Chapter 9:

Der Tag der Trompeten (Yom Teruah)

Wir haben gesehen wie der Beginn des Jahres ausgerufen werden soll, wenn die erste sichtbare Mondsichel im Land Israel gesichtet wird, nach dem die Gerste im Land Israel den Aviv Zustand erreicht hat.

Das ernennen des Anfang des Jahres etabliert den Zeitpunkt aller Feste die im Frühjahr stattfinden, inbegriffen das Passah, das Fest der ungesäuerten Brote, die Webegarbe und sogar das Pfingstfest. All diese Festtagsdaten können festgelegt werden, sobald der Anfang des Jahres bekannt geworden ist. Jedoch, bis nicht die erste Sichel des Neumondes im siebten Monat gesichtet wird, können die Herbstfeste nicht bestimmt werden, weil YAHWEH das Wetter absolut unter Kontrolle hat.

Der Neumondtag des siebten Monats wird Yom Teruah (יוֹם תְּרוּעָה) genannt. Dies wird meistens mit dem Tag des Trompeten übersetzt, obwohl „Posaunenblasen“ oder „Tag des Jubels“ übersetzt eher passen würde. Strongs Konkordanz sagt uns dass das Wort „Teruah“ (תְּרוּעָה) wird als ein Beifall von Freude bezeichnet, insbesondere Trompeten und auch ein Kriegsgeschrei oder ein Alarm.

AT: 8643 teruw`ah (ter-oo-aw ‚); von AT: 7321; Geschrei, das heißt Akklamation der Freude oder ein Schlachtruf; insbesondere Trompetenschall als Alarm [sic]:

Wenn wir uns die Referenz anschauen zu AT:7321, sehen wir, dass die Idee hier ist das Ohr zu beanspruchen mit Lauten, insbesondere mit Jubelschreien oder Alarm.

AT: 7321 ruwa` (Roo-ah ‚); eine primitive Wurzel; auf MAR (vor allem durch das Brechen); übertragenen Sinne, die Ohren spalten (mit Ton), also schreien (für Alarm oder vor Freude):

In diesem Licht, lasst uns 4. Buch Moshe 10:8-9 betrachten, welches uns sagt dass, wann immer Israel in die Schlacht gezogen ist, haben die Priester in silberne Trompeten (חֲצֹצְרוֹת) geblasen und machten Alarm, damit YAHWEH an Israel gedenkt und sie aus den Händen ihre Feinde befreien wird.

Bemidbar (Numeri) 4.Moshe 10:8-9
8 Und dieses Blasen mit den Trompeten sollen die Söhne Aharons, des Priesters, übernehmen; und das soll euch eine ewige Satzung sein für eure [künftigen] Geschlechter.
9 Und wenn ihr in die Schlacht zieht in eurem Land gegen euren Feind, der euch bedrängt, so sollt ihr Lärm blasen mit den Trompeten, damit an euch gedacht wird vor YAHWEH, eurem Elohim und ihr von euren Feinden errettet werdet.
(8) וּבְנֵי אַהֲרֹן הַכֹּהֲנִים יִתְקְעוּ בַּחֲצֹצְרוֹת | וְהָיוּ לָכֶם לְחֻקַּת עוֹלָם לְדֹרֹתֵיכֶם
(9) וְכִי תָבֹאוּ מִלְחָמָה בְּאַרְצְכֶם עַל הַצַּר הַצֹּרֵר אֶתְכֶם וַהֲרֵעֹתֶם בַּחֲצֹצְרוֹת | וֲנִזְכַּרְתֶּם לִפְנֵי יְהוָה אֱלֹהֵיכֶם וְנוֹשַׁעְתֶּם מֵאֹיְבֵיכֶם

Israel wurde auch geboten in die silberne Trompeten zu blasen zu den festgesetzten Zeiten, zu Beginn der Monate, über ihre Friedensopfer und an den „Tagen ihrer Freude“. Gelehrte unterscheiden, ob dieser „Tag der Freude“ ein Verweis auf den Shabbat, das Laubhüttenfest oder einen anderen Tag ist.

