Chapter 3:

Über Gerechtes Urteil

In Johannes 7:24 sagt uns Yeshua, dass wir nicht nach dem äußeren Schein urteilen sollen, sondern mit gerechtem Urteil.

Yochanan (Johannes) 7:24
24 „Richtet nicht nach dem äußeren Anschein, sondern richtet mit gerechtem Urteil.“

Es gibt sowohl ein gerechtes als auch ein ungerechtes Urteil, und wir müssen aufpassen, welches wir anwenden. In Matthäus 7,1-6 lehrt uns Yeshua, dass, wenn wir gerecht richten, YAHWEH uns als gerecht beurteilen wird, wenn wir aber ungerecht richten, wird YAHWEH uns als ungerecht beurteilen.

Mattityahu (Matthäus) 7:1-5
1 „Richtet nicht [ungerecht], damit ihr nicht gerichtet werdet [als Ungerechte].
2 Denn mit welchem Urteil ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zurückgemessen werden.
3 Und warum siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken in deinem eigenen Auge siehst du nicht?
4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: „Lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen“, und siehe, ein Balken ist in deinem eigenen Auge?
5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu entfernen.“

Viele Christen glauben, dass diese Passage bedeutet, dass wir niemals jemanden verurteilen sollten, aber das steht eindeutig im Widerspruch zur Thora und auch zu den Schriften des Apostels Shaul (Paulus).

Die Heilige Schrift erzählt uns, dass Moshe (Mose) dem Volk als Richter diente.

Shemote (Exodus) 2. Moshe 18:13
13 Und so saß Moshe am nächsten Tag, um das Volk zu richten; und das Volk stand vor Moshe vom Morgen bis zum Abend.

War Moshe ein Thora-Brecher, weil er sich hinsetzte, um das Volk zu richten? Das darf nicht sein! Denn Moshes Schwiegervater Jithro (Jethro) sah, dass er dies nicht für sich, sondern für das Volk tat.

Shemote (Exodus) 2. Moshe18:14-16
14 Als nun Moshes Schwiegervater alles sah, was er für das Volk tat, fragte er: „Was ist das, was du für das Volk tust? Warum sitzt du allein, und das ganze Volk steht vor dir vom Morgen bis zum Abend?“
15 Und Moshe sagte zu seinem Schwiegervater: „Weil das Volk zu mir kommt, um Elohim zu befragen.
16 Wenn sie eine Schwierigkeit haben, kommen sie zu mir, und ich richte zwischen den einen und den anderen; und ich mache die Gesetze Elohim’s und seine Weisungen bekannt.“

Moshes Schwiegervater sah, dass das, was Moshe tat, gut war, weil es den Menschen half, YAHWEH’S Anweisungen in ihrem Leben anzuwenden. Das einzige Problem war, dass Moshe versuchte, alles allein zu machen. Deshalb wies Moshes Schwiegervater Moshe an, andere ethische Männer zu Richtern und Vorstehern unter ihm zu ernennen, damit der Dienst des Richtens des Volkes effizienter ausgeführt werden konnte. Damit wäre allen Menschen besser gedient.

