten Tora (und dem ursprünglichen Glauben) treu zu sein. Gemeinsam schaffen sie ein Spektrum von Ersatztexten für die Thora, als wären sie eine Ansammlung von Pfeilen, die das Ziel in die eine oder andere Richtung verfehlen.

In
Offenbarung und die Endzeit
haben wir gesehen, dass die Kirche das Mysterium Babylon ist. Sie ist das Mysterium Babylon, weil sie nach außen hin wie der Glaube an Jeschua aussieht, aber sie ist es nicht. Ihre Aufgabe ist es, so viele Anhänger Jeschuas wie möglich in eine kommende falsche Ein-Welt-Religion zu locken.

Das Christentum, das Judentum und der Islam kämpfen alle gegeneinander, und doch arbeiten sie insgeheim alle zusammen, um eine Ein-Welt-Regierung mit einer Ein-Welt-Religion zu errichten (die nicht auf der Thora basieren wird). Offenbarung 13 spricht von der kommenden Ein-Welt-Religion als dem ersten Tier, das aus dem Meer aufsteigt. Die Initiative der Vereinten Religionen (URI) befindet sich noch in den Kinderschuhen. In Offenbarung 13 ist auch von einem zweiten Tier die Rede, das aus dem Land aufsteigt. Dies bezieht sich auf die kommende Eine-Welt-Regierung, die in Form der Vereinten Nationen (UN) in den Kinderschuhen steckt. (Weitere Einzelheiten finden Sie unter Offenbarung und die Endzeit).

Hitgalut (Offenbarung) 13:11-18
11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner wie ein Lamm [UN and URI] und redete wie ein Drache [Satan].
12 Und es übt alle Macht des ersten Tieres [Rome/Islam] vor ihm aus und bewirkt, dass die Erde und alle, die darauf wohnen, das erste Tier [Rome/Islam] anbeten, dessen tödliche Wunde geheilt wurde.
13 Er tut große Zeichen, so daß er sogar vor den Augen der Menschen Feuer vom Himmel auf die Erde fallen läßt.
14 Und es verführt die, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun ihm vergönnt war vor dem Tier, indem es denen, die auf Erden wohnen, sagt, sie sollen dem Tier [URI] ein Bild machen, das durch das Schwert verwundet wurde und lebt [Catholic and Ottoman empires].
15 Ihm wurde Macht gegeben, dem Bild des Tieres [possibly URI] Odem zu geben, dass das Bild des Tieres sowohl reden als auch bewirken sollte, dass alle, die das Bild des Tieres nicht anbeten wollten, getötet würden.
16 Er bewirkt, dass alle, die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, ein Zeichen an ihrer rechten Hand oder an ihrer Stirn erhalten,
17 und daß niemand kaufen oder verkaufen darf als nur der, der das Malzeichen oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens hat.
18 Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen: Seine Zahl ist 666 [chi xi stigma].

Unabhängig davon, in welcher Sprache die Offenbarung geschrieben wurde, sind die Denkmuster hebräisch. Im Hebräischen ist das Wort für Erde also aretz(ארץ). Je nach Kontext kann sich aretz entweder auf das Land Israel, den Nahen Osten (d. h. die alte bekannte Welt) oder auf die Erde (d. h. den Globus) beziehen. Wir wissen also nicht, ob die UNO nur über das Land Israel oder über den gesamten Nahen Osten herrschen wird. Wie wir jedoch in der Offenbarung und in der Endzeit zeigen, kann die UNO nicht über den Globus herrschen, weil es in Posaune 6 einen Krieg zwischen den Nationen geben wird.

Hitgalut (Offenbarung) 9:14-16
14 und sprach zu dem sechsten Boten (Engel), der die Posaune hatte: „Lasst die vier Boten frei, die am großen Strom Euphrat gebunden sind.“
15 So wurden die vier Boten, die für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr vorbereitet worden waren, losgelassen, um ein Drittel der Menschheit zu töten.
16 Und die Zahl des Heeres der Reiter war zweihundert Millionen; ich hörte ihre Zahl.

