Chapter 7:

Älteste und Diakone der Gemeinde

Lange bevor die rabbinische Ordnung in Babylon gegründet wurde, wurde Israel nicht von Rabbinern, sondern von den angesehensten Ältesten in jeder Stadt regiert. Dies waren oft die erfolgreicheren und reicheren Männer, die auch den Respekt der Menschen hatten, weil sie der Gemeinde als gute geistige Vorbilder dienten.

Mishle (Sprichwörter) 31,23
23 Ihr Mann ist wohlbekannt in den Toren, wenn er unter den Ältesten des Landes sitzt.

Die Ältesten saßen buchstäblich vor den Toren und überwachten die Aktivitäten ihrer Sippen, stimmten den Aktivitäten des Volkes zu oder missbilligten sie. Und es wurde erwartet, dass die Menschen die Entscheidungen ihrer Ältesten respektieren und einhalten würden. Das 5. Buch Moshe zeigt uns sogar, dass die Ältesten juristisch als Gerichtshof dienten und dass sie in ihren Gemeinden die Macht über Leben und Tod hatten.

Devarim (5. Moshe) 19,11-12
11 Wenn aber jemand seinen Nächsten hasst und ihm auflauert und sich über ihn hermacht und ihn totschlägt und in eine dieser Städte flieht,
12 so sollen die Ältesten seiner Stadt hinschicken und ihn von dannen holen lassen und ihn in die Hand des Bluträchers geben, dass er sterbe.

Die rabbinische Ordnung entstand in Babylon. Weil sie korrupt war, kam Yeshua, um sie zu stürzen und durch Seine erneuerte Ordnung nach Melchisedek zu ersetzen. Eines von vielen guten Dingen war, dass es die älteren Männer zu ihren rechtmäßigen Rollen als Vorbilder und Richter zurückführte, wenn nicht für ihre zerstreuten Städte, zumindest für ihre spirituelle Familie in Yeshua. (Aus diesem Grund sehen wir unsere Gemeinden eher von den Ältesten der Gemeinde regiert als von Rabbinern.)

Jeder Bruder kann irgendeine der Gaben des Fünffachen Dienstes erhalten, wenn YAHWEH es ihm geben möchte. Jeder Bruder kann die Gabe des Apostels, der Prophetie, der Evangelisation, der Seelsorge, der Lehre oder andere Gaben erhalten, die nützlich sind, um das Königreich Yeshua’s ohne Ende zu errichten. Die apostolische Gabe zählt jedoch erstrangig.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 12,28
28 Und so hat Elohim in der Gemeinde gesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, darnach Wundertäter, sodann die Gaben der Heilung, der Hilfeleistung, der Verwaltung, verschiedene Sprachen.

Ein Grund, warum die Apostel zuerst anerkannt werden, liegt in der Natur ihrer Gabe. Ein wahrer Apostel hört im Geist und hat ein klares Verständnis der Schrift (und daher der Lehre). Aus diesem Grund kann er ausgesandt werden, um jede Aufgabe zu erfüllen, die der Geist ihm zuweist.

[Anmerkung: Wenn ein Apostel im Geist nicht hören kann (oder glaubt, dass er es kann, aber nicht wirklich kann), oder wenn ein Apostel kein klares Verständnis der Schrift (oder der Lehre) zeigt, ist es wahrscheinlich, dass er ein falscher Apostel ist. Falsche Apostel lehren normalerweise falsche Lehren und werden von einem anderen Geist gesandt.]

Lassen Sie uns die Gaben von den verschiedenen Rollen unterscheiden. Während einige Apostel dazu berufen sind, im geheiligten Priestertum zu dienen, sind andere nicht dazu berufen, als geheiligte Priester zu dienen (und dennoch haben sie die Gabe). Aufgrund der Natur der apostolischen Gabe (was nicht unähnlich ist, wenn man ein Geschäftsführer ist) kann ein Ältester mit einer apostolischen Gabe eine Versammlung gründen und die Versammlung leiten, bis qualifizierte Älteste gefunden sind. Während Älteste einige (oder alle) Gaben haben können, kann nur einer mit einer apostolischen Gabe eine Gemeinde allein gründen.

