Chapter 8:

Der Irrtum des Mondshabbats

In Der Tora-Kalender Studie erklären wir den Kalender, den YAHWEH uns in der Heiligen Schrift vorschreibt. Eine Sache, die wir sehen, ist, dass die Tage am Abend beginnen. Das zeigt sich schon allein daran, dass in Genesis 1 der Abend und der Morgen einen Tag bilden.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 1:19
19 Der Abend und der Morgen waren also der vierte Tag.

Dies wird dadurch bestätigt, dass YAHWEH uns sagt, dass der Versöhnungstag vom Abend bis zum Abend dauert.

Vayiqra (Levitikus) 3. Moshe 23:32
32 „Es soll euch ein Shabbat der feierlichen Ruhe sein, und ihr sollt eure Seelen betrüben; am neunten Tag des Monats sollt ihr am Abend, von Abend zu Abend, euren Shabbat feiern.“

In 1. Moshe 1:14-19 heißt es, dass Sonne, Mond und Sterne für Zeichen, Jahreszeiten, Tage und Jahre gemacht wurden. Die Sonne, der Mond und die Sterne trennen den Tag von der Nacht.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 1:14-19
14 Da sprach Elohim: „Es sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein, die den Tag von der Nacht scheiden, und sie sollen Zeichen und Jahreszeiten, Tage und Jahre sein;
15 und sie sollen Lichter am Firmament des Himmels sein, damit sie auf der Erde leuchten“; und so geschah es.
16 Da machte Elohim zwei große Lichter: das größere Licht, um den Tag zu beherrschen, und das kleinere Licht, um die Nacht zu beherrschen. Er hat auch die Sterne gemacht.
17 Elohim setzte sie an das Firmament der Himmel, um Licht auf die Erde zu bringen,
18 und zu herrschen über den Tag und die Nacht und zu scheiden das Licht von der Finsternis. Und Elohim sah, dass es gut war.
19 Der Abend und der Morgen waren also der vierte Tag.

In Der Tora-Kalender haben wir auch gesehen, dass der Monat mit der Sichtung der ersten Mondsichel des Neumondes beginnt. Wir wissen, dass dies das Kalendersystem war, das zu Yeshua’s Zeiten verwendet wurde, denn die historischen Aufzeichnungen im Talmud zeigen, dass es im ersten Jahrhundert Zeugen für die Sichtung der ersten Mondsichel des Neumonds gab. Man benutzt Zeugen nur, wenn es etwas zu sehen gibt (während es in den meisten Versionen der Mondshabbat-Theorie nichts zu sehen gibt).

Mishna, Rosh Hashana 23b
Wie werden die Zeugen getestet? Das Paar, das zuerst ankommt, wird zuerst getestet. Der Älteste von ihnen wird hereingebracht, und sie fragen ihn: „Sag uns, wie du den Mond gesehen hast: vor oder hinter der Sonne? Nördlich von ihr oder südlich von ihr? Wie groß war er, und in welche Richtung war er geneigt? Und wie breit war er?“
Wenn er sagt: „Vor der Sonne“, wird sein Beweis zurückgewiesen. Danach würden sie den zweiten ins Spiel bringen und ihn testen. Wenn ihre Aussagen stimmten, wurden sie akzeptiert, und andere Paare wurden nur kurz befragt, nicht weil sie überhaupt benötigt wurden, sondern um sie nicht zu enttäuschen, [und], um sie nicht vom Kommen abzuhalten.

Wir können wissen, dass der Mondshabbatkalender falsch ist, weil er sich nicht nach der sichtbaren Sichtung des ersten Halbmondbandes richtet. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da der Kalender im Mittelpunkt des Anbetungsdienstes steht. Wenn der Gersten-Neumond-Kalender, der im ersten Jahrhundert in Gebrauch war, nicht richtig gewesen wäre, hätte Yeshua etwas dazu sagen müssen, weil er zur richtigen Zeit in Jerusalem sein musste, um sein Opfer am Kreuz/Scheiterhaufen darzubringen. Außerdem mussten die Apostel auch im Obergemach sein, als der Geist in Apostelgeschichte 2 ausgegossen wurde, sonst hätten sie die Innewohnung des Geistes nicht empfangen. Doch sowohl Yeshua als auch seine Apostel waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort, und wir wissen, dass sie die Zeit nach dem Gersten-Neumond-Kalender einhielten. Dies allein sollte ausreichen, um die Diskussion zu beenden, aber für diejenigen, die den vollständigen Beweis wollen, werden wir fortfahren.

