Chapter 3:

Phase Drei Antike Vollendung

Es wäre wunderbar, wenn die Jüdischen Heiratstraditionen die gleichen wären wie die zu Zeiten des Patriarchen oder Yeshua’s, aber das sind sie nicht. Vielmehr haben sich die Ehetraditionen verändert (und zwar in einer Weise, die nicht gut ist).

Obwohl es weder zur Zeit Avrahams noch zur Zeit des Patriarchen wirkliche Heiratstraditionen gab, wurden bestimmte rechtschaffene Normen befolgt, die auch heute noch für uns gelten. In diesem Kapitel wollen wir diese gerechten Standards kennenlernen. Das wird uns helfen, die Heiratstraditionen zur Zeit Yeshua’s zu verstehen, über die wir im nächsten Kapitel sprechen werden.

Am Anfang: Der Vater wählt die Braut aus

Vorhin haben wir gesehen, dass traditionell die Familien zusammenlebten und die Kinder normalerweise jung heirateten. Aus diesem Grund war ein Vater eng in die Auswahl einer Braut für seinen Sohn eingebunden, in der Hoffnung, seinem Sohn zu einer erfolgreichen Ehe zu verhelfen.

Wenn wir bereit sind, es zu empfangen, ist dieses Muster in Genesis 2 festgelegt. YAHWEH Elohim sah, dass es nicht gut für den Menschen (d.h. seinen „Sohn“) war, allein zu sein. Deshalb beschloss der Vater, ihm dabei zu helfen, einen ihm vergleichbaren (oder entsprechenden) Helfer zu finden, und er nahm dafür viel Zeit und Mühe in Kauf.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 2:18-24
18 Und der YAHWEH Elohim sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; Ich werde ihn zu einem Helfer machen, der mit ihm vergleichbar ist.“
19 Aus der Erde formte YAHWEH Elohim alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und brachte sie zu Adam, um zu sehen, wie er sie nennen würde. Und wie auch immer Adam jedes Lebewesen nannte, das war sein Name.
20 So gab Adam allen Rindern, den Vögeln des Himmels und allen Tieren auf dem Felde Namen. Aber für Adam wurde kein mit ihm vergleichbarer Helfer gefunden.
21 Und YAHWEH Elohim ließ einen tiefen Schlaf über Adam fallen, und er schlief; und er nahm eine seiner Rippen und verschloss das Fleisch an ihrer Stelle.
22 Dann machte YAHWEH Elohim die Rippe, die YAHWEH Elohim vom Mann genommen hatte, zu einer Frau und brachte sie zu dem Mann.
23 Und Adam sagte: „Dies ist nun Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch; sie soll Frau genannt werden, weil sie aus dem Mann herausgenommen wurde“.
24 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seiner Frau vereint sein, und sie werden ein Fleisch werden.

Es scheint zwar undenkbar, aber was hier nicht gesagt wird, ist, dass Adam zumindest hypothetisch die Frau, die sein Vater für ihn brachte, hätte ablehnen können, denn in einer so persönlichen Angelegenheit wie der Ehe haben sowohl der Bräutigam als auch die Braut ein Vetorecht.

Natürlich macht YAHWEH Elohim keine Fehler, und Adam erkannte die Tatsache, dass die Braut, die sein Vater ihm gebracht hatte, eine perfekte Übereinstimmung war, und so willigte er in diese Übereinstimmung ein, da er erkannte, dass sie perfekt zu ihm passte. Was wir hier jedoch sehen sollten, ist, dass, obwohl die erste Ehe der Menschheit arrangiert war, es nicht so ist, dass der Sohn kein Mitspracherecht hatte. Vielmehr hatte er die Wahl, die Braut, die ihm gebracht wurde, entweder anzunehmen oder abzulehnen. Nur, es wird nicht aufgezeichnet, weil er zugestimmt hat.

