Chapter 12:

Erfüllung der Prophezeiungen

Im letzten Kapitel sahen wir, wie die verlorenen zehn Stämme Israels wegen ihres Ungehorsams in die Zerstreuung geschickt wurden. Für wie lange sollten sie aber in der Zerstreuung bleiben? Wann würden sie zurückkehren? Mehrere der Prophetien geben uns nicht nur auf diese Fragen Antworten.

Hesekiel wurde gesagt, dass er 390 Tage auf seiner linken Seite liegen solle. Jeder Tag stand symbolisch für ein Jahr, welches Ephraim in der Zerstreuung (außer¬halb des Landes) zubringen sollte.

Yehezqel (Hesekiel) 4:4-5
4 „Du aber lege dich auf deine linke Seite und lege die Missetat des Hauses Israel darauf. Für die Zahl der Tage, die du darauf liegst, sollst du ihre Schuld tragen.
5 Ich aber habe dir die Jahre ihrer Schuld in ebenso viele Tage verwandelt, nämlich 390 Tage; so lang sollst du die Schuld des Hauses Israel [Ephraim] tragen.“

Wenn die verlorenen zehn Stämme nach den 390 Jahren umsinnen würden, könnten sie nach Hause kommen; doch Levitikus sagt uns, dass diejenigen, die am Ende ihrer Bestrafung nicht Buße taten, hinterher siebenfach bestraft werden würden.

Vayiqra (3. Moshe) 26:14-18
14 „Wenn ihr Mir aber nicht gehorcht und alle diese Gebote nicht tut,
15 und wenn ihr Meine Satzungen missachtet und eure Seele Meine Rechts¬be¬stim¬mungen verabscheut, dass ihr nicht alle Meine Ge¬bote tut, sondern Meinen Bund brecht,
16 so will auch Ich euch dies tun: Ich will Schrecken, Schwind¬sucht und Fieberhitze über euch ver¬hängen, sodass die Augen matt werden und die Seele verschmachtet. Ihr werdet euren Samen vergeblich aussäen, denn eure Feinde sollen [das Gesäte] essen.
17 Und ich will Mein Angesicht gegen euch richten, dass ihr vor euren Feinden ge¬schlagen werdet; und die euch hassen, sollen über euch herrschen, und ihr werdet fliehen, obwohl euch niemand jagt.
18 Wenn ihr Mir aber auch dann noch nicht gehorcht, so will Ich euch noch sieben¬mal mehr bestrafen um eurer Sünden willen.“

Die Assyrer führten die Ephraimiter jedoch nicht alle auf einmal aus dem Land. Stattdessen begannen sie ihre Invasion um 734 v. Chr., und dann währten ihre Feld¬züge viele Jahre. Wenn wir 734 v. Chr. als Startpunkt setzen und 390 Jahre dazurechnen, gelangen wir bei 344 v. Chr. an. Ephraim tat zu diesem Zeitpunkt ganz klar keine Buße, sodass YAHWEH/ יהוה ihre Strafe versie¬ben¬fachte – zu einer Gesamtzeit von 2730 Jahren.

Wenn die Strafe Ephraims 734 v. Chr. begann, dann gelangen wir 2730 Jahre später zum Jahre 1996. Falls diese Berechnung korrekt ist, dann würde die ephrai¬mi-tische Nation um diese Zeit wieder hergestellt werden; und das ist auch, was derzeit geschieht. Während die ephraimitische Bewegung einige Jahr¬zehnte zuvor begann, fing diese aber, als YAHWEH/ יהוה die Strafe für Ephraim zurücknahm, um 1996 n. Chr. an zu wachsen und zu gedeihen.

Die Schrift gibt uns viele weitere Zeugnisse für die Wiederherstellung des Hauses Ephraim’s. Eines dieser Zeugnisse finden wir im Buch Hoshea. Hoshea war ein Prophet des Nordreichs Ephraim. Er sprach in seinen Prophezeiungen also zu den Ephraimitern:

Hoshea (Hosea) 6:2
2 „Nach zwei Tagen wird er uns lebendig machen, am dritten Tag wird er uns aufrichten, dass wir vor ihm leben.“

Kepha (Petrus) sagt uns, dass wir nicht vergessen sollen, dass für YAHWEH/ יהוה ein prophetischer Tag tausend irdische Jahre sind.

