Chapter 14:

Sind wir Gläubige oder Jünger?

Dürfen wir fragen? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Jünger? Und warum sollte das wichtig sein?

Markus berichtet uns, dass Yeshua Mitleid mit den viertausend Gläubigen hatte, die zu ihm kamen. Yeshua heilte ihre Krankheiten und vollbrachte auch ein Wunder, um sie zu ernähren; aber dann schickte er sie weg.

Marqaus (Markus) 8:1-10
1 In jenen Tagen, als die Menge sehr groß war und nichts zu essen hatte, rief Yeshua seine Jünger zu sich und sagte zu ihnen,
2 „Ich habe Mitleid mit dem Volk, weil sie nun schon drei Tage bei mir sind und nichts zu essen haben.
3 Und wenn ich sie hungrig in ihre Häuser zurückschicke, werden sie auf dem Weg ohnmächtig; denn einige von ihnen sind von weit her gekommen.“
4 Da antworteten ihm seine Jünger: „Wie kann man dieses Volk hier in der Wüste mit Brot sättigen?“
5 Er fragte sie: „Wie viele Brote habt ihr?“ Und sie sagten: „Sieben“.
6 Da befahl er dem Volk, sich auf die Erde zu setzen. Und er nahm die sieben Brote und dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern, damit sie sie vorlegten; und sie legten sie vor die Volksmenge.
7 Sie hatten auch ein paar kleine Fische; und nachdem er sie gesegnet hatte, sagte er, sie auch vor sie zu setzen.
8 Da aßen sie und wurden satt und hoben sieben große Körbe mit den Resten auf.
9 Es waren aber etwa viertausend, die gegessen hatten. Und er schickte sie weg,
10 stieg sogleich mit seinen Jüngern in das Boot und kam in die Gegend von Dalmanutha.

In Markus 6, als Yeshua’s Jünger müde waren, forderte er sie auf, sich auszuruhen; aber die Menschenmenge folgte ihnen. Und Yeshua erbarmte sich der Volksmenge und lehrte sie und gab ihnen zu essen und schickte sie dann weg.

Marqaus (Markus) 6:30-45
30 Da versammelten sich die Apostel bei Yeshua und erzählten ihm alles, was sie getan und was sie gelehrt hatten.
31 Und er sagte zu ihnen: „Geht allein an einen verlassenen Ort und ruht euch eine Weile aus.“ Denn es waren viele, die kamen und gingen, und sie hatten nicht einmal Zeit zum Essen.
32 Da fuhren sie allein mit dem Boot an einen einsamen Ort.
33 Das Volk aber sah sie weggehen, und viele erkannten ihn und liefen zu Fuß aus allen Städten dorthin. Sie kamen vor ihnen an und kamen gemeinsam zu ihm.
34 Und als Yeshua herauskam, sah er eine große Volksmenge und hatte Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. So begann er, sie viele Dinge zu lehren.
35 Als der Tag schon weit fortgeschritten war, kamen seine Jünger zu ihm und sagten: „Dies ist ein verlassener Ort, und die Stunde ist schon spät.
36 Schick sie weg, damit sie in die umliegenden Länder und Dörfer gehen und sich Brot kaufen; denn sie haben nichts zu essen.“
37 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: „Gebt ihr ihnen zu essen“. Und sie sagten zu ihm: „Sollen wir hingehen und für zweihundert Denare Brot kaufen und ihnen etwas zu essen geben?“
38 Er aber sprach zu ihnen: „Wie viele Brote habt ihr? Geht und seht nach.“ Und als sie es herausfanden, sagten sie: „Fünf und zwei Fische“.
39 Dann befahl er ihnen, daß sie sich alle in Gruppen auf das grüne Gras setzen sollten.
40 Und sie setzten sich in Reihen, zu Hunderten und zu Fünfzigern.
41 Und als er die fünf Brote und die zwei Fische nahm, blickte er zum Himmel auf, segnete und brach die Brote und gab sie seinen Jüngern, damit sie sie ihnen vorsetzten; und die zwei Fische teilte er unter sie alle.
42 So aßen sie alle und wurden satt.
43 Und sie hoben zwölf Körbe voll Scherben und Fische auf.
44 Diejenigen aber, die die Brote gegessen hatten, waren etwa fünftausend Mann.
45 Sogleich ließ er seine Jünger in das Boot steigen und vor ihm herfahren an das jenseitige Ufer, nach Bethsaida, während er die Schar wegschickte.