Wenn die UNO ihre volle Macht erlangt und über den gesamten Globus herrscht, können die Nationen logischerweise nicht mehr gegeneinander kämpfen. Doch da uns gesagt wird, dass die Nationen bei Posaune 6 kämpfen werden, kann die UNO nur zu etwas weniger als voller Macht gebracht werden. Dies zusammen mit der Tatsache, dass historisch gesehen, der Weg, um zu überleben babylonischen Verfolgung war zu bleiben weg von den großen Zentren der Macht (zB Rom, etc.), dann logischerweise wollen wir nicht in das Land Israel während der Trübsal zu sein, es sei denn, Jahwe ausdrücklich sagt uns zu gehen.

Doch das Prinzip ist nicht, sich durch das Leben zu denken oder der Logik zu folgen, sondern zu beten und auf die Stimme Jahwes zu hören.

Yeshayahu (Jesaja) 30:21
21 „Eure Ohren werden ein Wort hinter euch hören, das sagt: Das ist der Weg, auf dem ihr geht, wenn ihr euch nach rechts oder nach links wendet.“

Wir sollten uns auch nicht davor fürchten, was Menschen uns antun können. Vielmehr sollen wir uns nur vor Jahwe fürchten, weil wir wissen, dass er das Sagen hat und dass der Mensch uns nichts antun kann, es sei denn, Jahwe erlaubt es (aus seinen Gründen).

Mattityahu (Matthäus) 10:28-31
28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Sondern fürchtet lieber den, der Seele und Leib in der Hölle vernichten kann.
29 Werden nicht zwei Spatzen für eine Kupfermünze verkauft? Und nicht einer von ihnen fällt auf den Boden, abgesehen vom Willen Ihres Vaters.
30 Aber die Haare auf eurem Haupt sind alle gezählt.
31 Darum fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge.“

Jahwe wird die zwei Zeugen während des Leidens nach Jerusalem rufen. Sie werden dort sterben und wieder auferstehen. Die 144.000 werden auch während der Trübsal sterben und als Erstlinge belohnt werden.

Hitgalut (Offenbarung) 14:3-5
3 Sie sangen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron, vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied lernen als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erlöst wurden.
4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen verunreinigt haben, denn sie sind Jungfrauen. Das sind die, die dem Lamm folgen, wohin es auch geht. Diese wurden aus der Mitte der Menschen erlöst und sind Erstlinge für Elohim und für das Lamm.
5 Und in ihrem Mund wurde kein Betrug gefunden, denn sie sind ohne Fehler vor dem Thron Elohims.

Was den Rest von uns betrifft, so nimmt die Verfolgung zu, und sie wird weiter zunehmen. Wie wir in
Offenbarung und die Endzeit
gezeigt haben, träumte König Nebukadnezar von einer Statue, die das Fortbestehen des babylonischen Reiches symbolisieren sollte. Die Zehen der Statue waren aus Eisen (römisches Christentum), das mit Ton (Islam) vermischt war.

Daniel 2:37-45
37 „Du, o König, bist ein König der Könige. Denn der Elohim des Himmels hat euch ein Königreich, Macht, Kraft und Herrlichkeit gegeben;
38 und wo immer die Menschenkinder wohnen, oder die Tiere des Feldes und die Vögel des Himmels, hat er sie in deine Hand gegeben und dich zum Herrscher über sie alle gemacht – du bist dieses goldene Haupt.
39 Aber nach dir wird ein anderes Reich aufkommen, das deinem unterlegen ist [Medea-Persia]; dann ein anderes, ein drittes Reich aus Bronze [Greece], das über die ganze Erde herrschen wird [land].
40 Und das vierte Reich [Rome] wird so stark sein wie Eisen, insofern als Eisen zerbricht und alles zerschlägt; und wie Eisen, das zermalmt, wird jenes Reich zerbrechen und alle anderen zerschlagen.
41 Wie du die Füße und Zehen gesehen hast, teils aus Töpferton und teils aus Eisen, so wird das Reich geteilt sein; aber die Stärke des Eisens wird darin sein, gleichwie du das Eisen [Rome] mit keramischem Ton [Islam] vermischt gesehen hast.
42 Und wie die Zehen der Füße teils aus Eisen [Roman Christianity] und teils aus Ton [Islam] waren, so wird das Reich teils stark und teils zerbrechlich sein.
43 Wie du gesehen hast, dass sich Eisen mit keramischem Ton vermischt hat, so werden sie sich mit dem Samen der Menschen vermischen; aber sie werden nicht aneinander haften, gleichwie sich Eisen [Rome] nicht mit Ton [Islam] vermischt.
44 Und in den Tagen dieser Könige wird der Elohim des Himmels ein Königreich aufrichten, das niemals zerstört werden wird; und das Königreich wird nicht anderen Völkern überlassen werden; es wird zerbrechen und alle diese Königreiche verzehren, und es wird für immer bestehen.
45 Insofern du gesehen hast, dass der Stein ohne Hände aus dem Berg gehauen wurde und dass er das Eisen, die Bronze, den Ton, das Silber und das Gold in Stücke zerbrach – der große Elohim hat dem König kundgetan, was nach diesem geschehen wird. Der Traum ist sicher, und seine Deutung ist sicher.“

