Chapter 3:

Bleiben im Weinstock

Dies ist eine automatische Übersetzung. Wenn Sie uns bei der Korrektur helfen wollen, können Sie eine E-Mail an contact@nazareneisrael.org“ senden.

Am Anfang, im Garten Eden, gab es eine lebendige Verbindung zwischen Elohim und dem Menschen. Als der Mensch sich jedoch entschloss, Elohim ungehorsam zu sein, wurde diese wesentliche Verbindung unterbrochen. Adam und Havvah (Eva) wussten, dass etwas nicht stimmte, und so versteckten sie sich vor Elohim.

B’reisheet (Genesis) 3:7-10
7 Dann wurden die Augen beider geöffnet, und sie wussten, dass sie nackt waren; und sie nähten Feigenblätter zusammen und machten sich Decken.
8 Und sie hörten das Geräusch von Jahwe Elohim, der in der Kühle des Tages im Garten wandelte, und Adam und seine Frau versteckten sich vor der Gegenwart Jahwes Elohim unter den Bäumen des Gartens.
9 Da rief Jahwe Elohim zu Adam und sagte zu ihm: „Wo bist du?“
10 Da sagte er: „Ich hörte deine Stimme im Garten, und ich fürchtete mich, weil ich nackt war, und verbarg mich.“

Nach Adams und Havvahs Sündenfall gab es keine göttliche Verbindung mehr zwischen Elohim und dem größten Teil der Menschheit. Dennoch gab Elohim Seinen Geist den Propheten, die Ihm gehorchen und dienen wollten, wie Daniel, König David und anderen.

Daniel 5:14
14 „Ich habe von dir gehört, dass der Geist Elohims in dir ist, und dass Licht und Verstand und ausgezeichnete Weisheit in dir gefunden werden.“

Es war jedoch nicht der Wunsch Jahwes, dass nur einige wenige Menschen seinen Geist haben sollten. Was Jahwe wirklich will, ist, dass alle Menschen umkehren und demütig in Gerechtigkeit mit ihm wandeln und Früchte tragen, die der Umkehr würdig sind.

Lukka (Lukas) 3:8
8 „Darum bringt Früchte, die der Umkehr würdig sind, und fangt nicht an zu sagen: ‚Wir haben Abraham zum Vater.‘ Denn ich sage euch, dass Elohim imstande ist, Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken.“

Jahwe verspricht, diejenigen zu vernichten, die ihm nicht gehorchen. Doch weil er uns so sehr liebt, ist er sehr geduldig mit uns. Er ist nicht nachlässig in Bezug auf seine Verheißungen, diejenigen zu bestrafen, die ungehorsam sind, wie es manche für Nachlässigkeit halten. Vielmehr ist er langmütig gegen uns und will nicht, dass jemand verloren geht, sondern dass alle umkehren.

Kepha Bet (2 Petrus) 3:9
9 Jahwe ist nicht träge in seiner Verheißung, wie manche meinen, sondern er ist langmütig gegen uns und will nicht, dass jemand umkommt, sondern dass alle zur Buße kommen.

Wenn wir Buße tun, bringen wir Früchte hervor, die der Buße würdig sind. Wenn wir aufhören, Buße zu tun, verschwinden diese Früchte. Deshalb ist es so wichtig, ständig in der Buße zu wandeln und jeden Teil unseres Wesens und unserer Beziehungen zu anderen Menschen Jahwe zu übergeben, denn es sind diese wesentlichen Früchte der Buße, auf die sich Jeschua in Johannes 15 bezieht.

Jochanan (Johannes) 15:1-8
1 „Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer.
2 Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, nimmt er weg; und jede Rebe, die Frucht bringt, beschneidet er, damit sie mehr Frucht bringe.
3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.
4 Bleibt in mir, und ich in euch. Wie die Rebe nicht von sich aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.
5 „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.
6 Wenn jemand nicht in mir bleibt, wird er wie eine Rebe ausgestoßen und verdorrt; und sie sammeln sie und werfen sie ins Feuer, und sie werden verbrannt.
7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.
8 Dadurch wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt; so werdet ihr meine Jünger sein.“

Es ist wichtig, dass wir diese guten Früchte tragen, die nur aus einem reuigen Herzen kommen, und dass alle Worte, die wir sprechen, aus seinem Geist kommen.

