Chapter 2:

Über kalendarische Verschiebungen

Bevor wir mit unsere Studie starten über den Kalender den die Thora uns sagt zu halten, sollten wir erst einmal ein Blick auf das Historische werfen und schauen wie es dazu kam, dass die Kinder Israels vom Thorakalender weggetrieben wurden. Hoffentlich können wir dann verstehen, wie sich Fehler einschleichen, um sie dann zu vermeiden, dass diese sich nicht wiederholen.

Wie wir in Nazaren Israel sehen, sagt uns der Messias Yeshua (‘Jesus’) dass wir nicht denken sollen das Er kam um die Thora (das Gesetz Moshe) oder die Propheten aufzulösen.

Mattityahu (Matthäus) 5:17
17 „Ihr sollt nicht meinen, dass Ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!

Wir sahen auch, dass selbst nach der Auferstehung Yeschuas, mussten die Auserwählten immer noch den original Thorakalender halten, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, als YAHWEH Seine Segnungen ausgoss über die, welche Seinen Kalender halten. Zum Beispiel hielten die Apostel noch Pfingsten, nach Yeshua’s Auferstehung, um die Gabe des Geistes zu erlangen.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 2:1-2
1 Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen.
2 Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daher fahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.

Wie wir später in diesem Kapitel sehen werden, sagt uns der Apostel Shaul (Paulus), dass YAHWEH in Zukunft genau diese Festtage erfüllen wird. Genauso wie YAHWEH Seinen Segen über die ausgoss, die in der Vergangenheit Seine Festtage gehalten haben. So wird Er Seinen Segen über die ausgießen die in der Zukunft Seine Festtage halten. Wenn wir dort sein wollen, wenn der Segen ausgegossen wird, dann macht es einfach Sinn uns an Seinen Kalender zu halten, welchen ER uns gebot zu halten.

So wichtig wie es scheint, dass wir den Thorakalender halten, könnte es am Anfang schwieriger und verwirrend erscheinen. Während der Römisch „Christliche“ Kalender um Mitternacht sein Datum ändert (während wir schlafen), sagt uns die Thora das der Tag am Abend beginnt. Zum Beispiel lesen wir im 1. Buch Mohe 1:31 „der Abend und der Morgen waren der sechste Tag“.

B’reisheet (1. Moshe) 1:31b
31b Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

3. Buch Moshe 23:32 bestätigt dass der Hebräische Tag vom Abend zu Abend währt, (d.h. vom Sonnenuntergang zum Sonnenuntergang), statt von Mitternacht zu Mitternacht.

Vayiqra (3. Moshe) 23:32b
32b „Ein Shabbat der Ruhe soll es für euch sein, und ihr sollt eure Seelen demütigen. Am neunten Tag des Monats, am Abend, sollt ihr die Feier beginnen, und sie soll währen von einem Abend bis zum anderen.

Der Shabbat welcher im 3. Moshe 23:32 oben angesprochen wurde meint, den Tag der Versöhnung, aber wie alle Hebräischen Tage, dauert der wöchentliche Shabbat auch vom Abend bis zum Abend. Lukas 4:16 sagt uns dass Yeshua („Jesus“) auch den Shabbat hielt der vom Abend zum Abend währte.

Luqa (Lukas) 4:16
16 Und Er kam nach Nazareth, wo Er erzogen worden war, und ging nach Seiner Gewohnheit am Shabbattag in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen.

Obwohl viele Kirchen uns lehren, dass der Tag der Anbetung geändert wurde vom Abend zum Abend Shabbat, auf Mitternacht zu Mitternacht Sonntag an Auferstehung, sehen wir dass der Apostel Shaul (Paulus) weiter, lange nach Yeshua’s Auferstehung am Shabbat in die Synagoge ging.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 13:14
14 Sie aber zogen von Perge weiter und kamen nach Antiochia in Pisidien und gingen am Shabbattag in die Synagoge und setzten sich.

Einige Mainstream Kirchen sagen uns dass, weil Yeshua die Thora perfekt erfüllt hat, wurden die Tage der Ruhe und Anbetung geändert vom Shabbat und die Hebräische Feste auf den Sonntag, Weihnachten und Ostern. Allerdings ist diese Lehre eigenartig, wenn wir berücksichtigen das Wörter wie Sonntag, Weihnachten oder Ostern nirgendwo in der Schrift auftauchen.

Gibt es einen guten Grund Tage der Anbetung einzuführen, die niemals in der Schrift irgendwo erscheinen? Und gibt es einen guten Grund Tage der Anbetung zu wählen die weder der Messias noch Seine Apostel gehalten haben?

Manche Gelehrte nutzen Apostelgeschichte 20:7-11 als Beweis dafür, dass die Apostel sich am Sonntag versammelt haben, und dies scheint auf den ersten Blick einen Sinn zu ergeben.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 20:7-11
7 Am ersten Tag der Woche aber, als die Jünger versammelt waren, um das Brot zu brechen, unterredete sich Shaul mit ihnen, da er am folgenden Tag abreisen wollte, und er dehnte die Rede bis Mitternacht aus.
8 Es waren aber zahlreiche Lampen in dem Obersaal, wo sie versammelt waren.
9 Und ein junger Mann namens Eutychus saß am Fenster; der sank in einen tiefen Schlaf; während Shaul weiter redete, fiel er, vom Schlaf überwältigt, vom dritten Stock hinab und wurde tot aufgehoben.
10 Da ging Shaul hinab und warf sich über ihn, umfasste ihn und sprach: Macht keinen Lärm; denn seine Seele ist in ihm!
11 Und er ging wieder hinauf und brach Brot, aß und unterredete sich noch lange mit ihnen, bis der Tag anbrach, und zog dann fort.

