Chapter 9:

Über Vergebung

Unsere Religion ist auch ein spiritueller Weg. Zusätzlich zu den körperlichen Riten und Ritualen, die YAHWEH uns aufträgt, möchte er auch, dass wir uns geistig verfeinern. Einer der Wege, auf denen Er möchte, dass wir uns reinigen, ist, dass wir lernen, all denen zu vergeben, die uns jemals Unrecht getan haben.

Mattityahu (Matthäus) 6:14-15
14 „Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch auch euer himmlischer Vater vergeben.
15 Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird auch euer Vater euch eure Verfehlungen nicht vergeben.“

Vergebung ist für Menschen extrem schwierig, vielleicht sogar unmöglich in unserem Fleisch. Vergebung erfordert echte Demut, nämlich die Erkenntnis, wie fehlerhaft wir wirklich sind. Ohne zu erkennen, wie unvollkommen wir sind, ist es nicht wirklich möglich, unserem Nächsten zu vergeben, denn wir enden damit, seine Fehler zu beurteilen und unsere eigenen zu übersehen.

Luqa (Lukas) 6:37-38
37 „Richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden. Verurteile nicht, und du wirst nicht verurteilt werden. Vergeben Sie, und es wird Ihnen vergeben.
38 Gib, und es wird dir gegeben werden; ein gutes Maß, niedergedrückt, zusammengeschüttelt und überfließend, wird in deinen Schoß gelegt werden. Denn mit demselben Maß, das du verwendest, wird es dir zurückgemessen werden.“

Wie unsere Väter sagen, ist eines der schwierigsten Dinge in jedem Geschäft, sich um sich selbst zu kümmern. Da der natürliche Gebrauch des Auges darin besteht, nach außen zu schauen und Fehler bei anderen zu erkennen, fällt es uns schwer zu lernen, unseren kritischen Blick wieder auf uns selbst zu richten. Wenn wir wollen, dass uns im Gericht Barmherzigkeit und Gnade erwiesen wird, müssen wir die gleiche Art von Barmherzigkeit und Gnade hier und jetzt auf andere ausweiten.

Yaakov (Jakobus) 2:12-13
12 So redet und tut wie die, die nach dem Gesetz der Freiheit gerichtet werden.
13 Denn das Gericht ist ohne Barmherzigkeit für den, der keine Barmherzigkeit gezeigt hat. Die Barmherzigkeit triumphiert über das Gericht.

Während Yeshua uns sagt, dass es Zeiten für ein gerechtes Gericht gibt (z.B. Johannes 7:24), triumphiert die Barmherzigkeit im Allgemeinen über das Gericht, weil wir Menschen nicht immer zu der gleichen Unparteilichkeit fähig sind, die YAHWEH hat, da wir nicht unbefangen sind. Wenn wir in Streitigkeiten mit unseren Brüdern verwickelt sind, besteht unsere natürliche menschliche Tendenz darin, unsere eigenen Fehler und Versäumnisse zu ignorieren und uns hartnäckig auf ihre zu konzentrieren.

Mattityahu (Matthäus) 7:3-5
3 „Und warum schaust du auf den Fleck in deines Bruders Auge, aber auf den Balken in deinem eigenen Auge achtest du nicht?
4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: „Lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen“, aber sieh, ein Balken ist in deinem eigenen Auge!
5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu entfernen.“

Wenn wir verletzt wurden, ist unsere natürliche Tendenz, aus Rache zurückschlagen zu wollen. Obwohl es äußerst schwierig sein kann, dürfen wir uns nicht in der Hitze des Gefechts an unseren Brüdern rächen.

Romim (Römer) 12:19-21
19 Geliebte, rächt euch nicht, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: „Die Rache ist mein, ich will vergelten“, spricht YAHWEH.
20 Daher:
„Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm zu essen;
Wenn er durstig ist, geben Sie ihm etwas zu trinken;
Denn dadurch wirst du Kohlen von Feuer auf sein Haupt häufen.“
21 Lasst euch nicht vom Bösen überwinden, sondern überwindet das Böse mit Gutem.

