Chapter 6:

Die Kirche: Sprungbretter

Die Beziehung zwischen der Kirche und dem Nazarener Israel ist komplex. Später in diesem Buch werden wir zeigen, dass die Gemeinde die Prophezeiungen über das Mysterium Babylon erfüllt, das auch als die Hure beschrieben wird (Offenbarung 17). Sie ist eine Hure, weil sie keinen Ehebund (die Tora) hat.

In der Heiligen Schrift sind viele Dinge ein „zweischneidiges Schwert“, das in beide Richtungen schneidet. Auf der einen Seite sind die Christen sein Volk – und auf der anderen Seite sind die Christen nicht sein Volk (zumindest nicht im vollsten Sinne). Es braucht ein gutes Stück geistiger Reife, um die Christen so zu sehen, wie sie sind, und sie zu lieben (anstatt sie zu verurteilen) – denn nur indem wir irgendjemanden lieben (die Christen, die Juden, unsere islamischen Vettern oder säkulare Menschen), können wir sie letztendlich näher zur Wahrheit bringen.

Jeschua sagte der Frau am Brunnen, dass die „wahren“ Anbeter den Vater nicht nur im Geist, sondern auch in der Wahrheit anbeten müssen. Dies ist ein erstaunlich wichtiges Axiom.

Jochanan (Johannes) 4:21-24
21 Jeschua sagte zu ihr: „Frau, glaube mir, es kommt die Stunde, in der du weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten wirst.
22 Ihr [Samaritans] betet an, was ihr nicht kennt; wir wissen, was wir anbeten, denn das Heil [wörtlich: Jeschua] ist von den Juden.
23 Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater sucht solche, die ihn anbeten.
24 Elohim ist Geist, und diejenigen, die Ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.“

Wenn Jeschua von Wahrheit sprach, meinte er wahrscheinlich die Definition in der Schrift (die die Thora ist).

Tehillim (Psalmen) 119:142
142 Deine Gerechtigkeit ist eine ewige Gerechtigkeit, und deine Thora ist Wahrheit.

Um wahre Anbeter zu sein, müssen wir den Vater sowohl im Geist als auch in der Thora anbeten. Wenn wir nicht sowohl im Geist als auch in der Thora anbeten, dann befinden wir uns auf dem breiten, einfachen Weg, der ins Verderben führt.

Mattityahu (Matthäus) 7:13-14
13 „Gehet ein durch die enge Pforte; denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der ins Verderben führt, und viele sind’s, die ihn nehmen.
14 Und die Pforte ist eng, und der Weg ist beschwerlich, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.“

Es ist absolut notwendig, Moment für Moment auf die Stimme des Geistes zu hören und danach zu wandeln. Doch nur sieben Verse später (im gleichen allgemeinen Kontext) warnt uns Jeschua, dass es eine große Gruppe von Menschen geben wird, die ihn „Herr“ nennen und nicht in das Himmelreich eingehen werden.

Mattityahu (Matthäus) 7:21-23
21 „Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Himmelreich kommen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.
22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: „Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wunder getan?
23 Und dann werde ich ihnen verkünden: ‚Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr, die ihr Gesetzlosigkeit übt [torahlessness]!'“

Das mag für einige schwer zu akzeptieren sein, aber die Christen sind die einzige Gruppe von Menschen, die diese Liste von Kriterien erfüllt. Die Christen sind die einzige Gruppe, die:

1. Sind viele
2. Nennt Ihn Herrn
3. Prophezeien Sie in seinem Namen
4. Dämonen in seinem Namen austreiben
5. Tu viele Machtwerke in seinem Namen
6. sind gesetzlos (halten die Thora nicht)

Was Jeschua hier sagt, ist, dass selbst wenn wir in seinem Namen prophezeien, in seinem Namen Dämonen austreiben und viele mächtige Werke in seinem Namen tun, wenn wir gesetzlos sind (d.h. nicht versuchen, die Tora zu halten), werden wir ins Verderben gehen, weil wir nicht versuchen, den Ehebund zu halten.

Aber warum sollte Jeschua die Christen zurückweisen, wo doch die Christen größtenteils dafür verantwortlich sind, die Gute Nachricht von Ihm bis in die vier Ecken der Erde zu verbreiten? Wie wir in den nächsten Kapiteln sehen werden, ist das Christentum nur ein Zwischenschritt in dem großen mehrstufigen Plan der Erlösung der gesamten Menschheit. Es war ein sehr wichtiger Schritt, aber dennoch nur ein Schritt. Wenn wir einen oder zwei Schritte auf einer langen Reise machen und dann aufhören, werden wir die Reise nie vollenden – oder, in diesem Fall, werden wir die geistige Transformation nie vollenden. Wir werden nicht mehr lernen, wie wir den Vater im Geist und in der Wahrheit (Thora) anbeten können. Das heißt, wir werden das Ziel verfehlen.