Shemote (Exodus) 2. Moshe18:17-26
17 Da sagte Moshes Schwiegervater zu ihm: „Das, was du tust, ist nicht gut.
18 Ihr und diese Leute, die bei euch sind, werdet euch sicher abrackern. Denn diese Sache ist zu viel für Sie; Sie sind nicht in der Lage, sie selbst auszuführen.
19 Hört nun auf meine Stimme; ich werde euch Rat geben, und Elohim wird mit euch sein: Stehe vor Elohim für das Volk, damit du die Schwierigkeiten zu Elohim bringst.
20 Und du sollst sie lehren die Satzungen und Weisungen und ihnen den Weg zeigen, auf dem sie wandeln sollen, und das Werk, das sie tun sollen.
21 Außerdem sollst du aus dem ganzen Volk fähige Männer auswählen, solche, die Elohim fürchten, Männer der Wahrheit, die Habsucht hassen, und solche über sie setzen, um Vorsteher von Tausenden, Vorsteher von Hunderten, Vorsteher von Fünfzigern und Vorsteher von Zehnern zu sein.
22 Und sie sollen das Volk zu allen Zeiten richten. Dann wird es so sein, dass sie jede große Sache zu dir bringen werden, aber jede kleine Sache werden sie selbst beurteilen. So wird es für Sie leichter sein, denn sie werden die Last mit Ihnen tragen.
23 Wenn du das tust und Elohim dir so befiehlt, dann wirst du es aushalten können, und dieses ganze Volk wird auch in Frieden an seinen Ort gehen.“
24 Da hörte Moshe auf die Stimme seines Schwiegervaters und tat alles, was er gesagt hatte.
25 Und Moshe wählte tüchtige Männer aus ganz Israel aus und setzte sie als Oberste über das Volk ein: Oberste über Tausende, Oberste über Hunderte, Oberste über Fünfzigste und Oberste über Zehnte.
26 So richteten sie das Volk allezeit; die schweren Fälle brachten sie zu Moshe, aber alle kleinen Fälle richteten sie selbst.

Wir wissen, dass YAHWEH will, dass wir in allen unseren Toren Richter und Beamte einsetzen, weil er es uns sagt. Er will nur, dass wir gerechte Richter und Beamte ernennen (und keine ungerechten), damit das Volk mit einem gerechten (und nicht mit einem ungerechten) Urteil gerichtet wird.

Devarim (Deuteronomium) 5. Moshe16:18
18 „Du sollst Richter und Beamte in allen deinen Toren einsetzen, die YAHWEH, dein Elohim, dir gibt, nach deinen Stämmen, und sie sollen das Volk mit gerechtem Urteil richten.“

Das Christentum lehrt uns, dass es fast eine Sünde ist, unsere Nachbarn zu verurteilen. Dies steht jedoch im Widerspruch zur Thora, die uns auffordert, unsere Nächsten in Gerechtigkeit zu richten.

Vayiqra (Levitikus) 3. Moshe 19:15
15 „Du sollst im Gericht kein Unrecht tun. Du sollst den Armen nicht benachteiligen und den Mächtigen nicht ehren. Du sollst deinen Nächsten in Gerechtigkeit richten.“

Jesaja fordert uns auf, das Recht zu suchen(משפט), und sagt uns sogar, dass wir die Vaterlosen richten sollen(שִׁפְטוּ). Was hat das zu bedeuten?

Jeshajahu (Jesaja) 1:17
17 „Lerne, Gutes zu tun; Suchen Sie ein Urteil, Weisen Sie den Unterdrücker zurecht; Richtet die Vaterlosen, Plädiere für die Witwe.“
 (17) לִמְדוּ הֵיטֵב דִּרְשׁוּ מִשְׁפָּט אַשְּׁרוּ חָמוֹץ | שִׁפְטוּ יָתוֹם רִיבוּ אַלְמָנָה

Das hebräische Wort für Gerechtigkeit (משפט) ist dasselbe wie das hebräische Wort für Gericht (משפט), und die englischen Begriffe können in Bezug auf das hebräische Wort austauschbar verwendet werden. Es geht darum, das Urteil YAHWEH’S zu sprechen.

OT:4941 mishpat (mish-pawt‘); von OT:8199; eigentlich ein gerichtlich ausgesprochenes (günstiges oder ungünstiges) Urteil, insbesondere ein Urteil oder eine formelle Verfügung (menschlich oder [participant’s] göttliches Recht (individuelles oder kollektives Recht), einschließlich der Handlung, des Ortes, des Verfahrens, des Verbrechens und der Strafe; abstrakt das Recht, einschließlich des (gesetzlichen oder gewohnheitsrechtlichen) Rechts oder Privilegs eines Beteiligten oder sogar eines Stils:

KJV – Widersacher, Zeremonie, Anklage, Verbrechen, Brauch, Wüste, Entschlossenheit, Diskretion, Verfügung, fällig, Mode, Form, zu richten, Urteil, gerecht (-eis, -ly), (Weg des) Gesetzes (-voll) , Weise, Maß, (angemessene) Ordnung, Verordnung, richtig, Satz, nützlich, würdig, falsch.

