Chapter 12:

Ephraims Fortschritt

Im Nazarene Israel haben wir gesehen, wie die Nation Israel in zwei prophetische Hauptgruppen unterteilt werden kann, die als die beiden Häuser Israels bezeichnet werden. Das südliche Haus wird das Haus Juda genannt, während das nördliche Haus das Haus Israel oder Ephraim genannt wird. Ursprünglich bestand das südliche Königreich Juda aus zwei (oder drei) Stämmen, während das nördliche Königreich zehn Stämme hatte. Allgemein gesprochen stammen die heutigen Juden geistlich aus dem Haus Juda ab, während die Christen geistlich aus dem nördlichen Haus Israel (Ephraim) stammen. Yeshua sagte, dass Er zum Haus im Norden Israels gesandt worden sei (auf seiner ersten Reise).

Mattityahu (Matthäus) 15,24
24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel.

Die Situation wurde im Laufe der Zeit komplexer, so dass es heute mehr als eine prophetische Gruppe von Juden und mehr als eine prophetische Gruppe von Ephraimiten gibt. Da das Nordreich der Thora nicht gehorchte, sandte YAHWEH die Assyrer, um Ephraim in physische und spirituelle Gefangenschaft zu bringen (ca. 732 v. Chr.). Nachdem die Zeit in der Gefangenschaft abgelaufen war, bereuten sie immer noch nicht, und so wurden sie in alle Nationen zerstreut und erfüllten die Verheißungen, die den Patriarchen gegeben waren. (Einzelheiten siehe Nazarene Israel  ). Zur gleichen Zeit nahmen die Assyrer auch die meisten Juden in Gefangenschaft. Alle befinden sich heute in einer Art prophetischer geistiger Gefangenschaft in Assyrien. Yeshua sagte, er sei gekommen, um diese geistigen Gefangenen und Unterdrückten freizulassen.

Luqa (Lukas) 4,18
18 «Der Geist YAHWEH‘S Botschaft zu verkünden, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu predigen und den Blinden, daß sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen;

In der Offenbarung und die Endzeit haben wir gesehen, daß die meisten Ephraimiten nicht erkennen werden, wer sie sind, bis Yeshua bei Harmagedon zurückkehrt, und doch wird auch heute noch ein kleiner Überrest gerufen, um den Glauben wiederherzustellen, der einst den Heiligen übergeben wurde.

Yehuda (Judas) 1,3
3 Geliebte, da es mir ein großes Anliegen ist, euch von unsrem gemeinsamen Heil zu schreiben, halte ich es für notwendig, euch zu schreiben mit der Ermahnung, daß ihr für den Glauben kämpfet, der den Heiligen ein für allemal übergeben worden ist.

Um diesen ursprünglichen Glauben wiederherzustellen, müßen wir erkennen, daß es eine Sekte des Judentums nach der Ordnung Melchisedeks war, die Yeshua als ihrem einzigen Rabbi folgte. Weil Yeshua unser einziger Rabbi ist, folgen wir auch dem rabbinischen Prinzip, unseren Rabbi (Yeshua) in allen Dingen nachzuahmen, um so zu wandeln, wie er wandelte.

Yochanan Aleph (1. Johannes) 2,6
6 Wer da sagt, er bleibe in ihm, der ist verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie jener gewandelt ist.

Die Redewendung „wandle so wie er wandelte“ ist eine hebräische Redewendung, was bedeutet, dass wir Yeshua‘s Halacha gehorchen sollten. Der Begriff Halacha bezieht sich auf die Art und Weise, wie man in der Thora wandelt (d.h. lebt). Wenn wir wandeln, wie unser Rabbi Yeshua wandelte und Ihn in allen Dingen nachahmen, dann kann man sagen, dass wir Yeshua folgen.