Es gibt zwar Zeiten, in denen das Volk Israel gegen seine Todfeinde kämpfen muss, aber wann immer ein Mitisraelit uns Unrecht tut, müssen wir uns daran erinnern, dass YAHWEH die Rache für sich selbst reserviert.

Devarim (Deuteronomium) 5.Mohse 32:35
35 Die Rache ist mein,
und Belohnung;
Ihr Fuß wird zu gegebener Zeit abrutschen;
Denn der Tag ihres Unglücks ist nahe,
Und die Dinge, die kommen, eilen über sie.‘

Weil YAHWEH’S Geist in uns wohnt, wann immer jemand uns etwas Böses antut, tut er es im Wesentlichen Ihm an; und da Er das Universum kontrolliert, müssen sie es bereuen, oder eines Tages wird ihr Fuß ausrutschen. Und doch sollen wir für sie beten, dass sie umkehren und ihnen vergeben wird.

Luqa (Lukas) 23:34
34 Da sagte Yeshua: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“

Typischerweise sind sich diejenigen, die Böses tun, in der Regel nicht bewusst, dass das, was sie tun, böse ist. Selbst Hexen und Satanisten verstehen nicht immer, dass das, was sie tun, letztlich falsch ist, sonst würden sie es nicht tun. Wenn Yesua seinen Vater bitten kann, denen zu vergeben, die ihn auf grausame und unbarmherzige Weise zu Tode gebracht haben, wie können wir dann nicht denen vergeben, die uns Böses angetan haben und vielleicht nicht erkennen, dass das, was sie tun, wirklich falsch ist?

Die Thora sagt uns, dass Richter und Justizbehörden Auge um Auge und Zahn um Zahn bestrafen sollen; doch warum ist dies nicht die gleiche Regel, die wir in unserem eigenen Leben anwenden sollten? Ganz einfach: Während auf gesellschaftlicher Ebene harte Gerechtigkeit notwendig ist, ist es für uns eine großartige spirituelle Verfeinerung, Brüdern, die uns Böses angetan haben, Vergebung zu gewähren.

Luqa (Lukas) 6:27-36
27 „Ich aber sage euch, die ihr hört: Liebt eure Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen,
28 segnet die, die euch fluchen, und bittet für die, die euch gehässig behandeln.
29 Wer dich auf die eine Backe schlägt, dem biete auch die andere dar. Und dem, der dir deinen Mantel wegnimmt, sollst du auch deinen Leibrock nicht vorenthalten.
30 Gib jedem, der dich bittet. Und von dem, der euch eure Güter wegnimmt, verlangt sie nicht zurück.
31 Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun, so tut auch ihr ihnen.

Es mag unfair erscheinen, denen vergeben zu müssen, von denen wir wissen, dass sie uns absichtlich Unrecht getan haben, aber Yeshua sagt uns, dass es umso wichtiger ist. Jeder kann nett zu denen sein, die nett zu ihm sind; das ist nichts Besonderes. Was einen von der Masse abhebt, ist, alle Menschen mit Barmherzigkeit zu behandeln, auch wenn sie diese nicht erwidern.

32 „Wenn ihr aber die liebt, die euch lieben, was ist das für ein Verdienst für euch? Denn auch Sünder lieben diejenigen, die sie lieben.
33 Und wenn ihr denen Gutes tut, die euch Gutes tun, was ist das für ein Verdienst für euch? Denn auch Sünder tun das Gleiche.
34 Und wenn ihr denen etwas leiht, von denen ihr hofft, es zurückzubekommen, was ist das für ein Kredit für euch? Denn auch Sünder leihen Sündern, um ebenso viel zurückzubekommen.
35 Liebt aber eure Feinde, tut Gutes und leiht, und hofft auf keine Gegenleistung; und euer Lohn wird groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein. Denn er ist freundlich zu den Undankbaren und Bösen.
36 Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“

Aber wie können wir denen vergeben, die uns absichtlich missbraucht haben? Die meisten von uns können sich an etwas erinnern, das uns oder jemandem, den wir lieben, angetan wurde, bei dem der Täter mit Bosheit, Vorsatz oder völliger Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Menschen gehandelt hat. Vielleicht wurden wir belogen, bestohlen, vergewaltigt, belästigt oder betrogen. Wie können wir ihnen verzeihen?