Wollen wir Gerechtigkeit (משפט) für die Vaterlosen? Wenn ja, dann müssen wir sie beurteilen(שִׁפְטוּ). Wir müssen das Urteil YAHWEH’S bekannt machen. Im weiteren Sinne bedeutet dies auch, für sie (in ihrem Namen) rechtschaffen zu regieren.

OT:8199 shaphat (shaw-fat‘); eine primitive Wurzel; urteilen, d. h. ein Urteil (für oder gegen) fällen; implizit rechtfertigen oder bestrafen; im weiteren Sinne regieren; passiv prozessieren (wörtlich oder bildlich):

KJV – rächen, die verurteilen, streiten, verteidigen, vollstrecken (Urteil), (ein) Richter (-urteil) sein, Bedürfnisse, plädieren, Grund, Regel.

Es ist eine Ironie, dass die christliche Vorstellung vom Gericht so negativ ist, denn die hebräische Vorstellung vom Gericht besteht darin, YAHWEH’S Wege und seine Urteile bekannt zu machen. Das ist etwas, was YAHWEH von uns verlangt.

Yehezqel (Hesekiel) 20:4
4 „Willst du sie richten, Menschensohn, willst du sie richten?
Dann mache ihnen die Gräuel ihrer Väter bekannt.“

Wenn die Menschen nach der Thora leben, warum sollten sie dann Sein Urteil/Gerechtigkeit fürchten? Warum sollten wir nicht darauf erpicht sein, dass die Urteile YAHWEH’S im Körper verkündet werden?

YAHWEH sendet manchmal Propheten (wie Jona), um die Menschen in den Völkern zu warnen, damit sie umkehren und sich ihm zuwenden. Wenn die Völker jedoch nicht umkehren und sich YAHWEH zuwenden (was sich darin zeigt, dass sie sich seiner Autorität unterwerfen), dann gibt es keine Möglichkeit, sie zu richten. Nur diejenigen, die innerhalb Israels sind (und sich Elohim’s Autorität unterwerfen), können gerichtet (mit Gerechtigkeit bedient) werden.

Dieses Prinzip wendet Shaul auch in seinem Brief an die Korinther an, indem er ihnen sagt, dass wir nicht über die richten sollen, die außerhalb des Leibes sind, sondern nur über die, die innerhalb sind (und die behaupten, sich YAHWEH zu unterwerfen).

Qorintim Aleph (1. Korinther) 5:9-13
9 Ich habe euch in meinem Brief geschrieben, dass ihr euch nicht mit sexuell unsittlichen Menschen umgeben sollt.
10 Ich meinte aber gewiß nicht mit den Unzüchtigen dieser Welt oder mit den Geizigen oder Wucherern oder Götzendienern, denn dann müßtet ihr aus der Welt hinausgehen.
11 Nun aber habe ich euch geschrieben, dass ihr nicht mit einem Bruder verkehren sollt, der Unzucht treibt oder begehrt oder ein Götzendiener oder ein Lästerer oder ein Trunkenbold oder ein Wucherer ist, ja nicht einmal mit einem solchen Menschen essen sollt.
12 Denn was habe ich damit zu tun, auch diejenigen zu richten, die draußen sind? Richten Sie nicht die, die drinnen sind?
13 Aber diejenigen, die außerhalb Elohim’s sind, richten. Deshalb „legt den bösen Menschen von euch ab“.

Shaul sagte den Kolossern auch, dass wir uns nur vom Leib des Messias richten (d.h. lehren oder leiten lassen) lassen sollen, was wir essen und welche Festtage wir halten (da diese Dinge prophetische Bedeutung haben).

