Chapter 7:

Juda lieben

Es ist wichtig, dass wir unsere Brüder in Juda lieben. Auch wenn wir einige Differenzen mit ihnen haben und uns derzeit die Möglichkeit verwehrt wird, im Land Israel zu leben, müssen wir unseren Jüdischen Brüdern stets die Art von Liebe entgegenbringen, die wir uns auch wünschen würden. Wenn wir das jemals aus den Augen verlieren, dann haben wir die Thora aus den Augen verloren.

Mattityahu (Matthäus) 7:12
12 „Was ihr also wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut auch ihnen; denn das ist die Thora und die Propheten.“

Juda hat uns aus dem Land ausgesperrt und verweigert uns weiterhin die Möglichkeit zur Alija (Einwanderung). Doch wenn uns jemand anderes Unrecht tut, ist das kein Grund, ihm Unrecht zu tun oder ihn zu hassen. Zweimal falsch ergibt einfach kein richtiges Ergebnis. Das haben sie nie getan und werden es auch nie tun.

Unter Nazaren Israel und Offenbarung und die Endzeit zeigen wir, dass es zwei Häuser in Israel gibt: Ephraim und Juda. Wir zeigen auch, dass zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Schrift der Großteil von Ephraim immer noch im Wesentlichen im kirchlichen System der Ersatztheologie verloren ist (die ihnen sagt, dass die Kirche Juda ersetzt hat). Das ist tragisch, weil es viele in Ephraim dazu verleitet, ihre Jüdischen Brüder zu hassen und zu verunglimpfen. Das gefällt unserem Vater nicht, der seine beiden Kinder sehr liebt.

An die Väter unter Ihnen: Wie finden Sie es, wenn Ihre Kinder einander gemeine Dinge antun? Und spielt es für Sie eine Rolle, wenn sie angeblich Ausreden haben?

Viele unserer Jüdischen Brüder wissen einfach nicht, wer ihr Messias ist. Das liegt daran, dass unser himmlischer Vater YAHWEH es ihnen noch nicht offenbart hat. Er wird es tun, zu seiner perfekten Zeit.

Hitgalut (Offenbarung) 14:12
12 Hier ist die Geduld der Heiligen, hier sind diejenigen, die die Gebote Elohim’s und den Glauben Yeshua’s bewahren.

Dieser Vers sagt uns, dass die Heiligen diejenigen sind, die sowohl die Gebote YAHWEH’S als auch den Glauben Yeshua’s halten. Zum Glauben an Yeshua gehört, dass man nichts Falsches tut. Wir sollen niemandem etwas Böses tun, auch wenn er uns etwas Böses angetan hat. Es wird ein großer Tag sein, wenn alle in Ephraim dies verstehen, denn auch wir haben den Juden viel Böses und Schreckliches angetan. Wie zwei Kinder, die sich streiten, oder wie die Hatfields und die McCoys finden wir Gründe oder Ausreden, um uns gegenseitig Böses zu tun. Irgendwo muss Schluss sein, und wir sind die einzigen Menschen, deren Verhalten wir kontrollieren können.

Jeder Ephraimiter und Jude, der nicht fleißig danach strebt, in der Fülle der Wahrheit zu wandeln, steht derzeit nicht im Bund; dennoch haben sie aufgrund der ewigen Gunst und Barmherzigkeit YAHWEH’S noch die Möglichkeit, sich selbst zu erlösen. Diese Ironie ist weder Yeshua noch den Aposteln entgangen, weshalb an einigen Stellen sowohl Ephraim als auch Juda als Teil Israels beschrieben werden, während es an anderen Stellen heißt, sie seien (vorübergehend) abgeschnitten worden.

