Chapter 25:

Rituelle Reinigung

This post is also available in: English

In diesem Kapitel werden drei verschiedene Themen angesprochen. Geistige Gesundheit, Körperliche Gesundheit und rituelle Reinigung. Dies sind drei unterschiedliche Schwerpunkte, aber manchmal gibt es eine Verbindung in diesen drei Themen. Dennoch müssen wir vorsichtig sein, welche Schlussfolgerungen wir hieraus ziehen, weil der Zusammenhang nicht immer den Fall im Umkehrschluss bewahrt.

Bevor wir beginnen, sollten wir verstehen, dass die Schrift für Menschen geschrieben wurden, die in einer Kultur des gelebten Glaubens leben. Die Patriarchen und die alten Israeliten haben es vielleicht nicht „Prädestination Theorie“ genannt, sondern haben es in der Regel verstanden, dass letztendlich kontrolliert Yahweh alles, was in der materiellen Welt ist. Sie wussten, dass Yahweh die Macht hat, jeden Aspekt der materiellen Welt zu verändern, und / oder jedes Wunder hervorbringen was Er will. Die theologischen Auswirkungen sind riesig, aber heute, nach der Aufklärung,   akzeptieren die meisten Menschen nicht alles als wahr, es sei denn es kann von unabhängigen säkularen Labortests „bestätigt“ werden. Wenn Yahweh sich nicht dafür entscheidet, sich den weltlichen Wissenschaftlern zu offenbaren, die außerhalb des Glaubens an Ihn arbeiten, sagen diese weltlichen Wissenschaftler dann der Welt, dass die „Schrift falsch sei“, und dass es so etwas wie einen Schöpfer, oder ein Geist nicht gibt. Dies wird dann unseren Kindern gelehrt in den säkularen Schulen, und dennoch wissen wir aus Erfahrung, dass es einen Schöpfer gibt, und das Er die Macht hat Dinge in der Materiellen Welt zu verändern, wann Er es will. Wir verstehen auch das Er die Macht hat den Mutterleib zu öffnen oder zu schließen, Gesundheit zu schenken oder von uns fernzuhalten, jemanden mit Aussatz zu behaften oder zu heilen.

Bemidbar (Numeri) 12:9-12
9 Und der Zorn Yahweh entbrannte über sie, und Er ging.
10 Und die Wolke wich von der Stiftshütte; und siehe, da war Mirjam aussätzig wie Schnee. Und Aharon wandte sich zu Mirjam, und siehe, sie war aussätzig.
11 Und Aharon sprach zu Mosche: „Ach, mein Herr, lege die Sünde nicht auf uns, denn wir haben töricht gehandelt und uns versündigt.
12 Lass diese doch nicht sein wie ein totes Kind, das aus dem Leib seiner Mutter kommt, und dessen Fleisch schon halb verwest ist!“

Wir wissen auch das es eine Verbindung geben kann zwischen unsere geistige Gesundheit und körperliche Gesundheit. Zum Beispiel, wenn wir uns um etwas Sorgen machen können wir Geschwüre, Spannungskopfschmerzen, Migräne, Herzerkrankungen und sogar Krebs bekommen. Obwohl Yahweh unsere Körper so geschaffen hat das es im allgemein gesund ist, wenn wir geistig nicht gesund sind, kann unser Körper alle möglichen körperlichen Erkrankungen hervorrufen. Dies zeigt, dass unsere geistige Gesundheit Einfluss haben kann auf unsere körperliche Gesundheit.

Sünden und Übertretungen können auch Auswirkungen auf unsere körperliche Gesundheit haben. Zum Beispiel, wenn wir uns entscheiden, zu viel Alkohol zu trinken, Drogen zu uns  zu nehmen, wenn wir ungesunde Lebensmittel essen, nicht nur die eigene Gesundheit ist hierdurch gefährdet, sondern auch die unserer Kinder. Jetzt, durch die Wissenschaft, verstehen wir diese Dinge aus der Sicht von Ursache und Wirkung in der materiellen Welt; doch gibt es Stellen in der Schrift, wo Menschen sich entscheiden Elohims Wege zu verlassen und diese wurden als Ergebnis bestraft. Zum Beispiel wurde Nabal mit dem Tod geschlagen, da er sich weigerte David und seine Männer zu unterstützen.