YAHWEH arbeitete sechs Tage lang, und am siebten Tag vollendete er sein ganzes Werk. Deshalb segnete er den siebten Tag und setzte ihn als besonderen Tag fest.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 2:1-3
1 So wurden der Himmel und die Erde und ihr ganzes Heer vollendet.
2 Und am siebten Tag beendete Elohim sein Werk, das er getan hatte, und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk, das er getan hatte.
3 Dann segnete Elohim den siebten Tag und setzte ihn als besonderen Tag fest, weil er an ihm ruhte von all seinem Werk, das Elohim geschaffen und gemacht hatte.

Dieser Abschnitt gibt uns ein grundlegendes Muster vor: Wir zählen bis sechs und ruhen dann am siebten Tag. Wir werden das gleiche Muster in Exodus 16 wiederfinden.

Shemote (Exodus) 2. Moshe 16:22-26
22 Und es geschah am sechsten Tag, dass sie doppelt so viel Brot sammelten, zwei Omer für jeden. Und alle Vorsteher der Gemeinde kamen und sagten es Moshe.
23 Dann sagte er zu ihnen: „So hat YAHWEH gesagt: ‚Morgen ist ein Shabbat, ein Shabbat, der YAHWEH vorbehalten ist. Backt, was ihr heute backen wollt, und kocht, was ihr kochen wollt, und legt alles, was übrig bleibt, für euch auf, damit ihr es bis zum Morgen aufbewahrt.“
24 Und sie lagerten es bis zum Morgen, wie Moshe geboten hatte; und es stank nicht, und es waren auch keine Würmer darin.
25 Da sagte Moshe: „Iss das heute, denn heute ist ein Shabbat für YAHWEH; heute wirst du es nicht auf dem Feld finden.“
26 „Sechs Tage sollst du es sammeln, aber am siebten Tag, dem Shabbat, wird es nichts geben.“

Einige der Israeliten weigerten sich, nach der Siebenerzählung zu ruhen, was YAHWEH verärgerte.

Shemote (Exodus) 2. Moshe 16:27-30
27 Es geschah aber, dass einige vom Volk am siebten Tag hinausgingen, um zu sammeln, aber sie fanden nichts.
28 Und YAHWEH sagte zu Moshe: „Wie lange weigerst du dich, meine Gebote und Gesetze zu halten?
29 Siehe! Denn YAHWEH hat euch den Shabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tag Brot für zwei Tage. Ein jeder bleibe an seinem Platz; niemand verlasse seinen Platz am siebten Tag.“
30 So ruhte das Volk am siebten Tag.

Mondshabbatianer lehren, dass das Gebot nicht darin besteht, bis sechs zu zählen und dann zu ruhen, sondern vielmehr darin, nach den Phasen des Mondes zu ruhen. Es gibt viele Variationen dieser Lehre, aber im Allgemeinen stützen sie sich alle auf Genesis 1:14-19, wo es heißt, dass der Mond eine Rolle bei der Erstellung des Kalenders spielt.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 1:14-19
14 Da sprach Elohim: „Es sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein, die den Tag von der Nacht scheiden, und sie sollen Zeichen und Jahreszeiten, Tage und Jahre sein;
15 und sie sollen Lichter am Firmament des Himmels sein, damit sie auf der Erde leuchten“; und so geschah es.
16 Da machte Elohim zwei große Lichter: das größere Licht, um den Tag zu beherrschen, und das kleinere Licht, um die Nacht zu beherrschen. Er hat auch die Sterne gemacht.
17 Elohim setzte sie an das Firmament der Himmel, um Licht auf die Erde zu bringen,
18 und zu herrschen über den Tag und die Nacht und zu scheiden das Licht von der Finsternis. Und Elohim sah, dass es gut war.
19 Der Abend und der Morgen waren also der vierte Tag.

Viele Gelehrte haben spekuliert, dass das Licht und die Finsternis, die am ersten Tag geschaffen wurden, sich auf geistiges Licht und geistige Finsternis beziehen (d.h. auf Gut und Böse, nicht auf sichtbares Licht). Das Wichtigste ist jedoch, dass der Mond erst am vierten Tag erschaffen wurde. Wenn YAHWEH seine Zählung am ersten Tag begann, der Mond aber erst am vierten Tag erschaffen wurde, dann kann YAHWEH seine Zählung nicht auf die Mondphasen gestützt haben.

Manchmal behaupten Lunar Shabbatarians, dass die Zählung bis sieben im Babylonischen Exil verloren gegangen sei, aber das ist nicht richtig. Wie wir bereits gesehen haben, hielt sich Yeshua (der nach dem Babylonischen Exil kam) an den Gersten-Neumond-Kalender.