Da Judäa unter Römischer Herrschaft war, mag es Sinn ergeben, dass die Jünger den Römischen Kalender hielten, indem der Tag um Mitternacht beginnt. Wenn dies der Fall war, würde es Sinn ergeben, dass die Jünger sich am Sonntag Morgen trafen, Shaul den ganzen Sonntag anhörten, bis in den Abend/Mitternacht bis der Morgen anbrach am Montag Morgen. Allerdings würde dies nicht erklären, warum es so viele Lampen gab im oberen Stockwerk.

Warum würde es so viele Lampen geben, wenn zunächst die Jünger sich am Sonntag Morgen trafen? Und warum würden sie nur eine Mahlzeit zu sich nehmen in einem Zeitraum von vierundzwanzig Stunden? Diese Dinge ergeben nicht wirklich einen Sinn.

Religiöse Juden sind sehr traditionsorientierte Menschen. Während des Shabbats versammeln sie sich in der Synagoge (oder im Tempel). Wenn der Shabbat vorüber ist, treffen sie sich noch im Haus von Freunden oder Verwandte um Brot zu brechen und dann haben sie noch Gemeinschaft, um den Tag der Anbetung und des Ausruhen so weit wie möglich auszudehnen. Allerdings, zeigt dies keinen neuen Tag der Anbetung am Sonntag Morgen, es ist einfach eine Verlängerung des Shabbats. Wenn wir Apostelgeschichte Kapitel 20 in diesem Licht betrachten, verstehen wir, dass es so viele Lampen im oberen Stockwerk gab, weil sie sich nach Sonnenuntergang getroffen haben.

Diese Art von verlängerten Shabbat Versammlung, sehen wir im Buch des Johannes, welches uns sagt dass der erste Tag der Woche, der „gleiche Tag war (Shabbat) am Abend“.

Yochanan (Johannes) 20:19
19 Als es nun an jenem Tag, dem ersten der Woche, Abend geworden war und die Türen verschlossen waren an dem Ort, wo sich die Jünger versammelt hatten, aus Furcht vor den Juden, da kam Yeshua und trat in ihre Mitte und sprach zu ihnen: „Friede sei mit euch!“.

Yeshua wurde im Frühjahr am Passah gekreuzigt. In Israel kann es um diese Jahreszeit schon heiß sein. Und wenn es heiß war, dann wäre es sinnvoll gewesen, die Türen bis nachts offen stehen zu lassen. Allerdings, da es Verfolgungen gab, haben die Jünger ihre Türen verschlossen gehalten. Das einzig ungewöhnliche hierbei war nur, dass Yeshua erschienen ist. Es zeigt keinen neuen Tag der Anbetung.

Wenn den Jüngern nicht gelehrt würde, dass sie Sonntag, Weihnachten oder Ostern halten sollen, wie kommen diese Dinge dann zustande? Wie ist der Originale Thorakalender abgeirrt zu dem was es heute ist, mit so vielen Christen, die Tage der Ruhe und Anbetung halten, die nirgendswo in YAHWEH’S Wort geboten sind?

Der früheste bekannte Hinweis auf Sonntagsgottesdienst kommt aus der Christlichen Apologeten Justin der Märtyrer, circa 150 CE.

Und am Tag der Sonntag genannt wird, alle, die in Städten oder auf dem Land leben kommen zusammen an einen Platz.
[Justin der Märtyrer, Erste Apologie, Kapitel 67- Wöchentliche Anbetung der Christen, circa 150 CE, Biblesoft]

Die Schrift zählt die Wochentage (ersten, zweiten, dritten, vierten, fünften, sechsten und siebten ) und nennt den siebten Tag „den Shabbat“ (die Enthaltung/ die Ruhe). Es wird nicht „Samstag“ oder Sonntag genannt. Im Gegensatz dazu, sagt uns der Ante-Nicene Kirchenvater Justin Märtyrer, der Grund warum seiner Versammlung am Sonntag (auf dem Römischen Kalender) eingebetetet war, dass es der Tag war, an dem Elohim (G´tt) die Welt gemacht hat. Und dass es der Tag war, an dem Yeshua Seinen Jüngern erschienen ist.

Aber Sonntag ist der Tag an dem wir unsere gemeinsame Versammlung halten, weil es der erste Tag ist, an dem Gott eine Veränderung in der Dunkelheit und Materie bearbeitet hat, die Welt erschaffen hat und Jesus Christus unser Erlöser am gleichen Tag von den Toten auferstanden ist. Denn er wurde vor dem Tag des Saturns (Samstag) gekreuzigt, und an dem Tag nach dem Tag des Saturns, welches der Tag der Sonne ist, an dem Er seinen Jüngern und Aposteln erschienen ist, lehrte Er sie diese Dinge, die wir euch geliefert haben, für eure eigenen Überlegungen.
[Justin Märtyrer, Erste Apologie, Kapitel 67 – Wöchentliche Anbetung der Christen, circa 150 CE, Biblesoft]

Bei allem Respekt, Justin Martyr machte leider den Fehler dass er dachte, dass Yeshua das Römische Kalender System eingeläutet hat. Beachten wir, dass die Gründe von Justin Märtyrer für die Sonntagsanbetung gut erscheinen mögen, haben wir gesehen dass weder Yeshua noch Seine Jünger die Gewohnheit hatten sich am Sonntag zu treffen.