Romim (Römer) 9:1-5
1 Ich sage die Wahrheit im Messias, ich lüge nicht, auch mein Gewissen gibt mir Zeugnis im Geist der Versöhnung,
2 dass ich großen Kummer und ständigen Schmerz in meinem Herzen habe.
3 Denn ich könnte wünschen, daß ich selbst vom Messias verflucht wäre für meine Brüder, meine Landsleute nach dem Fleisch,
4 die Israeliten sind, zu denen die Adoption, die Herrlichkeit, die Bündnisse, die Übergabe der Thora, der Dienst Elohim’s und die Verheißungen gehören;
5 von denen die Väter sind und von denen nach dem Fleisch der Messias gekommen ist, der über allem ist, der ewig gesegnete Elohim. Amein.

In „Das Herz YAHWEH’S in der Ehe“ (enthalten in Bundesbeziehungen) zeigen wir, dass YAHWEH die Scheidung als einen vorübergehenden Zustand behandelt. Sie ist nie von Dauer. Auch wenn er Ephraim weggeschickt und ihr einen Scheidungsbrief ausgestellt hat, bleibt sie durch den Bund seine Frau. Die Scheidung soll nur so lange dauern, bis sie Buße tut, und wir können davon ausgehen, dass die Ungnade, die Bruder Juda in YAHWEH’S Augen genießt, ebenfalls nur vorübergehend ist. Auch wenn YAHWEH seine Gunst vorübergehend von uns abwenden muss, um uns dazu zu bringen, seinen Wünschen nachzukommen, so lässt er sein Volk doch nie ganz im Stich. Dies würde seinem Wesen widersprechen.

Wir sind nach dem Ebenbild YAHWEH’S geschaffen. Wie behandeln wir unsere Kinder? Wenn sie etwas falsch machen, reden wir mit ihnen. Wenn sie weitermachen, können wir ihnen den Hintern versohlen. Wenn sie in der Gesellschaft etwas Falsches tun, kommen sie vielleicht sogar ins Gefängnis, aber bedeutet das, dass wir aufhören, sie zu lieben?

Gibt es jemals einen Zeitpunkt, an dem wir aufhören, diejenigen zu lieben, die aus unseren Lenden hervorgehen? Traurigerweise haben einige von uns aufgehört, ihre Kinder zu lieben, aber YAHWEH sagt, dass er das niemals tun wird. Er liebt seine Kinder immer und ist immer bereit, uns zurückzunehmen, wenn wir bereuen und anfangen, das Richtige zu tun.

Yeshayahu (Jesaja) 49:15
15 „Kann denn eine Frau ihren Säugling vergessen und sich nicht erbarmen über den Sohn ihres Leibes? Sie mögen vergessen, aber ich werde dich nicht vergessen.“

Juda hat Ephraim Unrecht getan, und Ephraim hat Juda Unrecht getan; dennoch erstaunt es mich, wenn Leute zu sagen versuchen, dass unsere Jüdischen Brüder nicht wirklich Juden sind, und behaupten, dass wahre Juden in Wirklichkeit entweder schwarz, oder britisch, oder nicht Aschkenasisch sind. Wir zeigen, dass diese Argumente nicht funktionieren, sowohl in der Nazaren Israel Studie als auch an anderen Stellen.

Ein weiteres Argument, das Ephraimiten manchmal vorbringen, ist, dass „die Juden nicht wirklich Jüdisch sind, weil sie eigentlich Russische Chasaren sind“. Es stimmt, dass viele Chasaren (und Deutsche, Franzosen, Araber usw.) im Laufe der Jahrhunderte nach Juda eingepflanzt wurden, aber dieses Argument hat keinerlei Einfluss auf ihren Status als Israeliten, denn wie wir weiter unten sehen werden, wurde die Israelitische Identität niemals durch die Genetik, sondern vielmehr durch die Ausübung unseres Glaubens festgestellt.

Die Zugehörigkeit zum Volk Israel war immer eine geistige und nicht eine rassische (oder genetische). Sie hängt nicht von der Abstammung (oder von der Hautfarbe) ab, sondern von der Treue zu YAHWEH (und seinem Sohn). Deshalb wurde Rut, obwohl sie ursprünglich eine Moabiterin war, von dem Moment an, als sie YAHWEH die Treue hielt, als Israelitin betrachtet.

