Chapter 6:

Der Shabbat-Dienst zu Yehsua’s Zeit

This post is also available in: English

Wie wir bereits gesehen haben, wird uns gesagt, dass wir genauso gehen sollen, wie Yeshua gegangen ist.

Joschanan Aleph (1. Johannes) 2:6
6 Wer sagt, er bleibe in ihm, der soll auch selbst so wandeln, wie er gewandelt hat.

Wir haben auch gesehen, dass sich der Begriff „so gehen, wie er ging“ auf die Halacha der Nazarener-Sekte bezieht. Es bedeutet, dass wir danach streben sollten, unser Leben so zu leben, wie Yeshua das Seine lebte, und alles so zu tun, wie Er es tat.
Was die Anbetung der Art und Weise betrifft, wie Yeshua verehrte, so haben wir bereits gesehen, dass Yeshua’s Brauch darin bestand, am Shabbattag in die Synagoge zu gehen und am Shabbatdienst teilzunehmen.

Lukas (Lukas) 4:16
16 So kam er nach Nazareth, wo er erzogen worden war. Und wie es seine Gewohnheit war, ging er am Shabbat in die Synagoge und stand auf, um zu lesen.

Unser Ziel in diesem Kapitel ist es, zu erfahren, welche Art von Shabbatdienst Yeshua bevorzugte, damit wir ihn für uns und unsere Kinder neu gestalten können. Das ist jedoch nicht einfach. Wir können den modernen rabbinischen Shabbatdienst nicht einfach praktizieren, weil, wie wir bereits sagten, Rabban Gamaliel II. den Wortlaut der Gebete nach der Zerstörung des zweiten Tempels durch die Römer (im Jahr 70 n. Chr.) festgelegt hat. Indem Rabban Gamaliel II. die Sprache der Gebete festschrieb, machte er die traditionellen Gebete zu der Art von Anbetungsdienst, gegen die sich Yeshua entschieden hatte. Er nannte solche festgelegten Gebete „eitle Wiederholung“ und sagte, dass nur „die Heiden“ sie praktizierten.

Mattityahu (Matthäus) 6:7-8
7 Und wenn Sie beten, verwenden Sie keine eitlen Wiederholungen, wie es die Heiden tun. Denn sie glauben, dass sie für ihre vielen Worte gehört werden.
8 „Darum seid nicht wie sie. Denn euer Vater weiß, was ihr nötig habt, bevor ihr ihn bittet.

Wenn wir die historische Aufzeichnung im Talmud lesen, bekommen wir den Eindruck, dass es in der zweiten Tempelperiode große Unterschiede in den Synagogendiensten gab. Doch abgesehen davon, dass der Talmud auf einen Mangel an allgemeiner Übereinstimmung hinweist, sagt er uns nicht, wie die Synagogendienste praktiziert wurden. Und zusätzlich zu diesem Mangel an Informationen müssen wir auch bedenken, dass der Talmud von Judah HaNasi um 200-220 n.Chr. redigiert (d.h. zensiert) wurde. Während dieser Zeit entfernte er wahrscheinlich alles, was mit Yeshua, Shaul und dem Rest der Apostel zu tun hatte. Doch selbst bei diesem Mangel an Informationen gibt es immer noch einen Weg, um wieder zu entdecken, welche Art von Synagogendiensten Yeshua gerne besucht hat. Diese Methode besteht darin, den modernen Synagogendienst und die historische Aufzeichnung im Talmud mit dem zu vergleichen, was Schriftgelehrte das Gesetz der ersten Erwähnung nennen.

Das Gesetz der ersten Erwähnung

Das Gesetz der ersten Erwähnung sagt uns, dass das erste Mal, wenn wir etwas in der Schrift sehen, den Standard (oder das Beispiel) für alles andere, was folgt, setzt. Obwohl Israel beispielsweise später vier Ehefrauen haben würde, wissen wir, dass YAHWEH Ideal die lebenslange Monogamie ist, denn das ist das Beispiel, das Adam und Havvah („Eva“) gesetzt haben.

B’reisheet (Genesis) 3:20
20 Und Adam nannte den Namen seiner Frau Havvah [Eva], weil sie die Mutter aller Lebenden war.

Das ist die Regel, die Isebel und ihre feministischen Freundinnen brechen, wenn sie versuchen, uns zu sagen, dass Frauen Apostel sein und in der Führung dienen können. Ihre Ketzerei besteht im Wesentlichen darin, zu suggerieren, dass die alten Wege, die YAHWEH etabliert hat, schlecht und ihre neuen Wege besser seien. Das verstößt jedoch gegen Jeremia 6,16 und viele andere Passagen.

Yirmeyahu (Jeremia) 6:16
16 So spricht der YAHWEH:
Tretet hin an die Wege und schaut
und fragt nach den Wegen der Vorzeit,
welches der gute Weg sei, und wandelt darin,
so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele!
Aber sie sprachen: Wir wollen’s nicht tun!

Was hat also das Gesetz der Ersten Erwähnung in Bezug auf die Verehrung von Elohim zu sagen?

Das Gesetz der ersten Erwähnung und die Verehrung des Elohim

Am Anfang waren die Gebete im Allgemeinen kurz und nicht formelhaft. Niemand las sie aus einem Buch vor. Stattdessen kamen sie aus dem Herzen. Das erklärt, warum Yeshua über eitle Wiederholungen schlecht sprach. Auch wenn es manche überraschen mag, befiehlt YAHWEH in der ganzen Thora nur zwei Gebete. Das erste ist das Bekenntnis des Hohenpriesters zu den Sünden Israels über den Sündenbock, in Levitikus 16:21.