Jedoch wie wir in Nazaren Israel erklärt haben, hat YAHWEH es zugelassen, dass der ursprüngliche Nazarener Glaube sich für eine Zeit durch Sonntagsanbetung verfinsterte, damit der Glaube an Yeshua sich in der Welt, schnell weit verbreiten konnte. Durch das temporäre entwürdigen des Glaubens und die Anheftung an den Römischen Kalender, konnte YAHWEH den Glauben nicht nur im Römischen Reich ausbreiten, sondern auch in anderen Ländern, wo die Sonntagsanbetung und Götzenanbetung verbreitet war. Wegen des Kalenders und weil die Römer aufgrund von geschichtlichen Ereignissen ihre fremden Götter in ihre Ruhmeshallen gebracht haben, war es einfacher das Römische Christentum statt dem ursprünglichen Nazarener Glauben zu verbreiten. Über die Zeit konvertierten mehr Menschen zum Christentum statt zu Nazaren Israel.

Dann in den frühen 300 Jahren wurde Konstantin Kaiser von Rom, und veröffentlichte seine berühmten Edikt von Mailand, die offiziell eine gewisse religiöse Toleranz proklamierte innerhalb des Römischen Reiches. Allerdings war das Römische Reich nicht ohne religiöse Spannungen. Dreihundert Jahre nach Yeshua, behauptet der Kirchenvater Epiphanius dass, obwohl die Nazarener noch den ursprünglichen Siebenten-Tag-Shabbat beibehalten haben, diejenigen die er als „wahren Christen“ bezeichnete, beten nur am Sonntag an, nach dem Römischen Kalender.

“Die Nazarener unterscheiden sich in keiner wesentliche Sache von ihnen (d.h die Pharisäer / orthodoxen Juden), da sie die Sitten und Lehren von Jüdischen Gesetz praktizieren; außer, dass sie an Christus glauben.“Sie glauben an die Auferstehung der Toten, und dass das Universum von Gott geschaffen wurde. Sie predigen, dass Gott einer ist, und dass Jesus Christus Sein Sohn ist.

„Sie sind sehr gelehrt in der Hebräischen Sprache. Sie lesen das Gesetz (d.h das Gesetz Moshe). Deshalb unterscheiden sie sich von den wahren Christen, weil sie bis jetzt (solche) Jüdische Rieten wie die Beschneidung, (den) Shabbat und anderes erfüllen.“

„[Der Kirchenvater Epiphanius in seinem Lehrbuch , „Gegen die Häresien“, Panarion 29, 7, Seite 41, 402]

Der Kirchenvater Epiphanius behauptete, dass die Nazarener „Ketzer“ waren. Wir wissen dass die Römische Kirche den Nazarener gegenüber nicht freundlich gesinnt war. Obwohl das Römische Reich offiziell andere Religionen tolerierte, war es weniger als ein Jahrhundert nachdem Konstantin zum Christentum konvertierte, dass die Römischen Christen zu stigmatisieren anfingen und die Nazarener „offiziell zu verbieten“. Die Römische Kirche hatte offiziell 50 Jahre früher den Shabbat nicht erlaubt, circa 336 CE als der Kaiser Konstantin ein Edikt veröffentlicht, wonach Christen nicht „judaisieren“ sollten, am Shabbat zu ruhen, aber dass sie ruhen müssen am „Tag des Herrn“ (d.h. Sonntag).

“Christen dürfen nicht“ judaisieren ‚ und am Shabbat ruhen; müssen aber an diesem Tag arbeiten, stattdessen den Tag des Herrn ehren („Sonn“ Tag) und wenn möglich als Christen zu ruhen. Wenn jedoch ein (Nazarener) beim „judaisieren“ gefunden wird, soll er ausgeschlossen sein von Christus (Andere Übersetzungen lesen, „Lasst sie ein Gräuel sein zu Christus.“)

[Die Kirche des kaiserlichen Rom; Konzil von Laodicea unter Kaiser Konstantin; Canon 29, circa 336 CE].

Dreihundert Jahre nachdem Yeshua gelehrt und geheilt hat am siebten Tag (der Shabbat), wurde der Shabbat durch die Römische Kirche offiziell verbannt.

Im Laufe der Zeit, wurde nach dem gleichen Muster, das Hebräische Fest des Pessach durch das Heidnische Fest Ostern (Ishtar) ersetzt. Erstens wurde die Zeit des Pessach verschoben vom Hebräischen Abend zum Abend Kalender zum Römischen Mitternacht zu Mitternacht Kalender. Das Datum wurde geändert vom 14ten Nissan (Aviv) auf einen Sonntag, das ungefähr zu gleichen Zeit ist. Dann wurde der Name des Festes geändert von Pessach auf Ostern, zur Ehre der Babylonischen Mütter-Göttin Ishtar.

Es entstand eine Spaltung im zweiten Jahrhundert als die Bischöfe von Asien sich entschlossen das Passahfest zu halten nach dem Hebräischen Kalender, wie sie es gelehrt bekommen haben von Apostel Philipp und Yochanan (Johannes). Dies ist in der Kirchengeschichte niedergeschrieben in der bekannten „Quartodeciman Kontroverse ‚des zweiten Jahrhunderts.

Der Kirchenvater Eusebius berichtet, dass die Quarto-deciman Kontroverse ausgebrochen sei, als Bischof Victor von Rom begann, darauf zu bestehen, dass alle Versammlungen das Passahfest an einem Sonntag (nach dem Römischen Kalender) halten müssen, anstatt am 14ten des Nissan (auf dem Hebräischen).