Sobald eine Versammlung gegründet ist, wird sie im Idealfall von drei oder mehr qualifizierten Ältesten der Versammlung geleitet. (Es kann eine beliebige Anzahl von Ältesten geben, solange sie wirklich qualifiziert sind.) Zu den zahlreichen Qualifikationen für Älteste gehört, dass sie Yeshua’s Volk lieben und ihm dienen, wie es Yeshua selbst getan hat, und ihr Leben in Liebe und Dienst niederlegen. Von den Jugendlichen wird ihrerseits erwartet, dass sie ihren geistlichen Ältesten gehorchen und sich demütigen, liebevolle Disziplin anzunehmen, damit Elohim sie zu gegebener Zeit erhöhen kann.

Kepha Aleph (1. Petrus) 5,1-7
1 Die Ältesten unter euch ermahne ich nun als Mitältester und Zeuge der Leiden des Messias, aber auch als Mitgenosse der Herrlichkeit, die geoffenbart werden soll:
2 Weidet die Herde Elohim’s bei euch, nicht gezwungen, sondern freiwillig, nicht aus schnöder Gewinnsucht, sondern aus Zuneigung,
3 nicht als Herrscher über die euch zugewiesenen Seelen, sondern als Vorbilder der Herde!
4 So werdet ihr, wenn der Oberhirt erscheint, den unverwelklichen Ehrenkranz davontragen!
5 Gleicherweise ihr Jüngeren, seid untertan den Ältesten; umgürtet euch aber alle gegenseitig mit der Demut! Denn «Elohim widersteht den Hoffärtigen, aber den Demütigen gibt er Gnade».
6 So demütiget euch nun unter die gewaltige Hand Elohim’s, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit!
7 Alle eure Sorge werfet auf ihn; denn er sorgt für euch!

Wie die Sippe der Ältesten damals, dienen Älteste als Vorbild zuerst nach der Ordnung Melchisedek’s der Herde der Gemeinde, aber auch in der Außengemeinschaft. Sie müssen wissen, wie man ein gutes Beispiel dafür gibt, im Geist zu wandeln. Und obwohl sie nicht unbedingt alle Feinheiten der Prophezeiung kennen sollten, müssen sie das Wort im Allgemeinen gut genug kennen und leben, um diejenigen, die widersprechen, ermahnen und überführen zu können.

Titus 1,5-9
5 Deswegen ließ ich dich in Kreta zurück, damit du das Versäumte nachholen und in jeder Stadt Älteste einsetzen möchtest, wie ich dir befohlen habe:
6 wenn einer untadelig ist, eines Weibes Mann, gläubige Kinder hat, über die keine Klage wegen Liederlichkeit oder Ungehorsam vorliegt.
7 Denn ein Aufseher muss unbescholten sein als Elohim Haushalter, nicht anmaßend, nicht zornmütig, kein Trinker, kein Raufbold, kein Wucherer,
8 sondern gastfrei, ein Freund des Guten, besonnen, gerecht, fromm, enthaltsam;
9 der sich der Lehre entsprechend an das gewisse Wort hält, damit er imstande sei, sowohl mit der gesunden Lehre zu ermahnen, als auch die Widersprechenden zu überführen.

Die Apostel wählen die Ältesten im Wesentlichen aus, weil sie ein gutes Zeugnis für die Herde und die Gemeinschaft im Wandel auf Yeshua’s Heilungsweg geben. Das heißt, sie geben ein Beispiel für ein Leben, das mit Yeshua im Geist verbunden ist.

Yochanan (Johannes) 15,4
4 Bleibet in mir, und ich bleibe in euch! Gleichwie das Rebschoss von sich selbst keine Frucht bringen kann, wenn es nicht am Weinstock bleibt, also auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibet.

Um die Analogie zu erweitern, pflanzte Yeshua effektiv den Baum von Ephraim und dient gegenwärtig als seine Wurzel. Damit wir Teil desselben Baumes (oder der gleichen Rebe) sind, müssen wir uns heiligen, so wie Er sich heiligte. Trotzdem haben wir verschiedene Aufgaben als verschiedene Teile des Baumes (oder verschiedene Teile des Körpers) zu erfüllen.

Wenn Yeshua die Wurzel von Ephraim’s Baum ist, sind die geheiligten Apostel wie der Stamm. Ein Stamm nimmt die Nährstoffe und die Feuchtigkeit auf, die die Wurzel ihm schickt, und gibt sie an die Zweige (d.h. die Ältesten) weiter, die dann die kleineren Zweige (d.h. die Gemeindediener oder Diakone) unterstützen, die ihrerseits die Zweige bedienen und die Blätter (die Leute) mit dem Baum verbinden. Die Ältesten der Gemeinde tragen auch das Gewicht der kleineren Zweige und Blätter.

