Chapter 1:

Yeshua’s Tausendjährige Herrschaft und Sie

Es gibt eine alte Kindergeschichte über eine kleine rote Henne, die etwas Weizen gefunden hatte. Sie beschloss, es zu pflanzen, damit sie genug ernten konnte, um Brot zu backen. Zuerst bat sie die anderen Tiere, ihr beim Anpflanzen des Weizens zu helfen, und dann beim Ernten der Ernte, beim Dreschen des Getreides, beim Mahlen des Getreides und schließlich beim Backen des Brotes. Jedes Mal weigerten sich die anderen Tiere, bei der Arbeit zu helfen. Dann, als es Zeit war, das Brot zu essen, waren die anderen Tiere sehr begierig. Die weise Henne sagte jedoch, sie und ihre Küken würden das ganze Brot selbst essen, da die anderen Tiere ihr bei der Arbeit nicht geholfen hatten.

Es gibt eine Parallele zu dieser Geschichte in Yeshua’s Gleichnis von den 10 Pfunden (Mina). In der Parabel gibt ein bestimmter Adliger (Yeshua) jedem Seiner zehn Diener (die wahrscheinlich die zehn Stämme des nördlichen Hauses Israel oder Ephraim repräsentieren) ein Pfund (Erlösung). Zwei der Diener nutzen ihre Pfunde, um noch mehr Pfunde (gerettete Seelen) für Ihren Meister zu erlangen, und dafür erhalten sie eine große Belohnung. Ein dritter Diener legt jedoch sein Mina in ein Taschentuch und benutzt es nicht für Seinen Meister, und aus diesem Grund wird ihm seine Mina (Erlösung) genommen.

Luqa (Lukas) 19,12-27
12 Er sprach nun: Ein Edelmann zog in ein fernes Land, um sich die Königswürde zu holen und alsdann wiederzukommen.
13 Da rief er zehn seiner Knechte und gab ihnen zehn Pfunde und sprach zu ihnen: Handelt damit, bis ich wiederkomme!
14 Seine Bürger aber hassten ihn und schickten ihm eine Gesandtschaft nach und ließen sagen: Wir wollen nicht, dass dieser über uns König werde!
15 Und es begab sich, als er wiederkam, nachdem er die Königswürde empfangen, da ließ er die Knechte, denen er das Geld gegeben hatte, vor sich rufen, um zu erfahren, was ein jeder erhandelt habe.
16 Da kam der erste und sprach: Meister, dein Pfund hat zehn Pfund dazugewonnen!
17 Und er sprach zu ihm: Recht so, du braver Knecht! Weil du im Geringsten treu gewesen bist, sollst du Macht haben über zehn Städte!
18 Und der zweite kam und sprach: Meister, dein Pfund hat fünf Pfund erworben!
9 Er sprach auch zu diesem: Und du sollst über fünf Städte gesetzt sein!
20 Und ein anderer kam und sprach: Meister, siehe, hier ist dein Pfund, welches ich im Schweißtuch aufbewahrt habe!
21 Denn ich fürchtete dich, weil du ein strenger Mann bist; du nimmst, was du nicht hingelegt, und erntest, was du nicht gesät hast.
22 Da sprach er zu ihm: Aus deinem Munde will ich dich richten, du böser Knecht! Wusstest du, dass ich ein strenger Mann bin, dass ich nehme, was ich nicht hingelegt, und ernte, was ich nicht gesät habe?
23 Warum hast du denn mein Geld nicht auf der Bank angelegt, so dass ich es bei meiner Ankunft mit Zinsen hätte einziehen können?
24 Und zu den Umstehenden sprach er: Nehmet ihm das Pfund und gebet es dem, der die zehn Pfunde hat!
25 Da sagten sie zu ihm: Meister, er hat schon zehn Pfunde!
26 Ich sage euch: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.
27 Doch diese meine Feinde, die nicht wollten, dass ich König über sie werde, bringet sie her und erwürget sie vor mir!

Der Adlige im Gleichnis gab Seinen Dienern keine Pfunde, die sie für sich selbst ausgeben konnten. Vielmehr gab Er ihnen ein Pfund, das sie für Ihn verwenden sollten, und Er erwartete, dass sie diese auf eine Weise nutzten, die er akzeptieren würde. Wenn sie es nicht für Seine Zwecke benutzten, wurde ihr Pfund weggenommen – und genau so gibt uns Yeshua das Geschenk Seines Geistes. Während Yeshua uns Seinen Geist freiwillig gibt, erwartet Er, dass wir Ihn benutzen, um Ihm ein Königreich nach Seinen Anweisungen aufzubauen. Eines Tages werden wir alle vor dem Gericht stehen, wie gut wir Ihm dabei gehorcht haben.