Erschreckenderweise, selbst als Yeshua noch lebte, folgten die meisten, die an Yeshua glaubten, Ihm nicht (indem sie seiner Halacha nicht gehorchten). Zum Beispiel sagt uns Markus 9,38, daß es einen Gläubigen gab, der Dämonen in Yeshua‘s Namen austrieb, und dennoch sagte Yochanan (Johannes), dass er ihm nicht folgte (dh. er hielt Yeshua‘s Halacha nicht). Dies bedeutet, daß diese Gläubigen tatsächlich einen anderen Glauben praktizierten. Obwohl dieser Mann eine andere Form der Anbetung pflegte, sagte Yeshua, er solle ihn nicht aufhalten (weil es letztendlich Seinen Gunsten diene).

Marqaus (Markus) 9,38–40
38 Johannes aber antwortete ihm und sprach: Meister, wir sahen einen, der uns nicht nachfolgt, in deinem Namen Dämonen austreiben, und wir wehrten es ihm, weil er uns nicht nachfolgt.
39 Yeshua aber sprach: Wehret es ihm nicht! Denn wer in meinem Namen ein Wunder tut, wird mich nicht bald schmähen können.
40 Denn wer nicht wider uns ist, der ist für uns.

Wenn wir also Teil des Überrestes sind, der dazu berufen ist, zu wandeln, wie Yeshua wandelte, und anzubeten, wie Er anbetete, wie lebte und betete Yeshua dann an? Zum einen war es Seine Gewohnheit, am Shabbat in die Synagoge zu gehen.

Luqa (Lukas) 4,16
16 Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen worden war, und ging nach seiner Gewohnheit am Shabbattag in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen.

Im Judentum bezieht sich „aufstehen, um zu lesen“ auf das Lesen der Thora und Haftarah Abschnitte. Sich zum Lesen zu erheben, ist eine Ehre, die nur denjenigen zuteil wird, die die Synagoge unterstützen und mit den Menschen in einem guten Verhältnis stehen. In diesem Zusammenhang sollten wir, die wir versuchen, zu wandeln, wie Yeshua wandelte, die Namen YAHWEH und Yeshua zu verherrlichen, indem wir einen öffentlichen Thoradienst veranstalten, wo wir leben. Die Geschichte zeigt, daß die Nazarener dies taten, bis sie im vierten Jahrhundert von den Katholiken in den Untergrund getrieben wurden. Betrachten Sie zum Beispiel dieses Zitat des katholischen Kirchenvaters Epiphanius von Salamis, der die Nazarener als Ketzer bezeichnete, weil sie „das Gesetz lesen“.

(Anmerkung: „Das Lesen des Gesetzes“ ist eine hebräische Redewendung für den Thoradienst.)

Die Nazarener unterscheiden sich in keiner wesentlichen Sache von ihnen [den orthodoxen Juden], da sie die vom jüdischen Gesetz vorgeschriebenen Bräuche und Lehren praktizieren; außer dass sie an Messias glauben. Sie glauben an die Auferstehung der Toten und daß das Universum von YAHWEH erschaffen wurde. Sie predigen, dass YAHWEH einer ist und dass Messias Yeshua sein Sohn ist. Sie sind sehr gut in der hebräischen Sprache geschult. Sie lasen das Gesetz [das Gesetz von Moshe]…. Deshalb unterscheiden sie sich… von den wahren Christen, weil sie bis jetzt jüdische Riten wie die Beschneidung, den Shabbat und andere erfüllen.
[Epiphanius von Salamis, „Against Heresies“, Panarion 29, 7, S. 41, 402]

Im ersten Jahrhundert verstanden die Juden im Land, daß die Thora ein Ehevertrag zwischen YAHWEH und Israel ist, und so konnte sich die Thora-gehorsame Nazarener-Sekte verbreiten. Außerhalb des Landes Israel verstanden die Heiden die Rolle der Thora als Ehevertrag jedoch nicht und da das Christentum einfacher zu praktizieren ist als der Nazarener-Glaube, wuchs das Thoralose Christentum schneller. Schließlich verboten die Römischen Konzile von Nicäa und Laodizea den israelitischen Glauben der Nazarener.