In der Studie Die Vorherbestimmung“ (die Teil ist von Nazarene Schift Studien Band 1) haben wir gesehen, dass YAHWEH die Welt so vollständig unter Kontrolle hat, dass überhaupt nichts ohne seine Zustimmung geschieht. In Situationen, in denen entweder wir oder unsere Nation Böses erleiden, das uns von anderen angetan wird, kann es leicht sein, sich ganz in die Erfordernisse des Augenblicks zu vertiefen und zu vergessen, dass YAHWEH derjenige ist, der Satan erlaubt, uns das anzutun, um uns alle zu Ihm zurückzubringen.

Yeshayahu (Jesaja) 9:12-13
12 Die Syrer vorn und die Philister hinten; und sie werden Israel verschlingen mit offenem Maul. Für all das wendet sich Sein Zorn nicht ab, sondern Seine Hand ist noch ausgestreckt.
13 Denn das Volk wendet sich nicht zu dem, der es schlägt, noch sucht es YAHWEH der Heerscharen.

YAHWEH hat die volle Kontrolle. Der Grund, warum Er zulässt, dass uns Böses widerfährt, ist in der Regel, um unsere Selbstgefälligkeit zu stoppen und uns näher zu Ihm zu ziehen, damit wir zurückkehren und Sein Angesicht suchen.

Divre HaYamim Bet (2. Chronik) 7:13-14
13 Wenn ich den Himmel verschließe und es keinen Regen gibt, oder den Heuschrecken befehle, das Land zu fressen, oder Pestilenz unter mein Volk sende,
14 Wenn mein Volk, das nach meinem Namen berufen ist, sich demütigt und betet und mein Angesicht sucht und sich von seinen bösen Wegen abwendet, dann werde ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen.

Wann immer ein Bruder uns etwas Böses antut, sollten wir nicht nachtragend sein, sondern unserem Bruder vergeben und zu YAHWEH beten. Ähnlich verhält es sich, wenn wir YAHWEH suchen, dann aber merken, dass einer unserer Brüder etwas gegen uns hat, müssen wir alles tun, um uns mit unserem Bruder zu versöhnen; nur dann wird YAHWEH unsere Gabe annehmen.

Mattityahu (Matthäus) 5:23-24
23 „Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dort daran denkst, dass dein Bruder etwas gegen dich hat,
24 Lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen und geh deiner Wege. Versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, und dann komm und bringe deine Gabe dar.

Yeshua sagt uns, dass, wenn wir unseren Brüdern nicht vergeben, YAHWEH uns unsere Sünden nicht vergeben wird.

Marqaus (Markus) 11:25-26
25 Und sooft ihr steht und betet: Wenn ihr etwas gegen jemanden habt, so vergebt ihm, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Schuld vergebe.
26 Wenn ihr aber nicht vergebt, wird euch euer Vater im Himmel eure Schuld auch nicht vergeben.“

Wenn wir alles tun, was wir können, um die Dinge richtig zu machen, und unser Bruder uns immer noch nicht vergibt, dann ist das zumindest vorläufig nicht mehr unser Thema. Wenn wir jedoch wollen, dass unsere Sünden vergeben werden, sollte es klar sein, dass es unsere oberste Priorität ist, die Dinge mit unseren Brüdern in Ordnung zu bringen und anderen zu vergeben, was sie uns angetan haben.

Wie wichtig ist es, unseren Brüdern zu vergeben, und sie nicht zu hassen? Johannes sagt uns, dass jeder, der seinen Bruder hasst, ein Mörder ist, und er hat nicht das ewige Leben in sich wohnen.

Yochanan Aleph (1. Johannes) 3:14-15
14 Wir wissen, dass wir aus dem Tod in das Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer seinen Bruder nicht liebt, der bleibt im Tod.
15 Wer seinen Bruder hasst, ist ein Mörder, und ihr wisst, dass kein Mörder ewiges Leben in sich hat.

Yeshua starb, um unsere Strafe auf sich zu nehmen, damit uns vergeben werden kann. Egal, was uns widerfährt, Yeshua erwartet von uns, dass wir lernen, so zu wandeln, wie er gewandelt ist, und anderen zu vergeben, was sie ihm angetan haben. Wenn wir dazu nicht willens oder in der Lage sind, dann sollte es klar sein, dass wir nicht Seinen Geist in uns haben, sondern einen anderen Geist; und wir müssen Sein Angesicht durch Fasten und Gebet suchen.