Shemuel Aleph (1. Samuel) 25:37-38
37 Als es aber Tag geworden und der Weinrausch von Nabal gewichen war, da berichtete ihm seine Frau diese Dinge. Da erstarb sein Herz in seinem Innern, und er wurde wie ein Stein.
38 Und es geschah nach zehn Tagen, da schlug Yahweh den Nabal, dass er starb.

Dies ist nicht nur „Altes Testament Zeug.“ In dem erneuerten Bund, schlug Yahweh Hananyah (Ananias) mit dem Tod für seine Lüge gegen den Geist (und später auch seine Frau Saphira).

Ma’asei (Apostelgeschichte) 5:1-5
1 Ein Mann aber mit Namen Hananyah (Ananias) verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira,
2 und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.
3 Petrus aber sprach: „Ananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, sodass du den Heiligen Geist belogen hast und von dem Erlös des Gutes etwas für dich auf die Seite geschafft hast?
4 Hättest du es nicht als dein Eigentum behalten können? Und als du es verkauft hattest, war es nicht in deiner Gewalt? Warum hast du denn in deinem Herzen diese Tat beschlossen? Du hast nicht Menschen belogen, sondern Elohim!“
5 Als aber Ananias diese Worte hörte, fiel er nieder und verschied. Und es kam große Furcht über alle, die dies hörten.

Heute, nach der Aufklärung, leugnen viele Menschen, dass diese Dinge stattgefunden haben, oder sie suchen andere Erklärungen. Doch zu Zeiten unserer Vorväter, wurde es verstanden, dass Yahweh die Macht hat, Menschen im physischen zu schlagen, wann immer sie Ihm missfallen haben.

Es gibt auch Generationen Sünden zu berücksichtigen. Zum Beispiel, wenn Eltern ihre  Kinder missbrauchen (oder sich Scheiden lassen oder ihren Ehepartner missbrauchen) kann es die Kinder emotional und spirituell für die kommenden Generationen beeinträchtigen.

Shemote (Exodus) 20:5b-6
5b “Denn Ich, Yahweh, dein Elohim, bin ein eifersüchtiger Elohim, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen,
6 der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.”

Die Ergebnisse der Sünde können sogar Einfluss auf die eigenen Nachkommen haben. Zum Beispiel, als Elischas Begleiter Gehasi lief um die Zahlung von Naaman den Aramäer zu nehmen (nach dem Elisha sein Meister sich ausdrücklich weigerte, etwas von Naamans Hand zu empfangen), sagte Elischa, Naamans Lepra würde Gehasi und seine Nachkommen für immer anhaften.

Melachim Bet (2. Könige) 5:26-27
26 Er aber sprach zu ihm: „Ging mein Herz nicht mit, als der Mann von seinem Wagen umkehrte, dir entgegen? War es auch an der Zeit, Silber zu nehmen und Kleider, oder Ölbäume, Weinberge, Schafe, Rinder, Knechte und Mägde?
27 So soll nun der Aussatz Naemans an dir haften und an deinem Samen ewiglich! Da ging er von ihm hinaus, aussätzig wie Schnee.”

Jedoch ist nicht jede körperliche Behinderung die Folge von Sünde oder Übertretung. Zum Beispiel in Johannes 9: 1-3 gab es einen Mann, der von Geburt an blind war, und doch sagte Yeschua, dass dies nicht durch irgendeine Art von Sünde verursacht wurde.

Yochanan (Johannes) 9:1-3
1 Und als er vorbeiging, sah er einen Menschen, der blind war von Geburt an.
2 Und seine Jünger fragten Ihn und sprachen: „Rabbi, wer hat gesündigt, sodass dieser blind geboren ist, er oder seine Eltern?“
3 Yeschua antwortete: „Weder dieser hat gesündigt noch seine Eltern; sondern an ihm sollten die Werke Elohim offenbar werden!“

Im Gegensatz dazu gibt es Zeiten, wo es scheint dass körperliche Krankheiten von einer geistigen Störung hervorgerufen werden können; und in diesen Fällen, wenn unser Glaube sich verbessert, dann verschwindet die Krankheit oft von selbst. Zum Beispiel wurde die Frau mit dem Blutfluss wegen ihres Glaubens geheilt. Es kann sein, dass ihr Glauben ihren Geist geheilt hat, und damit fing ihr Körper an Gesundheit zu manifestieren.