Vayiqra (Levitikus) 16:21
21 „Aharon soll seine beiden Hände auf den Kopf des lebendigen Bockes legen und über ihm alle Missetaten der Kinder Israel und alle ihre Übertretungen in bezug auf alle ihre Sünden bekennen, indem er sie auf den Kopf des Bockes legt, und soll ihn durch die Hand eines geeigneten Mannes in die Wüste hinausschicken.

Obwohl YAHWEH dem Hohenpriester sagt, er solle dieses Gebet sprechen, sagt er nie, was er sagen soll. Vielmehr sollte der Hohepriester die Sünde Israels aus seinem Herzen bekennen. Da dies das erste befohlene Gebet ist, wird dann die Regel, dass Gebete aus dem Herzen (und nicht aus einem Buch) kommen sollten.

Das einzige andere Gebet, das YAHWEH in der Thora befiehlt, ist, dass wir unsere Schuld und unsere Dankbarkeit bekennen, wenn wir den Zehnten im Levitischen System entrichten. In Deuteronomium 26,5-15 sagt uns YAHWEH genau die Worte, die wir sprechen sollen. Während einige dieses auswendig gelernte Gebet sehen mögen, glauben andere, YAHWEH Absicht sei es, uns die Art von Bekenntnis und Dankbarkeit zu zeigen, die uns von den Lippen fallen sollte, wenn wir die Gelegenheit haben, sein Königreich zu unterstützen, weil er große Barmherzigkeit über uns und unsere Vorfahren gebracht hat.

Devarim (Deuteronomy) 5. Moshe 26:5-15
5 Dann sollst du anheben und sagen vor dem YAHWEH, deinem Elohim: Mein Vater war ein Aramäer, dem Umkommen nahe, und zog hinab nach Ägypten und war dort ein Fremdling mit wenig Leuten und wurde dort ein großes, starkes und zahlreiches Volk.
6 Aber die Ägypter behandelten uns schlecht und bedrückten uns und legten uns einen harten Dienst auf.
7 Da schrien wir zu dem YAHWEH, dem Elohim unserer Väter. Und der YAHWEH erhörte unser Schreien und sah unser Elend, unsere Angst und Not
8 und führte uns aus Ägypten mit mächtiger Hand und ausgerecktem Arm und mit großem Schrecken, durch Zeichen und Wunder,
9 und brachte uns an diese Stätte und gab uns dies Land, darin Milch und Honig fließt.
10 Nun bringe ich die Erstlinge der Früchte des Landes, das du, YAHWEH, mir gegeben hast. – Und du sollst sie niederlegen vor dem YAHWEH, deinem Elohim, und anbeten vor dem YAHWEH, deinem Elohim,
11 und sollst fröhlich sein über alles Gut, das der YAHWEH, dein Elohim, dir und deinem Hause gegeben hat, du und der Levit und der Fremdling, der bei dir lebt.
12 Wenn du den Zehnten deines ganzen Ertrages zusammengebracht hast im dritten Jahr, das ist das Zehnten-Jahr, so sollst du ihn dem Leviten, dem Fremdling, der Waise und der Witwe geben, dass sie in deiner Stadt essen und satt werden.
13 Und du sollst sprechen vor dem YAHWEH, deinem Elohim: Ich hab aus meinem Hause gebracht, was geheiligt ist, und hab’s gegeben den Leviten, den Fremdlingen, den Waisen und den Witwen ganz nach deinem Gebot, das du mir geboten hast. Ich habe deine Gebote nicht übertreten noch vergessen.
14 Ich habe nichts davon gegessen, als ich in Trauer war; ich habe nichts davon weggebracht, als ich unrein war; ich habe nichts davon gegeben als Gabe für die Toten. Ich bin der Stimme des YAHWEH, meines Elohim’s, gehorsam gewesen und habe alles getan, wie du es mir geboten hast.
15 Sieh nun herab von deiner heiligen Wohnung, vom Himmel, und segne dein Volk Israel und das Land, das du uns gegeben hast, wie du unsern Vätern geschworen hast, ein Land, darin Milch und Honig fließt.

Welcher Standpunkt ist also richtig? Offensichtlich sollten wir die Worte sagen, die YAHWEH uns zu sprechen aufträgt. Wir sollten aber auch keine leeren Worte in den Mund nehmen. Vielmehr sollten wir von Dankbarkeit für alles erfüllt sein, was Er für uns getan hat. Deshalb sollten wir bestrebt sein, beim Aufbau seines Reiches zu helfen.

Dessen ungeachtet haben unsere jüdischen Brüder einen Witz, der besagt, dass jedes Mal, wenn man zwei Juden eine Frage stellt, man mindestens drei Meinungen erhält. Außerdem war die Debatte darüber, ob wir auswendig beten sollten oder nicht, zu Yeshuas Zeiten sehr lebendig.

Die Debatte: Aus dem Herzen oder Auswendig

Früher sahen wir, dass die Männer der Großen Synagoge bestimmte Gebete, die während der Zeit des Zweiten Tempels verwendet wurden, entweder komponiert oder zusammengestellt hatten.

