Chapter 2:

Herz der Weisheit

In Psalm 90 singt Moshe HaNavi (Moses der Prophet) einen Psalm zu YAHWEH, seinem Schöpfer.

Tehillim (Psalmen) 90:10-12
10 Die Tage unseres Lebens sind siebzig Jahre; wenn sie aber durch Kraft achtzig Jahre sind, so ist ihr Ruhm nur Mühsal und Kummer; denn es ist bald zu Ende, und wir fliegen davon.
11 Wer kennt die Macht Deines Zorns? Denn wie die Furcht vor Dir, so ist auch Dein Zorn.
12 So lehre uns, unsere Tage zu zählen, damit wir ein weises Herz bekommen.

Moshes Gebet war, dass YAHWEH uns lehren würde, unsere Tage zu zählen, damit wir ein weises Herz bekommen.

Aber was hat Moshe damit gemeint? Wie wird das Zählen unserer Tage dazu führen, dass wir ein Herz der Weisheit gewinnen?

Zählen wir unsere Tage, damit wir herausfinden können, was Moshe meinte. Vielleicht werden auch wir durch das Zählen unserer Tage dieses Herz der Weisheit erlangen. Aber wie sollen wir unsere Tage zählen?

Beginnen wir mit dem Zählen, wie viele wir haben.

Dreißigtausend Tage

Moshes Lied sagt uns, dass der durchschnittliche Israelit ungefähr siebzig Jahre alt werden wird. Wenn wir jedoch stark sind, können wir achtzig Jahre alt werden.

10 Die Tage unseres Lebens sind siebzig Jahre; wenn sie aber durch Kraft achtzig Jahre sind, so ist ihr Ruhm nur Mühsal und Kummer; denn es ist bald zu Ende, und wir fliegen davon.

Während es im westlich-römischen (gregorianischen) Kalender 365 Tage gibt, hat das hebräische Kalenderjahr nur 360 Tage. Um sich jedoch an den Beginn der landwirtschaftlichen Anbausaison in Israel anzupassen, fügt der hebräische Kalender in regelmäßigen Abständen Schaltmonate hinzu. Da das Jahr über Jahrtausende hinweg im Durchschnitt etwa 365,25 Tage hat, wollen wir diese Zahl hier verwenden.

Wenn wir 70 Jahre leben sollten (Vers 10), dann werden die meisten von uns bei 365,25 Tagen pro Jahr etwa 25.568 Tage leben.

70 x 365.25 = 25,568

Runden wir diese Zahl auf 26.000 auf.

Wenn wir 80 Jahre alt werden sollten (von der Kraft her), dann leben wir etwa 29.200 Tage.

80 x 365.25 = 29,200

Runden wir diese Zahl auf 30.000 auf.

Laut der Schrift werden die meisten von uns also eine Lebensspanne von nicht mehr als etwa dreißigtausend Tagen haben. Unsere persönliche (individuelle) Lebensspanne mag im Durchschnitt etwas mehr oder weniger als dies betragen, aber der Punkt ist, dass unsere Tage endlich und begrenzt sind.

Aber wie hilft uns das Wissen, dass unsere Tage endlich und begrenzt sind, ein Herz der Weisheit zu gewinnen? Die Antwort hat mit unserer ewigen Belohnung zu tun.

Verdienen Sie unsere Belohnung

Es kann keinen Zweifel daran geben, dass die Errettung ein freies Geschenk ist. Die Schrift ist klar, dass die Errettung aus Gnade durch den Glauben kommt, und selbst der Glaube, der uns gegeben wurde, ist nicht unser eigenes Werk. Auch das ist ein Geschenk Elohims (dessen wir nicht würdig sind).

Ephesim (Epheserbrief) 2:8-9
8 Denn durch die Gunst (oder Gnade) seid ihr gerettet worden durch den Glauben, und das nicht aus euch selbst; es ist die Gabe von Elohim,
9 nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.

Kein Mensch sollte sich jemals rühmen; unsere Errettung ist nicht etwas, das wir uns verdient haben.