Tehillim (Psalmen) 51:6
6 Siehe, du willst die Wahrheit im Innern, und im Verborgenen willst du mich Weisheit erkennen lassen.

Verleugnen ist keine Vergebung, ebenso wenig wie das Verhalten der anderen Person zu rechtfertigen oder es wegzuerklären. Wenn Sie sich bewusst sind, dass Ihnen jemand Böses angetan hat, ob bewusst oder unbewusst, wird der Versuch, zu leugnen, dass das Böse stattgefunden hat, der Heilung, die stattfinden muss, nur im Wege stehen. YAHWEH ist nicht erfreut, wenn wir nur so tun, als ob wir vergeben würden.

Weil YAHWEH reiner Geist ist, ist nichts vor seinen Augen verborgen. Er weiß, was unsere Brüder uns angetan haben, und auch, was wir getan haben, um das Böse auf uns zu ziehen. Oft können wir eifrig leugnen, dass wir irgendeinen Anteil an dem Bösen hatten, das über uns gekommen ist, aber sogar Ijow (Hiob) hatte Dinge aus seinen Prüfungen zu lernen, obwohl er zunächst in seinen eigenen Augen völlig rechtschaffen schien und seine Handlungen scheinbar makellos gewesen waren.

Ijow (Hiob) 32:1-2
1 Da hörten diese drei Männer auf, Ijow zu antworten, weil er in seinen eigenen Augen gerecht war.
2 Da erregte sich der Zorn Elihus, des Sohnes Barachels, des Buziters, aus dem Geschlecht Rams, gegen Ijow; sein Zorn wurde erregt, weil er sich selbst eher rechtfertigte als Elohim.

YAHWEH weiß, was er uns lehren will, indem er zulässt, dass der Widersacher uns Schaden zufügt. Deshalb sollten wir nicht überrascht sein, dass YAHWEH sowohl uns als auch diejenigen liebt, die gegen uns gesündigt haben. Wir sollten auch nicht überrascht sein, dass er will, dass wir nicht um Rache beten, sondern dass unser Bruder Buße tut und seine Gunst wiedererlangt wird.

Ijow (Hiob) 42:8
8 So nehmt nun für euch sieben Stiere und sieben Widder, geht zu Meinem Knecht Ijow und opfert für euch ein Brandopfer; und Mein Knecht Ijow soll für euch beten. Denn ich will ihn annehmen, damit ich nicht nach eurer Torheit mit euch verfahre, weil ihr nicht von mir gesprochen habt, was recht ist, wie mein Knecht Ijow.“

Wenn wir über Vergebung sprechen, ist es wichtig, dass wir zwischen unseren einheimischen Feinden in Israel und den Todfeinden Israels unterscheiden; denn während YAHWEH normalerweise nicht verlangt, dass wir für die letzteren beten, will er definitiv, dass wir für die ersteren beten.

Während der Traum, dass YAHWEH sich an denen rächen wird, die uns in Israel Schaden zugefügt haben, süß und schmackhaft erscheinen mag, ist es ein böser Wunsch, an dem Satan große Freude hat; und wir müssen beten, dass er aus unseren Herzen genommen wird, denn YAHWEH hat keine Freude am Tod der Bösen. Das Einzige, woran YAHWEH Gefallen findet, ist, dass die Sünder von ihren Wegen umkehren und IHN suchen.

Yehezqel (Hesekiel) 33:11
11 „Sag zu ihnen: ‚So wahr ich lebe‘, spricht YAHWEH Elohim, ‚ich habe kein Wohlgefallen am Tod des Gottlosen, sondern dass der Gottlose sich von seinem Weg abwendet und am Leben bleibt. Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Denn warum sollst du sterben, o Haus Israel?'“

Ein neugeborenes Baby hält sich für den Mittelpunkt der Welt; ebenso können wir uns, wenn wir zum ersten Mal gerettet werden, als Mittelpunkt der Welt YAHWEH’S betrachten. Wir könnten glauben, dass wir die einzigen sind, um die sich YAHWEH kümmert, und wir könnten vergessen, dass das, was YAHWEH wirklich will, ist, dass wir für alle unsere Brüder beten.