Es wurde auch festgestellt: R. Hiyya b. Abba sagte im Namen von R. Johanan: Die Männer der Großen Synagoge haben für Israel Segnungen und Gebete, Heiligungen und Havdalahs eingeführt.
[Babylonischer Talmud, Berakhot 33a, Soncino]

Wir sahen jedoch auch eine Kontroverse im babylonischen Talmud darüber, ob Gebete auswendig und obligatorisch gesprochen werden sollten (wobei die Gebete, wie sie es nannten, zu einer „festen Aufgabe“ gemacht werden sollten).

R. ELIEZER SAGT: ER, DER SEIN GEBET ZU EINER FESTEN AUFGABE MACHT usw. Was ist mit einer FESTEN AUFGABE gemeint? sagte R. Jacob b. Idi im Namen von R. Oshaiah: Jeder, dessen Gebet für ihn wie eine schwere Last ist. Die Rabbiner sagen: Wer es nicht in der Art des Flehens sagt. Rabba und R. Joseph sagen beide: Wer nicht in der Lage ist, etwas Neues einzufügen. R. Zera sagte: Ich kann etwas Neues einfügen, aber ich habe Angst davor, es zu tun, weil ich befürchte, dass ich verwirrt werden könnte.
[Babylonischer Talmud Berachot 29b, Soncino]

Zwei Gebete: das Schema und die Amidah

Wir werden den Text später geben, aber im ersten Jahrhundert war der Synagogengottesdienst viel weniger reglementiert. Die Leute sangen das Shema (wahrscheinlich mit dem Ve’ahavta), und der Lobpreisleiter improvisierte ein Amidah-Gebet. Dann kamen der Thora- und der Prophetenteil. Die Hallel-Psalmen (113-118) wurden oft an den Neumondtagen und an den Festen gesungen. Alles in allem war es ein kürzerer, einfacherer und weniger formeller Gottesdienst als der moderne vorgeschriebene rabbinische Synagogengottesdienst.

Das Große Shema

Das Shema ist das erste der beiden Hauptgebete. Es wird normalerweise aus dem Gedächtnis gesprochen. Obwohl Yeshua gegen auswendig geübte Gebete an anderen Orten Einspruch erhob, hatte er wahrscheinlich keine Einwände dagegen, das Shema auswendig zu sprechen, da es ein Schriftzitat ist. (Während das Shema technisch gesehen Deuteronomium 6:4 ist, wird das Ve’ahavta [Verse 5-9] gewöhnlich zusammen mit dem Shema gesprochen).

Devarim (Deuteronomy) 5. Moshe 6:4-9
4 Höre, Israel, der YAHWEH ist unser Elohim, der YAHWEH ist einer.
5 Und du sollst den YAHWEH, deinen Elohim, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft.
6 Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen
7 und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst.
8 Und du sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sie sollen dir ein Merkzeichen zwischen deinen Augen sein,
9 und du sollst sie schreiben auf die Pfosten deines Hauses und an die Tore.

Yeshua bezeichnete das Shema als das „erste und große Gebot“.

Mattityahu (Matthäus) 22:35-40
35 Und einer von ihnen, ein Lehrer des Gesetzes, versuchte ihn und fragte:
36 Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz?
37 Yeshua aber sprach zu ihm: »Du sollst den YAHWEH, deinen Elohim, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« (5. Mose 6,5).
38 Dies ist das höchste und erste Gebot.
39 Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18).
40 In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Die Amidah als Richtschnur

Die Amidah hat mehrere Namen. Sie wird auch die Shemonei Esrei (Achtzehn) genannt, weil sie ursprünglich eine Serie von achtzehn Segnungen war, obwohl die Orthodoxen später ein Neunzehntes hinzufügten (auf das wir gesondert eingehen werden). Es wird jedoch oft einfach als „das Gebet“ (התפילה) bezeichnet, weil es für den jüdischen Synagogendienst seit der Zweiten Tempel-Ära so zentral ist.

Das hebräische Wort Omed (עוֹמֵד) bedeutet „stehend“, und der Name Amidah (תפילת העמידה) bedeutet „(das Gebet), das vom Stehen kommt“, was das Stehende Gebet ist.

Wir werden an einer anderen Stelle über die Amidah sprechen, aber die Hauptsache ist hier, dass sich die Praxis im modernen Judentum geändert hat, so dass jeder Anbeter es schweigend zu sich selbst sagt. Im ersten Jahrhundert wurde es jedoch oft vom Chasan (Synagogendienstleiter) laut gesprochen, und die Gemeinde sagte daraufhin „Amen!

Wenn die Gemeinde einen in der Heiligen Schrift gelernten Chasan hatte, war es nicht das Ideal, dass er es auswendig sprach, sondern dass er improvisierte. Das heißt, er betete nach den achtzehn Hauptthemen der Amidah, aber er improvisierte die Worte passend zur Situation, so dass er nicht auswendig betete, sondern die achtzehn Hauptabschnitte auswendig betete. Man war der Meinung, dass es dadurch viel mehr zu einem „Live“-Anbetungsdienst wurde, und dieser „Live“-Aspekt ist das, was fehlt, wenn man die Amidah auswendig betet.

Wie der Vater, so der Sohn

Ein interessanter Punkt ist, dass, während Rabban Gamaliel II. die Sprache der Amidah festlegte und sie dreimal täglich zur Pflicht machte, sein Vater Rabbi Gamaliel I. die Amidah zweimal täglich (auswendig) zur Pflicht machen wollte. In diesem Abschnitt wird die Amidah (oder das Stehende Gebet) Tefillah genannt.