In Titus 1,7 heißt es, daß Älteste nicht gierig sein dürfen. Dies könnte daran liegen, dass die Ältesten den Zehnten und die Opfergaben des Volkes einsammeln und für die Arbeit des Missionsbefehls in ihrer Stadt verwenden sollen.

Älteste, die gut regieren und die im Wort arbeiten, müssen das Doppelte des Durchschnittslohns dieser Gemeinde erhalten. Dies ist nicht, damit sie schöne Dinge genießen können. Die Unterstützung berücksichtigt vielmehr die Bedürfnisse ihrer Familie, damit sie sich darauf konzentrieren können, die Menschen in ihrer Stadt effektiver zu erreichen.

TimaTheus Aleph (1. Timotheus) 5,17
17 Die Ältesten, welche wohl vorstehen, halte man doppelter Ehre wert, allermeist die, welche sich in Predigt und Unterricht abmühen.

Die Idee ist, dass die Ältesten und das Volk zusammenarbeiten, um Yeshua’s gute Botschaft in ihrer Gemeinde zu verbreiten, damit der Name Yeshua’s verherrlicht wird vor dem Volk und das Königreich wächst. Dies ruft dazu auf, dass die Ältesten demütig dienen und dass die Menschen sie unterstützen, damit jeder sich des anderen rühmen kann.

Qorintim Bet (2. Korinther) 1,14
14 ich hoffe aber, dass ihr uns bis ans Ende so erkennen werdet, wie ihr uns zum Teil schon kennen gelernt habt, nämlich dass wir euch zum Ruhm gereichen, gleichwie auch ihr uns, am Tage unsres Adon Yeshua.

Wenn das Volk und die Ältesten zusammenarbeiten, um das Königreich Yeshua’s voranzutreiben, wird es ihnen zu gute sein am Tag des Gerichts, da man sehen wird, dass sie mit ihren irdischen Minas (ihrem irdischen Leben) getan haben, was sie konnten, um beim Aufbau von Yeshua’s Königreich im Hier und Jetzt zu helfen.

Älteste können Dienste veranstalten, Internet-Sendungen machen, schreiben oder lehrreiche Arbeit leisten – aber egal wie erfolgreich sie sind, sie sollten nicht mehr als das Doppelte des Durchschnittslohns für ihr Gehalt erhalten, da es so viele andere Bedürfnisse gibt im Körper, einschließlich der Armen, Waisen, Witwen, Missionen, Schulen usw.

Die Ältesten senden auch einen Zehnten des Zehnten (plus Geschenke plus Opfergaben) ans Priestertum, damit das Priestertum seinen Beitrag dazu leisten kann, alle Versammlungen weltweit zu lehren und zu verbinden. Dazu gehören auch Lehrmässige Ratschläge, Studien und vieles mehr. Während geheiligte Priester kein Gehalt beziehen, werden Mittel benötigt, um solche Arbeiten in der materiellen Welt auszuführen, und die Menschen sind die Quelle dieser Mittel. Damit dies funktioniert, müssen die Ältesten die Menschen lehren, im Zehnten treu zu sein. Während dies nicht immer beliebt ist, verstehen diejenigen, die Yeshua lieben, dass es Geld kostet, Yeshua’s Namen in der realen Welt zu rühmen, und sie freuen sich, etwas für Sein Anliegen zu geben. Sie wissen, dass ihre Opfer ihrem Konto gutgeschrieben werden und dass Yeshua möchte, dass wir Ihm eine Weltregierung ohne Ende aufbauen.

Zuerst zeigt uns Timotheus 3 einige Einzelheiten für Bischöfe (Älteste) und dann für Diakone (Diener). Beide sollten normalerweise Familienväter sein, sowohl Älteste als auch Diakone, die den Menschen als Vorbild dienen (und die meisten Menschen sind verheiratet).