Kepha Bet (2. Petrus) 3:8
8 Dieses eine aber sollt ihr nicht übersehen, Geliebte, dass ein Tag bei YAHWEH/ יהוה ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag!

Wenn ein prophetischer Tag eintausend Jahre sind, dann repräsentieren die zwei prophetischen Tage in Hoshea 6:2 zweitausend irdische Jahre. Das heißt Hoshea sagt, dass Ephraim nach zweitausend Jahren wieder¬hergestellt wird und sie wieder in YAHWEH’S/ יהוהs Gunst (in Seinem Angesicht) leben können.

Der Ausdruck „der dritte Tag“ gibt uns einen Remez (Hinweis), dass sich diese Prophetie auf Yeshua bezieht, da Yeshua am dritten Tag auferstand.

Marqaus (Markus) 9:31
31 „und nachdem Er getötet worden ist, wird Er am dritten Tag auferstehen.“

Die modernen Gelehrten sagen uns, dass Mashiach um 4 v. Chr. geboren wurde. Wenn wir zweitausend Jahre zu 4 v. Chr. dazurechnen, gelangen wir ebenso zum Jahre 1996. Und das ist auch das gleiche Jahr, in wel¬chem Ephraims Bestrafung enden soll (siehe oben). Das heißt also, dass wir jetzt im dritten prophetischen Jahr sind, und deshalb fangen wir an zu erkennen, dass das Haus Israel auf der ganzen Erde wiederhergestellt wird.

Weil Avraham der Stimme YAHWEH’S/ יהוהs gehorchte und bereit war, seinen einzigen Sohn zu opfern, versprach ihm YAHWEH/ יהוה, dass alle Familien der Erde in ihm gesegnet werden würden. Es ist wichtig zu verstehen, dass sich diese bestimmte Stelle nur auf Avrahams physische Nachkommen bezieht.

B’reisheet (1. Moshe) 17:4-8
4 „Siehe, Ich bin der, welcher im Bund mit dir steht; und du sollst ein Vater vieler Völker werden.
5 Darum sollst du nicht mehr Avram heißen, sondern Avraham soll dein Name sein; denn Ich habe dich zum Vater vieler Völker gemacht.
6 Und Ich will dich sehr, sehr fruchtbar machen und will dich zu Völkern machen; auch Könige sollen von dir herkommen.
7 Und Ich will Meinen Bund aufrichten zwischen Mir und dir und deinem Samen nach dir von Geschlecht zu Geschlecht als einen ewigen Bund, dein Elohim zu sein und der deines Samens nach dir.
8 Und Ich will dir und deinem Samen nach dir das Land zum ewigen Besitz geben, in dem du ein Fremdling bist, nämlich das ganze Land Kanaan, und Ich will ihr Elohim sein.“

Avrahams Kinder werden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Meer sein, welches weder nummeriert noch gezählt werden kann – weil Avraham YAHWEH’S/ יהוהs Stimme gehorchte.

B’reisheet (1. Moshe) 22:15-18
15 zweiten Mal vom Himmel her zu,
16 und er sprach: „Ich habe bei mir selbst geschworen, spricht YAHWEH/ יהוה. Weil du dies getan und deinen Sohn, deinen einzigen, nicht verschont hast,
17 darum will Ich dich reichlich segnen und deinen Samen mächtig mehren, wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen,
18 und in deinem Samen sollen alle Völker der Erde gesegnet werden, weil du Meiner Stimme gehorsam warst!“

Die obigen Segnungen sprechen von physischer Vielfalt – doch es gab auch eine spirituelle Segnung für die Erlösung, sodass die göttliche Beziehung, welche im Garten Eden verloren gegangen war, wiederhergestellt werden konnte. Yeshua sagt uns, dass das Heil aus den Juden komme (Yochanan 4:22), und die Wurzeln dieses Versprechen wurden uns in 1. Moshe 17 gegeben, indem Elohim sagt, dass der Bund der Erlösung und die Errettung in Yeshua nicht durch Ishmael kommen würde, sondern durch Yitzhak (Isaak).