In Johannes 6 sehen wir, wie Yeshua die Gläubigen erneut speist. In Vers 15 wollte das Volk ihn zu seinem König machen, aber er zog sich wieder zurück.

Yochanan (Johannes) 6:11-15
11 Und Yeshua nahm die Brote, und als er gedankt hatte, teilte er sie an die Jünger aus, und die Jünger an die, die sich setzten; desgleichen von den Fischen, so viel sie wollten.
12 Als sie nun satt waren, sagte er zu seinen Jüngern: „Sammelt die Brocken auf, die übrig bleiben, damit nichts verloren geht.“
13 Da sammelten sie sie ein und füllten zwölf Körbe mit den Brocken der fünf Gerstenbrote, die übriggeblieben waren von denen, die gegessen hatten.
14 Als nun jene Männer das Zeichen sahen, das Yeshua tat, sprachen sie: „Dies ist wahrlich der Prophet, der in die Welt kommen soll.“
15 Als nun Yeshua merkte, daß sie im Begriff waren, zu kommen und ihn mit Gewalt zu nehmen, um ihn zum König zu machen, ging er wieder allein auf den Berg.

Nachdem Yeshua die Gläubigen verlassen hatte, ging er über den See, um sich seinen Jüngern wieder anzuschließen; und als die Menschen merkten, dass Yeshua sie verlassen hatte, stiegen sie in Boote, um ihn wieder zu suchen.

Yochanan (Johannes) 6:24-26
24 Als nun das Volk sah, dass Yeshua nicht da war, auch nicht seine Jünger, stiegen sie in Boote und kamen nach Kapernaum und suchten Yeshua.
25 Und als sie ihn auf der anderen Seite des Meeres fanden, sagten sie zu ihm: „Rabbi, wann bist du hierher gekommen?“
26 Yeshua antwortete ihnen und sprach: „Wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr die Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid.“

Warum schickte Yeschua die Menge der Gläubigen weg, um mehr Zeit allein mit seinen Jüngern zu verbringen? Um diese Frage zu beantworten, sollten wir uns zunächst genauer ansehen, wie er seine Jünger dazu berief, ihm zu dienen.

Als sein Dienst gerade begann, rief Yeshua seine Jünger zu sich, die seine Salbung erkannten und sofort ihre Netze verließen, um ihm zu folgen.

Mattityahu (Matthäus) 4:18-22
18 Und als Yeshua am See von Galiläa wandelte, sah er zwei Brüder, Schimon, genannt Kepha, und seinen Bruder Andrej, die ein Netz ins Meer warfen; denn sie waren Fischer.
19 Dann sagte er zu ihnen: „Folgt mir nach, und ich werde euch zu Menschenfischern machen.“
20 Sofort verließen sie ihre Netze und folgten ihm.
21 Als er von dort weiterging, sah er zwei andere Brüder, Ya’akov, den Sohn Sabdais, und seinen Bruder Yochanan, die mit ihrem Vater Sabdai im Boot saßen und ihre Netze flickten. Er hat sie angerufen,
22 und alsbald verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten ihm nach.

Wie ihr Vater Avraham vor ihnen verließen die Jünger alles, um dem Wort Elohim’s zu folgen.

Marqaus (Markus) 10:28
28 Da begann Kepha zu ihm zu sagen: „Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt.“

Die Jünger kümmerten sich um Dinge, um die sich Jeschua nicht kümmern musste. Zum Beispiel gingen Kepha (Petrus) und Yochanan (Johannes) hin, um das Passahmahl vorzubereiten.