Eine Frage von nicht geringer Bedeutung entstand zu jener Zeit. Für die Gemeinden von ganz Asien, wie aus einer älteren Tradition, entschieden dass der vierzehnte Tag des Mondes, an welchem Tag den Juden befohlen wird, das Lamm zu opfern, sollte das Fest von Passah beobachtet werden, als des Erlösers Passah. Aber es war nicht der Brauch der Kirchen und dem Rest der Welt. Aber die Bischöfe von Asien, von Polykrates geführt, entschlossen sich an dem alten Brauch festzuhalten welcher ihnen übergeben wurde. Er selbst, in einem Brief, den er an Viktor und der Kirche von Rom richtete, setze den folgenden Worten der Tradition fort, die zu ihm gekommen waren. (Eusebius, Kirchengeschichte, Buch V, Kapitel 23, 25, circa 190-195 CE)

Eusebius kopierte auch das Schreiben, das Polykrates, eine wichtige Figur in Asien persönlich an Bischof Viktor von Rom schrieb, in dem er protestierte gegen die Entscheidung von Bischof Viktor, das Datum des Passah von dem 14. Nissan (Aviv) zu ändern auf einem Sonntag. Polykrates zeigt auf, dass die Tradition, das Passah nach dem Hebräischen Kalender zu halten, persönlich durch den Apostel Philipp und Yochanan in Asien gegeben wurde. Und die Tradition wurde lange in Asien über mehrere Generationen gehalten von einer Menge angesehenen und strenggläubiger Gläubigen. Polykrates beharrte darauf dass alle Gläubige das tun sollen was die Schrift sagt, anstatt eine Menschen gemachten Tradition zu akzeptieren.

Wir beobachten den genauen Tag; weder das Hinzufügen noch Wegnehmen. Denn in Asien sind auch große Lichter eingeschlafen, die wieder auferstehen werden am Tag der Ankunft des Herrn, wenn Er kommen wird in Herrlichkeit vom Himmel und alle Heiligen suchen wird. Unter diesen sind Philippus, einer der zwölf Apostel, der schlafend in Hierapolis fiel; und seine beiden älteren jungfräulichen Töchter und eine andere Tochter, die im Heiligen Geist lebte und jetzt in Ephesus ruht; und außerdem Johannes, der sowohl ein Zeugnis und ein Lehrer war, der sich an der Brust des Herrn zurückgelehnt hat und ein Priester war, der die priesterliche Platte trug. Er schlief in Ephesus ein. Und Polykarp in Smyrna, der ein Bischof und Märtyrer war; und Thraseas, Bischof und Märtyrer von Eumenia, der schlafend in Smyrna fiel. Warum brauche ich zu erwähnen, den Bischof und Märtyrer Sagaris, der schlafend in Laodicea fiel, oder die gesegnete Papirius oder Melito, der Kämmerer, der ganz im Heiligen Geist lebte und in Sardes liegt, in Erwartung der Episkopat vom Himmel, wenn er aus den Toten erweckt wird? Alle diese beobachteten den vierzehnten Tag des Pessach nach dem Evangelium, in keiner Hinsicht abweichend, aber nach der Regel des Glaubens. Und ich auch, Polykrates, der kleinste von euch allen, der nach der Tradition meiner Verwandten handelt, manchen denen ich genau folgte. Sieben meiner Verwandten waren Bischöfe; und ich bin der achte. Und meine Verwandten beachteten immer den Tag, als die Menschen, den Sauerteig entfernten. Ich, nun, liebe Brüder, der 65 Jahre in dem Herrn gelebt hat, und sich mit den Brüdern auf der ganzen Welt getroffen hat, und bin durch jede Heilige Schrift gegangen, bin nicht erschreckt durch furchterregende Wörter. Diejenigen, die mächtiger sind als ich haben gesagt „Wir müss Gott mehr gehorchen als den Menschen“. [Eusebius, Kirchengeschichte, Buch V, Kapitel 24. Übersetzt von Arthur Cushman McGiffert. Von Nizäa und Post-Nicene Fathers, zweite Serie, Band 1.

Trotz der Tatsache, dass die Asiatischen Versammlungen gelernt haben, das Passahfest nach dem Hebräischen Kalender zu halten, entschloss der Römische Bischof Viktor jede Versammlung zu verbannen die nicht damit einverstanden waren, das Passah an einem Sonntag zu halten, nach dem Römischen Kalender. Während dies viele anderen Bischöfen missfallen hat (die wussten, dass das was Polykrates sagte wahr war), setzte sich die Macht des Römischen Bischofssitzes gegenüber der Schrift durch. So traurig wie es war, wurde die Einheit in der Kirche auf falschen Festtagen aufgebaut, wenn auch unter Vortäuschung falscher Tatsachen. Das Praktizieren des Passah am 14. Nissan zu halten (anhand des hebräischen Kalenders) wurde letztlich in den Untergrund getrieben und zahllose Seminaristen/Studenten wurde seitdem gelehrt, dass die Kontroverse Quartodeciman nur ein Beispiel war für das Recht der Kirche, die Festtage zu verändern, von dem was in der Heiligen Schrift befohlen wird.

Wie wir in Nazaren Israel erklären, wurde in der Diözese von Rom die Macht zentralisiert unmittelbar nach der Zerstörung Jerusalems und dem Tod der Apostel. Der römische Bischof begann Anordnungen zu geben, dass die Heidnischen Symbole und Heidnischen Festtage geheiligt werden können, obwohl dies ein Verstoß gegen die Thora ist, welches uns sagt, das wir nicht gebotenen religiösen Bilder vermeiden sollen und auch YAHWEH nicht anbeten sollen nach der Weise der anderen Nationen der Welt.