Luqa (Lukas) 8:43-48
43 Und eine Frau, die seit zwölf Jahren den Blutfluss gehabt und all ihr Gut an die Ärzte gewandt hatte, aber von keinem geheilt werden konnte,
44 trat von hinten herzu und rührte den Saum Seines Gewandes an; und auf der Stelle kam ihr Blutfluss zum Stehen.
45 Und Yeschua fragte: „Wer hat mich angerührt?“ Als es nun alle bestritten, sprachen Kepha und die mit Ihm waren: Meister, die Volksmenge drückt und drängt dich, und Du sprichst: „Wer hat mich angerührt?“
46 Yeschua aber sprach: „Es hat mich jemand angerührt; denn Ich habe erkannt, wie eine Kraft von mir ausging!
47 Als nun die Frau sah, dass sie nicht unbemerkt geblieben war, kam sie zitternd, fiel vor Ihm nieder und erzählte Ihm vor dem ganzen Volk, aus welchem Grund sie Ihn angerührt hatte und wie sie auf der Stelle gesund geworden war.
48 Er aber sprach zu ihr: „Sei getrost, meine Tochter! Dein Glaube hat dich gerettet; geh hin in Frieden!“

Nicht alle körperlichen Leiden werden durch geistige Störungen verursacht, aber einige von ihnen schon; und der Glaube kann diese Erkrankungen heilen (entweder Yahweh wählt es uns durch ein Wunder zu heilen, oder Er gibt uns langsame, stetige Verbesserungen).

Shemote (Exodus) 15:26
26 und Er sprach: „Wenn du der Stimme Yahweh deines Elohim , eifrig gehorchen wirst und tust, was vor Ihm recht ist, und Seine Gebote zu Ohren fasst und alle Seine Satzungen hältst, so will Ich keine der Krankheiten auf dich legen, die Ich auf Ägypten gelegt habe; denn Ich bin Yahweh dein Arzt!“

Während die moderne Medizin es nicht erklären kann, gibt viele Fallgeschichten von Spontan Genesung von Krankheiten, in denen die Patienten auf  „spirituelle Heilung“ vertrauten. Dies zeigt uns, dass es eine Beziehung zwischen unserem spirituellen Wandeln, und unsere körperliche Gesundheit gibt. Wenn wir Yahweh näher kommen, können wir von unseren Krankheiten geheilt werden.

Jetzt müssen wir über die rituelle Reinheit und Sauberkeit im Gegensatz zu geistigen und körperlichen Gesundheit sprechen (und auch im Gegensatz zu Sünde und Übertretung)  Wie wir sehen werden, ist es durchaus möglich, geistig und körperlich gesund zu sein, und doch rituell unrein sein. In der Tat, wie wir sehen werden, selbst Yeschua könnte rituell unrein sein, wenn Er außerhalb des Tempels war.

Im 4. Buch Mose 19, gibt uns Yahweh Anweisungen für die Herstellung für das Reinigungswasser aus der Asche einer Roten Kuh. Dieses Wasser wird für die Reinigung von den Sünden benutzt.

Bemidbar (Numeri) 19:9
9 Und ein reiner Mann soll die Asche der jungen Kuh sammeln und außerhalb des Lagers an einen reinen Ort schütten, damit sie dort für die Gemeinde der Kinder Israels aufbewahrt wird für das Reinigungswasser; denn es dient zur Entsündigung.

Wir müssen mit diesem Wasser gereinigt werden, damit wir Yahwehs heilige Stätte nicht entweihen. Es ist wichtig, dass wir das nicht tun, damit wir nicht aus der Mitte des Volkes abgeschnitten werden.

Bemidbar (Numeri) 19:20
20 “Wenn aber jemand unrein ist und sich nicht entsündigen will, so soll er aus der Mitte der Gemeinde ausgerottet werden, denn er hat das Heiligtum Yahwehs verunreinigt; das Reinigungswasser ist nicht auf ihn gesprengt worden, darum ist er unrein.

Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels (2011) gibt es keinen Tempel und kein Reinigungswasser von einer roten Kuh, so kann niemand heute rituell rein sein. Auf der einen Seite stellt dies kein großes Problem dar, denn ein Grund dafür rituell rein zu sein ist, dass wir nicht sterben, wenn wir die Stiftshütte oder Tempel  betreten.