Hitgalut (Offenbarung) 20,11-13
11 Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde keine Stätte für sie gefunden.
12 Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan, und ein anderes Buch wurde aufgetan, das ist das Buch des Lebens; und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken.
13 Und das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.

Jedoch, die Schrift ist klar, dass wir nach unseren Werken beurteilt werden, einige Gläubige benehmen sich so, als würden wir nach unserem Kenntnisstand beurteilt. Sie scheinen bestrebt zu sein, alles zu lernen, aber sie möchten die Leitung nicht organisieren oder unterstützen, sodass die Leitung die unzähligen Dinge tun kann, die nötig sind, um das Königreich Yeshua’s so aufzubauen, wie Er es sagt. Wir erkennen, dass dies dem Aufbewahren des Pfundes in einem Taschentuch gleicht, und das trägt nicht dazu bei Yeshua’s Königreich aufzubauen (oder Seinen Willen auszuführen).

Der Grund, warum Yeshua uns Seinen Geist gibt ist, dass Er möchte, dass wir einen großen Auftrag für Ihn erledigen. Im Nazaren Israel haben wir gesehen, dass die verlorenen zehn Stämme des nördlichen Hauses Israel (Ephraim) in alle vier Winkel der Erde zerstreut wurden und dass sie durch die Führung und Leitung des Geistes Yeshua’s in den Bund zurückgebracht werden. Die Aufgabe besteht jedoch nicht nur darin, sie zurückzubringen, sondern sie zu gebrauchen, um ein buchstäbliches Königreich für Ihn zu bilden, dass die Erde beherrschen und regieren wird, sobald das Jahrtausend/Millennium beginnt.

Während die verlorenen Israeliten (Ephraimiten) in jede Nation zerstreut waren, wurden die Stämme geistlich vom Kleinen Horn (d.h. dem Papsttum) gefangen genommen. Das Papsttum würde die Heiligen YAHWEH’S eine Zeit lang und eine halbe Zeit lang geistig gefangen halten (was wir im Nazaren Israel aufzeigen sind die 1.260 Jahre). Als diese 1260 Jahre vollzählig waren, lösten sich die Heiligen in der protestantischen Reformation von Rom auf.

Daniel 7,25-27
25 Und er wird freche Reden gegen den Höchsten führen und die Heiligen des Allerhöchsten bedrücken und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern, und sie werden in seine Gewalt gegeben sein eine Zeit, zwei Zeiten und eine halbe Zeit.
26 Aber das Gericht wird sich setzen und ihm die Gewalt wegnehmen, sie endgültig vertilgen und vernichten.
27 Aber die Herrschaft, die Gewalt und die Macht über die Königreiche unter dem ganzen Himmel wird dem heiligen Volk des Allerhöchsten gegeben werden; sein Reich ist ein ewiges Reich, und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen!

Wie wir in Offenbarung und die Endzeit erklären, wird Yeshua während des Jahrtausends nicht hier auf der Erde sein. Vielmehr wird der himmlische Gerichtshof bei der 7. Posaune tagen (gegen Ende der Trübsal), und sie werden das Reich und die Herrschaft dem Papsttums wegnehmen und es den Heiligen geben. Dies bedeutet, dass das Königreich und die Herrschaft dem Körper Yeshua’s übertragen wird (welches Nazaren Israel ist). Deshalb heißt es in Vers 27, dass den Heiligen die Macht gegeben wird, und Ihm gehorchen (d.h. Yeshua). Die Herrschaften werden Seinem Körper gehorchen (Nazaren Israel). Es ist jedoch nicht einfach, als Yeshua’s Körper qualifiziert zu sein.

Was wir verstehen müssen ist, dass wir, um als Teil von Yeshua’s Körper qualifiziert zu sein, zuerst die Dinge tun müssen, die uns Yeshua’s Geist aufzeigt und sie ausführen. Wir müssen Yeshua’s Geist gehorchen – und wenn wir dies nicht tun, dann haben wir nicht wirklich die Fülle von Yeshua’s Geist (und wir sind daher nicht vollständig ein Teil von Yeshua’s Körper). Wenn das der Fall ist, dann ist es zumindest von einem bestimmten Standpunkt aus gesehen, als hätten wir niemals (die Fülle) von Yeshua’s Geist empfangen.