Christen dürfen nicht durch Ausruhen am Shabbat jüdisch werden; müssen aber an diesem Tag arbeiten und stattdessen den Tag des Herrn [Sonntag] ehren, indem sie sich, wenn möglich als Christen ausruhen. Wenn jedoch ein [Nazarener] judaisiert, soll er von Christus ausgeschlossen werden.
[Die römische Kirche; Konzil von Laodizea unter Kaiser Konstantin; Canon 29, 336 CE]

Lassen Sie uns jedoch erkennen, dass nicht alles, was die katholische Kirche getan hat, falsch ist. Es wird oft gesagt, dass Satan Fälschungen bevorzugt, die dem Original so nahe wie möglich kommen. Lassen Sie uns also sehen, was sich vom Nazarener Glauben zum katholischen Glauben verändert hat, und was nicht.

Wenn wir bereit sind, dies zu akzeptieren, sind sowohl der Glaube der Nazarener als auch der katholische Glaube weltweit organisiert. Beide versuchen, ein globales Königreich zu errichten (eines für Yeshua und eines für Babylon). Beide lehren eine einzige Lehre, und während sie diese Lehren auf unterschiedliche Weise erlernen, übertragen beide die Entscheidungsbefugnis auf eine einzelne Person (z. B. Jakobus in Apostelgeschichte 15 gegen den Papst). Beide haben ein eigenes Priestertum. Wenn wir Augen haben um zu sehen und bereit sind, dies zu akzeptieren, besteht der Hauptunterschied darin, daß die römische Kirche, da sie einen babylonischen Geist hat, einer Fragmentierung unterliegt. Zuerst zerfiel die römische Kirche im großen Schisma von 1054 in östliche und westliche Hälften. Dann begann die weströmische Kirche (westliches Bein) in der protestantischen Reformation von 1517 n. Chr. sich weiter zu zersplittern. Zuerst wurden neue Konfessionen gebildet (z. B. lutherische Kirche), und dann folgten nationale Konfessionen (z. B. Kirche von England, Kirche von Schweden). Der Grund, warum sie sich niemals zu einem einzigen Körper vereinen können ist, dass sie ein verzerrtes Bild davon haben, wer Yeshua ist. Weil sie nicht wissen, wer Yeshua ist oder was Er will, können sie nicht so gehen, wie Er ging, oder so leben, wie Er lebte. Deshalb sind sie nicht mit Yeshua einig (und Yeshua ist nicht mit ihnen einig). Aus diesem Grund werden ihre Körper immer fragmentiert sein, es sei denn, sie werden gewaltsam zusammengehalten (z. B. durch den kommenden NWO Polizeistaat).

Während der Bruch mit Rom unvermeidlich war, ist es für Yeshua‘s Körper keine Kleinigkeit, sich zu zersplittern (da Spaltung das Gegenteil einer einheitlichen Weltregierung ohne Ende ist). Die Idee eines gespaltenen Körpers war für Martin Luther nicht akzeptabel, weil eine Spaltung (per Definition) mehr als einen Körper des Messias ausmacht. Deshalb versuchte Martin Luther zunächst, sich mit Rom zu versöhnen (den Körper zu reformieren, anstatt ihn zu spalten). Erst als Rom versuchte, ihn zu töten, akzeptierte er die Notwendigkeit, mit Rom zu brechen.

Fragmentierung führt zu mehr Fragmentierung. So wie der Thoralose christliche Glaube außerhalb des Landes Israel populärer war als der Nazarener Glaube, so ist auch die passive (faule) Uneinigkeit unter vielen Messianern popular. Fünfhundert Jahre nach Luthers Protest glauben die meisten Christen und Messianer, dass es nichts Falsches ist, unabhängige Dienste einzurichten, die nicht zur Einheit der größeren Ordnung nach Melchisedek beitragen. Sie haben Yeshua‘s Gebot vergessen, dass derjenige, der sich nicht mit Ihm (und Seinem Körper) versammelt, ins Ausland verstreut (und bestraft wird).