Shemuel Aleph (1. Samuel) 12:23
23 „Und was mich betrifft, so liegt es mir fern, mich gegen YAHWEH zu versündigen, indem ich aufhöre, für euch zu beten, sondern ich will euch den guten und richtigen Weg lehren.“

Wir können uns in unserem Herzen etwas vormachen und unseren irrationalen Hass auf diejenigen, die uns Schaden zugefügt haben, rechtfertigen, doch das ist YAHWEH nicht wohlgefällig. Gerechtfertigt oder nicht, wer seinen Bruder hasst, bleibt in der Finsternis.

Yochanan Aleph (1. Johannes) 2:9-11
9 Wer da sagt, er sei im Licht, und haßt seinen Bruder, der ist bis jetzt in der Finsternis.
10 Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und es gibt keinen Grund zum Straucheln in ihm.
11 Wer aber seinen Bruder haßt, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.

YAHWEH sieht uns als Kinder an, die viele Erfahrungen und Prüfungen durchmachen müssen, um geistige Reife zu erlangen. So wie sich kein Elternteil über den Tod eines Kindes freuen würde, das auf den falschen Weg geraten ist, so ist auch YAHWEH betrübt, wenn eines seiner Kinder in die Irre geht. In unserem Zorn darüber, dass uns Unrecht getan wurde, können wir leicht vergessen, dass YAHWEH, auch wenn er mit dem Verhalten der beleidigten Partei nicht zufrieden ist, ihn trotzdem genauso liebt wie uns.

Luqa (Lukas) 17:3-4
3 „Gebt Acht auf euch selbst: Wenn dein Bruder gegen dich sündigt, so weise ihn zurecht; und wenn er es bereut, so vergib ihm.
4 Und wenn er siebenmal an einem Tag gegen dich sündigt und siebenmal an einem Tag zu dir zurückkehrt und sagt: ‚Ich bereue‘, sollst du ihm vergeben.“

Der Wunsch, YAHWEH möge sich grundlos an uns rächen, ist weit verbreitet, aber böse. Wichtig ist, dass wir uns fest vor Augen halten, dass wir selbst fehlerhaft sind und dass wir täglich darauf angewiesen sind, dass YAHWEH uns unsere Sünden vergibt. Ohne eine solche Vergebung in jedem Augenblick können wir nicht hoffen, das Reich Gottes zu sehen.

Ephesim (Epheser) 4:26-27
26 „Sei zornig und sündige nicht.“ Lassen Sie die Sonne nicht über Ihrem Zorn untergehen,
27 noch dem Teufel Platz machen.

Das Wichtigste, was wir bei all dem bedenken müssen, ist, dass unser Fleisch böse ist; deshalb ist es für uns unmöglich zu vergeben.

Luqa (Lukas) 5:20-24
20 Als er ihren Glauben sah, sagte er zu ihm: „Mensch, deine Sünden sind dir vergeben.“
21 Und die Schriftgelehrten und die Pharisäer begannen zu argumentieren und sagten: „Wer ist dieser, der Lästerungen redet? Wer kann Sünden vergeben außer Elohim allein?“
22 Als aber Yeshua ihre Gedanken erkannte, antwortete er und sprach zu ihnen: „Was denkt ihr in eurem Herzen?
23 Was ist leichter, zu sagen: „Deine Sünden sind dir vergeben“, oder zu sagen: „Steh auf und geh“?
24 Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn auf Erden Macht hat, Sünden zu vergeben“ – Er sagte zu dem Gelähmten: „Ich sage dir: Steh auf, nimm dein Bett und geh in dein Haus.“

Die Schriftgelehrten und die Pharisäer hatten Recht: Nur YAHWEH Elohim hat die Macht, Sünden zu vergeben. Der Grund dafür, dass Yeshua in der Lage war, Sünden zu vergeben, war, dass Er den Geist Elohim’s in sich hatte.