Es hängt damit zusammen, dass ein gewisser Jünger vor R. Josua kam und ihn fragte: Ist die abendliche Tefilla obligatorisch oder fakultativ? Er antwortete ihm: Er ist freiwillig. Dann stellte er sich vor Rabban Gamaliel und fragte ihn: „Ist der Abend Tefilla obligatorisch oder optional? Er antwortete: Es ist obligatorisch.
[Talmud-Traktat Berakhot 27b]

Über die Amidah sagte Yeshua nur, dass immer, wenn wir im Gebet stehen (d.h. wenn wir das Stehende Gebet sprechen), wir vergeben müssen, so dass auch uns vergeben werden kann. Das zeigt uns, dass es nicht darauf ankommt, wie oft am Tag auswendig die Amidah gesprochen wird. Vielmehr kommt es darauf an, dass wir die richtige Herzenshaltung der Demut und Vergebung haben, wenn wir es beten.

Marqaus (Markus) 11:25-26
25 „Und wenn du betend stehst und etwas gegen jemanden hast, so verzeihe ihm, damit auch dein Vater im Himmel dir deine Schuld vergebe.
26 Wenn ihr aber nicht vergebt, so wird euch auch euer Vater im Himmel eure Übertretungen nicht vergeben.

Diejenigen, die die Amidah auswendig beten, werden argumentieren, dass es etwas hypnotisierend sein kann, die Amidah auswendig zu sagen, als ob das eine gute Sache wäre (und das ist es nicht). Yeshua scheint geglaubt zu haben, dass solche hypnotischen Trancen niemals Gebete aus dem Herzen ersetzen können, weil hypnotisches Gebet keine Demut oder Vergebung in uns hervorruft. Auswendig geübte Gebete sind also eine Art raffinierte Fälschung.

Beantwortung jüdischer Fragen

Der Synagogengottesdienst des ersten Jahrhunderts war viel kürzer als die heutigen Gottesdienste. Es wurde auch mehr aus dem Herzen gesprochen. Es bestand aus dem Schema, der Amidah (oder einer Variante, die der Chazzan improvisierte), sowie dem Thora- und Prophetenteil. Die Psalmen wurden wahrscheinlich auch auf Hebräisch gesungen, da viele von ihnen vertont worden waren. Im Allgemeinen wird angenommen, dass die Synagoge des ersten Jahrhunderts einfacher und viel weniger stilisiert war.

Im Gegensatz dazu sind die heutigen rabbinischen Synagogendienste wahrscheinlich viel komplexer und stilistischer. Das Aufkommen der Druckerpresse hat es den Rabbinern ermöglicht, sehr viel mehr formelhafte Gebete und spezielle Regeln für fast jede Gelegenheit hinzuzufügen. (Man bekommt den Eindruck, dass man angeblich all diese besonderen rabbinischen Regeln befolgen muss, um in der Gunst des Elohim zu bleiben).

Viele der Gebete und Lieder sind von der Cabala beeinflusst worden, und sie sind unrein. Zum Beispiel ist das Lied „Shalom Aleichem“ ein wunderschönes Lied, in dem die Gemeindemitglieder zu Boten (Engeln) beten, anstatt zu Elohim (was verboten ist). Aus diesen und weiteren Gründen haben wir uns entschieden, unsere Siddur (Liederbuch) und unsere Anbetungsdienste nach dem Stil des Dienstes zu gestalten, dem Yeshua im ersten Jahrhundert folgte.

Wenn Sie Besucher bekommen, die aus einem rabbinischen Hintergrund kommen, seien Sie darauf vorbereitet, viele Fragen darüber zu beantworten, warum unsere Synagogendienste so anders aussehen als die modernen rabbinischen Synagogendienste. Verstehen Sie, dass es im rabbinischen Judentum darum geht, ihre berühmtesten Rabbiner nachzuahmen und ihrem Beispiel zu folgen. Ihre Besucher haben vielleicht den starken Wunsch zu erfahren, warum unsere Anbetungsdienste nicht ihren Traditionen folgen. Die einfachste und direkteste Antwort lautet in der Regel: „Wir versuchen, unseren einzigen Rabbiner Yeshua nachzuahmen, und wir glauben, dass er im ersten Jahrhundert (oder in der zweiten Tempelperiode) so gewandelt ist. Dies ist auch die befriedigendste Antwort auf den jüdischen Geist, außer dass man sich auch auf einen Ansturm von Fragen gefasst machen sollte, die die Gültigkeit der Traditionen Yeshua’s in Frage stellen. Es ist wichtig, sich nicht beleidigt zu fühlen, sondern zu erkennen, dass es eine authentisch jüdische Antwort ist, sich durch Fragen herausfordern zu lassen. (Juden haben den Wunsch, alles mit Fragen und logischen Argumenten zu belasten. Normalerweise werden sie alles testen und herausfordern, bis alle ihre Fragen beantwortet sind, um zu sehen, ob sie Ihre Ideen brechen können. Wenn sie sie brechen können, werden sie sie ablehnen. Und wenn Sie Ihre Ideen nicht in Liebe verteidigen, werden sie Sie als nicht aufrichtig zurückweisen). Dieser Prozess mag dem durchschnittlichen Konvertiten vom Christentum zunächst etwas verwirrend erscheinen, da wir dazu neigen, Argumente zu meiden, aber lernen sollten, sie zu genießen. Das alles gehört dazu, wie unsere jüdischen Brüder Ideen testen, und es ist auch ein Grund, warum unsere jüdischen Brüder so klug und im Geschäftsleben so erfolgreich sind, weil sie sich nicht scheuen, für das, was sie glauben, zu kämpfen.