Root (Rut) 1:16
16 Aber Rut sagte:
„Bitten Sie mich, Sie nicht zu verlassen,
Oder sich davon abzuwenden, Ihnen zu folgen;
Denn wohin du auch gehst, werde ich gehen;
Und wo immer du dich aufhältst, werde ich mich aufhalten;
Dein Volk soll mein Volk sein,
Und dein Elohim, mein Elohim.“

YAHWEH kümmert sich nicht um das Fleisch, sondern um das Herz. Als Rut sich bekehrte, galt sie nicht mehr als Moabiterin, und nur zwei Generationen später stammte König David aus ihrem Geschlecht.

Yochanan HaMatbil (Johannes der Eintaucher) sagte den Pharisäern, sie sollten sich nicht ihrer Gene rühmen oder sagen: „Wir haben Avraham (Abraham) zum Vater“, denn YAHWEH will nicht, dass sich jemand seines Fleisches rühmt. Er möchte, dass wir Früchte zeigen, die der Umkehr würdig sind.

Luqa (Lukas) 3:8
8 „Darum bringt Früchte hervor, die der Umkehr würdig sind, und fangt nicht an, zu euch zu sagen: ‚Wir haben Avraham als unseren Vater.‘ Denn ich sage euch, dass Elohim in der Lage ist, Avraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken.“

Sacharja 12,10 gibt uns vielleicht eines der stärksten Zeugnisse dafür, dass unsere Jüdischen Brüder und Schwestern tatsächlich Juden sind (und von YAHWEH geliebt werden).

Sacharja (Zacharias) 12:10-14
10 Und ich will den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen auf das Haus David und auf die Einwohner Jerusalems; dann werden sie auf mich schauen, den sie durchbohrt haben. Ja, sie werden um ihn trauern, wie man um seinen einzigen Sohn trauert, und um ihn trauern, wie man um einen Erstgeborenen trauert.
11 Zu der Zeit wird eine große Trauer in Jerusalem sein, wie die Trauer in Hadad Rimmon in der Ebene von Megiddo.
12 Und das Land soll trauern, ein jegliches Geschlecht für sich: das Geschlecht des Hauses David für sich und ihre Weiber für sich; das Geschlecht des Hauses Nathan für sich und ihre Weiber für sich;
13 das Geschlecht des Hauses Levi für sich und ihre Weiber für sich; das Geschlecht Simeis für sich und ihre Weiber für sich;
14 alle Familien, die noch übrig sind, jede Familie für sich, und ihre Frauen für sich.“

Es ist zwar nicht absolut schlüssig, dass sich dieser Abschnitt auf die Juden bezieht, die heute in Jerusalem leben, aber er zeigt deutlich, dass es ein Volk geben wird, das

1 Durchboren (YAHWEH/Yeshua)
2 Leben in Jerusalem (und im ganzen Land Israel)
3 Leviten in ihrem Stammbaum haben

Es gibt nur eine Gruppe von Menschen, die all diese Kriterien erfüllt, und das sind die Juden, die in Israel leben.

YAHWEH wird weiterhin mit unseren Jüdischen Brüdern und Schwestern zusammenarbeiten, um ihnen zu zeigen, wer er ist. Wir wissen zwar nicht genau, wann dies der Fall sein wird, aber vieles deutet darauf hin, dass es bald geschehen könnte. Der Oberste Gerichtshof Israels hat bereits entschieden, dass bestimmte Klassen Messianischer Juden in das Land Israel zurückkehren können, und von dort aus wird das Recht auf Rückkehr in die Heimat höchstwahrscheinlich auf andere Klassen von Gläubigen (zu seiner Zeit) ausgedehnt werden.

Wir befinden uns in einer Übergangsphase und hoffen, dass wir gute Beziehungen zu unseren Jüdischen Brüdern und Schwestern aufbauen können. Es ist nur logisch, dass wir so gut zu ihnen sein sollten, wie wir können, und ihnen das tun, was wir wollen, dass sie uns tun. Und doch würden einige darauf hinweisen, dass die Heilige Schrift uns sagt, dass wir diejenigen, die Yeshua nicht annehmen, nicht in unser Haus aufnehmen oder sie grüßen sollen.