Bemidbar (Numeri) 4. Moshe 10:10
10 Aber an euren Freudentagen, es sei an euren Festen oder an euren Neumonden, sollt ihr in die Trompeten stoßen bei euren Brandopfern und euren Friedensopfern, damit an euch gedacht wird vor eurem Elohim; Ich YAHWEH, bin euer Elohim.
(10) וּבְיוֹם שִׂמְחַתְכֶם וּבְמוֹעֲדֵיכֶם וּבְרָאשֵׁי חָדְשֵׁיכֶם וּתְקַעְתֶּם בַּחֲצֹצְרֹת עַל עֹלֹתֵיכֶם וְעַל זִבְחֵי שַׁלְמֵיכֶם | וְהָיוּ לָכֶם לְזִכָּרוֹן לִפְנֵי אֱלֹהֵיכֶם אֲנִי יְהוָה אֱלֹהֵיכֶם

Aber wenn uns geboten wird in silbernen Trompeten zu blasen zu Beginn jeden Monats, was macht Yom Teruah dann so anders gegenüber den anderen Neumondtagen? Eine Sache die es besonders macht ist, dass Israel an diesem Tag keine Arbeit verrichten darf, aber es wird geboten ein abgesonderter Ruhetag zu sein.

Bemidbar (Numeri) 4. Moshe 29:1
1 Und am ersten Tag des siebten Monats sollt ihr eine heilige Versammlung halten; da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten, denn es ist euer Tag des Hörnerschalls.
(1) וּבַחֹדֶשׁ הַשְּׁבִיעִי בְּאֶחָד לַחֹדֶשׁ מִקְרָא קֹדֶשׁ יִהְיֶה לָכֶם כָּל מְלֶאכֶת עֲבֹדָה לֹא תַעֲשׂוּ | יוֹם תְּרוּעָה יִהְיֶה לָכֶם

In den nächsten fünf Versen, beschreibt YAHWEH die Opfer die wir Ihm an diesem Tag darbringen sollen.

Bemidbar (Numeri) 4. Moshe 29:2-6
2 Und ihr sollt YAHWEH Brandopfer darbringen zum lieblichen Geruch: einen jungen Stier, einen Widder, sieben einjährige makellose Lämmer;
3 dazu ihr Speisopfer von Feinmehl, mit Öl gemengt, drei Zehntel zum Stier, zwei Zehntel zum Widder,
4 und ein Zehntel zu jedem Lamm von den sieben Lämmern;
5 auch einen Ziegenbock als Sündopfer, um Sühnung für euch zu erwirken,
6 außer dem Brandopfer des Neumonds und seinem Speisopfer, und außer dem beständigen Brandopfer mit seinem Speisopfer und mit ihren Trankopfern, nach ihrer Vorschrift, zum lieblichen Geruch, ein Feueropfer für YAHWEH.

Manche vergleichen YAHWEH’S Opfer mit einem Outdoorgrill und Grillen riecht immer gut in der menschlichen Nase. Da YAHWEH Geist ist, kann es vielleicht der Grund sein, warum Er sagt, dass diese Dinge ein „lieblicher Geruch“ sind, weil es Ihm Freude bereitet, wenn wir vom Herzen das aufgeben was wir wollen, um Seinen Worten zu folgen?

3. Moshe bestätigt, dass wir Yom Teruah beachten sollen als eine abgesonderte Erinnerung des Trompeten Blasens und wir sollen ein Feueropfer für YAHWEH darbringen.

Waikra (Leviticus) 3. Moshe 23:23-25
23 Und YAHWEH redete zu Moshe und sprach:
24 Rede zu den Kindern Israels und sprich: Im siebten Monat, am ersten des Monats, soll ein Ruhetag für euch sein, ein Gedenken unter Hörnerschall, eine heilige Versammlung.
25 Ihr sollt keine Werktagsarbeit verrichten, sondern YAHWEH ein Feueropfer darbringen.
(23) וַיְדַבֵּר יְהוָה אֶל מֹשֶׁה לֵּאמֹר
(24) דַּבֵּר אֶל בְּנֵי יִשְׂרָאֵל לֵאמֹר | בַּחֹדֶשׁ הַשְּׁבִיעִי בְּאֶחָד לַחֹדֶשׁ יִהְיֶה לָכֶם שַׁבָּתוֹן זִכְרוֹן תְּרוּעָה מִקְרָא קֹדֶשׁ
(25) כָּל מְלֶאכֶת עֲבֹדָה לֹא תַעֲשׂוּ | וְהִקְרַבְתֶּם אִשֶּׁה לַיהוָה

