Chapter 2:

Baum der Erkenntnis, Baum des Lebens

Offenbarung 22:14 erklärt uns, dass diejenigen welche Seinen Satzungen folgen, werden Zugang erlangen zum Baum des Lebens, damit sie eintreten können in die Tore der Stadt. (Im neuen Jerusalem).

Hitgalut (Offenbarung) 22:14-15
14 Glückselig sind, die Seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können.
15 Draußen aber sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut.

Aber was genau stellt dieser Baum des Lebens eigentlich dar? Welche Symbolik steckt dahinter? Und warum ist es so wichtig für uns? Um dies herauszufinden, lasst uns den Baum des Lebens im Garten Eden anschauen.

YAHWEH Elohim pflanzte einen Baum im Garten östlich von Eden und dort setzte Er den Menschen hinein, den Er schuf.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 2:8-9
8 Und YAHWEH Elohim pflanzte einen Garten in Eden, im Osten, und setzte den Menschen dorthin, den Er gemacht hatte.

In diesem Garten ließ YAHWEH Elohim allerlei Bäume wachsen die vom schönen Ansehen waren und gut zur Nahrung. Mit anderen Worten Adam und Havvah (Eva) hatten alles was sie brauchten.

9a Und YAHWEH Elohim ließ allerlei Bäume aus der Erde hervorsprießen, lieblich anzusehen und gut zur Nahrung,

Zusätzlich setzte YAHWEH zwei spezielle Bäume in die Mitte des Garten Eden. Diese beiden Bäume wurden der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse genannt.

9b und auch den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

YAHWEH erklärte Adam, dass er nach Herzenslust von jeden Baum essen darf, (inklusive des Baumes des Lebens). Vom dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse aber, durfte er nicht essen, denn an dem Tag, an dem er von den Früchten dieses Baumes kostet, wird er sicherlich sterben.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe) 2:15-17
15 Und YAHWEH Elohim nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und bewahre.
16 Und YAHWEH Elohim gebot dem Menschen und sprach: Von jedem Baum des Gartens darfst du nach Belieben essen;
17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon isst, musst du gewisslich sterben!

Allerdings versucht Satan der Feind die Frau und täuschte ihr vor, dass die Früchte dieses Baumes sehr wohl als Nahrung dienen würden. Er pries die visuellen Reize des Baumes und seiner Früchte und seine Intellekt steigernde Wirkung an. Obwohl YAHWEH diesen Baum wohl wissend seiner Wirkung und dessen Folgen verbot, schien diese Idee verlockend zu sein in ihren Augen und sie griff zu.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe) 3:6a
6a Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre, und dass er eine Lust für die Augen und ein begehrenswerter Baum wäre, weil er weise macht; und sie nahm von seiner Frucht und aß.

Anstatt YAHWEH’S Gebote zu befolgen, griff Havvah (Eva) nach dem Baum der Erkenntnis vom Guten und Bösem und entschied sich das zu tun was gut in ihren Augen war. Das ist das allererste was die Schrift uns aufzeigt nicht zu tun. Immer und immer wieder.

Bemidbar (4. Moshe) 15:39-40
39 Und die Quaste soll euch dazu dienen, dass ihr bei ihrem Anblick an alle Gebote YAHWEH’S denkt und sie befolgt, dass ihr nicht den Trieben eures Herzens nachgeht und euren Augen, denen ihr nachhurt;
40 sondern dass ihr an alle Meine Gebote gedenkt und sie tut und eurem Elohim heilig seid.

Anstatt das zu tun was in unseren Augen gut oder richtig scheint (oder was anderen Menschen richtig scheint), sollten wir zuerst das Angesicht YAHWEH Elohim’s suchen und das tun was Er für richtig hält. Wir müssen ganz vorsichtig sein nicht mit unserem eingeschränktem Intellekt herauszufinden was richtig ist oder was YAHWEH für richtig hält für uns, oder auch auf unser Herz hören, denn YAHWEH sagt uns dass, das Herz eines Menschen trügerisch ist und aufgrund seiner Selbstsucht zu falschen Entscheidungen verführt.

Yirmeyahu (Jeremia) 17:9
9 Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen?

Anstatt auf YAHWEH zu hören und seinen Geboten zu folgen, vertraute Havvah (Eva) auf ihr eigenen Verstand und tat das, was in ihren Augen richtig war, so wie Israel dies auch immer wieder tut.

Mishle (Sprüche) 3:5-6
5 Vertraue auf YAHWEH von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand;
6 erkenne Ihn auf allen deinen Wegen, so wird Er deine Pfade ebnen.