Lukasevangelium (Lukas) 6:43-45
43 „Denn ein guter Baum trägt keine schlechten Früchte, und ein schlechter Baum trägt keine guten Früchte.
44 Denn jeder Baum ist an seinen Früchten zu erkennen. Denn die Menschen lesen keine Feigen von den Dornen und keine Trauben von den Dornensträuchern.
45 Ein guter Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens Gutes hervor, und ein böser Mensch bringt aus dem bösen Schatz seines Herzens Böses hervor. Denn aus der Fülle des Herzens redet sein Mund“.

Um am Tag des Gerichts in Jahwes Gunst zu stehen, müssen wir in der Gunst unseres Fürsprechers Jeschua stehen. Um das zu tun, müssen wir all die Dinge tun, die er uns aufträgt, um das Reich Jeschuas aufzubauen.

Luqa (Lukas) 6:46-49
46 „Aber warum nennst du mich Adon, Adon, und tust nicht, was ich sage?
47 Wer zu mir kommt und meine Worte hört und sie tut, dem will ich zeigen, wem er gleich ist:
48 Er ist wie ein Mann, der ein Haus baut, der tief gegraben und das Fundament auf den Felsen gelegt hat. Und als sich die Flut erhob, schlug der Strom heftig gegen das Haus und konnte es nicht erschüttern; denn es war auf den Felsen gegründet.
49 Wer aber gehört und nichts getan hat, ist wie ein Mensch, der ein Haus auf die Erde baute ohne Fundament, gegen das der Strom heftig schlug; und alsbald fiel es um. Und der Ruin des Hauses war groß.“

In Johannes 17 betet Jeschua für seine Jünger, und er betet auch für diejenigen, die später bis zum Gehorsam an ihn glauben werden, wegen der Worte, die sie schreiben werden (d. h. der erneuerte Bund). Jeschua sagt, wenn wir so sehr an ihn glauben, dass wir in Demut und Zerbrochenheit verharren, entsteht eine Verbindung zwischen uns und ihm. Wir wohnen in ihm, und er wohnt in uns, und gleichzeitig wohnt er im Vater, und der Vater wohnt in ihm. Auf diese Weise dient Jeschua als Brücke oder Bindeglied, das die verlorene Verbindung zwischen dem Menschen und dem Göttlichen wiederherstellt.

Jochanan (Johannes) 17:20-23
20 „Ich bete nicht nur für diese, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden;
21 auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir bin, auf dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
22 Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, damit sie eins seien, gleichwie wir eins sind:
23 Ich in ihnen und du in mir, damit sie in einem vollendet werden und die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich geliebt hast.“

Wenn wir demütig und zerbrochen in Jeschua bleiben, dann werden wir Teil seines Leibes. Die Frucht der Verbindung mit seinem Leib und der Erfüllung mit seinem Geist ist, dass wir die gleichen Dinge tun, die Jeschua tun würde, wenn er hier wäre, weil wir seinen Geist haben. Dies erfordert viele Opfer in der Natur, aber es bringt auch ein tiefes Gefühl der Freude mit sich. Wenn uns diese Art von Gehorsam und Opferbereitschaft wie eine Last erscheint, dann zeigt das nur, dass wir seinen Geist noch nicht so haben, wie wir ihn brauchen.

Jochanan Aleph (1. Johannes) 5:1-3
1 Wer glaubt, dass Jeschua der Messias ist, der ist von Elohim geboren, und jeder, der den liebt, der ihn gezeugt hat, liebt auch den, der von ihm gezeugt ist.
2 Daran erkennen wir, dass wir die Kinder Elohims lieben, wenn wir Elohim lieben und seine Gebote halten.
3 Denn das ist die Liebe Elohims, daß wir seine Gebote halten. Und seine Gebote sind nicht belastend.