Was aber ist die tiefere Bedeutung von Yom Teruah? Yom Teruah wird manchmal das „Fest keiner kennt den Tag und die Stunde“ genannt, weil genau, wie der Anfang des Jahres, kann keiner im vorraus den Tag oder die Stunde wissen, an dem Yom Teruah anfängt. Stattdessen müssen wir abwarten, bis YAHWEH uns die erste sichtbare Mondsichel des Neumondes zeigt.

Wie wir in den folgenden Kapiteln feststellen werden, wurde Yeshua wahrscheinlich zum Chanukkafest empfangen und wurde wahrscheinlich am ersten Tag des Laubhüttenfest im Herbst geboren. Wir haben schon gesehen dass Er in Erfüllung auf das Passah zu Tode gebracht wurde und das Er die Tage der ungesäuerten Brote, das Omer und Pfingsten erfüllt hat. In gleicherweise glauben viele Gelehrte das Yeshua in Erfüllung auf den Tag des Trompetenblasens zurückkehren wird, weil genauso keiner weiß an welchen Tag oder Stunde der Tag der Trompeten sein wird, bis wir die erste sichtbare Mondsichel sehen, genauso sagt uns Yeshua das kein Mensch den Tag oder die Stunde kennt an dem Er wieder zurückkehren wird.

Mattityahu (Matthäus) 24:29-32
29 Bald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels erschüttert werden.
30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Geschlechter der Erde an die Brust schlagen, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.
31 Und Er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Windrichtungen her, von einem Ende des Himmels bis zum anderen.
32 Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist.

In dem Gleichnis des Feigenbaums, scheint Yeshua uns zu sagen das wir die generelle Jahreszeit für Seine Wiederkunft im vorraus kennen, aber wir den genauen Zeitpunkt nicht wissen. In der gleicher Weise, wissen wir wann die Herbstfeste sich nähern, aber trotzdem müssen wir auf YAHWEH warten, dass Er uns die erste sichtbare Mondsichel zeigt.

Mattityahu (Matthäus) 24:36-44
36 „Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater.
37 Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein.
38 Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging,
39 und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.
40 Dann werden zwei auf dem Feld sein; der eine wird genommen, und der andere wird zurückgelassen.
41 Zwei werden auf der Mühle mahlen; die eine wird genommen, und die andere wird zurückgelassen.
42 So wacht nun, da ihr nicht wisst, in welcher Stunde euer Herr kommt!
43 Das aber erkennt: Wenn der Hausherr wüsste, in welcher Nachtstunde der Dieb käme, so würde er wohl wachen und nicht in sein Haus einbrechen lassen.
44 Darum seid auch ihr bereit! Denn der Sohn des Menschen kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht meint.

Wir sollen die generelle Zeit kennen, wann der Sohn des Menschen erscheinen wird, aber wir können nicht die genaue Stunde Seiner Wiederkunft sagen, bis Er wirklich wiederkommt. In diesem Zusammenhang sollten wir wachsam sein, warten und Ausschau halten.

Mattityahu (Matthäus) 25:1-13
1 „Dann wird das Reich der Himmel zehn Jungfrauen gleichen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen.
2 Fünf von ihnen aber waren klug und fünf töricht.
3 Die törichten nahmen zwar ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit sich.
4 Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mitsamt ihren Lampen.
5 Als nun der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht aus, ihm entgegen!
7 Da erwachten alle jene Jungfrauen und machten ihre Lampen bereit.
8 Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen!
9 Aber die klugen antworteten und sprachen: Nein, es würde nicht reichen für uns und für euch. Geht doch vielmehr hin zu den Händlern und kauft für euch selbst!
10 Während sie aber hingingen, um zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit; und die Tür wurde verschlossen.
11 Danach kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Adon, Adon, tue uns auf!
12 Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht!
13 Darum wacht! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde, in welcher der Sohn des Menschen kommen wird.