Und doch ist die Schrift genau zur gleichen Zeit auch sehr klar, dass, obwohl unsere Errettung ein freies Geschenk ist, die Belohnung, die wir erhalten werden, nach unseren Werken bestimmt wird.

Hitgalut (Offenbarung) 22:12
12 „Und siehe, ich komme bald, und mein Lohn ist bei mir, um einem jeden zu geben nach seinem Werk.

Gleichnis der Minas

Mehr noch, Yeshua sagt uns, dass, wenn wir unser
Leben nach der Erlösung nicht nutzen, um Ihm zu
dienen, wir vielleicht gar keine Belohnung bekommen.

Im Gleichnis von den Minas/Talenten sagt uns Yeshua, dass wir uns nur auf eine ewige Bestrafung freuen können, wenn wir unser kostenloses Geschenk der Erlösung nicht genug wertschätzen, um unser Leben nach der Errettung dafür einzusetzen, Ihm zu dienen (und Sein Reich zu bauen).

Wenn Sie den folgenden Abschnitt lesen, versuchen Sie, sich die zehn Minas, die der Meister seinen zehn Dienern gibt, als deren Leben nach der Erlösung vorzustellen.

Luqa (Lukas) 19:11-27
11 Als sie nun diese Dinge hörten, redete er ein anderes Gleichnis, weil er in der Nähe von Jerusalem war und weil sie dachten, das Königreich Elohims würde sofort erscheinen.
12 Deshalb sagte er:
„Ein gewisser Edelmann ging in ein fernes Land, um für sich ein Königreich zu erhalten und zurückzukehren.
13 Da rief er zehn seiner Knechte, übergab ihnen zehn Minen und sagte zu ihnen: „Tut das Geschäft, bis ich komme.
14 Aber seine Bürger haßten ihn und schickten eine Abordnung hinter ihm her und sagten: ‚Wir wollen nicht, daß dieser Mann über uns regiert.‘
15 „Und als er zurückkam und das Reich empfangen hatte, befahl er, die Diener, denen er das Geld gegeben hatte, zu sich zu rufen, damit er wisse, wie viel ein jeder durch den Handel gewonnen habe.
16 Da kam der erste und sagte: „Meister, dein Mina hat zehn Mina verdient.
17 Und er sagte zu ihm: „Gut gemacht, guter Diener! Weil du in einem ganz kleinen Ort treu warst, hast du Macht über zehn Städte.‘

Weil dieser erste Diener sein Leben nach der Errettung genutzt hat, um mehr Seelen für Yeshua zu gewinnen, wird er auf der neuen Erde mit viel belohnt werden.

18 Und der zweite kam und sagte: „Meister, dein Mina hat fünf Mina verdient.
19 Ebenso sagte er zu ihm: „Du bist auch über fünf Städte gesetzt.

Obwohl nicht so erfolgreich wie der erste Knecht, hat sich auch der zweite Knecht engagiert und wird auch über vieles auf der neuen Erde gesetzt werden (entsprechend seiner Arbeit).

20 „Da kam ein anderer und sagte: ‚Meister, hier ist deine Mina, die ich in einem Taschentuch aufbewahrt habe.
21 Denn ich fürchtete dich, weil du ein strenger Mann bist. Du sammelst, was du nicht eingezahlt hast, und erntet, was du nicht gesät hast.‘
22 Und er sagte zu ihm: „Aus deinem eigenen Mund will ich dich richten, du böser Knecht! Weil du wusstest, dass ich ein sparsamer Mensch war, der sammelte, was er nicht einzahlte, und erntete, was er nicht säte.
23 Warum hast du dann mein Geld nicht auf die Bank gebracht, damit ich es bei meiner Ankunft mit Zinsen abholen kann?‘

Was meint Yeshua: „… mein Geld auf die Bank gelegt, damit ich es bei meinem Kommen mit Zinsen einnehme?“ Ist es möglich, dass Yeshua meint: „Warum hast du nicht denen geholfen, die die Arbeit machen, so dass dein Mina zum Aufbau meines Reiches hätte verwendet werden können?“

24 „Und er sagte zu denen, die dabeistanden: ‚Nehmt ihm die Mina ab und gebt sie dem, der zehn Mina hat!‘
25 (Sie aber sagten zu ihm: „Meister, er hat schon zehn Minas.“)
26 ‚Denn ich sage euch: Wer hat, dem wird gegeben werden; und wer nicht hat, dem wird auch das genommen werden, was er hat!