B’reisheet (1. Moshe) 17:19-21
19 Da sprach Elohim: „Nein, sondern Sarah, deine Frau, soll dir einen Sohn gebären, den sollst du Yitzhak nennen; denn Ich will mit ihm einen Bund aufrichten als einen ewigen Bund für seinen Samen nach ihm.
20 Wegen Ishmael aber habe Ich dich auch erhört. Siehe, Ich habe ihn reichlich gesegnet und will ihn fruchtbar machen und sehr mehren. Er wird zwölf Fürsten zeugen, und Ich will ihn zu einem großen Volk machen.
21 Meinen Bund aber will Ich mit Yitzhak aufrichten, den dir Sarah um diese bestimmte Zeit im nächsten Jahr gebären soll!“

Wenn wir 1. Moshe 28:14 (weiter unten) genau betrachten, so werden wir erkennen können, dass es zwei Segnungen sind, die dem Ya’akov (Jakob/Israel) gegeben wurden. Eine wäre genetisch (d. h. bezogen auf die physischen Nachkommen Israels), während sich die andere auf Ya’akovs Samen bezieht (d. h. Yeshua und die spirituelle Erlösung durch Ihn).

B’reisheet (1. Moshe) 28:10-15
10 Ya’akov aber zog von Beerscheba aus und wanderte nach Haran.
11 Und er kam an einen Ort, wo er über Nacht blieb; denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm von den Steinen jenes Orts und legte sie unter sein Haupt und legte sich an dem Ort schlafen.
12 Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Him¬mel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Elohims auf und nieder.
13 Und siehe,YAHWEH/ יהוה stand über ihr und sprach: „Ich bin YAHWEH/ יהוה, der Elohim deines Vaters Avraham und der Elohim Yitzhaks; das Land, auf dem du liegst, will Ich dir und deinem Sa¬men geben.
14 Und dein Same soll werden wie der Staub der Erde, und nach Westen, Osten, Norden und Süden sollst du dich ausbreiten; und in dir und in deinem Samen [Yeshua] sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!
15 Und siehe, Ich bin mit dir, und Ich will dich behüten überall, wo du hinziehst, und dich wieder in dieses Land bringen. Denn Ich will dich nicht verlassen, bis Ich vollbracht habe, was Ich dir zugesagt habe!“

Manche Menschen haben Schwierigkeiten zu glauben, dass sich Avrahams Genetik im Laufe von 4000 Jahren überall auf den Kontinenten der Welt verbreiten und Teil jeder Nation, jedes Stammes, jeder Sippe und jeder Familie werden könne. Doch warum sollten wir daran zweifeln? Israeliten waren immer ein Volk, welches es liebte, Handel zu treiben, und sie gingen schon immer dorthin, wo Geld aufzutreiben war. Alte Handelswege führten in den Süden nach Afrika und in den Osten nach Indien und China. Und die Archäologie hat aufgezeigt, dass die alten Israeliten sogar bis nach Amerika gereist sind. Wenn die Israeliten also in Afrika, Asien, Amerika und Europa waren, warum sollten wir dann verwundert sein, dass der physische Same Avrahams über einen Zeitraum von 4000 Jahren seinen Weg in jede Nation, jeden Clan und jede Familie finden würde?

Wenn wir Chlor in irgendeine Stelle eines Schwimm-beckens schütten, würde es sich auch im gesamten Schwimmbecken verteilen. Nehmen wir einmal an, dass der israelische Genpool überall, wo es Handelsrouten gab (auf dem Land- und Seeweg), in den Genpool der Menschheit eingeflossen ist. Wie schwierig wäre es, den Genpool der Welt mit dem israelischen Genpool über die Jahrtausende und all den verschiedenen Routen zu durchdringen?

Selbst wenn theoretisch ein Mann irgendwo auf der Erde (z. B. im Amazonas-Urwald) keine Gene Avrahams in sich trägt, kann er dennoch in die Nation Israel durch den Glauben eingepfropft werden. Die Genetik würde keine Streitfrage darstellen. In der Tat bestand die Idee, durch Glauben in die Nation eingepfropft zu werden, bereits lange vor Yeshua. So tritt z. B. Rahab der Nation bei, obwohl sie Kanaaniterin war (Joshua 6); und Ruth, die Moabiterin, wurde die Ur-Großmutter von König David. Sie wurde eine Israelitin genau in dem Moment, als sie ihre Loyalität YAHWEH/יהוה schwor.