Ohne den Geist Elohim’s in uns sind wir nicht in der Lage, Sünden zu vergeben; und wann immer wir nicht in der Lage sind, zu vergeben, was unser Bruder uns angetan hat, wissen wir, dass wir den Geist Elohim’s nicht in uns haben.

YAHWEH möchte, dass alle gerettet werden und sich ihm nähern. Wenn wir uns jemals dabei ertappen, dass wir gegen einen anderen Bruder oder eine Schwester beten und Rache suchen oder dass YAHWEH sich für uns rächt, müssen wir innehalten und beten, denn wenn wir ohne Vergebung sind, sind wir nicht im Reich Gottes.

Mattityahu (Matthäus) 18:21-35
21 Da kam Kepha zu ihm und sagte: „Adon, wie oft soll mein Bruder gegen mich sündigen, und ich vergebe ihm? Bis zu siebenmal?“
22 Yeshua sagte zu ihm: „Ich sage dir nicht: bis zu siebenmal, sondern bis zu siebzigmal sieben.

Da wir alle in vielen Dingen irren, steht es uns nicht zu, unsere Brüder zu beurteilen. Wir sollen sie in Geduld und Liebe konfrontieren, wenn sie Dinge tun, die verletzend sind, aber abgesehen davon, dass wir Entscheidungen darüber treffen, ob wir sie in unsere Gemeinschaft aufnehmen können oder nicht, sollen wir nicht urteilen oder Groll hegen. Wenn YAHWEH uns all das Böse vergibt, das wir getan haben (für das sein einziger Sohn sterben musste), dann können wir sicherlich auch anderen vergeben, was sie uns schulden.

23 Darum gleicht das Himmelreich einem gewissen König, der mit seinen Dienern abrechnen wollte.
24 Und als er anfing, abzurechnen, wurde einer zu ihm gebracht, der ihm zehntausend Talente schuldete.
25 Da er aber nicht zahlen konnte, befahl sein Meister, ihn zu verkaufen mit Weib und Kindern und allem, was er hatte, und zu bezahlen.
26 Da fiel der Knecht vor ihm nieder und sprach: Meister, habe Geduld mit mir, und ich will dir alles bezahlen.
27 Da wurde der Meister dieses Knechtes von Mitleid ergriffen, ließ ihn frei und vergab ihm die Schuld.
28 „Jener Knecht aber ging hinaus und fand einen seiner Mitknechte, der ihm hundert Denare schuldete; und er legte die Hände an ihn, packte ihn bei der Kehle und sagte: ‚Bezahle mir, was du schuldest!‘
29 Da fiel sein Mitknecht zu seinen Füßen nieder und flehte ihn an und sagte: „Habe Geduld mit mir, und ich will dir alles bezahlen.
30 Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er die Schuld bezahle.
31 Als nun seine Mitknechte sahen, was geschehen war, wurden sie sehr betrübt und kamen und sagten ihrem Meister alles, was geschehen war.
32 Da sprach sein Meister, nachdem er ihn gerufen hatte, zu ihm: „Du böser Knecht! Ich habe dir die ganzen Schulden erlassen, weil du mich angefleht hast.
33 Solltest du dich nicht auch über deinen Mitknecht erbarmen, so wie ich mich über dich erbarmt habe?‘
34 Da wurde sein Meister zornig und übergab ihn den Peinigern, bis er alles bezahlte, was ihm zustand.
35 „So wird auch mein himmlischer Vater mit euch verfahren, wenn nicht jeder von euch von Herzen seinem Bruder seine Schuld vergibt.“

Und was ist, wenn unser Bruder sich nicht entschuldigt? Es gibt zwei verschiedene Ebenen der Vergebung. Die erste Stufe müssen wir selbst erreichen, unabhängig davon, ob wir jemals eine Entschuldigung erhalten oder nicht, einfach damit unser Herz nicht in der Dunkelheit des Grolls, des Hasses und des Todes verbleibt. Die zweite Ebene bestimmt lediglich, ob wir mit ihm noch sicher Gemeinschaft haben können oder nicht.

Ob wir jemals eine Entschuldigung von unserem Bruder erhalten oder nicht, wir müssen der reuige Diener sein, der sich seiner Mitknechte erbarmt und ihnen alles vergibt, was sie ihm schulden.

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give