Chapter 24:

Die Heimreise der Braut

This post is also available in: English

Im Nazaren Israel zeigen wir, wie Avraham und die Kinder Israels in die Welt verstreut wurden, um die den Patriarchen gegebenen Verheißungen zu erfüllen. Jede Familie, jede Nation und jede Sippe musste von ihrem Erbgut empfangen, damit die ganze Welt Erbe der Verheißung der Erlösung im Messias Jeschua werden konnte, sollten sie sich dafür entscheiden, ihn zu empfangen.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 22:18
18 „In deinem Samen werden gesegnet werden alle Völker der Erde, weil du meiner Stimme gehorcht hast“.

Wir zeigen auch, wie Jeschua seinen Jüngern befahl, in jede Nation zu gehen, um die Verlorenen und Zerstreuten von Avraham und Israel zu finden und sie in seinen Namen einzutauchen. Dies sollte die Nation des Nazareners Israel bilden, die vorübergehend ohne Land sein würde, bis nach der Trübsal.

Mattityahu (Matthäus) 28:18-20
18 Und Jeschua kam und redete zu ihnen und sprach: „Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.
19 Geht nun hin und macht alle Völker zu Jüngern und taucht sie ein in den Namen des Vaters und des Sohnes und des abgesonderten Geistes,
20 und lehret sie, alles zu beachten, was ich euch geboten habe; und siehe, ich bin immer bei euch, bis ans Ende aller Tage“. Amen.

Weil die Juden im Land Israel mit der Thora aufgewachsen sind, erkannten sie, dass die Thora von uns verlangt, dass wir uns organisieren, Führung unterstützen und eine einzige Doktrin haben. Deshalb gingen Schaul und Bar Naba, als es eine Frage zur Doktrin gab, freiwillig für 2-3 Wochen zu Fuß, um die Angelegenheit vor die Apostel und Ältesten in Jerusalem zu bringen.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 15:1-2
1 Und einige Männer kamen von Judäa herab und lehrten die Brüder: „Wenn ihr nicht nach dem [rabbinischen] Brauch des Moses [d.h. dem Giur-Verfahren] beschnitten werdet, könnt ihr nicht gerettet werden“.
2 Als Schaul und Bar Naba keine kleine Meinungsverschiedenheit und Auseinandersetzung mit ihnen hatten, beschlossen sie daher, dass Schaul und Bar Naba und einige andere von ihnen nach Jerusalem hinaufgehen sollten, zu den Aposteln und Ältesten, um diese Frage zu klären.

Shaul und Bar Naba erkannten, dass Einheit innerhalb des Körpers lehrmäßige Einheit erfordert, und sie verhielten sich entsprechend. Doch außerhalb des Landes Israel wussten die Bekehrten entweder nicht, was die Thora war, oder sie waren nicht von der Notwendigkeit überzeugt, die Führung zu vereinen, zu organisieren und zu unterstützen. Weil das Volk weniger verantwortlich war als Schaul und Bar Naba, musste YAHWEH daher der katholischen Kirche erlauben, sich zu konstituieren/organisieren, um die Bekehrten unter Androhung von Gewalt zu vereinen.

Elohim lässt sich nicht spotten – Yeshua hatte Sein Volk gebeten, sich zu vereinigen, um den Missionsbefehl durch den Fünffältigen Dienst zu erfüllen – und weil das Volk nicht bereit war, sich zu vereinigen, übergab YAHWEH sie dem Kleinen Horn, der sie mit Gewalt vereinigte und den Missionsbefehl für eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit erfüllte, indem er Daniel 7 erfüllte.

Daniel 7:25
25 „Und er [der Papst] wird Worte reden gegen [d.h. entgegen den Worten] des Allerhöchsten; und er wird die Heiligen des Allerhöchsten zermürben; und er beabsichtigt, die festgesetzten [Fest]zeiten und die Thora zu ändern. Und sie [die Heiligen] sollen in seine Hand gegeben werden für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit“.

Als die 1.260 Jahre zu Ende gingen, lösten sich die Protestanten von den Katholiken. Sie flohen auch in andere Teile der Welt (insbesondere in die britischen Kolonien). Auf diese Weise erfüllte Elohim weiterhin den Weltmissionsauftrag, obwohl es nicht mehr die Art von körperlicher Einheit gab, die Elohim sich wünscht.

Über viele Generationen hinweg hat die Braut immer wieder das Gesicht Yeshua’s gesucht. Das Wissen hat zugenommen – aber ohne die Thora-Disziplin, die es ermöglicht, die Führung zu organisieren, zu vereinheitlichen, zu unterstützen und eine einzige Doktrin anzunehmen, ist die Einheit so weit zurückgegangen, dass es innerhalb des messianischen Israels eine fast vollständige und totale Zersplitterung gibt.

Schauen wir uns nun das obige Diagramm noch einmal an, und wir werden sehen, was getan werden muss, um den ursprünglichen apostolischen Glauben wiederherzustellen.

Der Unterschied zwischen dem messianischen und dem nazarenischen Israel besteht darin, dass die Nazarener die Notwendigkeit verstehen, den Weltmissionsauftrag auf eine echte und sinnvolle Weise zu organisieren, die Führung zu unterstützen und durchzuführen. Sie verstehen, dass es nicht ausreicht, etwas über die Herstellung einer wirklichen Einheit im Körper zu lernen – sondern dass wir es tatsächlich tun müssen.

Ya’akov (Jakobus) 4:17
17 Daher ist es für den, der Gutes zu tun weiß und es nicht tut, Sünde.

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give