Dies ist die erste Handlung, die auf menschlichen Verstand basierte, um Gut und Böse zu unterscheiden, die zum großen Fall (von der Gnade) geführt hat. Mit anderen Worten ist es die Entscheidung, Entscheidungen ohne YAHWEH zu treffen die sündhaft ist.

Wenn es unser Bestreben ist als Nazarener Israeliten die Welt zu überwinden, was ist dann die Welt? Yochanan (Johannes) erklärt uns, das all das was in der Welt ist, die Fleischeslust repräsentiert, die Augenlust und der Hochmut des Lebens.

Yochanan Aleph (1. Johannes) 2:16-17
16 Denn alles, was in der Welt ist, die Fleischeslust, die Augenlust und der Hochmut des Lebens, ist nicht von dem Vater, sondern von der Welt.
17 Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Elohim’s tut, der bleibt in Ewigkeit.

Wenn alles was in der Welt die Fleischeslust, die Augenlust und der Hochmut des Lebens ist, dann sind es genau die Dinge die wir mit Seiner Hilfe überwinden sollen.

Es gibt Parallelen zwischen dem, was Havvah begehrte in dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse und dem, was Yochanan uns sagt was in der Welt ist.

Gut zum Essen (Bauch/Magen) Fleischeslust
Schön anzusehen Augenlust
Begehrenswert klug zu machen Hochmut/Stolz des Leben

Der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse symbolisiert die Befriedigung und die zeitlichen Vergnügungen der materiellen Welt. Während die Dinge der Welt begehrenswert sind und YAHWEH wünscht uns die guten Dinge zu geben, ist es dennoch überaus wichtig, dass wir diese Dinge auf dem richtigen Wege erlangen.

Mattithyahu (Matthäus) 6: 31-33
31Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen?, oder: Was werden wir trinken?, oder: Womit werden wir uns kleiden?
32 Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden, aber euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles benötigt.
33 Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Elohim und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden“!

YAHWEH möchte uns alles Gute zukommen lassen, wenn wir Ihm geduldig und vom Herzen dienen. Während wir uns darauf fokussieren Ihm zu gehorchen, müssen wir geduldig und freudig beten und Ihm danken.

Phillipim (Philipper) 4:6-7
6 Sorgt euch um nichts; sondern in allem lasst durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Elohim kundwerden.
7 Und der Friede Elohim’s, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Mashiach Yeshua!

Der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis von Gut und Bösen waren beide in der Mitte des Gartens.

9b und auch den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Während der Garten Eden unser Leben in dieser Welt repräsentiert. Repräsentiert der Baum des Lebens die Belohnung die wir erlangen können, wenn wir Ihm gehorchen. Dies ist YAHWEH’S Absicht und Wille für uns.

Der Baum der Erkenntnis repräsentiert unsere natürliche menschliche Neigung, unsere eignen Entscheidungen treffen zu wollen, basierend auf das, was wir als „Gut oder Böse“ für uns deklarieren. Dieser angeborene Drang ist menschlich und muss überwunden werden.

Teilzuhaben an dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse bedeutet, statt auf YAHWEH’S Stimme zu hören und Ihm zu gehorchen und Seine Geboten zu folgen, wählen wir es unsere eigenen Entscheidungen zu treffen. Im Grunde stellt der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse unsere Fleischeslust da, unseren eigenen Weg zu gehen, statt auf Elohim’s Weisungen zu hören. So natürlich es auch ist an dem Weg des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse teilzunehmen, spielt dies direkt in die Hände Satans. Dies ist wahrscheinlich der Grund warum Satan die Frau täuschte und sie verführte an diesem teilzuhaben.

Im Jahre 1904, der Vater des modernen Satanismus, ein Engländer namens Aleister Crowley schrieb sein „Buch der Gesetze“. Er behauptet Satan persönlich erzählte ihm was er niederschreiben soll. Das erste Gesetz in seinem Buch der Gesetze war:

„Tue wie Du es wünscht` soll das Ganze Gesetz sein“

Satan möchte uns dazu bringen dass wir, statt auf YAHWEH zu hören und Seine Gebote zu befolgen, lieber unseren eignen Willen tun sollen.

Nach Aleister Crowlys Meinung und seinem selbst ernannten Jünger, Professor Timothy Leary, sollten wir immer `unser eigenes Ding tun. YAHWEH’S Wille und unser eigener Wille liegen sozusagen im Clinch miteinander. Wenn wir unseren eigenen Willen durchsetzen, können wir YAHWEH weder hören noch tun was Er sagt.