Yeshua, Shaul und Yehudah (Judas) schreckten nicht davor zurück, ernsthaft für den Glauben zu kämpfen, der einst den Heiligen übergeben wurde. Als Juden standen sie ihren Mann und standen stark in ihrem Glauben, weil sie stark in ihrem Glauben waren. Anders als viele Ephraimiten nahmen sie nicht Anstoß daran oder brachen die Gemeinschaft, nur weil jemand sie bat, ihren Glauben zu erklären oder zu verteidigen.

Über Psalmen, Lieder und Poesie

Der moderne rabbinische Synagogendienst kann viel mehr Lieder haben, als es im ersten Jahrhundert gab. Es geht nicht um die Anzahl der Lieder: Es geht darum, dass einige einen sauberen Text haben und andere nicht. Diejenigen, die direkt aus der Heiligen Schrift entnommen und vertont werden, sind immer sicher zu singen. Andere Texte müssen bewertet werden.

Im Allgemeinen ist es gut, in der Versammlung saubere Lieder zu singen. Wie wir in früheren Kapiteln gesehen haben, verglich Yaakov (Jakobus) den Synagogendienst mit dem Tabernakel Davids, in dem alle möglichen neuen Lieder gesungen wurden.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 15:15-21
15 Und damit stimmen die Worte der Propheten überein, wie geschrieben steht (Amos 9,11-12):
16 »Danach will ich mich wieder zu ihnen wenden und will die zerfallene Hütte Davids wieder bauen, und ihre Trümmer will ich wieder aufbauen und will sie aufrichten,
17 auf dass die, die von den Menschen übrig geblieben sind, nach dem YAHWEH fragen, dazu alle Heiden, über die mein Name genannt ist, spricht der Elohim, der tut,
18 was von Anbeginn bekannt ist.«
19 Darum meine ich, dass man die von den Heiden, die sich zu Elohim bekehren, nicht beschweren soll,
20 sondern ihnen schreibe, dass sie sich enthalten sollen von Befleckung durch Götzen und von Unzucht und vom Erstickten und vom Blut.
21 Denn Moshe hat von alten Zeiten her in allen Städten solche, die ihn predigen, und wird an jedem Shabbat in den Synagogen gelesen.

Wir wissen nicht genau, welche Lieder zu Yeshua’s Zeit gesungen wurden, außer dass die Psalmen wahrscheinlich (auf Hebräisch) gesungen wurden. Das Shema könnte auch gesungen werden, denn es ändert sich nicht.
Der Thora-Teil und der prophetische Teil werden oft als hebräische Poesie gelesen, die sich nicht unbedingt reimt, aber einem bestimmten Muster folgt (Trope genannt), das es viel leichter macht, sie zu hören. Wenn alles mit der richtigen Kavanah (כַּוָָּנָה, Absicht) getan wird, kann sie eine sehr kraftvolle, befriedigende und eindringliche Erfahrung schaffen. Das ist unser Ziel.

Geordnete relationale Gemeinschaft

In der heutigen Ephraimitischen Bewegung ist es üblich, dass die Ephraimiten im Kreis sitzen und abwechselnd aus der Thora lesen. Es ist auch üblich, dass Ephraimiten sich die Hände reichen und einen Gebetskreis bilden. Solche Gebetskreise stammen direkt aus dem Wicca (Hexerei). (Ich weiß das, weil ich an all den falschen Orten nach der Wahrheit suchte, bevor Elohim mich zur Buße rief). Sie können die Schriften von der Genesis bis zur Offenbarung durchsuchen, und Sie werden niemals YAHWEH finden, der einen Gebetskreis befiehlt. Juden tun dies einfach nicht. Nur die Babylonische Christliche Kirche macht Gebrauch vom Wicca-Gebetskreis.

Historisch gesehen, ruft Elohim in Israel typischerweise einen Mann zum Leiten. Er kann viele Helfer haben, aber sie müssen alle auf geistlich-militärische Weise angewiesen werden, weil uns gesagt wird, dass Israel als die Armeen des lebenden Elohim in den Dienst YAHWEH’S berufen ist.

Shemote (Exodus) 6:26
26 Dies sind dieselben Aharon und Moshe, zu denen YAHWEH sagte: „Bringt die Kinder Israel aus dem Land Ägypten heraus, entsprechend ihren Heeren“.

So wie Israel in Zehner-, Fünfziger-, Hunderter- und Tausendergruppen geordnet war, so ließ Yeshua auch Seine Jünger das Volk in Gruppen von fünfzig Mann.

Lukas (Lukas) 9:14
14 Denn es waren etwa fünftausend Mann. Da sagte er zu seinen Jüngern: „Lasst sie sich in Gruppen von fünfzig Mann hinsetzen.

Beachten Sie, dass er sie nicht zwingt, sich in einem (Wicca-)Gebetskreis die Hände zu reichen. Stattdessen handelt es sich eher um eine Armeestruktur. Das bedeutet, dass Sie den Menschen und ihren Bedürfnissen dienen müssen, aber es soll keine „kopflose“ Organisation sein (wie es viele Messianische versuchen).