Manchmal wundern sich die Leute, warum die Herrschaftsgebiete dem Körper Yeshua’s gehorchen würden, wenn Yeshua nicht physisch anwesend ist. Die Antwort darauf haben wir in der Thora-Regierung gesehen. Im Großen Missions-auftrag sagt uns Yeshua, wir sollen alles befolgen (d. h. alles tun oder bewahren), was Yeshua verlangt.

Mattitjahu (Matthäus) 28,19-20
19 Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie taufet auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
20 und lehret sie alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

[*Warum wir nur in Jeschuas Namen untertauchen, siehe „Immersion in Yeshua’s Name Only“, in Nazarener Schriftstudien, Band 3].

In der Thora-Regierung haben wir auch gesehen, dass Yeshua, bevor Er in den Himmel aufstieg, selbst einen erneuerten Befehl nach der Ordnung des Melchisedek gab, den Glauben an Ihn bis in alle vier Ecken der Erde zu verbreiten. Jeder Teil Seines Körpers sollte seinen Teil tun, so zu helfen, damit es dem Zweck des Großen Missionsauftrages dient. Dies ist, was Epheser 4,16 „das effektive Wirken “ nennt, “bei dem jeder Teil des Körpers sich beteiligt „, was bewirkt, dass der Körper wächst (ohne Ende), um sich selbst in Liebe zu erbauen. (Vers 16: die einander Handreichung tun nach dem Maße der Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Gliedes, das Wachstum des Leibes vollbringt, zur Auf Erbauung seiner selbst in Liebe).

Ephesim (Epheser) 4,11-16
11 Und Er hat gegeben etliche zu Aposteln, etliche zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und Lehrern,
12 um die Heiligen zuzurüsten für das Werk des Dienstes, zur Erbauung des Leibes des Messias,
13 bis daß wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Elohims gelangen und zum vollkommenen Manne werden , zum Maße der vollen Größe des Messias;
14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, umhergeworfen und herumgetrieben von jedem Wind der Lehre, durch die Spielerei der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen,
15 sondern dass wir, wahrhaftig in der Liebe, heranwachsen in allen Stücken in ihm, der das Haupt ist, Mashiach,
16 von welchem aus der ganze Leib, zusammengefügt und verbunden durch alle Gelenke, die einander Handreichung tun nach dem Maße der Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Gliedes, das Wachstum des Leibes vollbringt, zur Auf Erbauung seiner selbst in Liebe.

Nochmals, da dies Yeshua selbst befohlen hat, möchte Er, dass wir alle dies mit unserem geretteten Leben tun – und der einzige Weg, das wir dafür brennen dies zu tun ist, wenn wir die Fülle von Yeshua’s Geist haben.

Yeshua’s Geist würde uns eifrig machen, Sein Reich ohne Ende auszubauen, wie auch Jesaja 9, 7 andeutet.

Yeshajahu (Jesaja) 9,7
7 Der Mehrung der Herrschaft und des Friedens wird kein Ende sein auf dem Throne Davids und in seinem Königreich, dass er es gründe und mit Recht und Gerechtigkeit befestige von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des YHWH der Heerscharen wird solches tun!

Haben wir diesen Eifer, ein Königreich ohne Ende für unseren König aufzubauen? Genau das ist es, was Yeshua möchte, dass wir das mit unseren Minas/Pfunden tun.

Bevor Yeshua in den Himmel aufstieg, errichtete Er eine erneuerte Ordnung nach Melchisedek, in der das Priestertum vom Volk getrennt wurde. Die Regeln dafür zeigen wir in der Thora-Regierung, aber ein getrenntes Priestertum ermöglicht nicht nur eine stärkere Spezialisierung des Wissens, sondern kann auch alle Versammlungen weltweit zusammenbringen. Dies bildet ein buchstäbliches geistiges Königreich für Yeshua in allen Nationen. Diese Art von spirituellem Königreich gewinnt schließlich zeitlich politische Macht und es ist diese spirituell-politische Macht, die es Yeshua’s Körper ermöglicht, während des Millenniums in allen Herrschaftsbereichen zu herrschen und zu regieren.

Wie wir im Nazaren Israel sahen, wurde die Thora innerhalb von Judäa als ewiger Ehebund verstanden, und deshalb blühte die Sekte der Thora gehorsamen Nazarener im Land Judäa auf. Außerhalb von Judäa wurde die Rolle der Thora als ewiger Ehebund jedoch nicht gut verstanden, und so blühte stattdessen eine Thora-lose (gesetzlose) Variante namens Christentum auf. Diese Thora-lose christliche Variante wurde später mit der römischen Sonnenanbetung verschmolzen, um den katholischen („universellen“) Glauben zu bilden. Wir können uns den Katholizismus daher als Variante der Dritt- Generation vorstellen.