In manchen christlichen Kreisen, bedeutet Seine Stimme zu gehorchen und Seinen Willen zu tun “beständig in Ihm bleiben“. Auch mit Ihm zu „weilen“ genannt.
Was es bedeutet mit „Ihm zu weilen“ heißt das wir ganz genau auf Seine Stimme hören, da Er uns sagt was wir sagen sollen, was wir tun sollen und sogar wie wir es tun sollen. Wir treffen keine eigene Entscheidungen mehr, sondern warten ab, dass Er uns die Richtung im allem zeigt.

Yeshayahu (Jesaja) 30:20-21
20 YAHWEH hat euch zwar Brot der Drangsal zu essen und Wasser der Trübsal zu trinken gegeben; aber dein Lehrer wird sich nicht länger verborgen halten, sondern deine Augen werden deinen Lehrer sehen;
21 und deine Ohren werden das Wort hören, das hinter dir her so spricht: „Dies ist der Weg, den geht!“, wenn ihr zur Rechten oder zur Linken abbiegen wollt.

Wenn wir errettet werden, sollten wir Ihm voll und ganz die Kontrolle unseres Lebens übergeben. Wir übergeben Ihm sozusagen das Ruder. Oder wie unsere Vorväter zu sagen pflegten, „wenn Gott (Elohim) dein Kopilot ist, tauscht einfach die Plätze“.

Lernen der Stimme YAHWEH’S zu gehorchen und ihr zu folgen ist keine einmalige Angelegenheit, nach der wir dann automatisch immer in perfekter Weise auf Ihn hören und Ihm folgen können. Im Gegenteil es ist ein immer wiederkehrender Prozess und es erfordert immer wieder eine neue Stufe der Bemühungen, Hingabe und Einsatz um die nächste Stufe der Prüfungen zu bestehen. YAHWEH weiß, dass eine „christliche Komfortzone“ uns nicht weiterbringt. Er gibt uns vielmehr die Chance zu wachsen und unseren Charakter weiterzuentwickeln.

Auch wenn die Herausforderungen immer höher werden, Shaul erinnert uns daran, dass YAHWEH uns nicht zerbrechen will, aber uns herausfordern möchte. Er wird uns nie mehr zumuten, als das was wir ertragen können. Das heißt einhergehend mit der Prüfung oder Verlockung, gibt uns YAHWEH eine Lösung oder einen Ausweg.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 10:12-13
12 Darum, wer meint, er stehe, der sehe zu, dass er nicht falle!
13 Es hat euch bisher nur menschliche Versuchung betroffen. Elohim aber ist treu; er wird nicht zulassen, dass ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern er wird zugleich mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen, sodass ihr sie ertragen könnt.

Der Grund warum Havvah die Prüfung nicht bestanden hat, liegt daran, dass sie der Verlockung nicht widerstehen könnte und wahrscheinlich ohne nachzudenken, das tat was in ihren Augen gut war.

Im Wiederherstellungsprozess eines jeden Einzelnen von uns durch die Gnade Yeshua’s, ist YAHWEH in der Lage uns vom Fall zu bewahren.

Yehudah (Judas) 24-25
24 Dem aber, der mächtig genug ist, euch ohne Straucheln zu bewahren und euch unsträflich, mit Freuden vor das Angesicht seiner Herrlichkeit zu stellen,
25 dem allein Elohim, unserem Retter, gebührt Herrlichkeit und Majestät, Macht und Herrschaft jetzt und in alle Ewigkeit! Amen.

Wie wir den Fall verhindern können, ist wenn wir beständig in eine Beziehung mit Ihm sind, d.h. dass wir weder vorweg rennen noch hinterher hinken.

Yochanan (Johannes) 15:4-8
4 „Bleibt in mir, und Ich bleibe in euch! Gleichwie die Rebe nicht von sich selbst aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.
5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und Ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.
6 Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er weggeworfen wie die Rebe und verdorrt; und solche sammelt man und wirft sie ins Feuer, und sie brennen.
7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch zuteilwerden.
8 Dadurch wird Mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und Meine Jünger werdet“

Yeshua ist der Weinstock. Wenn wir beständig in Ihm blieben, haben wir Zugang zum Baum des Lebens und können dann durch die Tore der Stadt eingehen.

Hitgalut (Offenbarung) 22:14-15
14 Glückselig sind, die Seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können.
15 Draußen aber sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut. 

Mögen wir alle gesegnet sein, seine Stimme in allen Situationen zu hören und ihr zu gehorchen, und lernen, die Versuchungen des Fleisches, die uns gestellt werden, mit seiner Hilfe zu überwinden, damit wir für immer in seiner Gunst bleiben.

In Yeshuas Namen,

Amen.

If these works have blessed you in your walk with our Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give