Im erneuerten Bund können Elohim Gruppen von Männern zur gemeinsamen Führung berufen (wie die Apostel, aber auch die Ältesten). Es handelt sich jedoch nicht um eine „Herrschaft durch einen Ausschuss“ oder gar um eine Mehrheitsregel. Vielmehr muss es eine Ordnung zwischen ihnen geben, die ihrer priesterlichen Ordnung (d.h. der Melchisedekischen Ordnung) entspricht. Im Falle von Gemeindeältesten sollte der dienstfreudigste Geist der Leiter sein. Und im Falle des getrennten Priestertums sollen sie nach dem klassischen israelitischen Beit-Din-Modell geordnet sein (das wir in Thoraregierung und Apostelgeschichte 15 Ordnung diskutieren). Beachten Sie, dass Yaakov (Jakobus) der Nasi (Prinz oder Präsident) des Beit Din (Gerichts) war, weshalb die anderen Apostel „hineingingen“, um Yaakov zu sehen.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 21:18
18 Am folgenden Tag ging Shaul mit uns hinein, um Yaakow zu [sehen], und alle Ältesten waren anwesend.

Den brüllenden Löwen zurechtweisen

Während Shabbat und Feste für alle eine Zeit großer Freude sein sollten, ist der Anbetungsdienst des Elohim’s im Allgemeinen auch sehr ernst und soll als feierliche Versammlung abgehalten werden.

Vayiqra (Levitikus) 23:3
3 „Sechs Tage soll die Arbeit getan werden, aber der siebte Tag ist ein Shabbat der feierlichen Ruhe, eine Probe zum Aufbruch. Ihr sollt nicht arbeiten; es ist der Shabbat YAHEH’S in allen euren Wohnungen“.

Es ist gut, zu feiern und zu tanzen, aber besonders als Hirte müssen Sie konzentriert und präsent in Seinem Geist bleiben, um sich vor dem Löwen und dem Wolf zu schützen. Der Widersacher wird nicht glücklich darüber sein, dass Sie sich entschieden haben, Elohim zu dienen, und Er wird versuchen, Ihre Versammlung zu sabotieren, wenn er kann.

Kepha (Petrus) warnt uns, nüchtern zu sein und wachsam zu sein, denn unser Widersacher, der Teufel, läuft wie ein brüllender Löwe umher und sucht jemanden, den er verschlingen kann.

Kepha Aleph (1. Petrus) 5:8
8 Seid nüchtern, seid wachsam; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.

Wenn Sie dem Leib als Gemeindeleiter dienen wollen, hat Satan Sie im Visier. Er hat nicht die Absicht, Sie oder Ihre Schafe zu verschonen, und Sie können von ihm erwarten, dass er Sie und Ihre Versammlung regelmäßig auf die Probe stellt.

Die Aufgabe wird auch deshalb viel schwieriger, weil die meisten Ihrer Leute in der Entwicklungsphase sein werden. Die meisten von ihnen werden regelmäßig liebevolle und feinfühlige Korrekturen benötigen, damit sie in Messiah Yeshua perfekt dargestellt werden können.

Qolossim (Kolosser) 1:28
28 Ihn predigen wir, indem wir jeden Menschen warnen und jeden Menschen in aller Weisheit lehren, damit wir jeden Menschen vollkommen im Messias Yeshua darstellen können.

Die Hauptsache ist, dass ihr euer Volk liebt, wie ein Vater seine eigenen Kinder liebt. Wenn Sie sie lieben, und sie wissen es, dann werden sie in der Regel Ihre Korrektur annehmen, weil sie wissen, dass sie von einem Ort der Liebe kommt. Dennoch muss jedem bewusst gemacht werden, dass es unsere Aufgabe ist, jeden vollkommen im Messias Yeshua darzustellen, und der Tag des Jüngsten Gerichts naht (und es gibt keine Zeit für Dummheiten).

Zeigen, erzählen und urteilen

Jedes Mal, wenn Sie sich treffen, sollte es Zeit für die Menschen geben, zu erzählen, wie der Geist sie erbaut. Sie möchten diese Art des Austauschs (für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind) fördern. Es sollte eine Zeit für jeden geben, der einen Psalm singen möchte (besonders auf Hebräisch), oder der eine Lehre hat, oder eine Zunge, oder eine Offenbarung, oder eine Auslegung. Stellen Sie sich das ähnlich wie das „Zeigen und Erzählen“ in der Grundschule vor, mit dem Unterschied, dass man das im Voraus mit Ihnen abstimmen muss, damit alles in geordneter Weise und zur Erbauung geschieht.

Korinther Aleph (1. Korinther) 14:26
26 Wie ist es denn nun, Brüder? Wann immer ihr zusammenkommt, hat jeder von euch einen Psalm, eine Lehre, eine Zunge, eine Offenbarung, eine Auslegung. Lasst alles getan werden zur Erbauung.