Nach der am weitesten verbreiteten Version der Mondshabbat-Theorie beginnt der Monat, wenn der Mond dunkel ist, was üblicherweise als Mondkonjunktion bezeichnet wird. Dies wird auch als Neumond oder Dunkelmond bezeichnet.

Diese Theorie basiert auf dem Konzept, dass man hypothetisch in der Lage sein sollte, in den nächtlichen Himmel zu schauen und anhand der Mondphasen zu wissen, wann der Shabbat ist. So schön dieses Konzept auch klingen mag, es ist nicht das, was YAHWEH zu tun vorgibt. Es gibt auch praktische Einschränkungen, denn im Land Israel dauert die Konjunktion (dunkler Mond) normalerweise zwei Tage und kann bis zu 3,5 Tage dauern (oder mehr, wenn es Wolken gibt). Welcher dieser Tage sollte als Ausgangspunkt für unsere Zählung verwendet werden? Dies ist kein kleines Problem, und es gibt keine Möglichkeit für die Lunar Shabbatarians, um die scheinbare Diskrepanz zu versöhnen, wie YAHWEH sagt nie etwas über sie. Aus diesem Grund beziehen sich Menschen, die den Mondshabbat halten, in der Praxis auf computergenerierte Karten, die auf modernen astronomischen Daten basieren. Sie brauchen diese Art von Tabellen, damit ihre Leute den Shabbat nicht an allen verschiedenen Tagen feiern wollen; aber diese Art von Tabellen gab es in der Antike nicht.

Ein weiteres wichtiges Thema ist der Vorbereitungstag, der Tag unmittelbar vor dem Shabbat. An diesem Tag befahl YAHWEH ganz Israel, Essen für zwei Tage vorzubereiten, damit sie am Shabbat (an dem sie nicht kochen dürfen) frische Lebensmittel zu sich nehmen können.

Shemote (Exodus) 2. Moshe 16:22-23
22 Und es geschah am sechsten Tag, dass sie doppelt so viel Brot sammelten, zwei Omer für jeden. Und alle Vorsteher der Gemeinde kamen und sagten es Moshe.
23 Dann sagte er zu ihnen: „So hat YAHWEH gesagt: ‚Morgen ist ein Shabbat, ein Shabbat, der YAHWEH vorbehalten ist. Backt, was ihr heute backen wollt, und kocht, was ihr kochen wollt, und legt alles, was übrig bleibt, für euch auf, damit ihr es bis zum Morgen aufbewahrt.“

Die folgende Tabelle veranschaulicht, warum der Mondshabbat so schwer (wenn nicht gar unmöglich) zu halten ist. Der Mond kann zwar manchmal groß am Himmel erscheinen, aber normalerweise ist er klein und nicht leicht zu erkennen (selbst in klaren, wolkenlosen Nächten). Aber was noch wichtiger ist: Die Mondphasen sind nicht diskret. In der folgenden Tabelle würde der obere linke Quadrant einen Shabbat darstellen, da es sich um eine Mondphase (erstes Quartal) handelt. Die nächste Mondphase kommt jedoch acht Tage später (zweite Reihe unten, zweite von links), was eine Acht-Tage-Woche ergibt. Man hätte vielleicht vermuten können, dass der Vorbereitungstag am 7. Tag stattfinden sollte (vorausgesetzt, es gäbe keine Wolken), aber dann stellt man fest, dass der Mond zwei ganze Tage lang voll ist. Welcher dieser beiden Tage sollte als Mondshabbat gehalten werden? Es gibt keine Möglichkeit, das herauszufinden, denn YAHWEH sagt nichts darüber, wie diese Art von Problem zu lösen ist (und in der Tat ist das ganze Konstrukt nicht das, was er befiehlt.

Angenommen, wir entscheiden uns für den ersten der beiden Vollmondtage als Shabbat, dann sind es noch sieben Tage bis zur nächsten Mondphase; aber in der dritten Reihe unten, erste Spalte (Tag 13), hättest du gewusst, dass du hier deinen Vorbereitungstag abhalten solltest?

Im weiteren Verlauf gibt es zwei Tage, an denen der Mond völlig dunkel ist (Tag 20 und 21). So wäre der Vorbereitungstag der letzte Tag in der dritten Reihe (Tag 19), doch der wahre Tag des dunklen Mondes ist erst zwei Tage später, in der vierten Reihe unten, der zweiten von links (Tag 21).