Der Grund, warum die freimaurerischen Regierungen des Westens die muslimische Einwanderung in ihre Länder zulassen, ist, dass dies zu einem Anstieg der gewalttätigen Konflikte in ihren Ländern führt, was wiederum mehr Staat und mehr Polizei erforderlich macht. Mit anderen Worten: Es führt zum Aufstieg des zweiten Tieres. In Amerika werden sogar Steuergelder ausgegeben, um Muslime ins Land zu holen und sie in konservativen Gebieten anzusiedeln, um konservative Enklaven zu schwächen.

Katholische und orthodoxe Länder sind historisch gesehen weniger tolerant gegenüber abweichenden Glaubensrichtungen, was erklärt, warum in Lateinamerika und Osteuropa der Anteil der Muslime geringer ist als in den meisten protestantischen Ländern. (Andere Länder, die ideologische Säuberungen durchgeführt haben, wie Vietnam und Kambodscha, haben ebenfalls einen geringeren Anteil an Muslimen. Auch in Japan ist der Anteil der Muslime geringer, da die traditionelle japanische Gesellschaft stark ethnisch geprägt ist).

Was tun wir also? Jeder hat andere Vorstellungen. Einige fliehen bereits nach Süd- und Mittelamerika, um der aus ihrer Sicht zunehmenden Tyrannei in Amerika zu entkommen. Dazu kann ich nur sagen: Betet und hört zu. Wenn wir auf seine Stimme hören und ihr gehorchen (und nicht auf unsere eigene), wird Jahwe für uns sorgen und uns segnen. Wie unsere Vorväter sagten, ist der beste Ort, um in seinem Willen zu sein.

Ich empfehle keine Rebellion gegen die Regierung. Es gibt Zeiten für zivilen Ungehorsam, die wir in „Gehorsam gegenüber der Regierung“ (in Nazarenische Schriftstudien, Band 1) behandeln. Im Allgemeinen sollen wir jedoch den über uns eingesetzten Regierungen gehorchen und unser Bestes tun, um gute, vorbildliche und gesetzestreue Bürger zu sein und ein gutes Zeugnis abzulegen.

Romim (Römer) 13: 1-7
1 Jede Seele sei den Regierungsbehörden unterworfen. Denn es gibt keine Autorität außer von Elohim, und die existierenden Autoritäten werden von Elohim ernannt.
2 Wer sich also der Autorität widersetzt, widersetzt sich der Verordnung Elohims, und diejenigen, die sich widersetzen, werden über sich selbst urteilen.
3 Denn Herrscher sind kein Schrecken für gute Werke, sondern für das Böse. Möchten Sie keine Angst vor der Autorität haben? Tun Sie, was gut ist, und Sie werden von demselben Lob erhalten.
4 Denn er ist Elohims Diener für immer für dich. Aber wenn du Böses tust, fürchte dich; denn er trägt das Schwert nicht umsonst; denn er ist Elohims Minister, ein Rächer, der Zorn auf den ausübt, der das Böse praktiziert.
5 Darum müsst ihr untertan sein, nicht allein um des Zorns willen, sondern auch um des Gewissens willen.
6 Denn deshalb zahlen Sie auch Steuern, denn sie sind Elohims Minister, die sich ständig um genau diese Sache kümmern.
7 Machen Sie also alle ihre fälligen: Steuern, denen Steuern geschuldet werden, Zoll, denen Zoll, Angst, wem Angst, Ehre, wem Ehre.

Wenn Babylon fällt (nach Posaune 7, am Ende der Trübsal), wird das anders sein – aber im Moment müssen wir uns im Allgemeinen den Regierungen unterwerfen, die Jahwe über uns eingesetzt hat.