Root (Ruth) 1:16
16 Aber Ruth antwortete: „Dringe nicht in mich, dass ich dich verlassen und mich von dir abwenden soll! Denn wo du hingehst, da will ich auch hingehen, und wo du bleibst, da will ich auch bleiben; dein Volk ist mein Volk, und dein Elohim ist mein Elohim!“

Während YAHWEH/יהוה bestimmte genetische Gruppen von Menschen dazu nutzte, Seine Ziele zu verwirklichen, handelt die Schrift letztendlich nicht über Genetik – die Schrift ist ein Buch darüber, unsere Treue YAHWEH/ יהוה zu geben und ihm gegenüber gehorsam zu sein, um die beste Braut für Ihn zu werden, so gut wie wir es nur können. Die Genetik zeigt uns also nur historische Möglichkeiten auf, die YAHWEH/יהוה nutzte, um Seine Prophe¬zei¬ungen zu erfüllen.

Die zehn Stämme gingen trotz ihrer Genetik in die Zerstreuung. Gebrochenheit und Gehorsamkeit hätten ihnen viel besser geholfen. Dennoch ist es hilfreich, die Mechanik dessen, was in der Geschichte stattfand, zu verstehen. Ya’akovs Traum aus 1. Moshe 28 hilft uns die Prophetien zu verstehen, welche nur durch die Zerstreuung der Stämme erfüllt werden können. Lasst uns das näher betrachten, da es hier Dinge gibt, die jüdische und christliche Gelehrte oftmals übersehen.

B’reisheet (1. Moshe) 28:10-15
10 Ya’akov aber zog von Be’er-Sheva aus und wanderte nach Haran.
11 Und er kam an einen Ort, wo er über Nacht blieb; denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm von den Steinen jenes Orts und legte sie unter sein Haupt und legte sich an dem Ort schlafen.
12 Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Himmel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Elohims auf und nieder.
13 Und siehe,YAHWEH/ יהוה stand über ihr und sprach: „Ich bin YAHWEH/ יהוה, der Elohim deines Vaters Avraham und der Elohim Yitzhaks; das Land, auf dem du liegst, will Ich dir und deinem Samen geben.
14 Und dein Same soll werden wie der Staub der Erde, und nach Westen, Osten, Norden und Süden sollst du dich ausbreiten; und in dir und in deinem Samen sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!
15 Und siehe, Ich bin mit dir, und Ich will dich behüten überall, wo du hinziehst, und dich wieder in dieses Land bringen. Denn Ich will dich nicht verlassen, bis Ich vollbracht habe, was Ich dir zugesagt habe.“

In Galater 3:16 sagt uns Apostel Sha‘ul (Paulus), dass das Word Samen singulär ist und sich auf Yeshua bezieht.

Galatim (Galater) 3:16
16 Nun aber sind die Verheißungen dem Avraham und seinem Samen zugesprochen worden. Es heißt nicht: „und den Samen“, als von vielen, sondern als von einem: „und deinem Samen“, und dieser ist Mashiach.

Es gibt in 1. Moshe 28:14 (siehe oben) zwei Segnungen. Zusätzlich zu dem Segen in Yeshua werden alle Familien auf der Erde durch Ya’akov gesegnet, und diese können nun Erlösung in Yeshua erlangen, weil sie die gerechte Genetik von Ya’akov haben. Natürlich müssen sie Yeshua akzeptieren und mit Seinem Geist erfüllt sein. Da jedoch das Christentum diese genetische Komponente (noch) nicht erkennt, verstehen sie nur „eingepfropft in den Glauben“. Doch leider ergibt dies ein schiefes Bild.

Galatim (Galater) 3:26-29
26 Denn ihr alle seid durch den Glauben Söhne Elohim’s im Mashiach Yeshua;
27 denn ihr alle, die ihr in Mashiach hinein getauft seid, ihr habt Mashiach angezogen.
28 Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle einer im Mashiach Yeshua.
29 Wenn ihr aber Mashiach angehört, so seid ihr Avrahams Same und nach der Verheißung Erben.