Vayiqra (Levitikus) 15:31
31 “So sollt ihr die Kinder Israels von ihrer Unreinheit absondern, damit sie nicht wegen ihrer Unreinheit sterben, wenn sie meine Wohnung verunreinigen, die in ihrer Mitte ist“

Auf der anderen Seite, ist rituelle Reinheit und Sauberkeit eine sehr große Sache. Auch wenn wir nicht die ganze Torah halten können, glauben viele Menschen, das wir trotzdem versuchen sollten, so gut wie wir können, diese Regeln zu befolgen, so dass, wenn der Tempel wieder aufgebaut ist, wir ein besseres Verständnis haben von dem was zu tun ist.

In Levitikus 11-14, gibt uns Yahweh eine Reihe von Anweisungen, die mit körperlichen Hygiene und rituelle Reinigung in einer Vielzahl von Umständen zu tun haben. Zum Beispiel, sagt uns Levitikus 11, dass es eine Verunreinigung ist, den Kadaver eines toten reinen Tieres zu berühren (was normalerweise zur Speise gedacht ist), was von selbst gestorben ist (d.h es wurde tot aufgefunden oder von wilden Tieren gerissen usw.). Wenn wir es berühren, müssen wir unsere Kleider waschen und wir bleiben rituell unrein bis zum Sonnenuntergang.

Vayiqra (Levitikus) 11:39-40
39 “Stirbt ein Vieh, das euch zur Nahrung dient, so wird, wer sein Aas anrührt, unrein sein bis zum Abend;
40 und wer von seinem Aas isst, der soll seine Kleider waschen und bleibt unrein bis zum Abend; auch wer sein Aas aufhebt, muss seine Kleider waschen und bleibt unrein bis zum Abend.“

Levitikus 12 gibt die Torah für die Reinigung für Mütter, die Kinder geboren haben. Es wird oft (mit Protest) aufgefasst, dass die Zeit der Reinigung für ein Mädchen das doppelte an Zeit ist, wie für einen Jungen. Dies könnte einige Menschen beleidigen, aber so wie die moderne Wissenschaft heraus gefunden hat das Yahwehs Weisheit bestimmte Lebensmittel für „rein“ und bestimmte für „unrein“ erklärt hat, wird es wohl eines Tages passieren, dass die Wissenschaft Gründe findet, dies zu unterstützen als auch (vielleicht verbesserte Immunität )

Vayiqra (Levitikus) 12:1-8
1 Und Yahweh redete zu Moshe und sprach:
2 „Rede zu den Kindern Israels und sprich: Wenn eine Frau schwanger ist und einen Knaben gebiert, so soll sie sieben Tage lang unrein sein; sie soll unrein sein wie in den Tagen, an denen sie abgesondert ist wegen ihres Unwohlseins.
3 Und am achten Tag soll man das Fleisch der Vorhaut [des Knaben] beschneiden.
4 Und sie soll 33 Tage lang im Blut ihrer Reinigung daheimbleiben; sie soll nichts Heiliges anrühren und nicht zum Heiligtum kommen, bis die Tage ihrer Reinigung erfüllt sind.
5 Gebiert sie aber ein Mädchen, so soll sie zwei Wochen lang unrein sein wie bei ihrer Absonderung [wegen der Monatsblutung], und sie soll 66 Tage lang daheimbleiben im Blut ihrer Reinigung.
6 Und wenn die Tage ihrer Reinigung erfüllt sind für den Sohn oder für die Tochter, so soll sie zu
dem Priester am Eingang der Stiftshütte ein einjähriges Lamm als Brandopfer bringen und eine junge Taube oder eine Turteltaube als Sündopfer.
7 Und er soll es vor Yahweh darbringen und für sie Sühnung erwirken, so wird sie rein von ihrem Blutfluss. Das ist das Gesetz für die Frau, die einen Knaben oder ein Mädchen gebiert.
8 Kann sie aber den Preis eines Schafes nicht aufbringen, so nehme sie zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben, eine als Brandopfer und die andere als Sündopfer, und der Priester soll für sie Sühnung erwirken, damit sie rein wird.“

Wenn eine Frau unrein ist und ein Monat in der Reinigung für ein männliches Kind ist, und im Grunde zwei Monate für ein weibliches Kind, dann bedeutet dies, dass die Welt ihr für diese Zeit „Mutterschaftsurlaub“ geben soll. Es ist auch wahrscheinlich, dass die Bindung zu dem Sohn oder Tochter in dieser Zeit gebildet werden. Während es  wissenschaftlich fair wäre Gründe zu suchen warum dies von Nöten sei, sollte die Wissenschaft niemals die Gültigkeit der Befehle Yahwehs in Frage stellen.