Qolossim (Kolosser) 2:16-17
16 So soll euch nun niemand richten in Bezug auf Essen oder Trinken oder auf ein Fest oder einen Neumond oder Shabbate,
17 die ein Schatten der zukünftigen Dinge sind, sondern der Leib des Messias.

Die meisten englischen Versionen ändern die Sprache von Kolosser 2:16-17 (siehe oben). Das mag daran liegen, dass die meisten Christlichen Kirchen nicht verstehen, dass im Hebräischen Denken Richten gleichbedeutend mit Gerechtigkeit (und Führung) ist. Shaul sagt uns, dass wir diese Art von Führung und Urteilsvermögen im eigenen Haus bereitstellen müssen, damit unsere Leute es nicht in der Außenwelt suchen müssen.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 6:1-6
1 Wagt es jemand von euch, der eine Sache gegen einen anderen hat, vor die Ungerechten zu gehen und nicht vor die Auserwählten?
2 Wisst ihr nicht, dass die Abgefallenen die Welt richten werden? Und wenn die Welt von Ihnen gerichtet wird, sind Sie dann unwürdig, über die kleinsten Dinge zu urteilen?
3 Wisst ihr nicht, dass wir die Boten richten werden [Engel]? Wie viel mehr, wenn es um Dinge geht, die dieses Leben betreffen?
4 Wenn ihr nun über die Dinge dieses Lebens zu richten habt, setzt ihr dann die ein, die von der Versammlung am wenigsten geschätzt werden, um zu richten?
5 Ich sage dies zu eurer Schande. Ist es so, dass kein einziger weiser Mann unter euch ist, der zwischen seinen Brüdern richten kann?
6 Aber der Bruder zieht vor Gericht gegen den Bruder, und das vor den Ungläubigen!

In Vers 2 sagt uns Shaul, dass die Auserwählten die Welt richten werden, und in Vers 3 sagt er uns, dass wir sogar die Boten (Engel) richten werden. Aber wenn wir sogar die Boten richten, warum sollten wir dann außerhalb der Versammlung nach einem gerechten Urteil suchen? Gibt es niemanden unter uns, der nach der Stimme YAHWEH’S spricht?

In der Studie „In Sprachen zu reden“ in Nazarene Schrift Studien, Band 1, erklären wir beide Arten der Prophetie. Was beide Arten der Prophetie gemeinsam haben, ist das Erfordernis, nach der Stimme YAHWEH’S zu sprechen (und nicht nach unserem Fleisch). Wenn wir unserem Fleisch sterben und nach seiner Stimme sprechen, dann werden unsere Urteile gerecht und wahr sein, weil wir nur seine Worte sprechen werden. Wenn wir jedoch nach dem Fleisch urteilen, können wir nicht anders, als ungerecht zu urteilen, denn das Fleisch ist nicht fähig zur Vollkommenheit. Wir projizieren uns fast ausnahmslos in das Bild hinein.

Romim (Römer) 2:1-3
1 Darum bist du unentschuldbar, Mensch, wer du auch bist, der du richtest [entsprechend dem Fleisch], denn in allem, was du über einen anderen richtest [entsprechend dem Fleisch], verurteilst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe [weil Sie Ihre eigenen Schwächen auf die andere Person projizieren].
2 Wir wissen aber, dass das [gerechte] Urteil Elohim’s der Wahrheit gemäß gegen diejenigen ergeht, die solche Dinge tun.
3 Und glaubst du, o Mensch, der du die verurteilst, die solche Dinge tun, und die dasselbe tun, dass du dem Gericht Elohim’s entgehen wirst?

Viele von uns haben zugehört, als ein Freund eine andere Person kritisierte, um dann festzustellen, dass die Vorwürfe anscheinend für beide Parteien gelten. Psychologen nennen dieses Phänomen, bei dem wir unsere eigenen Eigenschaften auf andere projizieren, Projektion, und es tritt immer dann auf, wenn wir nach unseren Gefühlen (und unserem eigenen Geist) sprechen, anstatt auf seine Worte zu hören und nach seiner Stimme zu sprechen.