Einige junge Männer möchten vielleicht die Idee ablehnen, ihre Väter in ihre Heiratspläne einzubeziehen, aber beachten Sie, wie der rechtschaffene Avraham dem gleichen Muster folgte, als er seinen Diener Elieser schickte, um eine Braut für seinen Sohn Yitzhaq zu holen.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 24:2-4
2 Da sagte Avraham zu dem ältesten Knecht seines Hauses, der über alles herrschte, was er hatte: „Bitte, lege deine Hand unter meinen Shenkel,
3 und ich will dich schwören lassen bei YAHWEH, den Elohim des Himmels und den Elohim der Erde, dass du von den Töchtern der Kanaaniter, unter denen ich wohne, keine Frau für meinen Sohn nehmen wirst;
4 Du aber sollst in mein Land und zu meiner Familie gehen und eine Frau für meinen Sohn Jitzhaq nehmen.“

Wenn wir bereit sind, es zu empfangen, ist das Muster, dass ein Vater all seine Erfahrung und seine Ressourcen einsetzte, um seinem Sohn zu helfen, die beste Braut zu bekommen, die er bekommen kann, und sogar seinen Schatz in die Suche steckte.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 24:10
10 Da nahm der Diener zehn der Kamele seines Herrn und ging weg, denn alle Güter seines Herrn waren in seiner Hand. Und er stand auf und ging nach Mesopotamien, in die Stadt Nahor.

Antike Vollendung: Kakh (קַּח) : Verantwortung übernehmen

Wir sollten auch beachten, dass, obwohl Avrahams Diener Elieser die Heirat arrangierte, es nicht so ist, als hätte Yitzhaq kein Mitspracherecht. Yitzhaq hätte hypothetisch das Geschäft ablehnen können, und Rivkah wäre nach Hause zu Padan Aram zurückgekehrt (obwohl die Mitgift wahrscheinlich nicht zurückerstattet worden wäre).

Glücklicherweise entschied sich Jitzhaq, Rivkah zur Frau zu nehmen, und vollzog damit die Ehe.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 24:67
67 Da brachte Isaak sie in das Zelt seiner Mutter Sara; und er nahm Rebekka, und sie wurde sein Weib, und er liebte sie. So wurde Isaak nach dem Tod seiner Mutter getröstet.

Nach der Zusammenkunft und dem Austausch von Gegenleistungen, als die Braut Yitzhaq vorgestellt wurde, stimmte er dem Geschäft zu und beschloss, sie zur Frau zu nehmen. Er beanspruchte sie und übernahm die Verantwortung für sie. Das Hebräische Wort ist kakh (קַּח), was einfach bedeutet, zu nehmen.

OT:3947 laqach (law-kakh‘); eine primitive Wurzel; nehmen (in den verschiedensten Anwendungen).

Da der Bräutigam die volle Verantwortung für seine Braut übernehmen muss, ist es letztlich seine Entscheidung, ob er den Deal durchziehen will oder nicht. Sobald er dies jedoch tut, geht das Sorgerecht für die Braut rechtlich von ihrem Vater auf ihn über, und er ist nun zu 100% für sie und alle gemeinsamen Kinder verantwortlich. Und auch deshalb ist er gut beraten, bei der Auswahl seiner Braut die Erfahrung und das Mitwirken seines Vaters und des Heiligen Geistes zu suchen.

Später: Männer wählen Ehefrauen nach ihren Gelüsten

Eines der Dinge, die uns die Genesis zeigt, ist die Unterscheidung zwischen den wenigen Menschen, die Elohim wirklich dienen wollen, und dem Rest der gefallenen Menschheit (die nur sich selbst zu dienen sucht). Deshalb lesen wir im Gegensatz zum Beispiel des rechtschaffenen Avraham auch von Mördern wie Lamech, der sich zwei Frauen für sich nahm.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 4:19
19 Da nahm sich Lamech zwei Frauen; die eine hieß Ada, die andere Zilla.

Beachten Sie, dass Lamech nicht YAHWEH oder den Geist sucht. Er erkundigt sich nicht einmal nach seinem irdischen Vater. Vielmehr nahm sich Lamech einfach zwei Frauen für sich selbst, basierend auf seinen eigenen Begierden, ähnlich wie es von jungen Männern in der weltlichen Kultur heute erwartet wird.

Als nächstes, in einer viel missverstandenen Passage, wollen wir bemerken, dass die Nephilim (die Gefallenen) das Gleiche taten. Anstatt sich Frauen zu nehmen, die ihnen helfen würden, Kinder zu erziehen, um ihrem Vater YAHWEH Elohim zu dienen, nahmen sie sich Frauen für sich selbst (das heißt, um ihre eigenen Begierden zu befriedigen).

