Chapter 22:

Der Tod des Apostels Yaakov

„Dies ist eine maschinelle Übersetzung. Wenn Sie uns bei der Korrektur dieser Übersetzung helfen möchten, können Sie uns eine E-Mail an contact@nazareneisrael.org schicken.“ 

In unseren anderen Studien haben wir gesehen, dass nach Jeschuas Tod die Leitung der Sekte der Nazarener an Jeschuas Halbbruder Yaakov HaTzaddik (Jakobus der Gerechte, auch bekannt als der Apostel Jakobus) überging. Weil die Pharisäer die Sekte der Nazarener beenden wollten, beschlossen sie, Yaakov durch Steinigung zu töten, obwohl er sonst einer der „gerechtesten Bürger“ war. Der berühmte jüdische Hohepriester und Historiker Flavius Josephus erzählt uns, dass der Sanhedrin die Gelegenheit nutzte, Yaakov in der Führungslücke, die zwischen dem Tod des römischen Prokurators Festus und der Ankunft seines Nachfolgers Albanius entstand, zu töten. Dies ist in Josephus‘ Antiquities of the Jews, Kapitel 20, festgehalten. (Ich habe die Namen aus den Übersetzungen unverändert gelassen.)

Als nun Caesar [of] vom Tod des Festus hörte, sandte er Albinus als Prokurator nach Judäa; aber der König entzog Joseph das Hohepriesteramt und übertrug die Nachfolge dieser Würde dem Sohn des Ananus, der selbst auch Ananus hieß. Nun wird berichtet, daß dieser älteste Ananus sich als ein höchst glücklicher Mann erwies; denn er hatte fünf Söhne, die alle das Amt eines Hohenpriesters vor Gott ausgeübt hatten, und er selbst hatte diese Würde früher lange Zeit genossen, was keinem anderen unserer Hohenpriester widerfahren war; Aber dieser jüngere Ananus, der, wie wir schon gesagt haben, das Hohepriesteramt annahm, war ein kühner Mann in seinem Temperament und sehr frech; er war auch von der Sekte der Sadduzäer, die sehr streng im Richten von Übeltätern sind, mehr als alle anderen Juden, wie wir schon bemerkt haben; als also Ananus von dieser Gesinnung war, dachte er, er hätte jetzt eine passende Gelegenheit [to exercise his authority]. Da nun Festus tot war und Albinus nur noch auf dem Wege war, versammelte er den Sanhedrin der Richter und brachte vor sie den Bruder Jesu, der Christus genannt wurde, der hieß Jakobus, und einige andere, [or some of his companions]Und als er sie als Gesetzesbrecher anklagte, ließ er sie steinigen. Diejenigen aber, die unter den Bürgern am gerechtesten schienen und denen die Übertretung der Gesetze am unangenehmsten war, missfiel das, was getan wurde; auch sie sandten zum König [Agrippa]und bat ihn, zu Ananus zu schicken, dass er nicht mehr so handeln solle, denn was er schon getan habe, sei nicht zu rechtfertigen. (Josephus, Antiquitäten 20.197-201)

Weil Yaakovs Ermordung nach dem Tod von Festus stattfindet, aber bevor Albanius eingetroffen war, um ihn zu ersetzen, sagt uns die säkulare Geschichte, dass Yaakov im Jahr 62 CE starb. Wenn wir jedoch die Werke des christlichen Chronisten Eusebius lesen, sehen wir auch, dass sein Martyrium kurz vor dem Passahfest stattfand.

Eusebius lebte von 260-339 n. Chr. In seiner Kirchengeschichte überliefert er einen Bericht, von dem er sagt, er stamme von Hegesippus (der von 110-180 n. Chr. lebte). (Auch hier lassen wir die Namen unverändert).