YAHWEH’S Geist kann dazu führen, dass man sowohl Komplimente als auch unangenehme Dinge sagt, aber in jedem Fall bedarf es einer bewussten, disziplinierten Anstrengung, die eigenen Gedanken beiseite zu schieben und dem Geist gemäß zu sprechen.

Matthäus 12:33-37 sagt uns, dass Bäume (d.h. Menschen) an ihren Früchten erkannt werden. Wenn wir nach seiner Stimme sprechen, dann ist unsere Frucht/Rede gut (dient ihm); wenn wir aber unsere eigenen Worte sprechen, ist unser Baum nicht gut, weil unsere Rede müßig ist (dient ihm nicht).

Mattityahu (Matthäus) 12:33-37
33 „Entweder du machst den Baum gut und seine Früchte gut, oder du machst den Baum schlecht und seine Früchte schlecht; denn man erkennt einen Baum an seinen Früchten.
34 Schlangenbrut! Wie kannst du, der du böse bist, gute Dinge sagen? Denn aus der Fülle des Herzens spricht der Mund.
35 Ein guter Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens Gutes hervor, und ein böser Mensch bringt aus dem bösen Schatz Böses hervor.
36 Ich aber sage euch: Für jedes unnütze Wort, das die Menschen reden, werden sie am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen müssen.
37 Denn durch eure Worte werdet ihr gerechtfertigt werden, und durch eure Worte werdet ihr verurteilt werden.“

Unsere Aufgabe im Gericht ist es nie, andere zu verurteilen, sondern nur, unseren Brüdern und Schwestern zu helfen, in ihm zu lernen und zu wachsen. Wenn unsere Absicht, einen anderen zu richten, darin besteht, ihn zu verurteilen (anstatt einem Bruder zu helfen, der verloren ist), dann wissen wir nicht, welchen Geistes wir sind, denn der Menschensohn ist nicht gekommen, um das Leben der Menschen zu zerstören, sondern um sie zu retten.

Luqa (Lukas) 9:54-56
54 Und als seine Jünger Ya’akov und Yochanan dies sahen, sagten sie: „Adon, willst Du, dass wir Feuer vom Himmel fallen lassen und sie verzehren, so wie Eliyahu es getan hat?“
55 Er aber wandte sich um, bedrohte sie und sagte: „Ihr wisst nicht, was für einen Geist ihr habt.
56 Denn der Menschensohn ist nicht gekommen, um das Leben der Menschen zu zerstören, sondern um sie zu retten.“ Und sie gingen in ein anderes Dorf.

Wie wir in „Der Prozess nach Matthäus 18“ (enthalten in Bündesbeziehungen) erklären, besteht der Zweck des Gerichts nicht darin, jemanden schuldig zu sprechen oder aus der Versammlung zu werfen. Vielmehr geht es darum, unseren Brüdern und Schwestern zu helfen, mit ihrem Schöpfer ins Reine zu kommen, damit es ihnen am Tag des Jüngsten Gerichts besser geht. Es wird Zeiten geben, in denen wir diejenigen, die sich weigern, nach den Regeln zu spielen, aus der Versammlung verweisen müssen, aber das Verfahren selbst sollte wie das eines liebenden Vaters sein, der mit seinen Kindern spricht und ihnen hilft, ihr Verhalten zu korrigieren. Wenn die Kinder sich weigern, sich richtig zu verhalten, verlieren sie einige ihrer Privilegien (und in diesem Fall ist es typischerweise das Privileg, sich zu versammeln); aber sobald sie Buße tun und Wiedergutmachung gemäß der Thora leisten (und alle ihre Beziehungen in Ordnung bringen), können sie ihre Versammlungsprivi-legien wieder aufnehmen.