Das Judentum lehrt das die zehn Tage die mit Yom Teruah beginnen und mit Yom Kippur enden (Tag der Versöhnung), die zehn Tage der Ehrfurcht genannt werden. Der letzte Dienst am Yom Kippur wird ‘Neilah’ genannt, was wortwörtlich „gesperrt“ bedeutet, das Konzept hier ist das YAHWEH die Türen des Himmels gegen uns verschließt während dieser Zeit, wenn wir keine Buße getan haben und in Sein Königreich eingetreten sind.

Qorintim Aleph ( 1. Korinther.) 15:50-52
50 Das aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Elohim’s nicht erben können; auch erbt das Verwesliche nicht die Unverweslichkeit.
51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
52 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

Viele Gläubige glauben, dass diese Passage im ersten Korinther verdeutlicht das Yeshua an Yom Teruah zurückkehren wird, da wir bei Seiner Wiederkunft verwandelt werden, welches bei der letzten Posaune geschieht.

Trompeten werden an vielen andern Stellen in der Schrift erwähnt und Trompeten werden in Zusammenhang gebracht mit Gericht und der endgültigen Erlösung. Dies steht allgemein im Einklang mit dem Thema Herbstfeste.

Während viele Rabbinische Traditionen mit Yom Teruah verbunden sind, widersprechen viele von ihnen der Schrift. Es ist nicht unser Ziel die Rabbinischen Traditionen hier aufzuführen, aber eines dieser Bräuche wurde in der Schrift mit aufgenommen, daher sollten wir darüber reden.

Ein anderer Begriff für den Anfang der Monate ist der Anfang des Jahres und im Hebräischen ist der Begriff für den Anfang des Jahres ‘Rosh Hashanah.’ Wie wir bereits gesehen haben, sagt uns YAHWEH das Rosh Hashanah am ersten Tag des ersten Monats beginnt.

Shemote (Exodus) 2. Moshe 12:2
2 “Dieser Monat soll euch der Anfang der Monate sein, er soll für euch der erste Monat des Jahres sein„.

Die Rabbis haben jedoch eine Regelung entwickelt das Rosh Hashanah nicht am ersten des ersten Monats gefeiert werden soll, aber an den ersten zwei Tagen des siebten Monats. Die Entwicklung dieser Tradition ist komplex und es ist nicht unsere Aufgabe es hier zu berichten, aber es scheint das dieser Brauch gegen Ende des Babylonischen Exils schon im Gange war, ein Beweis hierfür, ist dass Esra eine abgesonderte zweitägige Versammlung gehalten hat, an dem ersten zwei Tagen des siebten Monats.

Nehemia 8:2-3 zeigt uns wie Esra das Volk versammelte am ersten Tag des siebten Monats.

Nehemia 8:2-3
2 Und Esra, der Priester, brachte das Gesetz vor die Gemeinde, vor die Männer und Frauen und alle, die Verständnis hatten, um zuzuhören, am ersten Tag des siebten Monats.
3 Und er las daraus vor auf dem Platz, der vor dem Wassertor ist, vom hellen Morgen bis zum Mittag, vor den Männern und Frauen und allen, die es verstehen konnten; und die Ohren des ganzen Volkes waren auf das Buch der Thora gerichtet

Dann zeigt uns Nehemia 8:13 wie Esra einen zweiten Tag von einer abgesonderten Versammlung führte.

Nehemia 8:13
13 Und am zweiten Tag versammelten sich die Familienhäupter des ganzen Volkes, die Priester und die Leviten zu Esra, dem Schriftgelehrten, damit er sie in den Worten der Thora unterrichte.

Heute feiern die Rabbis Rosh Hashanah an den ersten zwei Tagen des siebten Monats, so ähnlich wie Esra der Priester es tat.

 

If these works have blessed you in your walk with our Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give