Ein weiteres Problem ist, dass zwischen einem Neumond und dem nächsten etwa 29,5 Tage liegen, was nicht gleichmäßig durch 4 teilbar ist. Wenn wir 29,5 Tage durch 4 teilen, erhalten wir einen Durchschnitt von +/- 7,375 Tagen in einer durchschnittlichen Mondwoche. Da es unsinnig ist, eine Woche zu haben, die 7,375 Tage dauert, muss in der Praxis jede dritte Mondwoche acht Tage lang sein (in der Tat sehen wir in der obigen Tabelle zwei Beispiele für eine achttägige Woche). Doch YAHWEH sagt uns nie, dass eine Woche acht Tage haben kann. YAHWEH befiehlt eine Sieben-Tage-Woche.

Der Punkt, an dem diese Version der Mondshabbat-Theorie wirklich unübersichtlich wird, ist die zeitliche Einteilung der Feste, denn sie besagt, dass die Feste alle auf die Mondphasen fallen sollten. Das heißt, dass das Passahfest, das Omer, der letzte Tag der ungesäuerten Brote und das Pfingstfest alle auf einen Mondshabbat fallen sollten. Auf den ersten Blick sieht diese Theorie großartig aus, doch bei näherer Betrachtung fällt sie in sich zusammen, denn sie widerspricht nicht nur der Thora, sondern auch dem Bericht über die Auferstehung Yeshua’s.

Es ist umstritten, ob Yeschua am Passahfest oder am ersten Tag der ungesäuerten Brote gestorben ist. Wir erörtern beide Möglichkeiten in Der Thora-Kalender, aber wir glauben, dass er mit ziemlicher Sicherheit am Passahfest getötet wurde, da der Messias, unser Passah, für uns gestorben ist.

Qorintim Aleph (1. Korintherbrief) 5:7
7 Darum reinigt den alten Sauerteig, damit ihr ein neuer Klumpen seid, denn ihr seid wirklich ungesäuert. Denn tatsächlich wurde der Messias, unser Passah, für uns geopfert.

Nachdem er in der Mitte der Woche abgetrennt worden war, befand sich Yeshua drei Tage und drei Nächte lang auf der Erde.

Marqaus (Markus) 8:31
31 Und er fing an, sie zu lehren, dass der Menschensohn viel leiden müsse und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen.

Yeshua wurde dann entweder am Shabbat oder sehr früh am ersten Tag der Woche auferweckt (vielleicht in der Dämmerung, als der Shabbat dem ersten Tag der Woche wich). Er wurde nicht in der Mitte der Woche aufgezogen.

Marqaus (Markus) 16:9
9 Als er aber am ersten Tag der Woche früh aufstand, erschien er zuerst Maria Magdalena, von der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte.

Das Problem ist, dass die Mondshabbat-Theorie besagt, dass das Passahfest und der Shabbat beide auf Mondphasen stattfinden. Demnach stirbt Yeshua in einer Mondphase und wird drei Tage später in einer anderen Mondphase auferweckt. Damit diese Theorie funktioniert, müssten die Mondphasen im Abstand von drei Tagen stattfinden (was unmöglich ist). Dagegen gibt es kein Mittel.

1. Tag 2. Tag 3. Tag  4. Tag 5. Tag 6. Tag 7. Tag Shabbat
8 Tag 9 Tag 10 Tag 11. Tag 12. Tag 13. Tag 14. Tag Passah
15. Tag  16. Tag 17. Tag
Auferstehung
18. Tag 19. Tag 20. Tag 21. Tag Shabbat
22. Tag 23. Tag 24. Tag  25. Tag 26. Tag   27. Tag 28. Tag Etc

Das Pfingstfest hat ähnliche Probleme. Im Hebräischen heißt das Pfingstfest Shawuot, was so viel bedeutet wie „das Fest der Wochen“. In der Thora steht, dass man sieben vollständige Shabbate zählen soll (7 x 7 = 49), einen Tag hinzufügen soll (was 50 Tage ergibt) und dann das Fest feiern soll.