Devarim (5. Moshe) 12:1-4
1 Dies sind die Satzungen und Rechtsbestimmungen, die ihr bewahren sollt, um sie zu tun in dem Land, das YAHWEH euer Elohim deiner Väter, dir gegeben hat, damit du es besitzt, alle Tage, die ihr auf Erden lebt.
2 Alle Stätten, wo die Heidenvölker, die ihr aus ihrem Besitz vertreiben werdet, ihren Göttern gedient haben, sollt ihr vollständig zerstören; es sei auf hohen Bergen oder auf Hügeln oder unter allerlei grünen Bäumen.
3 Und reißt ihre Altäre um und zerbrecht ihre Gedenksteine und verbrennt ihre Aschera-Standbilder mit Feuer und zerschlagt die geschnitzten Bilder ihrer Götter und rottet ihren Namen aus von jener Stätte.
4 Ihr sollt YAHWEH, eurem Elohim, nicht auf diese Weise dienen.

Trotz der Strengen Warnung YAHWEH’S, irrte der Kalender ab und nahm die Heidnischen Festtage auf. Obwohl der genaue Wortlaut nicht überliefert ist, während der Zeit des Konzils von Nizäa (circa 326 CE) beschloss die Römische Kirche, dass Ostern auf der ganzen Welt gefeiert werden soll am Sonntag das dem 14. des „Ostermondes“ folgt. Doch der Mond wurde nur „österlich“ betrachtet, wenn der 14. Tag des Mondes auf die Frühlings-Tagundnachtgleiche fiel, trotz der Tatsache, dass der Equinox nie in der Schrift erwähnt wurde. War das eindeutig ein Beispiel dafür, dass YAHWEH’S Volk es wählte, Ihn an den Tagen ihrer eigenen Planung zu verehren.

In der Sprache der Schrift, ist der Beweis für den Glaube Gehorsam. YAHWEH weiß, dass wir an Ihn glauben, wenn wir das tun was ER gebot. Allerdings, wenn wir es wählen Tage der Anbetung zu bestinmen die nach der Sonne, dem Mond, den Sternen oder die Himmelskörpern ausgerichtet sind, dann betrachtet YAHWEH es als würden wir die Sonne, Mond, Sterne und Himmelskörper anbeten (oder dienen). YAHWEH warnt uns streng davor dies zu tun und sagt uns das dies die Praktiken sind die ER den restlichen Nationen der Welt überlassen hat zu tun.

Devarim (5. Moshe) 4:19
19 “Dass du deine Augen auch nicht zum Himmel hebst und die Sonne und den Mond und die Sterne und das ganze Heer des Himmels anschaust und dich verführen lässt, sie anzubeten und ihnen zu dienen, die doch YAHWEH, dein Elohim, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat.”

Es ist eine natürliche Sache für den Menschen die Bewegungen der Sonne, Mond und Sterne betrachten zu wollen. Die Sonne bringt Wärme und hilft dass unsere Pflanzen wachsen. Der Mond und die Sterne leuchten so schon am Himmel in der Nacht und helfen bei der Bewegung der Schiffe. Es ist so natürlich diese anzubeten und der Bewegungen dieser Himmelskörper zu dienen, dass es Festivitäten zur Ehre dieser in vielen Kulturen auf der ganzen Welt gibt (d.h., “all die Menschen unter dem ganzen Himmel“). Allerdings, weil YAHWEH uns es nicht gebot diese Festtage zu halten, betrachtet ER es als Götzendienerisch und wenn wir darauf bestehen diese Festtage zu halten, obwohl ER uns sagt es nicht zu tun, betrachtet ER uns als Götzendiener.

Wir müssen daran denken das YAHWEH im Himmel ist und wir hier auf Erden sind. YAHWEH hat eine andere Sichtweise von den Dingen, als wir. Manchmal kann es für uns sehr schwierig sein zu verstehen oder anzunehmen, aber die Thora sagt ganz klar und deutlich dass wir keine eigenen neuen Festtage einführen sollen, und wenn wir dies tun, gebe es extreme Konsequenzen.

Im 2. Buch Moshe 32, lesen wir über die berüchtigte Episode des goldenen Kalbes.

Shemote (2. Moshe) 32:4-5
4 Und er nahm es aus ihrer Hand entgegen und bildete es mit dem Meißel und machte ein gegossenes Kalb. Da sprachen sie: „Das sind eure Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben“!
5 Als Aharon das sah, baute er einen Altar vor ihm und ließ ausrufen und sprach: „Morgen ist ein Fest für YAHWEH.“

Beachten wir dass, obwohl Aharon das Fest als ein Fest für die Ehre YAHWEH’S erklärte, fühlte sich YAHWEH nicht geehrt. Stattdessen wurde ER zornig, dass Sein Volk Feste halten wollte, von denen Er ihnen nicht geboten hatte.

Warum wollen denn so viele Gläubige Feste feiern die nirgendwo in der Schrift geboten sind? Der einzige Grund warum das Wort „Ostern“ in der King James Version auftaucht ist wegen einer Fehlübersetzung aus dem Griechischen Wort „Pascha“ (pa,sca) was (Passover) Vorüberziehen bedeutet. Dieser Fehler wurde schon in fast allen Hauptübersetzungen korrigiert seit die King James Version erschienen ist, aber das Praktizieren von Ostern bleibt stark innerhalb des Christentums.

Wenn wir Apostelgeschichte12:4 richtig übersetzen, sehen wir, dass die Menschen im ersten Jahrhundert das Passahfest gehalten haben.