Wenn wir sagen, wir bleiben in Jeschua, dann müssen wir auch so wandeln, wie Jeschua gewandelt ist.

Jochanan Aleph (1. Johannes) 2:6
6 Wer sagt, er bleibe in ihm, der soll auch selbst so wandeln, wie er gewandelt ist.

Keiner von uns wird jemals so perfekt sein, wie Jeschua es war, aber es ist wichtig, dass wir es versuchen. Wir sollen versuchen, den Ehebund zu halten, indem wir in so viel Liebe wie möglich wandeln. Es ist wichtig, im Geist zu wandeln – aber es ist auch wichtig, die Wahrheit/Torah zu halten.

Der Glaube der Nazarener verbreitete sich im Lande Israel schneller als das Christentum, weil die Juden im Lande verstanden, dass die Thora ein ehelicher Bund ist. Die Nazarener im Land waren „eifrig für die Tora“, wie auch Ya’akov (Jakobus) sagt.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 21:20
20 Und als sie es hörten, verherrlichten sie Jahwe. Und sie sagten zu ihm: „Du siehst, Bruder, wie viele Myriaden von Juden es gibt, die gläubig geworden sind, und sie sind alle eifrig für die Tora.“

Außerhalb des Landes war es jedoch eine andere Geschichte. Die hellenisierten Juden waren nicht eifrig für die Thora, und die Nichtjuden verstanden nicht, dass die Thora ein Brautbund ist; daher war es für hellenisierte Juden und Nichtjuden viel einfacher, das gesetzlose Christentum zu akzeptieren, da es die gleichen ewigen Belohnungen mit weniger Arbeit versprach.

Auch wenn das torahlose Christentum nicht der ursprüngliche Glaube ist, erfüllt es eine wichtige Funktion. Es macht es für Nichtjuden einfacher, den Glauben an einen jüdischen Messias zu akzeptieren, auch wenn sie die Notwendigkeit, seinen Bund zu halten, nicht verstehen. Das Christentum ist also ein unvollkommenes Vehikel, das die Nichtjuden in eine Beziehung zu Jeschua bringen kann. Auch wenn die Beziehung nicht perfekt ist, bringt sie sie näher zu Ihm als zuvor.

Es ist wichtig, dass wir dieses Prinzip, Menschen näher zu bringen oder sie weiter weg zu bringen, verstehen. Wenn etwas Menschen näher zu Jeschua bringt, selbst auf eine unvollkommene Art und Weise, dann tolerieren wir es, denn letztendlich bringt es Menschen näher zu unserem Mann.

Marqaus (Markus) 9:38-40
38 Jochanan (Johannes) aber antwortete ihm und sprach: „Lehrer, wir haben einen gesehen, der uns nicht folgt, der in deinem Namen Dämonen austreibt, und wir haben es ihm verboten, weil er uns nicht folgt.“
39 Aber Jeschua sagte: „Verbietet es ihm nicht, denn niemand, der ein Wunder in meinem Namen tut, kann bald danach schlecht von mir reden.
40 Denn wer nicht gegen uns ist, ist auf unserer Seite.“

Gleichzeitig müssen wir bedenken, wenn jemand (normalerweise ein Leiter oder ein Lehrer) Menschen weiter von Jeschua wegführt, dass sie nicht unsere Freunde sind.

Luqa (Lukas) 11:23
23 „Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut sich.“

Das ist der Grund, warum es einfacher ist, torahlose Christen zu lieben (die in die Irre geführt werden), als torahlose christliche Leiter und Lehrer zu lieben (die die Irreführung betreiben). Auch wenn die christlichen Leiter und Lehrer selbst in die Irre geführt werden, hält die Schrift sie an einen viel höheren Standard.

Ya’akov (Jakobus) 3:1
3 Meine Brüder, lasst nicht viele von euch zu Lehrern werden, da ihr wisst, dass wir ein strenges Gericht empfangen werden.

Nachdem die Römer die Juden aus dem Land Israel vertrieben hatten, hatten es die Nazarener viel schwerer. Menschen folgen im Allgemeinen dem Prinzip des geringsten Aufwands, und der torahlose christliche Glaube war für die Nichtjuden und hellenisierten Juden viel attraktiver, weil er die gleiche Belohnung mit weniger Aufwand versprach. Deshalb wurde das Christentum immer stärker, und der Glaube der Nazarener begann zu schwinden.

Als das Christentum zu wachsen begann, kamen andere Kräfte ins Spiel, die es veränderten. Im nächsten Kapitel werden wir sehen, wie der römische Kaiser Konstantin das torahlose Christentum nahm und es mit der römischen Sonnenanbetung der Zeit verschmolz, um die katholische (universelle) Kirche zu bilden, die ein weiteres Übergangsvehikel war.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give