Levitikus (3. Moshe) 23:15-16
15 Und ihr sollt für euch zählen von dem Tag nach dem Shabbat an, von dem Tag an, an dem ihr die Garbe des Webeopfers gebracht habt: sieben Shabbate sollen vollendet sein.
16 Zähle fünfzig Tage, bis zum Tag nach dem siebten Shabbat; dann sollst du YAHWEH ein neues Speisopfer darbringen.“
(15) וּסְפַרְתֶּם לָכֶם מִמָּחֳרַת הַשַּׁבָּת מִיּוֹם הֲבִיאֲכֶם אֶת עֹמֶר הַתְּנוּפָה | שֶׁבַע שַׁבָּתוֹת תְּמִימֹת תִּהְיֶינָה:
(16) עַד מִמָּחֳרַת הַשַּׁבָּת הַשְּׁבִיעִת תִּסְפְּרוּ חֲמִשִּׁים יוֹם | וְהִקְרַבְתֶּם מִנְחָה חֲדָשָׁה לַיהוָה

Das Problem ist, dass der Mondkalender alle 3 Wochen (im Durchschnitt) eine 8-Tage-Woche haben muss. Nach 7 Wochen gibt es entweder 2 oder 3 dieser 8-Tage-Wochen, so dass die Anzahl der Tage um 2 oder 3 Tage erhöht wird. Statt der 50 Tage, die YAHWEH vorschreibt, dauert die Zählung des Mond-Omers normalerweise entweder 52 oder 53 Tage.

Aus denselben Gründen dauern die 7 Tage der ungesäuerten Brote alle 3 Jahre (im Durchschnitt) 8 Tage. Und da die Flugbahnen der Himmelskörper unregelmäßig sind, können wir diese Dinge niemals vorhersagen. Es ist ein unberechenbares Problem, das die Mondshabbatarianer nicht lösen können.

Um die Zahl auf 50 zu bringen, beginnen manche ihre wöchentliche Zählung mit der ersten Sichel des Neumonds. Das Problem dabei ist, dass es die anderen Zählungen durcheinander bringt. Die Woche nach Pessach ist sehr kurz (4 oder 5 Tage), während die Woche vor Neumond sehr lang ist (10 oder 11 Tage). Und das Schlimmste ist, dass all dies eine Änderung der Thora erfordert, was YAHWEH ausdrücklich verbietet.

Devarim (Deuteronomium) 5. Moshe 4:2
2 „Du sollst dem Wort, das ich dir gebiete, nichts hinzufügen und nichts davon wegnehmen, damit du die Gebote YAHWEH’S, deines Elohim, die ich dir gebiete, hältst.“

Eine andere Variante sieht drei Wochen zu je 7 Tagen vor, wobei die letzte Woche bis zum Beginn des nächsten Monats ausgedehnt wird. Das Problem dabei ist, dass der Mondmonat etwa +/- 29,5 Tage lang ist, was in der Praxis bedeutet, dass etwa die Hälfte der Monate 29 Tage lang ist, während die andere Hälfte der Monate 30 Tage lang ist. Das bedeutet, dass die letzte Woche entweder 8 oder 9 Tage lang sein muss, je nachdem, ob es sich um einen Monat mit 29 oder 30 Tagen handelt. In der nachstehenden Grafik ist zunächst ein 30-Tage-Monat und dann ein 29-Tage-Monat abgebildet.

Mond 2 3 4 5 6 7
1 2 3 4 5 6 7
1 2 3 4 5 6 7
1 2 3 4 5 6 7
8 9 Mond 2 3 4 5
6 7 1 2 3 4 5
6 7 1 2 3 4 5
6 7 1 2 3 4 5
6 7 8 Mond 2 3 4

Es gibt zu viele Varianten der Lunar-Shabbat-Theorie, als dass wir sie hier alle aufzählen könnten. Sie alle haben einen fatalen Fehler, denn sie folgen nicht dem Gebot, das YAHWEH uns in der Thora gegeben hat, nämlich bis sechs zu zählen und dann zu ruhen, wie er es getan hat.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 2:1-3
1 So wurden der Himmel und die Erde und ihr ganzes Heer vollendet.
2 Und am siebten Tag beendete Elohim sein Werk, das er getan hatte, und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk, das er getan hatte.
3 Dann segnete Elohim den siebten Tag und setzte ihn als besonderen Tag fest, weil er an ihm ruhte von all seinem Werk, das Elohim geschaffen und gemacht hatte.

YAHWEH mag es nicht, wenn wir nicht tun, was er verlangt.

Shemote (Exodus) 2. Moshe 16:28-30
28 Und YAHWEH sagte zu Moshe: „Wie lange weigerst du dich, meine Gebote und Gesetze zu halten?
29 Siehe! Denn YAHWEH hat euch den Shabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tag Brot für zwei Tage. Ein jeder bleibe an seinem Platz; niemand verlasse seinen Platz am siebten Tag.“
30 So ruhte das Volk am siebten Tag.

Wenn wir YAHWEH lieben und ihm gefallen wollen, was ist dann falsch daran, einfach YAHWEH’S Beispiel zu folgen und zu tun, was er von uns verlangt?

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give