Jakobus, der Bruder des Herrn, übernahm in Verbindung mit den Aposteln die Leitung der Kirche. Er wurde von allen der Gerechte genannt, von der Zeit unseres Erlösers bis zum heutigen Tag; denn es gab viele, die den Namen Jakobus trugen….
Als nun viele, auch von den Obersten, gläubig wurden, gab es einen Aufruhr unter den Juden und Schriftgelehrten und Pharisäern, die meinten, es bestehe die Gefahr, dass das ganze Volk Jesus als den Christus suchen würde. Sie kamen nun in Scharen zu Jakobus und sagten: „Wir bitten dich, halte das Volk zurück; denn sie sind in Bezug auf Jesus in die Irre gegangen, als ob er der Christus wäre. Wir bitten dich, dass du alle, die zum Passahfest gekommen sind, von Jesus überzeugst; denn wir alle haben Vertrauen zu dir. Denn wir bezeugen dir, wie auch das ganze Volk, dass du gerecht bist und Personen nicht achtest. [Matthew 22:16]
Überreden Sie deshalb die Menge, sich in Bezug auf Jesus nicht in die Irre führen zu lassen. Denn das ganze Volk, und auch wir alle, haben Vertrauen zu Ihnen. So stelle dich nun auf die Zinne des Tempels, damit du von dort aus gut gesehen wirst und deine Worte vom ganzen Volk gehört werden können. Denn alle Stämme, auch die Heiden, sind wegen des Passahfestes zusammengekommen.‘

Offenbar stimmte Yaakov zu, zu den Leuten zu sprechen, aber nicht, Jeschua zu verleumden. Vielmehr nutzte er die Gelegenheit, um im Namen Jeschuas zu sprechen.

Die besagten Schriftgelehrten und Pharisäer stellten nun Jakobus auf die Zinne des Tempels, riefen ihm zu und sagten: „Du Gerechter, zu dem wir alle Vertrauen haben sollten, da das Volk nach Jesus, dem Gekreuzigten, in die Irre geführt wird, erkläre uns, was das Tor Jesu ist.
Und er antwortete mit lauter Stimme: Warum fragst du mich nach Jesus, dem Sohn des Menschen? Er selbst sitzt im Himmel zur Rechten der großen Macht und ist im Begriff, auf den Wolken des Himmels zu kommen.‘
Und als viele völlig überzeugt waren und sich des Zeugnisses des Jakobus rühmten und sagten: ‚Hosanna dem Sohn Davids!‘, sagten dieselben Schriftgelehrten und Pharisäer wieder zueinander: ‚Wir haben schlecht gehandelt, indem wir ein solches Zeugnis für Jesus abgaben. Aber lasst uns hinaufgehen und ihn hinunterwerfen, damit sie sich fürchten, ihm zu glauben.‘
Und sie schrien und sagten: „Oh! Oh! Der Gerechte ist auch im Irrtum. Und sie erfüllten die Schrift, die in Jesaja geschrieben steht: „Wir wollen den Gerechten wegnehmen, weil er uns lästig ist; darum sollen sie die Frucht ihres Tuns essen.
Da gingen sie hinauf und warfen den Gerechten hinunter und sagten zueinander: „Lasst uns Jakobus, den Gerechten, steinigen. Und sie fingen an, ihn zu steinigen, denn er wurde durch den Sturz nicht getötet; er aber wandte sich um und kniete nieder und sprach: Ich bitte dich, Herr, Gott, unser Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. [Luke 23:34]
Und während sie ihn so steinigten, schrie einer der Priester von den Söhnen Rechabs, der Sohn der Rechabiter, die vom Propheten Jeremia erwähnt werden, und sagte: „Halt! Was machen Sie da? Der Gerechte betet für dich.‘
Und einer von ihnen, der ein Füller war, nahm den Knüppel, mit dem er die Kleider ausschlug, und schlug den Gerechten auf den Kopf. Und so erlitt er den Märtyrertod. Und sie begruben ihn an Ort und Stelle, beim Tempel, und sein Denkmal steht noch beim Tempel. (Eusebius, Ecclesiastical History (Kirchengeschichte), zitiert Hegesippus, 2.23.4,10-18)

Offenbar glaubten die Pharisäer und Sadduzäer, dass sie in der Lage sein würden, die Nazarener zu zerstreuen, indem sie den neuen Unterhirten der Schafe schlagen, so wie sie zuvor Jeschua geschlagen hatten.

Sacharja 13:7
7 „Wach auf, du Schwert, gegen meinen Hirten, gegen den Mann, der mein Gefährte ist“, sagt Jahwe der Heerscharen. „Schlagt den Hirten, und die Schafe werden sich zerstreuen; dann will ich meine Hand gegen die Kleinen wenden.“

Ihr Plan scheiterte jedoch, denn die Wahrheit kann nicht zerstört werden. Der Geist Jeschuas erweckte eine neue Leitung, und die Sekte der Nazarener machte weiter, zur Ehre unseres Königs.

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give