Ephraim hat so lange auf das Kirchenmantra der „Liebe ohne Regeln“ gehört, dass er vergessen hat, wer sein Messias wirklich ist. Er hat vergessen, dass Yeshua ein König ist, der, wie jeder König, Loyalität und Dienst verlangt: Er verspricht, all jene zu töten, die ihr Leben nicht dem Dienst an ihn widmen.

27 ‚Bringt aber meine Feinde her, die nicht wollten, dass ich über sie YAHWEHsche, und tötet sie vor mir!'“

Genauso wie Juda sich schwer damit tut, zu akzeptieren, dass Yeshua der Messias ist, tut sich Ephraim manchmal schwer mit der Vorstellung, dass der Messias eigentlich ein imperialistischer Diktator ist, der verspricht, alle zu töten, die sagen, dass sie an ihn glauben, aber die ihre Errettung nicht nutzen, um ihm zu dienen.

Der Messias: Sohn von König David

Es mag schwer zu verdauen sein, aber die meisten Ephraimiten haben eine andere Vorstellung davon, wer der Messias sein soll, als der, von dem der Messias tatsächlich gesagt hat, dass er es ist.
Es wurde prophezeit, dass der Messias der Sohn von König David sein würde (z.B. 2. Samuel 7,12-15); König David war ein militärischer Eroberer für YAHWEH. Er war ein Mann mit einer „Nimm keine Gefangenen“-Einstellung.

Schemuel Bet (2. Samuel) 8:1-2
1 Danach griff David die Philister an und unterwarf sie. Und David nahm Metheg Ammah aus der Hand der Philister.
2 Dann besiegte er Moab. Er zwang sie auf den Boden und maß sie mit einer Leine ab. Mit zwei Linien maß er diejenigen ab, die getötet werden sollten, und mit einer vollen Linie diejenigen, die am Leben gehalten werden sollten (d.h. als Sklaven).

Moshe 1 sagt uns, dass Lebewesen sich nach ihrer Art fortpflanzen (z.B. Mose 1,24), und Juda versteht typischerweise, dass dies impliziert, dass der Messias auch ein imperialistischer Militärdiktator sein würde, genau wie sein Vorvater König David.

Einem Ephraimiten mag es vielleicht nicht gefallen, und er mag denken, dass es sich grausam anhört, aber König David war ein imperialistischer Eroberer, der keine Skrupel hatte, jeden zu töten oder zu versklaven, der sich weigerte, dem wahren Schöpfer des Himmels und der Erde, YAHWEH Elohim, zu dienen; und dass, im weiteren Sinne, sein Nachkomme (Yeshua) sich sehr wahrscheinlich genauso verhalten würde.

Beachten Sie also, dass Yeshua auch so spricht, wie König David gesprochen hätte. Yeshua verspricht, alle zu töten, die sich weigern, ihr Leben dem Dienst an YAHWEH zu widmen und sein Reich hier auf Erden voranzubringen.

Luqa (Lukas) 19:27
27 ‚Bringt aber meine Feinde her, die nicht wollten, dass ich über sie YAHWEHsche, und tötet sie vor mir!'“

Dieses Verständnis stimmt mit Yeshuas anderen Gleichnissen überein, die uns sagen, dass diejenigen, die es sich nicht zu Herzen nehmen, ihrem Ehemann zu dienen, nicht zum Hochzeitsmahl mitgenommen werden, sondern vielmehr verworfen, verbrannt oder hinausgeworfen werden.