Apostelgeschichte 12:4
4 Und als er ihn festgenommen hatte, warf er ihn ins Gefängnis und übergab ihn vier Abteilungen von je vier Kriegsknechten zur Bewachung, in der Absicht, ihn nach dem Passah dem Volk vorzuführen.
TR και επιγνουσα την φωνην του πετρου απο της χαρας ουκ ηνοιξεν τον πυλωνα εισδραμουσα δε απηγγειλεν εσταναι τον πετρον προ του πυλωνος

Wir wissen dass die Nazarener die „Jüdischen“ Gedenktage gehalten haben bis ins 4. Jahrhundert CE. Allerdings, hat die Mehrheit der Christlichen Kirche Ostern nicht vor 190-195 CE gehalten, als das Passahfest in den Hintergrund gerückt wurde in den Tagen von Polykrates und den Römischen Bischof Viktor (wie wir oben gesehen haben).

Weiter lasst uns beachten, dass der Apostel Shaul uns nicht gebot Ostern zu halten, sondern das Fest der Ungesäuerten Brote (was eine Fortsetzung des Passahfestes ist).

Qorintim Aleph (1. Korinther) 5:8
8 So wollen wir denn nicht mit altem Sauerteig Fest feiern, auch nicht mit Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit ungesäuerten Broten der Lauterkeit und Wahrheit.

Ein zweites Zeugnis hierfür, Apostelgeschichte 20:6 zeigt uns dass die Jünger lange nach Yeshua’s Auferstehung die Tage der Ungesäuerten Brote gehalten haben.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 20:6
6 Wir aber fuhren nach den Tagen der ungesäuerten Brote von Philippi ab.

Wir wissen auch, dass der Apostel Shaul weiterhin das Israelische Pfingstfest nach dem Hebräischen Kalender feierte.

Qorintim Aleph ( 1. Korinther) 16:8
8 Ich werde aber bis Pfingsten in Ephesus bleiben

Wir wissen das Shaul Pfingsten nach dem Hebräischen Kalender gehalten hat (statt den Römisch Christlichen), weil er hoch nach Jerusalem ging (und nicht nach Rom).

Ma’asei (Apostelgeschichte) 20:16
16 Shaul hatte nämlich beschlossen, an Ephesus vorbei zu segeln, damit er in [der Provinz] Asia nicht zu viel Zeit zubringen müsste; denn er beeilte sich, um möglichst am Tag der Pfingsten in Jerusalem zu sein.

In Apostelgeschichte 27:9, hielten die Jünger den Tag der Versöhnung, obwohl es viele Jahre war nachdem Yeshua auferstanden ist. Der Tag der Versöhnung wird hier „das Fasten“ genannt, weil es traditionell durch Fasten gehalten wird.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 27:9-10
9 Da aber schon geraume Zeit verflossen war und die Schifffahrt gefährlich wurde, weil auch das Fasten bereits vorüber war, warnte sie Shaul
10 und sprach zu ihnen: „Ihr Männer, ich sehe, dass diese Schiffsreise mit Schädigung und großem Verlust nicht nur für die Ladung und das Schiff, sondern auch für unser Leben verbunden sein wird“!

Der Grund warum die Reise „jetzt gefährlich“ wurde war, weil der Tag der Versöhnung im Herbst stattfindet, in der Zeit, in der sich das Wetter verändert vom Sommer auf Winter. Bootsfahrten auf dem Mittelmeer können im Winter sehr stürmisch sein und von daher auch sehr gefährlich. Allerdings, der Punkt hier ist, dass die Apostel immer noch die Festtage gehalten haben, die in der Thora stehen, und nicht zu den Römischen Festtagen konvertierten.

YAHWEH segnet die, die Seine Feste halten.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 2:1-2
1 Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen.
2 Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.

Zumindest einige der Segnungen verbunden mit dem Halten Seiner Festtage liegen noch in der Zukunft vor uns. In Kolosser 2: 16-17, sagt uns der Apostel Shaul dass der Shabbat, die Festtage und die Neumondtage Schatten von den Dingen sind, die uns „noch bevorstehen“. Das heißt, genauso wie YAHWEH Seine Segnungen über die ausschüttete die in der Vergangenheit Seine Feste gehalten haben, genauso wird YAHWEH in der Zukunft mehr Segnungen über die ausschütten die Seine Feste halten. Allerdings ist die wahre Bedeutung aus der Schrift in vielen Hauptübersetzungen verloren gegangen, inbegriffen der King James Version.

Beachten wir, wie in der Schlachter Version das Wort (nur) eingefügt wird welches im Griechischen nicht existiert und wie dieses Wort die Bedeutung der Passage verändert.

Kolosser 2:16-17, GSB
16 So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Shabbate,
17 die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat.
 TR
16 μη ουν τις υμας κρινετω εν βρωσει η εν ποσει η εν μερει εορτης η νουμηνιας η σαββατων
17 α εστιν σκια των μελλοντων το δε σωμα του χριστου

Weil dieses Wort eingefügt ist, kommt der Leser zu dem Entschluss dass niemand uns sagen soll was wir essen oder trinken sollen oder welche Tage der Anbetung wir halten sollen. Dieses Wort lässt es so erscheinen dass, die Festtage keine prophetischen Schatten für die Zukunft sind, sondern, dass sie „nur“ prophetische Schattenbilder der Vergangenheit sind. Und dies ist irreführend, weil sie auch noch prophetische Schattenbilder für die Zukunft sind. Wenn wir dieses hinzugefügte Wort zu seinem Nennwert akzeptieren, können wir leicht feststellen, dass es keinen Unterschied macht, ob wir überhaupt den Shabbat und die Festtage halten oder ob wir am Sonntag anbeten, Weihnachten oder das Chinesische Neujahr, Ramadan feiern oder überhaupt keine Festtage einhalten. Weitere Übersetzungen machen ähnliche Veränderungen am Text und diese Veränderungen helfen die Idee zu unterstützen dass Yeshua kam um die Thora und die Propheten abzuschaffen, im Gegenteil zu Seiner eigenen Aussage im Matthäus 5:17-19.