Auch das erfordert große Weisheit und Unterscheidungsvermögen. Es gibt viele unreine Geister, die versuchen werden, in Ihre Versammlung einzudringen und sich hinter (oder in) Ihrem Volk zu verstecken. Obwohl Sie das Wirken des Geistes nicht auslöschen wollen, können Sie es sich auch nicht leisten, Torheit oder unreine Geister in der Versammlung wirken zu lassen. Wenn jemand nicht wirklich rein und im Geist geerdet ist, dann lassen Sie ihn nach bestem Ermessen sprechen (oder auch nicht). Aus diesem Grund ist uns befohlen worden, dass Sie und Ihre Mitältesten diese Autorität regelmäßig und liebevoll ausüben müssen, wie es ein geistig-militärischer Befehl verlangt.

Eine Sache, die ungeheuer hilfreich sein kann, ist, wenn Sie Mitglieder Ihrer Versammlung haben, die die prophetische Gabe und insbesondere die Gabe der geistlichen Unterscheidung haben. Wenn Sie Brüder oder Schwestern mit der Gabe der Unterscheidung haben, können sie Ihnen helfen, alle unreinen Geister zu erkennen, die versuchen, sich in die Versammlung einzuschleichen.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 14:27-33
27 Wenn jemand in Zungen redet, so seien es zwei oder höchstens drei und einer nach dem andern; und einer lege es aus.
28 Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde und rede für sich selber und für Elohim.
29 Auch von den Propheten lasst zwei oder drei reden, und die andern lasst darüber urteilen.
30 Wenn aber einem andern, der dabeisitzt, eine Offenbarung zuteilwird, so schweige der Erste.
31 Ihr könnt alle prophetisch reden, doch einer nach dem andern, damit alle lernen und alle ermahnt werden.
32 Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan.
33 Denn Elohim ist nicht ein Elohim der Unordnung, sondern des Friedens. Wie in allen Gemeinden der Heiligen.

Wir besprechen dies ausführlicher in „Über das Sprechen in Zungen“ und auch in „Richter und Justizbehörden„. Beide Studien sind in „Nazaren Scripture Studies, Band 1„, zu finden. In diesen Studien zeigen wir, dass es sowohl männliche als auch weibliche Prophetinnen geben kann. Echte Propheten und Prophetinnen können in der Versammlung sprechen, aber es ist wichtig, diejenigen zu verleugnen, die nicht echt sind. Die Einzelheiten dazu behandeln wir in „Geschlechterrollen im Königreich“ (in Bündnisbeziehungen), aber wir werden hier auch die Grundlagen behandeln.

Isebel und Ahab verbannen

Wie wir an anderen Orten zeigen, können getrennt lebende Priester entweder verheiratet sein oder auch nicht. Gemeindevorsteher sind jedoch in der Regel verheiratet, weil ein großer Teil ihrer Aufgabe darin besteht, der Herde ein gutes Beispiel dafür zu geben, wie man seine Familie im Glauben erziehen kann.

So wie Elohim uns gemacht hat, gibt es eine natürliche Ordnung, in der der Ehemann die Führungsrolle übernimmt und seine Frau ihm hilft und unterstützt. Da Ehefrauen die Dinge oft aus einem anderen Blickwinkel sehen, ist es im besten Interesse jedes Ehemannes, seiner Frau aufmerksam zuzuhören.

Als Mann müssen Sie als Ältester alle Entscheidungen vor dem Ältestenrat treffen (und der Ältestenrat muss gemeinsam im Gebet zu Elohim gehen), aber ein Ältester sollte seiner Frau genau zuhören, bevor er sich an den Rat oder an Elohim wendet. Ein Ehemann soll seine Frau als das schwächere Gefäß ehren, so dass ihre Gebete nicht behindert werden dürfen.

Kepha Aleph (1. Petrus) 3:7
7 Ebenso sollen die Ehemänner verständnisvoll bei ihnen wohnen und die Frau ehren als das schwächere Gefäß und als gemeinsame Erben der Gnade des Lebens, damit ihre Gebete nicht behindert werden.

In Bündnisbeziehungen, in „Geschlechterrollen im Königreich„, erklären wir, dass, wenn Männer und Frauen an ihren von den Elohim gegebenen Rollen festhalten und jeder sein Bestes tut (mit Liebe und Respekt), alles gut funktioniert (sowohl zu Hause als auch in der Versammlung). In dieser natürlichen Ordnung führt der Mann, während seine Frau ihm hilft und unterstützt. Der Grund, warum wir dies zur Sprache bringen, ist, dass der Mann derjenige sein wird, der in der Versammlung aufsteht und lehrt.

Die Frau kann aufstehen und andere Frauen und auch Kinder lehren. Frauen sollten jedoch niemals aufstehen und Männer lehren. Das liegt daran, dass Frauen zwar im Königtum (d.h. in der Regierung) und als Prophetinnen dienen können, Priester aber immer männlich sind. Das Priestertum war immer die ausschließliche Domäne der Männer. Wenn eine Frau Priesterin werden will, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass ein unreiner Geist vorhanden ist (weil es gegen die natürliche Ordnung verstößt). (Siehe auch „Junia: Apostelin oder Kurierin?„, in Nazarene Scripture Studies, Band 3).

In der Nazaren Schriftstudie, Band 5, zeigen wir in der Studie „Die Geister Ahab und Isebel„, dass ungefähr einer von sieben Brüdern und Schwestern es für in Ordnung hält, dass eine Frau aufsteht und Männer lehrt. Etwa einer von sieben Brüdern und Schwestern unterstützt eine Frau auch bei dem Versuch, ihren Mann zu kontrollieren oder zu trainieren (insbesondere durch das Zurückhalten ehelicher Beziehungen). Ironischerweise leisten diese Frauen, wenn sie eine Führungsrolle anstreben, sehr oft recht gute Arbeit und scheinen gute Ergebnisse zu erzielen. Wenn Sie jedoch in Ihrer Versammlung auf Ahab oder Isebel stoßen, müssen Sie sie ausschalten, sowohl zum Schutz des Volkes als auch, um den Zorn YAHWEH’S zu vermeiden.