Während die Katholiken versuchten, die Tage der Anbetung und die Thora zu ändern, behielten sie das Konzept eines getrennten Priestertums bei, das es ihnen ermöglichte, alle ihre Versammlungen weltweit zu vereinen. Wir sollten nicht aus den Augen verlieren, dass Rom durch dieses weltweit getrennte Priestertum in der Lage war, Herrschaft und Macht über die christlichen Könige Europas und der bekannten Welt aufzurichten. Rom’s spirituelle Macht war so groß, dass sein Volk, vor der protestantischen Reformation, wenn Rom einen König exkommunizierte, sie wahrscheinlich gegen ihn rebellierten und ihn verstoßen würden. Dies ist die Art von geistlichem Königreich und Herrschaft, welches Yeshua will, dass wir es vorbereiten und, nachdem Babylon-Rom nach der 7. Trompete fällt, wir dann auch erhalten.

So wie die katholische Kirche gut organisiert sein musste, um diese Art von globaler Macht auszuüben, müssen auch die Nazarener gut organisiert sein. In der Thora-Regierung haben wir die Entwicklung der geistigen und zeitlichen Autorität innerhalb Israel’s von der Zeit in Eden bis zum ersten Jahrhundert aufgezeigt. In dieser Studie hoffen wir zu zeigen, wie ein wohlgeordneter Körper aussehen sollte, damit wir als Sein Volk die Autorität empfangen und nutzen können, die YAHWEH uns nach Posaune 7 in Recht, Gerechtigkeit und Liebe verleihen will.

Die Aussicht, in unserer Zeit das weltweite Königreich Yeshua’s zu errichten, sollte jeden begeistern, der Yeshua liebt, egal wie groß oder klein, hoch oder niedrig. Obwohl Elohim verspricht, all diejenigen, die Ihm im Geist und in der Wahrheit dienen, in hohem Maße zu belohnen, ist nicht jeder in Ephraim darüber begeistert. So erstaunlich dies auch erscheint, vielleicht ist ein Teil davon auf Ephraim’s rebellische Natur zurückzuführen.

Wie wir im Nazaren Israel sahen, begann Ephraim nach Ablauf der 1260 Jahre geistlicher Gefangenschaft in Rom, seine Anbetungspraktiken mit der Schrift zu vergleichen. Als Ephraim erkannte, dass die Praktiken Rom’s nicht der Schrift entsprachen, löste Ephraim sich zuerst von der katholischen Kirche und dann von der protestantischen Kirche. Obwohl beide Trennungen nötig waren, um die Prophezeiung zu erfüllen, gab es ein Problem; einige Ephraimiten gelangten zu der Überzeugung, dass es überhaupt keine religiöse Autorität oder Organisation geben sollte (obwohl der Erneuerte Bund dies eindeutig befiehlt). Zum Zeitpunkt dieses Schreibens (im Jahr 2019) wird dieses irrtümliche anarchistische Ideal von einigen sehr populären messianischen Lehrern vertreten, die lehren, dass wir überhaupt keine Organisation, Struktur oder Abdeckung haben sollten, obwohl dies Titus 1:5 verlangt wird-.

Titus 1,5
5 Deswegen ließ ich dich in Kreta zurück, damit du das Versäumte nachholen und in jeder Stadt Älteste einsetzen möchtest, wie ich dir befohlen habe.

Viele sind gerufen, wenige sind auserwählt. Einige werden ihre Freiheit, ihr Geld und ihre Zeit mehr schätzen als die Gelegenheit, eine tausendjährige Herrschaft für Yeshua aufzubauen. Einige werden jedoch auserwählt, um zu gehorchen, und ich hoffe und bete, dass diese Studie dem auserwählten Überrest hilft, zu verstehen, dass Yeshua möchte, dass wir alle unsere Minas für Ihn verwenden, sodass sie dann als Urteil hören werden: „Gut gemacht, Guter und treuer Diener! Tritt ein in die Freude deines Adon (Meister). “

Mattitjahu (Matthäus) 25,21
21 Sein Adon (Meister) spricht zu ihm: Gut, du braver und treuer Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über vieles setzen; gehe ein zu deines Adon’s Freude!

Wenn Sie erfahren möchten, was die Schrift sagt, wie wir uns organisieren sollten, um Yeshua’s tausendjährige Herrschaft aufzubauen, damit wir Ihm gefallen können, dann lesen Sie weiter.

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give