Es wird auch häufig darauf hingewiesen, dass die Mutter ein Sündopfer dar bringen muss, ob das Kind männlich oder weiblich ist. Es kann durchaus sein das König David seinen berühmtes Sprichwort daher hat, das seine Mutter ihn in Sünde empfangen hat.

Tehillim (Psalmen) 51:5
5 Siehe, in Schuld bin ich geboren, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.

Levitikus 13 and 14 geben uns Anweisungen für die Reinigung für Menschen mit Beschwerden der Haut (wie Lepra). Dann in Levitikus 15 erhalten wir eine Reihe von  Anweisung für den Fall das es in irgend eine Art und Weise in der Leistengegend Ausfluss gibt zum Beispiel Entladung von Spermien, die Monatsblutung, ungewöhnte Menstruationsblutungen (wie wir oben gesehen haben, bei der Frau in Lukas 8, die 12 Jahre ihren Blutfluss hatte)  oder Geschlechtskrankheiten.

Zuerst thematisiert Yahweh die Geschlechtskrankheiten bei Männern. Beachten Sie, dass während der Zeit, in der ein Mann einen Ausfluss hat, wird er grundsätzlich unter Quarantäne gestellt und alles, womit er in Berührung  kommt wird unrein.

Vayiqra (Levitikus) 15:1-15
1 Und Yahweh redete zu Mosche und Aharon und sprach:
2 „Redet mit den Kindern Israels und sprecht zu ihnen: `Wenn ein Mann einen Ausfluss von seinem Fleisch hat, so ist er unrein durch seinen Ausfluss.
3 Und zwar ist er unrein an diesem Ausfluss, wenn sein Fleisch den Ausfluss frei fließen lässt; auch wenn sein Fleisch verstopft wird von dem Ausfluss, so ist er unrein.
4 Jedes Lager, worauf der mit einem Ausfluss Behaftete liegt, wird unrein, und alles, worauf er sitzt, wird unrein.
5 Und wer sein Lager anrührt, soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend;
6 und wer sich auf etwas setzt, worauf der mit Ausfluss Behaftete gesessen hat, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
7 Wer das Fleisch des mit Ausfluss Behafteten anrührt, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.“

Vers 7 (oben) zeigt uns, dass auch das medizinische Personal, das in Kontakt mit jemandem kommt, der eine Geschlechtskrankheit hat, auch rituell unrein geworden ist. Es ist nicht sündhaft für Ärzte und Krankenschwestern rituell unrein zu werden: es ist nur, dass sie ihre Kleider waschen und sich im Wasser baden müssen, bevor sie rituell rein werden (am Abend). Das gleiche bezieht sich auf alle, die den Speichel eines unreinen Menschen auf sich bekommen haben, oder wenn jemand etwas anrührt, wo der Unreine Mann saß oder lag.

8 Wenn aber der mit einem Ausfluss Behaftete auf einen Reinen spuckt, so soll dieser seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
9 Auch der Sattel und alles, worauf der mit einem Ausfluss Behaftete reitet, wird unrein;
10 und wer immer etwas anrührt, das unter ihm gewesen ist, der wird unrein sein bis zum Abend. Und wer so etwas trägt, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
11 Und wen der mit einem Ausfluss Behaftete anrührt, ohne dass er zuvor die Hände mit Wasser gründlich gewaschen hat, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.

Als nächstes sehen wir das (zerbrechliche) irdene Gefäße mussten zerbrochen werden, wobei hölzerne Gefäße (die nicht zerbrechlich sind) gründlich im Wasser gereinigt werden mussten.

12 Wenn der mit Ausfluss Behaftete ein irdenes Gefäß anrührt, so soll man es zerbrechen; aber jedes hölzerne Gefäß soll man gründlich mit Wasser waschen.

Weil die Übertragung von Geschlechtskrankheiten normallerweise Sünde mit sich bringt (auch wenn es indirekt durch den eigenen Partner ist), sobald er gereinigt ist, muss er ein Sündopfer darbringen.

13 Und wenn der mit Ausfluss Behaftete von seinem Ausfluss rein geworden ist, so soll er [von da an] sieben Tage zählen zu seiner Reinigung, und er soll seine Kleider waschen und sein Fleisch in lebendigem Wasser baden; so ist er rein.
14 Und am achten Tag soll er für sich zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben nehmen und vor Yahweh kommen, an den Eingang der Stiftshütte, und soll sie dem Priester geben.
15 Und der Priester soll sie opfern, die eine als Sündopfer, die andere als Brandopfer; und so soll der Priester für ihn Sühnung erwirken vor Yahweh wegen seines Ausflusses.