Yochanan Bet (2. Johannes) 7-11
7 Denn es sind viele Verführer in die Welt hinausgegangen, die nicht bekennen, dass Yeshua, der Messias, im Fleisch gekommen ist. Er ist ein Betrüger und ein Anti-Messias.
8 Seht auf euch selbst, dass wir das, was wir erarbeitet haben, nicht verlieren, sondern den vollen Lohn empfangen.
9 Wer übertritt und nicht in der Lehre des Messias bleibt, der hat Elohim nicht. Wer an der Lehre des Messias festhält, hat sowohl den Vater als auch den Sohn.
10 Wenn jemand zu dir kommt und diese Lehre nicht mitbringt, so nimm ihn nicht in dein Haus auf und grüße ihn nicht;
11 denn wer ihn grüßt, hat Anteil an seinen bösen Taten.

Das Wort Shalom bezeichnet etwas, das vollkommen, ganz oder vollständig ist. Wenn man zum Beispiel eine Rechnung bezahlt, heißt das im Hebräischen „shalem“ (Frieden schließen). Es gibt eine Schuld, und wenn wir sie bezahlen, ist die Situation wieder in Ordnung. Es gibt keine Probleme mehr, also gibt es shalem/shalom.

Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal feststellte, dass meine Jüdischen Freunde (die nicht an Yeshua glauben) nicht „Shalom“ zu mir sagen wollten. Wenn ich Shalom zu ihnen sage, würden sie mit etwas anderem antworten. Zuerst verstand ich nicht, warum sie das taten, und ich sagte immer wieder „Shalom“ zu ihnen und versuchte, sie dazu zu bringen, es auch zu mir zu sagen. Eines Tages wurde mir klar, dass der Grund, warum sie mir nicht „Shalom“ sagten, nicht darin lag, dass sie mir etwas Böses wünschten, sondern dass sie einfach nur ehrlich waren. Obwohl wir Freunde waren, gab es in Wirklichkeit ein Problem zwischen uns (und dieses Problem ist offensichtlich Yeshua). Selbst wenn sie „Shalom“ sagen würden, gäbe es immer noch ein Problem. Auch wenn wir alle weiterhin Freunde sein wollen, wurde mir klar, wie wichtig es im hebräischen Denken ist, ehrlich und korrekt zu sein.

Anstatt also Shalom zu ihnen zu sagen, verwende ich dieses Wort nur noch im Zusammenhang mit Nazarenischen Israeliten. Ich verwende ihn bei denen, die sowohl die Gebote Elohim’s als auch den Glauben an Yeshua halten.

Mattityahu (Matthäus) 10:11-13
11 Wenn ihr aber in eine Stadt oder einen Ort kommt, so erkundigt euch, wer darin würdig ist, und bleibt dort, bis ihr hinausgeht.
12 Und wenn ihr in ein Haus geht, so grüßt es.
13 Wenn das Haus würdig ist, soll dein Heil über es kommen. Aber wenn sie nicht würdig ist, dann soll dein Heil zu dir zurückkehren.“

Wir müssen nur genau hinhören und ehrlich zu uns selbst (und zu YAHWEH) sein, um herauszufinden, ob zwischen uns und einem anderen Menschen wirklich Shalom herrscht. Wenn wahrer Friede herrscht und ein Gefühl von echter Ganzheit unter Brüdern, dann können wir ihnen Shalom wünschen. Oder wenn es kein wirkliches Gefühl der Verbundenheit und des Friedens gibt, dann sollten wir unseren Gruß zu uns zurückkehren lassen. Dies muss jedoch zu keinem Zeitpunkt ein Grund zur Verurteilung oder zu einem Verhalten sein, das unserem guten himmlischen Vater missfällt.

Möge YAHWEH sein Volk wiederherstellen und die Bande der Freundschaft und Beziehung zwischen ihnen stärken. In Yeshua’s Namen, amein.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give