Mattityahu (Matthäus) 13:47-50
47 „Wiederum ist das Himmelreich wie ein Schleppnetz, das ins Meer geworfen wurde und von jeder Art etwas auffing,
48 den sie, als er voll war, ans Ufer zogen; und sie setzten sich und sammelten die guten in Gefäße, die schlechten aber warfen sie weg.
49 So wird es auch am Ende der Welt sein. Die Boten werden hervorkommen und die Bösen von den Gerechten trennen,
50 und warf sie in den Feuerofen. Da wird Heulen und Zähneklappern sein.“

Beachten Sie, wie weit dies vom hochgehaltenen christlichen Ideal der „preiswerten Gnade“ entfernt ist. Anstatt zu versprechen, die Faulenzer in ihrer Eitelkeit zu umarmen, verspricht Yeshua, die Faulenzer wegen ihrer Lässigkeit zu verlassen. Vielleicht ist das für viele Menschen ein Schock, aber warum sollten die Worte der Schrift ein Schock sein?

Kinder lernen durch Vorbilder

Genauso wie Taten lauter sprechen als Worte, lernen Kinder, indem sie ihre Eltern beobachten und imitieren. Das Beispiel, das ein Elternteil seinen Kindern gibt, hat einen direkten Einfluss auf deren Verhalten.

Was für ein Beispiel geben wir also unseren Kindern mit unseren dreißigtausend Tagen? Geben wir unseren Kindern ein Beispiel dafür, wie sie sich eine ewige Belohnung verdienen können? Das heißt, haben wir alles getan, was wir mit dem Mina namens „heute“ tun können, damit unsere Kinder lernen, den Lohn der Gerechten zu erhalten? Und was werden wir mit dem Mina namens „Morgen“ tun, um ihnen zu helfen, wirklich erfolgreich zu sein? Gibt es noch etwas, was wir tun können?

Wollen Sie immer noch unterhalten werden?

Bruder, hast du dein Leben dem Messias übergeben? Und wenn ja, sehen Sie noch fern? Verbringen Sie Ihre Zeit immer noch damit, Hollywood-Filme und Fernseh-Sitcoms anzuschauen? Wie setzen Sie Master’s Minas ein?

Minas sind wie echtes Geld: Wenn Sie sich nicht bewusst entscheiden, sie klug zu investieren, sind sie bald weg, und sie fliegen davon. So sind auch die Tage in unserem Leben. Wenn wir nicht bei der Sache bleiben, sind die „Minas unseres Lebens“ bald weg, und wir haben nichts mehr vorzuweisen.

Tehillim (Psalmen) 90:10
10 Die Tage unseres Lebens sind siebzig Jahre; wenn aber durch die Kraft, so sind sie achtzig Jahre,
Doch ihr Stolz ist nur Mühe und Kummer;
Denn bald ist sie abgeschnitten, und wir fliegen davon.

Bruder, lass mich dich fragen: Wenn du eine ewige Belohnung erwartest, hast du dann dein Leben dem Messias übergeben? Und wenn Sie Ihr Leben dem Messias übergeben haben, wie viel Zeit verbringen Sie dann mit dem Aufbau des Reiches Ihres Meisters?

Hörer oder Macher?

Bruder, lass uns ehrlich zu uns selbst sein. Sind wir Hörer oder Täter des Wortes? Noch wichtiger ist, inwieweit sind wir Täter seines Wortes?

Ya’akov (Jakobus) 1:22-24
22 Seid aber Täter des Wortes, und nicht Hörer allein, die sich selbst betrügen.
23 Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, so ist er wie ein Mensch, der sein natürliches Gesicht in einem Spiegel betrachtet;
24 denn er beobachtet sich selbst, geht weg und vergisst sofort, was für ein Mensch er war.

Vielleicht ruhen Sie am Shabbat und an Festtagen, und vielleicht tragen Sie Tzitzit. Aber leben Sie Ihr Leben wirklich im Glauben? Tun Sie ehrlich alles, was Sie können, um zu helfen, Yeshua’s Reich hier auf Erden zu bauen?

Wie viel Zeit verbringen Sie mit den Dingen dieser fleischlichen, materiellen Welt? Wie wichtig sind Ihnen Ihr Auto, Ihre Bankkarte, Ihr Aussehen und Ihr Zuhause? Und wenn ich so kühn sein darf, wie viel Geld geben Sie für Dinge aus, die dem Reich oder der Arbeit Ihres Mannes nicht viel nützen?