Als nächstes redet Yahweh über den Samenerguss. Vers 18 sagt uns das, auch wenn der Samenerguss mit seiner Ehefrau passiert, bleiben beide unrein bis zum Abend, nach dem sie ihr Fleisch im Wasser gebadet haben.

Vayiqra (Levitikus) 15:16-18
16 Wenn einem Mann der Same entgeht, so soll er sein ganzes Fleisch im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
17 Und jedes Kleid und jedes Fell, auf das der Same kommt, soll man mit Wasser waschen; und es wird unrein sein bis zum Abend.
18 Und wenn ein Mann bei einer Frau liegt und ihm der Same entgeht, so sollen sie sich im Wasser baden, und sie werden unrein sein bis zum Abend.

Yahweh sagt uns nicht explizit das wir uns an den Sabbaten und hohen Festtagen von Intimität fern halten sollen, aber es gibt viele Hinweise die darauf hindeuten, dass wir uns davon fern halten sollen.  Wie wir wissen sind die Sabbate und Festtage so was wie „festgesetzte Termine.“Das sind die Festgesetzten Zeiten die wir mit Ihm verbringen sollen. Es macht von daher Sinn, das Er möchte, dass wir dann rituell rein sind (anstatt rituell unrein zu sein) während diese Zeiten.

Weiterhin, wurde Israel die Torah wohl möglich am ersten Schavuot gegeben. Yahweh machte es deutlich klar das die Männer rituell rein sein mussten zu der Zeit.  Somit durften sie sich nicht  ihren Frauen nahen.

Exodus 19:14-15
14 Da stieg Mosche vom Berg herab zum Volk und heiligte das Volk; und sie wuschen ihre Kleider.
15 Und er sprach zum Volk: “Seid bereit für den dritten Tag, keiner nahe sich seiner Frau”
(14) וַיֵּרֶד מֹשֶׁה מִן הָהָר אֶל הָעָם | וַיְקַדֵּשׁ אֶת הָעָם וַיְכַבְּסוּ שִׂמְלֹתָם:
(15) וַיֹּאמֶר אֶל הָעָם הֱיוּ נְכֹנִים לִשְׁלֹשֶׁת יָמִים | אַל תִּגְּשׁוּ אֶל אִשָּׁה

Im Hebräischen „am dritten Tag“ ist לִשְׁלֹשֶׁת יָמִים. Gelehrte unterscheiden, ob die Männer eigentlich nicht in der Nähe von ihren Frauen für drei Tage sein sollten, oder nach drei Tagen nicht mehr in der Nahe ihren Frauen kommen sollten; aber so oder so ist es klar, dass sie sich eigentlich von ehelichen Pflichten enthalten sollten, während der Zeit, wo sie sich mit Yahweh treffen wollten.

Als nächstes spricht Yahweh zwei Arten von Ausfluss bei Frauen an. Der erste Ausfluss ist ihre monatlichen Blutungen, die nicht sündhaft ist. Es verursacht nur rituelle Unreinheit, was so viel bedeutet, dass sie während diese Zeit nicht den Tempel betreten darf. Historisch gesehen, lebten die Israeliten in Großfamilien die sich gegenseitig unterstützten. Eine Frau die ihre Regel hatte wurde viel Raum gegeben, und jeder der in den Tempel wollte, musste es vermeiden sie oder das worauf sie saß oder lag zu berühren.

Vayiqra (Levitikus) 15:19-33
19 ‚Wenn eine Frau Ausfluss hat, und zwar den Blutfluss ihres Fleisches, so soll sie sieben Tage lang in ihrer Unreinheit verbleiben; und jeder, der sie anrührt, wird unrein sein bis zum Abend.
20 Und alles, worauf sie in ihrer Unreinheit liegt, wird unrein; auch alles, worauf sie sitzt, wird unrein.
21 Und jeder, der ihr Lager anrührt, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
22 Und wer immer einen Gegenstand anrührt, auf dem sie gesessen ist, der soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
23 Auch wer etwas anrührt, das auf ihrem Lager ist oder auf einem Gegenstand, auf dem sie gesessen ist, wird unrein sein bis zum Abend.