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 6:1-4
1 Es geschah aber, als die Menschen anfingen, sich auf der Erde zu vermehren, und ihnen Töchter geboren wurden,
2 dass die Söhne Elohims die Töchter der Menschen sahen, dass sie schön waren; und sie nahmen sich Frauen von allen, die sie erwählten.
3 Und YAHWEH sprach: „Mein Geist wird nicht ewig mit dem Menschen streiten, denn er ist ja Fleisch; aber seine Tage werden hundertzwanzig Jahre sein.“
4 Es gab Riesen auf der Erde in jenen Tagen, und auch danach, als die Söhne Elohim’s zu den Töchtern der Menschen kamen und sie ihnen Kinder gebaren. Das waren die mächtigen Männer von früher, Männer von Ansehen.

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass die Nephilim göttliche Wesen waren. Dies ist jedoch nicht möglich. Beachten Sie zunächst, dass das Thema dieser Passage Männer sind. Zu Beginn der Genesis wurde noch davon ausgegangen, dass YAHWEH Elohim die Menschen erschaffen hatte, und somit war ihr himmlischer Vater YAHWEH Elohim. (Dies ist, was Yeshua auch sagte). Da dies der Fall ist, wird in 1. Moshe 6 darauf hingewiesen, dass die geistig gefallenen Kinder YAHWEH’S Elohim’s nicht rechtschaffen waren und Sein Angesicht suchten, um rechtschaffene Frauen zu finden (um ihnen zu helfen, rechtschaffene Familien zu gründen), sondern sie nahmen sich Frauen für sich selbst (d.h., um sich selbst zu gefallen). Das ist der Grund, warum YAHWEH sagte, er würde die Tage des Menschen auf 120 Jahre begrenzen, weil sein Geist nicht ewig mit solchen eigenwilligen Wesen ringen oder streiten wollte.

Als alternative Interpretation könnten wir anmerken, dass sich das Wort Elohim auch auf Herrscher, Richter und andere irdische Mächtige beziehen kann. Es ist Strong’s Hebrew Concordance OT:430, was sich auf große Männer, oder Richter, oder sogar mächtige Männer beziehen kann.

OT:430 ‚elohiym (el-o-heem‘); Plural von OT:433; Götter im gewöhnlichen Sinne; aber speziell verwendet (im Plural also, vor allem mit dem Artikel) für den höchsten Gott; gelegentlich aus Ehrerbietung gegenüber Magistraten angewendet; und manchmal als Superlativ:
KJV – Engel, überragend, Gott (Götter) – dess, -ly), (sehr) groß, Richter, mächtig.

Aber selbst wenn wir diese alternative Lesart akzeptieren, haben wir immer noch das gleiche Problem. Anstatt dass die Söhne der irdischen Herrscher das Angesicht YAHWEH’S Elohim’s bezüglich ihrer Ehen suchten, begannen sie, Frauen für sich selbst auszusuchen, um ihre eigenen Begierden zu befriedigen. Das führt aber nicht zur Errichtung des Reiches YAHWEH’S Elohim hier auf Erden. Vielmehr dient das nur als Vorläufer des Königreichs Babylon, in dem mächtige Männer nur sich selbst auf Kosten aller anderen dienen].

Verschiedene Wörter für die Ehe: Baal und Yibbum

Und vielleicht, weil YAHWEH Ordnung mag, ist ein anderer Begriff für die Ehe baal. Dies ist eine Kombination aus dem Buchstaben Bet (ב), der be bedeutet, und על , was über bedeutet. So bedeutet baal zu Ende sein. Es ist Strong’s Concordance OT:1167 und bedeutet ein Herr, also ein Ehemann.

OT:1167 ba`al (bah‘-al); von OT:1166; ein Herr; also ein Ehemann oder (im übertragenen Sinne) Besitzer (oft in Abwandlung dieses letzteren Sinns mit einem anderen Substantiv verwendet):

Wenn wir die Wurzel in OT:1166 nachschlagen, sehen wir, dass sie sich auch auf einen Herrn und damit auf die Ehe bezieht.

OT:1166 ba`al (baw-al‘); eine primitive Wurzel; Herr sein; daher (als Bezeichner von OT:1167) heiraten:
KJV – Herrschaft haben (über), Ehemann sein, verheiraten (-tet, Ehefrau).