Vorhin haben wir gesehen, dass Shaul, als der Mann in Korinth mit der Frau seines Vaters sexuelle Unzucht trieb, an die Gemeinde in Korinth schrieb und sie aufforderte, den Mann hinauszuwerfen (1. Korinther 5). Nachdem der Mann jedoch seine Sünde bereut hatte, kam er wieder in ein rechtes Verhältnis zu YAHWEH, und so schrieb Shaul erneut an die Korinther und bat sie, ihn wieder einzulassen.

Qorintim Bet (2. Korintherbrief) 2:6-11
6 Diese Strafe, die von der Mehrheit verhängt wurde, ist für einen solchen Menschen ausreichend,
7 so dass man ihm im Gegenteil eher vergeben und trösten sollte, damit ein solcher vielleicht nicht von zu viel Kummer verschlungen wird.
8 Darum fordere ich euch auf, eure Liebe zu ihm zu bekräftigen.
9 Denn dazu habe ich auch geschrieben, damit ich euch prüfe, ob ihr in allem gehorsam seid.
10 Wem ihr aber etwas vergebt, dem vergebe ich auch. Denn wenn ich tatsächlich etwas vergeben habe, so habe ich es um euretwillen vor dem Messias vergeben,
11 damit der Satan uns nicht übervorteilt; denn wir sind nicht unwissend über seine Machenschaften.

Shaul hat hier eindeutig als Richter gehandelt, aber er hat nach dem Geist geurteilt. Sein Ziel war es, YAHWEH’S Volk (und damit YAHWEH’S Reich) zu erbauen, indem er darauf bestand, dass YAHWEH’S Maßstäbe eingehalten werden. Es war ein gerechtes Urteil, und auch wenn es zu diesem Zeitpunkt nicht angenehm war, führte es zum besten Ergebnis für alle Beteiligten.

Im Artikel „Lashon Hara: die böse Zunge“ (in der Studie über die Bundesbeziehungen) erklären wir, dass rechtschaffenes Reden das Volk YAHWEH’S aufbaut und erbaut. Manchmal müssen wir kurzfristig negative Dinge sagen, um die Dinge in Ordnung zu bringen. Wenn wir jedoch einfach nur schlecht über andere Menschen reden, ohne die Absicht, eine falsche Situation zu korrigieren, dann ist diese Rede nicht verherrlichend und stellt ein ungerechtes Urteil dar.

Ya’akov (Jakobus) 4:11-12
11 Redet nicht schlecht übereinander, Brüder. Wer über einen Bruder schlecht redet und seinen Bruder richtet, [aufgrund seiner Gefühle] redet schlecht über die Thora und richtet die Thora. Aber wenn du die Thora richtest, bist du kein Täter der Thora, sondern ein Richter.
12 Es gibt nur einen Gesetzgeber, der retten und vernichten kann. Wer sind Sie, dass Sie über andere [nach dem Fleisch] urteilen?

Das Ideal ist es, immer im Einklang mit seinem Geist zu sprechen, ob wir nun Gutes oder Schlechtes sagen. Idealerweise sollten wir alle unsere eigenen Gedanken dem Gehorsam des Messias unterwerfen, damit wir seine Stimme hören und nach ihr sprechen können und so am Baum des Lebens teilhaben.

Qorintim Bet (2. Korinther) 10:3-6
3 Denn obwohl wir im Fleisch wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleisch.
4 Denn die Waffen unserer Kriegsführung sind nicht fleischlich, sondern mächtig in Elohim, um Festungen niederzureißen,
5 indem ihr Argumente und alles Hohe, das sich gegen die Erkenntnis Elohim’s erhebt, niederwerft und jeden Gedanken in die Gefangenschaft des Gehorsams des Messias bringt,
6 und bereit zu sein, allen Ungehorsam zu strafen, wenn Ihr Gehorsam erfüllt ist.

Jeden Gedanken in die Gefangenschaft des Gehorsams des Messias zu nehmen, ist ein lebenslanger Weg, aber er bringt große Belohnungen und ist unserem guten himmlischen Vater und seinem Sohn ungeheuer wohlgefällig.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give