Hitgalut (Offenbarung) 2:18-23
18 Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Das sagt der Sohn Elohim’s, der Augen hat wie Feuerflammen und seine Füße sind wie Golderz:
19 Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Glauben und deinen Dienst und deine Geduld und weiß, dass du je länger je mehr tust.
20 Aber ich habe gegen dich, dass du Isebel duldest, die Frau, die sagt, sie sei eine Prophetin, und lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen.
21 Und ich habe ihr Zeit gegeben, Buße zu tun, und sie will sich nicht bekehren von ihrer Hurerei. 22 Siehe, ich werfe sie aufs Bett und mit ihr jene, die die Ehe gebrochen haben, ich stürze sie in große Trübsal, wenn sie sich nicht bekehren von Isebels Werken,
23 und ihre Kinder will ich mit dem Tode schlagen. Und alle Gemeinden sollen erkennen, dass ich der bin, der Nieren und Herzen erforscht, und ich werde geben einem jeden von euch nach euren Werken.

Sprechen der Reihe nach

Obwohl Ahab und Isebel (und andere böse Geister) nach draußen gestellt werden müssen, werden Sie wahrscheinlich einige Brüder und Schwestern haben, die die echte Gabe der Prophetie besitzen, was in diesem Zusammenhang bedeutet, dass sie gemäß dem Geist sprechen. Wenn eine Schwester einen reinen Geist hat und auch die Gabe der Prophetie besitzt, auch wenn sie die Menschen nicht lehrt, kann sie ihrerseits prophezeien und auch die anderen Propheten richten.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 14:29-33
29 Auch von den Propheten lasst zwei oder drei reden, und die andern lasst darüber urteilen.
30 Wenn aber einem andern, der dabeisitzt, eine Offenbarung zuteilwird, so schweige der Erste.
31 Ihr könnt alle prophetisch reden, doch einer nach dem andern, damit alle lernen und alle ermahnt werden.
32 Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan.
33 Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens. Wie in allen Gemeinden der Heiligen.

In Bündnisbeziehungen, in „Geschlechterrollen im Königreich„, erklären wir, dass Shaul, während er in Vers 34 weiterschreibt, ein Zitat eines korinthischen Schriftstellers lächerlich macht, der behauptet, dass Frauen niemals in der Versammlung sprechen dürfen. Shaul antwortet, indem er ihn fragt, ob das Wort Elohims ursprünglich von ihm stammt, oder ob er der einzige ist, der dieses Gebot gehört hat, denn die Thora sagt niemals, dass Frauen völlig schweigen sollen (und in der Thora sprechen Frauen abwechselnd). Nur sollten sie darauf achten, der Reihe nach zu sprechen (so wie auch die Männer darauf achten sollten, der Reihe nach zu sprechen), damit alles anständig und geordnet ablaufen kann.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 14:34-40
34 sollen die Frauen schweigen in den Gemeindeversammlungen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt.
35 Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie daheim ihre Männer fragen. Es steht einer Frau schlecht an, in der Gemeindeversammlung zu reden.
36 Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen? Oder ist’s allein zu euch gekommen?
37 Wenn einer meint, er sei ein Prophet oder vom Geist erfüllt, der erkenne, dass es des Herrn Gebot ist, was ich euch schreibe.
38 Wer aber das nicht erkennt, wird nicht erkannt.
39 Darum, liebe Brüder, bemüht euch um die prophetische Rede und wehrt nicht der Zungenrede.
40 Lasst aber alles ehrbar und ordentlich zugehen.

Auch wenn Isebel eine falsche Prophetin ist, ist sie immer noch eine Prophetin, und sie kann eine sehr überzeugende Show abziehen. Die Situation kann noch verwirrender sein, wenn Männer mit einem Ahab-Geist sie unterstützen. Da Isebel und Ahab so gewöhnliche Geister sind, müssen wir vor ihnen immer auf der Hut sein.

Doch gutgläubige Schwestern mögen Isebel normalerweise nicht, weil sie die natürliche Ordnung umstößt. Wenn sich also die Frauen in Ihrer Gemeinde darüber beschweren, dass eine „Machtschwester“ aufstehen und Männer lehren will oder dass sie die natürliche Ordnung der Gemeinde umstößt, dann ist es wichtig, Rat einzuholen und zu sehen, wie die Ordnung wiederhergestellt werden kann, damit die Heiligkeit des Heiligtums gewahrt bleibt.

An anderer Stelle werden wir einige Vorschläge für mögliche Zeitpläne für Synagogen zusammenstellen, aber letztendlich sollte der Zeitplan, zu dem Sie kommen, das Ergebnis der Suche nach Elohims Gesicht sein. Lassen Sie sich von ihm sagen, wann und wie Sie Ihr Treffen anordnen sollen, und es ist in Ordnung, wenn Ihr Treffen etwas anders aussieht als in den anderen Synagogen, denn zu Yeshuas Zeiten gab es einige Unterschiede zwischen den Synagogen.

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give