Dies bezieht sich darauf, dass YAHWEH dem Mann das Haupt über seinen Haushalt gab (zusammen mit der Verantwortung).

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 3:16
16 Zu der Frau sagte er: „Ich will deinen Kummer und deine Empfängnis groß machen; unter Schmerzen sollst du Kinder gebären; dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, und er soll über dich herrschen.“

Es gibt noch andere Hebräische Begriffe für das Nehmen einer Frau. Ein besonderer Begriff ist yibbum. Dies ist der Fall, wenn Brüder zusammenwohnen und einer von ihnen stirbt. Unter diesen Umständen soll der lebende Bruder die Frau seines toten Bruders nehmen und einen Erben für seinen Namen erziehen (siehe Deuteronomium 25:5-6).

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 38:8
8 Und Juda sagte zu Onan: „Geh zu der Frau deines Bruders und heirate sie, damit du deinem Bruder einen Erben aufziehst.“

Yibbum ist Strong’s Hebrew Concordance OT:2992. Die Bedeutung der Wurzel ist nicht sicher. Es wird nur im Zusammenhang mit dem Gebot verwendet, die Witwe eines toten Bruders zu heiraten, um einen Erben in seinem Namen zu erziehen.

OT:2992 yabam (yaw-bam‘); eine primitive Wurzel mit zweifelhafter Bedeutung; nur als Bezeichnung von OT:2993 verwendet; die Witwe eines (verstorbenen) Bruders zu heiraten:

Die Tatsache, dass es mehr als ein Wort für Ehe gibt, zeigt uns jedoch, dass es mehr als eine Art von Ehe gibt. Und wenn wir bereit sind, es zu akzeptieren, bedeutet die Tatsache, dass es mehr als eine Art von Ehe gibt, dass die Ehe nicht etwas ist, das zu unserem Vergnügen existiert. Vielmehr, weil es Pflichten und Verantwortungen gibt, die mit der Ehe verbunden sind, ist der Zweck der Ehe, ein Königreich für unseren Vater YAHWEH Elohim zu errichten. Und wenn das wahr ist, sollten wir darauf achten, Ihn in Bezug auf unsere Ehen zu konsultieren und die Dinge auf seine Weise zu tun.

Das moderne Wort für Heirat: Nissuin

Ein weiteres Wort, das für die Ehe verwendet wird, ist nissuin (נישואין). Dieses Wort wird zum Beispiel in 1. Chronik 23:22 verwendet.

Divre HaYamim Aleph (1. Chronik) 23:22
22 Und Eleasar starb, und er hatte keine Söhne, sondern nur Töchter; und ihre Brüder, die Söhne des Kis, nahmen sie zu Weibern.

Dieses Wort nissuin basiert auf dem Wurzelwort nasa‘ (nah-saw), das Strong’s Concordance OT:5375 ist und aufheben bedeutet.

OT:5375 nasa‘ (naw-saw‘); oder nacah (Psalmen 4:6 [OT:7]) (naw-saw‘); eine primitive Wurzel; zu heben, in einer großen Vielfalt von Anwendungen, wörtlich und bildlich, absolut und relativ…

Daraus ergibt sich die Vorstellung, dass die Braut hochgehoben oder vielleicht weggetragen wird, was daran erinnert, wie Rivkah auf Kamelen hochgetragen wurde, um in ihre neue Heimat und ihr neues Leben mit Jitzhaq zu gehen.

B’reisheet (Genesis) 1. Moshe 24:61
61 Da machte sich Rebekka mit ihren Mägden auf, und sie ritten auf den Kamelen und folgten dem Mann. Da nahm der Knecht Rebekka und ging fort.

Das heutige Rabbinische Nissuin unterscheidet sich jedoch sehr von dem Nissuin, wie es zur Zeit Yeshua’s praktiziert wurde. Und nachdem wir nun über die Grundlagen der Vollendung in den Tagen der Schöpfung und der Patriarchen gesprochen haben, werden wir im nächsten Kapitel über die alten Traditionen des Nissuin sprechen, wie sie zu Yeshua’s Zeiten durchgeführt wurden (und die auch heute noch Bedeutung für uns haben).

Korrekturgelesen am 25.7.2021/HPE

If these works have been a help to you in your walk with Messiah Yeshua, please pray about partnering with His kingdom work. Thank you. Give