Es ist unmöglich, dass der Geist Jeschuas eines der Gebote Elohims als lästig empfindet, denn sie kommen Ihm zugute, indem sie Sein Reich aufbauen. So ist es für jeden, der aus dem Licht geboren ist und Elohim liebt, unmöglich, Seine Gebote als lästig zu empfinden, denn sie segnen den, den wir lieben.

Wenn wir jemanden lieben, denken wir an die Dinge, die wir für ihn oder sie tun können, weil wir ihn oder sie glücklich machen wollen. Es macht uns Freude, unsere Zeit, unser Geld und unsere Talente für sie einzusetzen. Anstatt uns darüber zu ärgern, dass wir unsere Zeit und unser Geld für sie aufwenden „müssen“, und um ihr Glück besorgt zu sein, freuen wir uns, dass wir diejenigen, die wir lieben, segnen können. (Und wenn wir nicht so fröhlich sind, dann sind wir nicht wirklich verliebt.)

Es ist eine Sache, an Jeschua zu glauben, und eine andere, sein Jünger zu sein. Ein Jünger glaubt nicht nur, sondern versucht auch, all das zu tun, was Jeschua sagt, um auf den Felsen zu bauen. Auch das ist nicht einfach, aber wenn wir uns seinem Geist anvertrauen, entsteht eine Art Shalom (Frieden), selbst in Provokationen und Unruhen. Sie ruht auf uns, weil wir uns innerlich auf Jeschua konzentrieren.

Weil wir diese innere Verbindung mit unserer Liebe haben, wollen wir instinktiv ohne Unterlass zu ihr beten, weil wir die Verbindung aufrechterhalten wollen. Wir wollen bei ihm bleiben.

Thessaloniquim Aleph (1. Thessalonicher) 5:16-19
16 Freut euch immer,
17 Beten Sie ohne Unterlass,
18 dankt in allem; denn das ist der Wille Elohims in Messias Jeschua für euch.
19 Löscht den Geist nicht aus.

Wenn wir diesen inneren Frieden nicht spüren, müssen wir weiter bitten, suchen und anklopfen, bis wir ihn bekommen. (Daran scheitern so viele Gläubige, weil sie nicht ausharren.)

Mattityahu (Matthäus) 7:7-8
7 „Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan.
8 Denn jeder, der bittet, empfängt, und wer sucht, der findet, und wer anklopft, dem wird geöffnet.“

Viele Gläubige scheinen zu denken, dass der Weg mit Jeschua einfach ist. Es scheint sie zu überraschen, dass der Weg mit Jeschua ein schmaler und beschwerlicher Pfad ist, der viel mehr erfordert als nur die Ruhe am Sabbat und an den Festen.

Mattityahu (Matthäus) 7:13-14
13 „Gehet ein durch die enge Pforte; denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der ins Verderben führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen.
14 Denn eng ist die Pforte, und schwer ist der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“

Wenn wir im Weinstock bleiben, müssen wir trotzdem alle Gebote Elohims in der Tora befolgen. Aber wir müssen auch positiv sein. Wir müssen uns auf das konzentrieren, was gut ist, und nicht auf die vielen Opfer, die von uns verlangt werden. Doch wenn wir dies tun, wird es zu dieser besonderen, tiefen und dauerhaften Verbindung führen, die Frieden in ihm bringt, weil wir in ihm leben und er in uns lebt.

Philippim (Philipper) 4:8-9
8 Schließlich, liebe Brüder, was immer wahr ist, was immer edel ist, was immer gerecht ist, was immer rein ist, was immer lieblich ist, was immer von gutem Ruf ist, wenn es irgendeine Tugend gibt und wenn es irgendetwas Lobenswertes gibt – über diese Dinge soll man nachdenken.
9 Das, was ihr gelernt und empfangen und gehört und gesehen habt bei mir, das tut, und der Elohim des Friedens wird mit euch sein.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give