Wie viele Ihrer dreißigtausend Minas geben Sie aus, ohne zu versuchen, sein Reich zu bauen? Und welche Art von Belohnung erwarten Sie, wenn Sie nicht versuchen, ihm zu helfen?

Neuer Himmel, neue Erde

Wie wir in Offenbarung und die Endzeit erklären, sagt uns Jesaja, dass wir uns, wenn wir in den neuen Himmel und auf die neue Erde kommen (nach dem Tag des Gerichts, der auf das Ende des Jahrtausends folgt), nicht einmal mehr daran erinnern werden, was in diesem Leben geschehen ist. Denken Sie einen Moment darüber nach.

Jeschajahu (Jesaja) 65:17
17 „Denn seht! Ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde, und der vorigen wird man nicht mehr gedenken.“

Nach dem Tag des Jüngsten Gerichts werden wir uns nicht einmal mehr an die Zeit erinnern, die wir mit Fernsehen oder Hollywood-Filmen verbracht haben. Wir werden uns nicht einmal an unsere Jagd- und Angelausflüge erinnern. Wir werden uns auch nicht an den Spaß erinnern, den wir hatten, als wir die Minas verschwendet haben, die wir besser dafür eingesetzt hätten, das Reich unseres Meister’s zu fördern.

Wenn alles gesagt und getan ist, werden wir uns nur an die Belohnung erinnern, die wir für jede einzelne Mina erhalten haben, mit der wir geholfen haben, den Samen für unseren Meister zu säen.

Luqa (Lukas) 19:16-19
16 Da kam der erste und sagte: „Meister, dein Mina hat zehn Mina verdient.
17 Und er sagte zu ihm: „Gut gemacht, guter Diener! Weil du in einem ganz Kleinen treu warst, hast du Macht über zehn Städte!‘
18 Und der zweite kam und sagte: „Meister, deine Mina hat fünf Mina verdient.
19 Ebenso sagte er zu ihm: „Du bist auch über fünf Städte gesetzt!

Wie viele Tage (oder wie viele Minas) haben wir also noch übrig, um sie für Ihn zu verbringen? Und wie werden wir das, was wir von diesem schwindenden Vorrat an Minas übrig haben, ausgeben, um Ihm, uns und unseren Kindern zu nützen?

In jedem einzelnen Moment, in dem wir uns dieser Frage bewusst sind, ist dies ein Herz der Weisheit.

Herz der Weisheit

Moshe HaNavi bat Elohim, uns zu lehren, unsere Tage zu zählen, damit wir ein Herz der Weisheit gewinnen können.

Tehillim (Psalmen) 90:10-12
10 Die Tage unseres Lebens sind siebzig Jahre; und wenn sie durch Kraft achtzig Jahre sind, so ist doch ihr Rühmen nur Mühe und Plage;
Denn bald ist sie abgeschnitten, und wir fliegen davon.
11 Wer kennt die Macht deines Zorns?Denn wie die Furcht vor dir, so ist auch dein Zorn.
12 So lehre uns, unsere Tage zu zählen,

Dass wir ein Herz der Weisheit gewinnen können.
Die Weisheit, die sich aus der Nummerierung unserer Tage ergibt, ist die Erkenntnis, dass wir nur eine begrenzte Zeit haben, um uns eine Belohnung aufzubauen. Und, genau wie beim irdischen Geld, wenn wir unsere dreißigtausend Minas nicht weise ausgeben (sondern mit ihnen feiern und uns vergnügen), werden bald alle unsere Minas weg sein, und wir werden mit nichts zurückbleiben.

In dem Bewusstsein, dass unsere Tage begrenzt sind und wir uns unseren ewigen Lohn verdienen müssen, wie verwenden wir unsere Minas? Verbringen wir unsere Tage damit, dem Sohn Davids beim Aufbau seines Reiches zu helfen und uns so eine ewige Belohnung (und einen Platz und einen ewigen Namen) zu verdienen? Was tun wir heute für unseren Ehemann? Und was haben wir vor, morgen für sein Reich zu tun?

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give