Wenn ein Mann in selben Bett mit ihr gelegen hat, und ihr Blutfluss kommt auf ihn, so soll er sieben Tage lang unrein sein, und es war als ob er auch menstruierte

24 Und wenn ein Mann bei ihr liegt, und es kommt ihre Unreinheit an ihn, so wird er sieben Tage lang unrein sein, und jedes Lager, auf dem er liegt, wird unrein sein.

Traditionel hält Bruder Juda dieses Gebote ein in dem er getrennte Betten für Mann und Frau hat. Viele unsere Vorväter hatten auch ein extra Bett für den Ehemann oder (für die Frau) während dieser Zeit. Heutzutage, glauben viele das durch die hygienischen Damenbinden und andere Möglichkeiten, wäre es in Ordnung im selben Bett zu schlafen, solange sie während dieser Zeit nicht intim werden. Andere Glauben das Yahwehs Grund hierfür ist, eine kurze Trennung zwischen Mann und Frau, wo wir später erkennen werden das dies medizinische und ehelichen Vorteile mit sich bringt.

Wir weisen darauf hin, das Vers 24 nimmt Bezug auf den Mann der (nur) Menstruationsblutung auf sich hat, und es bezieht sich nicht auf den der ehelichen Beziehungen hat während der Regel der Frau, den die Strafe für eheliche Beziehungen während der Monatsblutung der Frau ist, ausgerottet zu sein vom Volk.

Levitikus 20:18
18 Wenn ein Mann bei einer Frau liegt zur Zeit ihres Unwohlseins und ihre Scham entblößt und ihre Quelle aufdeckt, während sie die Quelle ihres Blutes entblößt, so sollen beide ausgerottet werden aus der Mitte ihres Volkes!
(18) וְאִישׁ אֲשֶׁר יִשְׁכַּב אֶת אִשָּׁה דָּוָה וְגִלָּה אֶת עֶרְוָתָהּ אֶת מְקֹרָהּ הֶעֱרָה וְהִיא גִּלְּתָה אֶת מְקוֹר דָּמֶיהָ | וְנִכְרְתוּ שְׁנֵיהֶם מִקֶּרֶב עַמָּם

Weiter sagt uns Yahweh, dass, wenn eine Frau einen Blutfluss hat, der unregelmäßig ist, entweder außerhalb ihrer normalen Zeit der Unreinheit, oder wenn es (viel) mehr als ihre üblichen Zeit der Unreinheit ist, so soll die Unreinheit behandelt werden, wie in der normalen Zeit ihre Unreinheit. Allerdings, wenn sie geheilt wird, soll sie, ein Sündopfer zum Tempel bringen.

25 “Wenn aber eine Frau ihren Blutfluss eine lange Zeit hat, außerhalb der Zeit ihrer [monatlichen] Unreinheit oder über die Zeit ihrer [monatlichen] Unreinheit hinaus, so wird sie unrein sein während der ganzen Dauer ihres Ausflusses; wie in den Tagen ihrer [monatlichen] Unreinheit soll sie auch dann unrein sein.
26 Jedes Lager, worauf sie während der ganzen Zeit ihres Ausflusses liegt, soll sein wie das Lager ihrer [monatlichen] Unreinheit; auch alles, worauf sie sitzt, wird unrein sein, ebenso wie zur Zeit ihrer [monatlichen] Unreinheit.
27 Und jeder, der es anrührt, der wird unrein und soll seine Kleider waschen und sich im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend.
28 Wird sie aber rein von ihrem Ausfluss, so soll sie sieben Tage zählen, danach soll sie rein sein.
29 Und am achten Tag soll sie für sich zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben nehmen und sie zu dem Priester bringen, an den Eingang der Stiftshütte.
30 Und der Priester soll die eine als Sündopfer, die andere als Brandopfer opfern; und so soll der Priester für sie Sühnung erwirken vor Yahweh wegen des Ausflusses ihrer Unreinheit.
31 So sollt ihr die Kinder Israels von ihrer Unreinheit absondern, damit sie nicht wegen ihrer Unreinheit sterben, wenn sie Meine Wohnung verunreinigen, die in ihrer Mitte ist.
32 Dies ist das Gesetz über den, der einen Ausfluss hat, und über den, der einen Samenerguss hat, sodass er durch ihn unrein wird,
33 und über die, welche an ihrer Unreinheit leidet, und über solche, die einen Ausfluss haben, es sei ein Mann oder eine Frau, und über einen Mann, der bei einer Unreinen liegt.'“