Die Schrift drückt aber klar und deutlich aus, dass wir nichts zu Seinen Worten hinzufügen oder wegnehmen sollen (Bsp. 5. Moshe 4:2. Sprüche 30: usw.). Von daher, wenn wir merken dass das Wort „nur“ im original Text nicht erschienen ist, sollten wir das Wort streichen in den Übersetzungen.

Hier ist der gleiche Text, aber das hinzugefügte Wort „nur“ entfernt.

So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Shabbate, die doch ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat.

Wenn wir diese Passage genauer lesen, stellen wir fest dass es drei Hauptideen beinhaltet (1-2-3):

  1.  So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank,
  2.  oder im Bezug auf einem heiligen Tag oder Neumondfeste oder Shabbate,
  3.  die ein (prophetischer) Schatten der Dinge sind, die (noch) kommen sollen,
  4.   aber der Leib des [Messias] ist.

Zu paraphrasieren, sagt uns der Apostel Shaul:

  1. Lass niemand dich richten in Bezug auf die Speise die du isst, was du trinkst oder welche religiöse Festtage du hältst;
  2. Weil diese Speisen, Flüssigkeiten und Festtage alle ein prophetischer Schatten von den Dingen sind, die noch kommen werden;
  3. Von daher lass nur den Leib des Messias dir sagen, was du essen und trinken sollst und welche Festtage du halten sollst!

Wenn wir die Klauseln neu ordnen, um das Deutsche besser lesen zu können (3-1-2), können wir sehen, dass das, was der Apostel Shaul eigentlich sagt war, dass niemand außerhalb des Leibes des Messias uns richten soll in dem, was wir essen, was wir trinken und welche Festtage wir halten, denn diese Dinge sind alle Schatten der prophetischen Segen die noch kommen werden.

Lasst niemand (außer der Leib des Messias) euch richten in Speise, in Trank oder in Bezug auf einen heiligen Festtag, oder Neumonde oder Shabbate; weil die Festtage ein Schatten von all den Dingen sind (die noch) kommen werden.

Shauls wahre Bedeutung wird in der NIV nicht deutlich.

[Kolosser 2:16-17, neu geordnet]
16 Daher lassen Sie sich nicht von jemand beurteilen, was Sie essen oder trinken, oder in Bezug auf ein religiöses Fest, eine Feier oder Neumond oder einen Shabbat.
17 Dies sind ein Schatten der Dinge, die kommen sollten; Die Realität ist jedoch in Christus gefunden.
[Kolosser 2:16-17, übersetzt aus der englischen NIV]

Die King James Version, die NIV und viele andere Christliche Mainstream Versionen unterstützen die alte gnostische Hypothese: dass solange man weiß dass Yeshua der Messias ist, macht es keinen Unterschied welchen Tage der Anbetung man hält, weil die Festtage nur Schatten von den Dingen sind die „noch“ kommen werden. Jedoch ist dies weit entfernt von der wahren Bedeutung dieses Textabschnittes.

Die Idee, dass die Speisen, die wir essen und die Festtage die wir halten wichtige prophetische Schatten der Dinge sind, die noch kommen werden, stammen von Apostel Shaul. Die Juden haben lange vorher die großen prophetischen Ereignisse die auf Israels Festtage fallen in der Regel gehalten.

Als YAHWEH die Gabe des Geistes an Pfingsten ausschüttete, mussten die Gläubigen dennoch beim Tempel in Jerusalem anwesend sein um diese Gabe zu erhalten. Wenn die Auferstehung Yeshua’s wirklich das Ende der Thora und Propheten darstellt, wie einige Gruppierungen meinen, warum mussten die Gläubigen dann im Tempel sein an Pfingsten? Warum wurde der Geist nicht an irgendeiner anderen Stelle ausgeschüttet, z.B. an Weihnachten in Rom?

Manche Theologen sagen uns dass obwohl die Apostel weiterhin YAHWEH’S Feste gehalten haben, ist der Grund warum wir nun den Sonntag, Weihnachten oder Ostern halten der, das Yeshua’s Auferstehung einen drei bis vierhundertjährigen Zeitraum von Veränderung markiert, in der die Kirche die Autorität hat alle möglichen Glaubensveränderungen zu vorzunehmen. Allerdings ist diese These merkwürdig, wenn wir bedenken dass diese Veränderungen nirgendwo in der Schrift prophezeit worden sind, und beachten wir auch wie oft YAHWEH ausdrücklich diejenigen warnt die Ihn fürchten andere Festtage zu halten.

Die Thora ist eine Kodifizierung von YAHWEH’S Geist, gegeben als eine Liste von Anweisungen (Tun und nicht Tun). Zumindest nach der Jüdischen Tradition, diese Anweisungen wurden zuerst Israel am Berg Sinai am Pfingsten, 50 Tage nach dem ersten Passah gegeben. Dann tausende von Jahren später wurde der Geist selbst auf die Gläubigen zu Pfingsten ausgegossen. Der Unterschied dieses Mal war, anstatt nur ein Kodifizieren des Geistes zu geben, gab YAHWEH die Gabe Seines Geistes selbst. Somit gab es in Wirklichkeit bereits mindestens zwei Erfüllungen des Pfingstfestes und Kolosser 2: 16-17 sagt uns, dass noch mehr auf dem Weg sind.