Die Christen verstehen: Wenn wir durch Gnade ein¬ge-pfropft werden durch den Glauben an Yeshua haMa-shiach, dann sind wir Erben der Verheißung für die Erlösung. Doch sie verstehen nicht die Notwendigkeit für die genetische Komponente. Wenn es jedoch keine genetische Komponente gibt, so gibt es auch keine Möglichkeit, wie YAHWEH/יהוה Seine Verheißung erfüllen kann, die Er Israel im 1. Buch Moshe 28:13-15 gab – nämlich dass Er seine Nachkommen in alle vier Windrichtungen zerstreuen und alle Familien der Erde in seiner Genetik segnen wird, um dann später einen Überrest der Nachkommen ins Land Israel zurückzubringen.

B’reisheet (1. Moshe) 28:13-15
13 Und siehe, YAHWEH/יהוה stand über ihr und sprach: „Ich bin YAHWEH/יהוה, der Elohim deines Vaters Avraham und der Elohim Ytzhaks; das Land, auf dem du liegst, will Ich dir [genetisch], und deinem Samen geben.
14 Und dein Same soll werden wie der Staub der Erde, und nach Westen, Osten, Norden und Süden sollst du dich [die Kinder Israels] ausbreiten; und in dir [genetisch]; und in deinem Samen [Yeshua] sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!
15 Und siehe, Ich bin mit dir, und Ich will dich behüten überall, wo du hinziehst, und dich wieder in dieses Land bringen. Denn Ich will dich nicht verlassen, bis Ich vollbracht habe, was Ich dir zugesagt habe!“

Im 1. Moshe 35:10-12 wird uns dann gesagt, dass Israel eine Nation (Juda) und eine Menge von Völkern zeugen wird (die christlichen Nationen von Europa).

B’reisheet (1. Moshe) 35:10-12
10 Und Elohim sprach zu ihm: Dein Name ist Ya‘akov, aber du sollst nicht mehr Ya’akov heißen, sondern Israel soll dein Name sein! Und so gab Er ihm den Namen Israel.
11 Und Elohim sprach zu ihm: „Ich bin der allmächtige Elohim, sei fruchtbar und mehre dich! Ein Volk und eine Menge von Völkern soll von dir kommen, und Könige sollen aus deinen Lenden hervorgehen;
12 das Land aber, das Ich Avraham und Yitzhak gegeben habe, das will Ich dir und deinem Samen nach dir geben!“

Einige Menschen argumentieren nun, dass die heutigen Juden keine richtigen Juden sind, da viele von ihnen von den weißen Europäern abstammen. Wie wir allerdings bereits gesehen haben, wird der ein Israelit, der sich der Nation Israel anschließt und YAHWEH/יהוה seine Treue schwört. Dieses Prinzip gilt sowohl für die jüdische Nation als auch für Ephraim. Wenn sich jemand der jüdischen Nation anschließt und sich als Jude benimmt, wird er ein Jude – egal, was vorher seine ethnische Zugehörigkeit war.

Erstaunlicherweise behaupten dann noch einige Leute, dass sich Vers 11 auf Ishmael (die Muslime) beziehe. Dies kann jedoch nicht sein, da uns gesagt wird, dass die „Menge von Völkern“ von Ya’akov abstammen würde, während die Muslime allerdings von Ishmael abstammen. Dennoch sagen uns verschiedene Prophe¬zeiungen, dass nach einigen großen Kriegen im Nahen Osten auch viele Menschen aus der muslimischen Bevölkerung zur Anbetung YAHWEH’S/יהוהs kon¬ver¬tieren werden.

Yeshayahu (Jesaja) 19:23-25
23 An jenem Tag wird von Ägypten eine gebahnte Straße nach Assyrien gehen; der Assyrer wird nach Ägypten und der Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern [יהוה] dienen.
24 An jenem Tag wird sich Israel als Drittes zu Ägypten und Assyrien gesellen und inmitten der Erde ein Segen sein,
25 denn YAHWEH/יהוה Zevaoth segnet es, indem Er sagen wird: „Gesegnet bist du, Ägypten, Mein Volk, und du, Assyrien, das Werk Meiner Hände, und du, Israel, mein Erbteil!.“

Juda und Ephraim sind nach wie vor in den vier Ecken der Erde zerstreut. Sie haben sich mit jedem Stamm, jeder Sprache und jedem Volk vermischt. Jede Nation, jeder Clan und jede Familie ist mit der Genetik Israels gesegnet und in der Lage, Yeshua anzunehmen.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give