In der Regel haben Frauen ihre Monatsblutung nicht während der Schwangerschaft, und viele sogar nicht in der Zeit während sie stillen. Weil es entweder keine oder nur geringe Verhütung im alten Israel gab, waren verheiratete Frauen wahrscheinlich nicht lange rituell unrein für einen längeren Zeitraum. Allerdings können Teenager-Töchter unrein sein auf einer regelmäßigen Basis, und angesichts der Anforderungen der Kindererziehung auf einem begrenzten Raum, ist es oft nicht realistisch, dass ein Mann vermeiden kann, rituell unrein zu sein in einem familiären Umfeld, auch nicht mit getrennten Betten. Weiterhin jegliches intime zusammen sein zwischen Mann und Frau macht beide rituell  unrein, und hält beide davon ab, den Tempel zu betreten, ohne sich vorher „zu waschen und abzuwarten“ bis zum Sonnenuntergang. Dies mag der Grund sein warum König David das Schichtsystem für die Priester eingeführt hat, somit lebten sie während ihre Dienstzeit abgeschieden von ihren Familien.

Während wir versuchen sollen rituell rein zu bleiben, wenn wir außerhalb des Tempels rituell unrein werden, stellt dies kein großes Problem dar. Yeschua lebte mitten unter dem Volk und sie berührten Ihn von allen Seiten. Er war wahrscheinlich auf regelmäßiger Basis rituell unrein, (außerhalb des Tempels).

Luqa (Lukas) 8:45
45 Und Yeschua fragte: „Wer hat mich angerührt?“ Als es nun alle bestritten, sprachen Kepha und die mit Ihm waren: „Meister, die Volksmenge drückt und drängt dich, und du sprichst: „Wer hat mich angerührt?“

Dennoch, aus dem Torah Kalender wissen wir dass, obwohl Yeschua wahrscheinlich nicht immer unter der Woche rituell rein sein konnte, bemühte Er sich nach Seiner Auferstehung sich abzusondern, damit Er gegen Himmel fahren konnte und als Erstlingsgabe zu dienen.

Yochanan (Johannes) 20:17
17 Yeschua spricht zu ihr: „Rühre mich nicht an, denn Ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Geh aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Elohim und eurem Elohim.“

Über die Jahre haben unsere jüdischen Geschwister Ausweich- Möglichkeiten gefunden um täglich rituell rein zu bleiben ohne unnötige Peinlichkeiten. Für Anfänger, unsere jüdischen Geschwister haben die Regel das unverheiratete Männer und Frauen sich nicht berühren. Sie vermeiden den westlichen Stil des Handschlags mit anderen Männern. Wenn sie sich gegenseitig anerkennen, sagen sie ganz einfach „Hallo“. Wenn sie im Supermarkt einkaufen, legen sie das Geld auf den Tresen oder in einer vorgesehenen Schüssel. Das Geld wird dann (zweimal) gezählt, und das Wechselgeld wird in die selbe Schüssel zurück gelegt. Da hier kein körperlicher Kontakt entsteht,  gibt es keine Übertragung der rituellen Unreinheit. (Es ist auch hygienischer).

Obwohl es die modernen säkularen Psychologie verwirrt, haben zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt, dass verheiratete Paare, die die Gesetze der rituellen Reinheit beachten, deutlich höheren  Ehelichen Erfolg erfahren, als diejenigen, die es nicht halten. Beobachtendene jüdischen Frauen erleben auch ein deutlich geringeres auftreten von Gebärmutterhalskrebs, wie es in der israelischen Medical Association Journal, Band 5, Seiten 120-123, 2/2003 erfasst wurde. Andere Studien haben ähnliche Vorteile für die Gesundheit der Frauen gezeigt.

Yahweh segnet diejenigen, die Seine  Anweisungen in Bezug auf rituelle Reinheit   halten, mit einer erfolgreichen Ehe. Aber was sind das für Mechanismen? Es könnte sein, dass, wenn verheiratete Paare sich trennen und dann wieder zusammen kommen, erfahren sie eine neue Art von Flitterwochen jeden Monat. Die kurze Zeit, bringt neben her eine Sehnsucht nach den Ehepartner, und dann bringt das körperliche zusammenkommen auch etwas emotionales mit sich. Das sind nur ein paar der vielen versteckten Segen, wenn Yahwehs Torah gehalten wird.

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give