Das Muster in der Schrift ist eine wiederholte Erfüllung der Feste. Die Kinder Israels erfüllten bereits das Laubhüttenfest, als sie in Hütten (oder Zelten) wohnten in der Wüste Sinai. Die zweite Erfüllung kam, als Yeshua geboren wurde.

Vielen Christen wird gelehrt das Yeshua am 25. Dezember geboren wurde. Jedoch kann Yeshua niemals im Winter geboren sein, weil Lukas 2:8 uns zeigt, dass Schafhirten zu der Zeit ihre Schafe bewachten.

Luqa (Lukas) 2:7-8
7 Und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen, und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in die Krippe, weil für sie kein Raum war in der Herberge
8 Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Feld, die bewachten ihre Herde in der Nacht.

In Israel, wird die Herde nicht im Winter herausgelassen um zu grasen. Dieses Ereignis muss also vor dem Winterbeginn stattgefunden haben und die Schafe wurden zusammengepfercht. Dies schließt effektiv den Monat Dezember aus.

Wie wir im Kapitel Chanukka sehen werden, wurde Yeshua mitten im Winter empfangen (wahrscheinlich zur Chanukka Zeit) und wurde Neun Monate später geboren, im Herbst um die Zeit des Laubhüttenfestes. Aus einem prophetischen Blickwinkel, ergibt es einen perfekten Sinn dass Yeshua am ersten Tag des Laubhüttenfestes geboren wurde, weil somit erfüllt Er den ersten Tag des Laubhüttenfestes. Könnte dies der Grund sein warum Yochanan uns sagte, dass das Wort wurde Fleisch und wohnte mitten unter uns?

Yochanan (Johnannes) 1:14
14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns.

Das Wort „wohnen“ ist das Griechische Wort skenoo, Strongs NT4637, bedeutet ‘“zum Tabernakel.“

NT: 4637 skenoo (skay-Nein‘-o); von NT: 4636; Zelten oder lagern, d.h (bildlich) besetzen (sowie ein Herrenhaus) oder (insbesondere) zu wohnen (wie Gott in der Hütte des alten, ein Symbol des Schützens und der Kommunion):

Im Wesentlichen, sagt uns Yochanan (Johannes) dann:

Yochanan (Johannes) 1:14 [übersetzt]
14 Und das Wort wurde Fleisch und zeltete unter uns….

Im 3. Buch Moshe 23, gebot YAHWEH alle männlichen Israeliten die in Israel geboren sind und im Land wohnen, dreimal im Jahr eine Pilgerreise hoch nach Jerusalem zu machen. Einer dieser jährlichen Wallfahrten ist im Herbst zum Laubhüttenfest. Während dieses Festes muss ganz Israel sieben Tage lang in Laubhütten wohnen (vorübergehende Behausungen). Im Hebräischen, werden diese vorübergehenden Behausungen Sukkot genannt.

Vayiqra (3. Moshe) 23:42
42 Sieben Tage lang sollt ihr in Laubhütten wohnen; alle Einheimischen in Israel sollen in Laubhütten wohnen.

Die Rabbinischen Entscheidungen im ersten Jahrhundert waren wahrscheinlich identisch mit den Rabbinischen Entscheidungen von heute, welche für die Gesundheit und Sicherheit von denjenigen die krank, alt oder schwanger sind dienen, um nicht in einer Hütte zu übernachten, sondern sich ein Zimmer oder ein Gasthaus zu nehmen. Doch obwohl Miriam schwanger war, gab es keinen Raum in der Herberge für sie. Daher mussten Joseph und Miriam in einem Tabernakel (oder Kabine oder einer „Krippe“) wohnen, im Einklang mit 3. Buch Moshe 23. Während dies wie eine Kehrtwende für Joseph und Miriam gewirkt haben musste, musste all dies geschehen, damit Yeshua in einer temporären Behausung (ein Tabernakel) am ersten Tag des Laubhüttenfestes im Herbst geboren wird, in prophetischer Erfüllung des Festes.

Obwohl Yeshua die zweite Erfüllung des Festes von Sukkot (Laubhüttenfest) ist, sagt uns Sacharja 14:16-17 dass es eine dritte Erfüllung geben wird.

Sacharja 14:16-17
16 Und es wird geschehen, dass alle Übriggebliebenen von all den Heidenvölkern, die gegen Jerusalem gezogen sind, Jahr für Jahr heraufkommen werden, um den König, YAHWEH der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern.
17 Und es wird geschehen: Dasjenige von den Geschlechtern der Erde, das nicht nach Jerusalem hinaufziehen wird, um den König, YAHWEH der Heerscharen, anzubeten, über dieses wird kein Regen fallen.

Es gibt sogar eine vierte Erfüllung die prophezeit wurde im Buch der Offenbarung:

Hitgalut (Offenbarung) 21:3-4
3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Elohim’s bei den Menschen! Und Er wird bei ihnen wohnen; und sie werden Sein Volk sein, und Elohim selbst wird bei ihnen sein, ihr Elohim.
4 Und Elohim wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Dies zeigt uns warum der Apostel Shaul uns davor warnt, warum niemand außerhalb des Leibes des Messias uns sagen soll, welchen Tag wir zum anbeten halten sollen. Es ist weil es wunderbare prophetische Schattenbilder vom Segen sind, die noch kommen werden.

 

If these works have blessed you in your walk with our Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give