Luqa (Lukas) 22:8
8 Und er sandte Kepha und Yochanan und ließ ihnen sagen: „Geht und bereitet das Passah für uns, damit wir essen können.“

Yeshua’s Jünger gingen auch, um den Esel und das Fohlen zu holen, auf denen Yeshua später reiten sollte. Diese Dinge mögen denjenigen, die später Yeshua’s Reich hier auf Erden leiten sollten, als unter ihrer Würde erscheinen, aber man kann sich vorstellen, dass die Herzen der Jünger froh waren, alles zu tun, was sie tun konnten, um das Reich ihres Meisters zu fördern, egal was es war.

Mattityahu (Matthäus) 21:1-3
1 Als sie sich aber Jerusalem näherten und nach Bethphage am Ölberg kamen, sandte Yeshua zwei Jünger aus,
2 und sprach zu ihnen: „Geht in das Dorf, das euch gegenüber liegt, und ihr werdet alsbald eine Eselin angebunden finden und ein Fohlen bei ihr. Löst sie und bringt sie zu mir.
3 Und wenn jemand etwas zu euch sagt, sollt ihr sagen: ‚Der Meister braucht sie‘, und alsbald wird er sie schicken.“

Obwohl also sowohl die Gläubigen als auch die Jünger die Salbung Yeshua’s erkannt zu haben scheinen, und obwohl sowohl die Gläubigen als auch die Jünger den Wunsch hatten, Zeit mit Yeshua zu verbringen und von ihm zu lernen, scheint der große Unterschied in ihrer Bereitschaft zu liegen, zu dienen.

Die Jünger gaben alles, was sie hatten, um ihrem Meister beim Aufbau seines Reiches zu helfen. Sie dienten Elohim von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all ihrer Kraft. Und da sie Elohim mehr liebten als ihr Leben, verbrachte Elohim Zeit mit ihnen.

Im Gegensatz dazu wollten die Gläubigen alle etwas von Elohim bekommen. Sie kamen, um geheilt zu werden, sie kamen, um sich zu ernähren, und sie kamen, um kostenlose Unterweisung zu erhalten. So sah es Elohim, ob die Menschen sich ihrer egoistischen Motivation bewusst waren oder nicht.

Und was ist mit uns, liebe Freunde? Warum sind wir hier? Wollen wir geheilt werden, etwas zu essen bekommen oder eine kostenlose Unterweisung? Oder sind wir hier, weil uns nichts anderes mehr wichtig ist als die Möglichkeit, den Rest unseres Lebens damit zu verbringen, das Reich Yeshua’s zu vergrößern?

Yeshua möchte, dass wir alle am Aufbau seines Reiches mitwirken. Es geht um viel mehr als nur um Shabbatruhe, Lernen und Gemeinschaft. Entweder will Yeshua, dass wir sein Reich direkt aufbauen, oder er will, dass wir denen helfen, die es tun.

Mattityahu (Matthäus) 28:18-20
18 Und Jeschua kam und redete zu ihnen und sprach: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.
19 Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker und tauchet sie ein in den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, der sie scheidet,
20 und lehrtsie sie, alles zu beachten, was ich euch geboten habe; und siehe, ich bin immer bei euch, bis ans Ende des Zeitalters.“ Amen.

[*Warum wir nur in Jeschuas Namen untertauchen, siehe „Eintauchen nur in yeshuas Namen„, in Nazarene Schrift studien, Band 3].

Wir müssen das, was wir wissen, in die Tat umsetzen, denn wenn wir wissen, was Yeshua von uns will, es aber nicht tun, wird uns das als Sünde angerechnet.

Ya’akov (Jakobus) 4:17
17 Darum: Wer weiß, dass er Gutes tun soll, und tut es nicht, für den ist es Sünde.

Wir sind nicht durch Wissen gerechtfertigt: Wir sind durch seine Gunst gerechtfertigt. Ist es dann wahrscheinlicher, dass er diejenigen bevorzugt, die alles tun, was sie sich vorstellen können, um sein Reich zu vergrößern? Oder diejenigen, die seine Worte lesen, sie aber nicht in die Tat umsetzen?

Wäre ein irdischer König nicht wahrscheinlich verärgert über Untertanen, die wissen, was er von ihnen will, es aber nicht tun?

Wer Ohren hat, der höre.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give