Mattityahu (Matthäus) 12,30
Mat 12:30 Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich, und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

Genau wie im ersten Jahrhundert gibt es heute viele verschiedene Gruppen, die das Gefühl haben, Yeshua zu folgen und die Thora bewahren zu können, ohne zur Errichtung Seiner globalen Regierung nach der Ordnung Melchisedek ohne Ende beizutragen. Was sie erkennen müßen ist, daß sie sich immer noch in Babylon befinden (und nicht Seinen Willen tun), solange sie sich nicht dem Glauben anschließen, den Yeshua gelehrt hat und zum Wachstum von Yeshua‘s globaler Ordnung nach Melchisedek beitragen.

In der Grafik haben die geistigen Gefangenen von Ephraim bereits viele Phasen auf ihrem Weg zurück zum ursprünglichen Glauben durchlaufen. Gleichzeitig werden sie aber auch immer fragmentierter, denn bis sie das babylonische Kirchensystem wirklich verlassen und zum ursprünglichen Glauben zurückkehren, sind sie immer noch im Irrtum. Wir sollten auch beachten, daß der letzte Schritt der schwierigste von allen Übergangsschritten ist, insbesondere für das zerbrechliche Ephraim, denn anstatt mehr Fragmentierung und Spaltung anzuwenden, muß jeder von uns tun, was er kann, jeden von uns zum ursprünglichen Glauben der Nazarener aufrufen, zurückzukehren und den Ort zu finden, an dem wir am besten zu Seiner Sache beitragen können. Und bis wir unseren gerechten Anteil geben, sind wir nicht wirklich in Seinem Willen.

Heute sind wir zerstreuter denn je und die Endzeiten stehen vor der Tür. Die Neue Weltordnung wird bald Realität. Wie können wir diesen Trend umkehren? Wie können wir durch Seinen Geist beginnen, einen globalen Körper für Yeshua wieder aufzubauen? Wenn YAHWEH sich alle, die keine teilnehmende lokale Synagoge haben, weiterhin versammeln und wie Yeshua anbeten können. Wenn YAHWEH es will, wird dies hoffentlich zu mehr örtlichen Versammlungen und Thoradiensten führen, da YAHWEH mehr Älteste in der Gemeinde dazu anregt, öffentliche Thora-Lesungen zu veranstalten und Seinen Namen in ihren Städten zu preisen. Wenn wir, Sein Volk, beginnen Seine Form des Dienstes in jeder Stadt auf der ganzen Welt zu beherbergen, wird es die Erfüllung dessen sein, was in Apostelgeschichte 15 vorgesehen ist, daß die jungen Gläubigen lernen können, den König über alle Könige zu verehren, indem sie an einer lokalen Nazarener Synagoge teilnehmen.

Ma’asei (Apostelgeschichte) 15,19-21
19 Darum halte ich dafür, daß man diejenigen aus den Heiden, die sich zu Elohim bekehren, nicht weiter belästigen soll,
20 sondern ihnen nur anbefehle, sich von der Verunreinigung durch die Götzen, von der Unzucht, vom Erstickten und vom Blut zu enthalten.
21 Denn Moshe hat von alten Zeiten her in jeder Stadt Leute, die ihn predigen, da er in den Synagogen an jedem Shabbat vorgelesen wird.

Während die Online Übertragung für diejenigen von Vorteil ist, die nicht an der örtlichen Versammlung teilnehmen, ist es noch besser, wenn die Gläubigen an der örtlichen Versammlung teilnehmen und mit anderen zusammenarbeiten, um die Namen von YAHWEH und Yeshua in ihren jeweiligen Orten zu verherrlichen und hat eine Vielzahl von Vorteilen für die Gemeinschaft und den Zusammenbau, die eine virtuelle Synagoge niemals bieten kann. Dennoch beten wir, dass es ein guter Anfang sein wird und dass Sie sich uns anschließen, um Ihm so zu dienen, wie Er sagt, wie Er möchte, dass Ihm gedient wird.

Korrekturgelesen am 6.3.2021/HPE/Br

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give