TimaTheus Aleph (1. Timotheus) 3,1-13
1 Glaubwürdig ist das Wort: Wer nach einem Aufseher Amt trachtet, der begehrt eine schöne Wirksamkeit.
2 Nun soll aber ein Aufseher untadelig sein, eines Weibes Mann, nüchtern, besonnen, ehrbar, gastfrei, lehrtüchtig;
3 kein Trinker, kein Raufbold, sondern gelinde, nicht händelsüchtig, nicht habsüchtig;
4 einer, der seinem eigenen Hause wohl vorsteht und die Kinder mit aller Würde in Schranken hält
5 wenn aber jemand seinem eigenen Hause nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Gemeinde Elohim’s sorgen?
6 kein Neuling, damit er nicht aufgeblasen werde und dem Gericht des Teufels verfalle.
7 Er muss aber auch ein gutes Zeugnis haben von denen außerhalb der Gemeinde damit er nicht der Lästerung und der Schlinge des Teufels verfalle.
8 Gleicherweise sollen auch die Diakone ehrbar sein, nicht doppelzüngig, nicht vielem Wangenkuss ergeben, nicht gewinnsüchtig;
9 sie sollen das Geheimnis des Glaubens in reinem Gewissen bewahren.
10 Und diese soll man zuerst prüfen; dann mögen sie dienen, wenn sie untadelig sind.
11 Ihre Frauen sollen ebenfalls ehrbar sein, nicht verleumderisch, sondern nüchtern, treu in allem.
12 Die Diakonen sollen jeder nur eine Frau haben, ihren Kindern und ihrem Hause wohl vorstehen;
13 denn wenn sie ihren Dienst wohl versehen, erwerben sie sich selbst eine schöne Stellung und viel Freimütigkeit im Glauben in Messias Yeshua.

Obwohl Matthäus 23,9 uns sagt, wir sollen keinen Menschen auf Erden unseren (himmlischen) Vater nennen, spielen die Ältesten für die Gemeinde eine Rolle wie die geistlichen Väter, wenn wir dazu bereit sind. Und wenn die Ältesten als die geistigen Väter in der Versammlung angesehen werden können, dann können die Diener (Diakone) als die älteren Brüder angesehen werden. Ihre Aufgabe ist es, den Ältesten zu helfen und auch den Bedürfnissen der Menschen zu dienen. Wenn die Ältesten wie die levitischen Priester sind, dann sind die Diener wie die Leviten, die nicht nur den Zehnten des Volkes sammelten, sondern auch andere Pflichten zur Unterstützung des Priestertums hatten. Wenn sie eine bedeutende Anzahl von Stunden treu dienen, können sie aus dem Zehnten und den Opfergaben bezahlt (oder teilweise bezahlt) werden. Und wenn die Ältesten der doppelten Ehre würdig sein sollen, dann sollten die Diener der einzelnen Ehre würdig sein (d.h. dem laufenden Lohn in diesem Bereich).

Und während Yeshua’s Diener mit gutem Beispiel vorangehen müssen, ist es auch ihre Aufgabe, die Gemeinde rein zu halten. Sie müssen alle wegschicken, die gegen die vier Verbote der Apostelgeschichte 15 verstoßen (in Bezug auf Götzendienst, sexuelle Unmoral, erwürgtes Fleisch und Blut). In 1. Korinther 5 tadelt Shaul die Korinther, weil sie dies nicht getan haben.

Qorintim Aleph (1. Korinther) 5,1-5
1 Überhaupt hört man von Unzucht unter euch, und zwar von einer solchen Unzucht, die nicht einmal unter den Heiden vorkommt, dass nämlich einer seines Vaters Frau habe!
2 Und ihr seid aufgebläht und hättet doch eher Leid tragen sollen, damit der, welcher diese Tat begangen hat, aus eurer Mitte getan würde!
3 Denn ich, der ich zwar dem Leibe nach abwesend, dem Geiste nach aber anwesend bin, habe schon, als wäre ich anwesend, über den, welcher solches begangen hat, beschlossen:
4 im Namen unsres Adon Yeshua Messias und nachdem euer und mein Geist sich mit der Kraft unsres Adon Yeshua Messias vereinigt hat,
5 den Betreffenden dem Satan zu übergeben zum Verderben des Fleisches, damit der Geist gerettet werde am Tage des Adon Yeshua.

Diese Art der „spirituellen Exkommunikation“ soll nur so lange dauern, bis der Sünder aufrichtig umkehrt (z. B. 2. Korinther 2,8). Was wir hier jedoch sehen müssen ist, dass die Autorität, das Böse aus der Mitte zu vertreiben, in den Ältesten der Stadt wiederhergestellt ist nach Yeshua’s Ordnung des Melchisedek. Dies ist so, wie es war, bevor die rabbinische Ordnung existierte.

Im nächsten Kapitel werden wir darüber sprechen, wie wir auf der Familienebene dienen sollen.
Korrekturgelesen am 17.3.2021/hpe/BR

If these works have been a help to you and your walk with our Messiah, Yeshua, please consider donating. Give