Einige christliche Patrioten ermutigen uns, Babylon zu widerstehen. Das ist nicht biblisch. In „Jeschuas Definition des Glaubens“ (in Torah Government v2) zeigen wir, dass die Eiferer von Johannes 6 eine Gruppe von Israeliten waren, die Jeschua zu ihrem König machen wollten, damit er einen militärischen Aufstand gegen die Römer anführen konnte.

Jochanan (Johannes) 6:14-15
14 Als nun jene Männer das Zeichen sahen, das Jeschua tat, sprachen sie: „Dies ist wahrlich der Prophet, der in die Welt kommen soll.“
15 Als nun Jeschua merkte, daß sie im Begriff waren, zu kommen und ihn mit Gewalt zu nehmen, um ihn zum König zu machen, ging er wieder allein auf den Berg.

Dann reiste Jeschua über den See Genezareth, und die Eiferer folgten ihm. Als sie ihn wieder einholten, sagte Jeschua zu ihnen, dass sie zwar versuchten, ihn zu ihrem König zu machen (damit er die Römer mit Gewalt vertreiben konnte), aber nicht glaubten.

Jochanan (Johannes) 6:36
36 „Ich aber sage euch, dass ihr mich gesehen habt und doch nicht glaubt.“

Wie wir in diesem Artikel zeigen, sagte Jeschua, der Grund dafür, dass sie nicht wirklich glaubten, sei, dass sie ihn als Stütze benutzen wollten, um ihren Willen zu tun, anstatt ihr Leben für ihn hinzugeben. Die Hingabe unseres Lebens ist eine transformative Prüfung unseres Glaubens. Ganz gleich, wo wir leben, die Hauptsache ist, dass wir Jahwes Stimme hören und ihr gehorchen und das tun, was Jeschua gesagt hat, nämlich eine einheitliche Körperschaft wahrer Anbeter auf der ganzen Welt aufzubauen.

Unter
Israel der Nazarener
und in Thora-Regierung haben wir gesehen, wie Jeschua möchte, dass wir unsere Zeit, unsere Talente und unseren Zehnten freiwillig zur Verfügung stellen, um Ihm ein vereinigtes Königreich weltweit zu bauen. Wir haben auch gesehen, dass dazu die Unterstützung der örtlichen Gemeindeleiter und die Hilfe bei der Evangelisierung ihrer Gemeinden gehört. Wir haben auch gesehen, wie die Gemeindeleiter dazu berufen sind, das freigelassene Priestertum zu unterstützen, das alle unterstützenden Gemeinden weltweit miteinander verbindet.

Die Leute fragen mich nach meinen Plänen. Wenn Jahwe will, werde ich dort bleiben, wo ich gepflanzt wurde, es sei denn, ich bin nicht mehr in der Lage, diese Aufgabe zu erfüllen. Sollte dies geschehen (und es kann geschehen), dann werde ich umziehen und glücklich sein. Aber vor allem will ich beten und darauf hören, was er von mir will.

Wir wissen, dass große Veränderungen auf uns zukommen, aber wir wissen nicht genau, welche das sind. Wir müssen einfach abwarten und die Dinge auf sich zukommen lassen. Die meisten Menschen, die ich kenne, machen sich keine Sorgen um sich selbst, sondern um ihre Familien. Manchmal fragen sie mich um Rat, und der beste Rat, den ich ihnen geben kann, ist, dass wir, wenn wir beten und zuhören und tun, was Jahwe uns sagt, und dort leben, wo er uns sagt, dass wir leben sollen, dann werden wir auf die eine oder andere Weise in seiner Gunst stehen. Und das ist immer der beste Ort, um zu sein.

Jirmejahu (Jeremia) 29:11-14
11 Denn ich weiß, was ich für Gedanken über euch habe, spricht Jahwe, Gedanken des Friedens und nicht des Bösen, um euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben.
12 Dann werdet ihr mich anrufen und zu mir gehen und zu mir beten, und ich werde euch erhören.
13 Und ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir sucht.
14 Ich will mich von euch finden lassen, spricht Jahwe, und ich will euch aus eurer Gefangenschaft zurückbringen; ich will euch aus allen Völkern und von allen Orten, wohin ich euch vertrieben habe, sammeln, spricht der Herr, und ich will euch an den Ort bringen, von dem ich euch in die Gefangenschaft habe führen lassen.“

Möge Jahwe uns alle segnen und versorgen.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give